Information ausblenden

Drums Midi via Elektronisches-Midi-drum-kit einspielen ?

Dieses Thema im Forum "Drums & Percussion" wurde erstellt von stereolli, 04.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. stereolli

    stereolli Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    10.877
    10877
    Hi Freaks,
    mich würde mal interessieren ob es möglich wäre die Drum sounds die von der VST-Software kommen mit einem elektronischen-Midifähigen-Drumkit einzuspielen.Also schön mit Sticks in der Hand.
    Mit dem Midi-Keyboard spielt man zwar auch toll ein, allerdings würde ichs immer am Schlagzeug anders spielen.(fill ins und son Zeug)
    Würd na klar am liebsten ein richtiges Schlagi zuhause hinstellen - ist nur zu laut in der Mietswohung.
    Hat jemand damit schon Erfahrung gemacht mit solch einem Drum-aufnehmen ?

    Es sollte dabei möglich sein der Snare,Hihat,kick u.s.w. jeweils eine eigene Spur in Cubase zu zuleiten um eine nachträgliche soundbearbeitung zu ermöglichen.
    Ebenfalls sollte es naklar anschlagsdynamik haben.


    Gruß
    Stereolli
     
  2. stereolli

    stereolli Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    10.877
    10877
    Keiner eine Ahnung bzw. Erfahrungen ?


    Gruß
    Stereolli
     
  3. j_kd

    j_kd

    Registriert seit:
    27.08.02
    Punkte:
    333
    333
    ich hab zwar so was auch noch nicht probiert, aber dein MidiSchlagzeug bekommten deinen Midi(soundkarten)eingang und als Drumsampler nimmst du NI Battery2 und alles ist gut.
     
  4. naturestoned

    naturestoned

    Registriert seit:
    31.03.05
    Punkte:
    590
    590
    Hi stereoolli,

    yo das geht schon. Im BFD-Forum bei FXPANSION sind auch lauter Freaks unterwegs, die aus ihrem 6000 EUR Roland V-Drum-Set noch das letzte Fitzelchen HiHat-Realismus rausholen wollen ;)

    Es geht aber auch einfacher und selbst eine der günstigsten Lösungen wie das Yamaha DD55C "Tischschlagzeug" funktioniert. Wenn man es mit tauglichem Ersatz für die etwas seltsamen HiHat-Controller und BD-Pad+Fußmaschine ausstattet sogar noch besser. Habe ich letzte Woche selbst probiert und zusammen mit einem Schlagzeuger sogar einen Jam mit MIDI-Drums (->BFD) und PODxt versucht.

    Fazit: Es funktioniert - inkl. Anschlagdynamik - und wenn die Soundkarte eine niedrige Latenz hat, ist das sogar echt brauchbar für einen Homerecordler, auch wenn Ihn echte Drummer vieleicht auslachen werden.

    Wenn du allerdings "echter" Drummer bist, würde ich auch mal nach einem richtigen eDrum-Set oder hochwertigen PADs (Roland, DrumKat) Ausschau halten. Die meisten der dazugehörenden Soundmodule haben MIDI-Out, den man mitschneiden oder auch zum direkt Triggern von VSTis verwenden kann. Hier gibt es allerdings riesige Unterschiede in Form und Funktion (Mehrzonenpads, Cymbal-Chokes, Gummipads oder Mesh-Hats, Lautstärke beim Draufhauen und und und).

    Was es so alles gibt, sieht man gut z.B. bei DrumTec

    Auch Music Store oder Thomann haben da teilweise günstige Angebote. Qualität?

    Ich habe mich aus Platz und Geldgründen dann für die "kleine Lösung" entschieden.

    :)
     
  5. stereolli

    stereolli Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    10.877
    10877
    die kleine Lösung kommt für mich definitiv nicht in Frage.
    Sollte wenn überhaupt schon ein E-drumset sein.
    Wie gesagt WICHTIG ist hier nur ob das Edrumset die MIDI-daten komplett sendet (also in eine Spur von Cubase) oder so sendet , dass die Hihat in eine einzelne Spur kann,die Snare,die kick und so weiter.
    Da ich schlagzeug spielen kann ist das mit den E-drums halt ne interessante Sache für zuhause.
    aber nur wenn das nicht alles auf eine Spur kommt - somit wäre ja das "retten" des Sounds per EQ (;-)@fmo) nicht mehr möglich für jede einzelne Spur.

    Grüße
    Stereolli
     
  6. naturestoned

    naturestoned

    Registriert seit:
    31.03.05
    Punkte:
    590
    590
    moment.... irrtum.

    Es ist sogar ganz gut, wenn die MIDI-Daten auf eine Spur gehen (was auch so ist). Dann kannst du sie in der Piano-Roll oder im Drum-Grid auch schön zusammen nachbearbeiten. Quantisieren geht auch so und auch für jede Drum einzeln.

