Information ausblenden

Drums leicht programmiert ?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von sammy2255, 26.08.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. sammy2255

    sammy2255 Themenersteller

    Registriert seit:
    01.05.06
    Punkte:
    570
    570
    Hi Leute ,
    Bin mal wieder auf der suche nach was neuem in Sachen Drums .


    Zuerst eine frage ,
    Wie programmiert ihr eure Drums zb im cubase ?
    Bis jetzt nutze ich den groove Agent One mit der eigenen Library und ein paar Samples aus meiner
    eigenen liste .

    Das Problem ist meiner Meinung nach, das mein Beat von den Drums her am Ende nicht genug groovet.

    Nutzt ihr zb ein Pad von Akai ? Die NI Maschne ?

    Welche Drum libarys könnt ihr empfehlen ?
    -Groove Agent 3 ?
    -Drums Overkill ?
    -EZ Toontrack Drummer ?

    Oder andere ....
     
    sammy2255, 26.08.12
    #1
  2. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    51.294
    51294
    Was für Musik machst du?
     
    holgi, 26.08.12
    #2
  3. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Ich mach das ganz nach Lust und Laune.

    Wenn's was elektronisches wird, dann lad' ich Geist Lite, schmeiß ein paar Samples auf die Pads und fang an, auf den Pads meines Axiom 25 rumzutrommeln.
    Damit hab ich "Skizzen" und einzelne Elemente schnell aufgenommen und zusammengefügt, das Grundgerüst wird dann noch schnell quantisiert und evtl. doch noch mit einzelnen geklickten Schlägen ergänzt und ist bald fertig.

    Wenn's was akustisches wird (also in 99% der Fälle Metal), dann lad' ich eben Superior Drummer und klick gleich von Anfang an alles zusammen, das geht bei diesen BPM- und Blastbeat-Geschwindigkeiten wesentlich schneller schneller als einklopfen, quantisieren, korrigieren und ergänzen.
    Natürlich klingt das dann etwas statisch, drum wirds ganz zum Schluss in Timing und Velocity noch ein bisschen "humanized".
    Noch ein letzter Check ob auch wirklich an allen Stellen höchstens 2 Arme und 2 Beine involviert sind (ist bei Elektro ja unwichtig) - und fertig.

    Was die Libraries angeht, da kommt's ganz drauf an was du haben möchtest.
    Soll es was elektronisches sein?
    Was für Pop oder Akustikgitarren?
    Soll es Doublebass- und Blastbeat-Passagen abkönnen?
    Willst du "klicken und es hört sich ganz gut an" oder die trockenen Einzelspuren aller Mikrofone selbst effektieren und mischen?

    Mein Favorit in Sachen Realismus ist Superior Drummer 2, nicht zuletzt wegen den ganzen kranken Artikulationen die man zwar realistisch betrachtet kaum braucht, aber dann bspw. bei Addictive Drums vergeblich sucht wenn man sie doch mal bräuchte.

    Snare-Rolls, Snare-Flams, Snare-Triplets, Snare-Ruffs, Snare-allesmögliche. Hi-Hat open und closed in mehreren Richtungen, Hi-Hat Sequence hard, Sequence soft, großteil der Becken choked, ... unfassbar. (für einen Gitarristen wie mich)

    Dazu eben die Möglichkeit, alle Mikrofon-Einzelspuren "so wie sie aufgenommen wurden" aus SD2 auf verschiedenen Bussen und Outputs rauszuschicken und im Host mit eigenen Effekten zu bearbeiten - oder auch all das direkt in SD2 zu machen...

    Was elektronische Sounds angeht, da bin ich auf Geist Lite hängen geblieben.
    Ich hab' noch nie so schnell ein paar Samples auf ein Pad gezogen, die ein bisschen geschnitten und geschoben und gemischt wie damit. Funktioniert natürlich nur mit Samples, aber an brauchbare elektronische Drumsamples kommt man heutzutage ja recht einfach, das sollte also keine Barriere darstellen.
     
    chokehold, 26.08.12
    #3
  4. mauerhuhn

    mauerhuhn

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    382
    382
    Also ob die Drums grooven oder nicht hängt m.E.

    von folgendem WENIGER ab:

    - nur zu einem (meist überschätzten) kleineren Teil an den Sounds (bitte nicht falsch verstehen: kraftlose Sounds sind sicher auch nicht gut für den Groove, aber ein "fetter" Sound ist andererseits keinesfalls schon ein Garant für ein sich beim Hörer einstellendes grooviges Feeling)

    - nur zu einem (wie ich finde auch oft überschätzten) kleinen Teil an dem "Groove-Pattern" (damit meine ich die vorgefertigen Patterns mit dem "Human Factor". Das ist wie Fertigkost: kann mal annehmlich schmecken, aber richtig gut ist es nie)


    von folgendem STARK ab:

    - der Abfolge der Schläge (auf welchem -- z.B. 16tel -- kommt die SD, die HH, die BD)

    - das