    Wichtig ist nur, dass dein Drum-Sampler VSTi mehrere Einzelausgänge für die jeweiligen Samples bietet (Multiout-VSTi), die du dann im Audiomixer einzeln mit Insert- oder Send-Effekten belegen kannst (hier mal für Cubase über das Routing schlau machen, aber das geht). Auf MIDI Daten bringt ein EQ nicht viel ;)

    Ich nutze in Mackie Tracktion2 [p=245]Linplug RM IV[/p], Rayzoon Jamstix und eben BFD. Die liefern mir alle die Einzelausgänge für jede Drum. BFD sogar wirklich jedes Einzelmikro (Top- und Bottom-Mic der Snare, Room, Overhead usw.).

    Diese Einzelausgänge lassen sich alle separat mit Effekten bearbeiten, obwohl ich nur EINE MIDI-Spur habe. Am Ende kann man auch nochmal einige Drums oder das ganze Drumset auf eine Gruppenspur routen und ebenfalls nochmal als ganzes komprimieren (Tip: BLOCKFISH) oder anders bearbeiten.

    Grüße
    :)
     
  7. stereolli

    stereolli Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    10.877
    10877
    sorry ! DENKFEHLER von mir ! !
    ich mache das na klar wie sonst auch.
    .......den "midi-take" 3mal kopieren und dann snare,hihat,kick u.s.w. allein in einem "midi-take" lassen und einzeln exportieren und als wav wieder importieren......

    wie siehts aber denn damit aus dass man die snare,hihat,kcik u.s.w. von der software dem E-drumset zuordnet ? weil bei dem Keyboard geht das ja automatisch das E-drum hat ja aber nur wenige Möglichkeiten, sprich 5-6pads.........

    Gruß
    Stereolli
     
  8. naturestoned

    naturestoned

    Registriert seit:
    31.03.05
    Punkte:
    590
    590
    den schritt schenke ich mir und hänge die Effekte alle "online" hinter die einzelausgänge der VSTi. Wenn das jeweilige Plugin keine Plugin-Latenz hat, kann man so sogar schon mit effekten einspielen, was z.B. bei dem richtigen Raumfeeling schon was ausmacht. Am Ende rendere ich dann alles zusammen.

    Das Zuordnen geht auf verschiedenen Wegen:

    - Einmal kann man im eDrum-Modul für jedes Pad bzw. jede Pad-Zone die gesendete MIDI-Note einstellen. Da aber verschiedene Drumtools manchmal unterschiedliche Belegungen haben kann das sehr mühsam sein, da man das jedesmal korrigieren müßte. Speichern können zumindest die billigen Module keine versch. Maps sondern nur eine Belegung.

    -Bei BFD kann ich das auch im VSTi machen. Hier gibt es ein Options-Panel. Dann schaue ich mit einem MIDI-Monitor z.B. MIDI-OXse (Freeware) was das eDRUM sendet und stelle dann ein Mapping ein und kann dies im Rechner abspeichern.

    - Noch flexibler bist du, wenn du dir mit eben genanntem MIDI-OXse Mapping/Translation Presets erzeugst und über virtuelle MIDI-Ports alles zunächst in MIDI-OXse leitest und erst danach in den Sequenzer. Dann schaltest du ganz einfach um. Es gibt hier auch andere Translator-Software speziell für eDrummer . mal googeln...

    :)
     
  9. Seba

    Seba

    Registriert seit:
    18.04.04
    Punkte:
    3.437
    3437
    Habe selbst jetzt endlich wieder ein E-Drumset, leider nicht DAS Set was ich haben wollte, aber das Yamaha DTXplorer ist günstig und tuts auch! Es ging auch vielmehr um MIDI.

    Also bei Cubase geht das per Drummap. Ich musste bei mir Basedrum und Snare umbelegen, da Yamaha andere Midinotes hierfür rausgiebt.

    Als "Instrument" habe ich bisher nur Groove-Agent testen können, was sehr gut geht.
    LM4/7 von Cubase kann so auch angesteuert werden.

    Wie das mit Samplern wie Halion usw aussieht kann ich noch nicht sagen, spontan ging es nicht, da die Midinotes nat. nicht zu einem Pad passen. Denke mit ein wenig Arbeit...

    Bei Battery von NI solls wesentlich einfacher sein, da geht die Zuordnung mit einem Klick gemacht.

    Die Drums von Garageband auf dem Mac gehen bei mir auch, nur leider auch hier wieder Problem mit BF/SN. Lösbar nur mit kleinen Tools die man als virt. Midiport laufen lässt, die Midinoten umwandeln, die ankommen. Bisher aber noch keine Zeit gehabt es in Ruhe zu probieren. Erste Versuche scheiterten. Ansonsten hat Garageband auch leider keine Drummaps und beim DTXplorer kann man auch sonst nichts einstellen, was mit MIDI zu tun hat. Also Belegung der Pads mit anderen Noten ist zumindest bei diesem Modul nicht möglich! Erkundige dich also!

    Die sog. Tischhupen werden, wenns nich grad richtig gute Dinger sind, auch nicht großartig einzustellen sein....

    Dennoch, unter Windows u. OSX funktionierte es mit Cubase prima, Latenzen gleich 0 bei mir.
     
  10. stereolli

    stereolli Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    10.877
    10877
    aber die mididaten muss ich exportieren und als wav wieder importieren, weil wenn ich 10 oder 12 audiospuren und die midispur am laufen habe sich mein Rechner manchmal aufhängt.
    Und als wav wieder importieren halt auch um jedes "teil" vom drumset nacträglich mit dem EQ bearbeiten zu können.(hihats lowcut u.s.w.)

    Grüße
    Stereolli
     
  11. Seba

    Seba

    Registriert seit:
    18.04.04
    Punkte:
    3.437
    3437
    mhm...Rechner aufrüsten?!

    Naja wenn Du ein E-Drum-Modul hast wo Du jedem Pad einen anderen MIDI-Kanal zuordnen kannst, dann machste für jedes Teil der Drums einen Midikanal mit dem entsprechenden VST-Instrument/Sampler auf...aber muss eben Dein Modul dann mitmachen.

    Such Dir erstmal was passendes aus! Lass Dich doch mal von Thoman oder einem anderen Laden beraten, welches Modul/E-Drumset ordentlich MIDI-Features hat (insbes. die Belegung der Pads usw.)
     
  12. stereolli

    stereolli Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    10.877
    10877
    das klingt doch schonmal nach etwas , was in naher Zukunft etwas für mich sein könnte.
    Die kombi aus NI Battery und einem E-Drumset.

    Super,
    Ich danke dir/EUch.
    Grüße
    Stereolli
     
  13. naturestoned

    naturestoned

    Registriert seit:
    31.03.05
    Punkte:
    590
    590
    @seba
    das wundert mich schon etwas denn...

    bei der sehr günstigen "Tischhupe" von Yamaha, dem DD55C geht es nämlich mit dem Einzelkonfigurieren der MIDI-Noten für die PADs Auch unterschiedliche MIDI-Kanäle lassen sich einstellen . Deshalb bin ich davon ausgegangen, dass ein echtes eDRUM-Set so etwas in jedem Fall können sollte...

    Du hast Recht... vorher erkundigen ist besser.

    ansonsten viel spaß beim eTrommeln :)

    das mit der Drummap bei Cubase ist natürlich auch fein... dann kann man sich die virtuellen MIDI-Dinger sparen.

    [edit:] sehe gerade, dass BFD auch fertige Drummaps für verschiedene Yamaha und Roland eDrumsets mitliefert.... also auch hier one-klick Konfiguration
     
  14. Seba

    Seba

    Registriert seit:
    18.04.04
    Punkte:
    3.437
    3437
    jo ist aber in der tat so! ich habe das manual von vorn nach hinten studiert. wenigstens ist am ende der japanischen seiten eine liste mit den midinoten der einzelnen pads.

    sind also fest vergeben. :x
     
  15. autonarchist

    autonarchist

    Registriert seit:
    02.01.06
    Punkte:
    2
    hier mein senf zum thema: ich hab ein recht preiswertes roland v-drum-set mit billigen millenium cymbal pads, von denen ich gleich mal abraten möchte (das spielgefühl ist sehr schlecht, es gibt keine choking-möglichkeit und sie sind unangenehm laut (da aus acryl)). sonst kann ich die v-drum-serie ohne weiteres empfehlen, wenngleich die hihat-lösungen in den unteren preisklassen für einen professionellen schlagzeuger eher lächerlich sind; für eine gute e-drum hihat muss man schon einiges hinblättern, und auch ein drummodul haben, das die erweiterte funktionalität von so einem teil unterstützt (is auch nicht gerade billig).

    abgesehen davon bin ich begeistert wie gut sich das set mit battery 2 versteht (läuft über nuendo 3 über eine m-audio audiophile 24/96) - battery bietet alles was du brauchst (da brauchst du nicht mehr als das billigste drummodul, hauptsache es kann midi - ich hab zum beispiel das roland td-3) und die latenzen sind ein traum - bei 128 samples buffer läuft battery (mit single layer samples) ohne knackser, und das auf meinem alten 1000 mhz-athlon!
    das heißt für mich, daß ich meinen computer auch z.b. im live-einsatz als drumsampler verwenden könnte, die sounds kleben direkt genug am schlag.

    fazit: mit einer halbwegs schnellen midiverbindung und der richtigen software hast du als e-drum - besitzer schon gewonnen.
     
  16. Seba

    Seba

    Registriert seit:
    18.04.04
    Punkte:
    3.437
    3437
    jo. :D
    Ich habe übr. an meinem MacMini ein USB-Midiinterf. von ESI, "Midimate", billig bei Ebay neu erstanden. Gibt noch ein paar billigere, wollte aber lieber "Markenware" haben, gerade wg. Mac-Kompatibelität!
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.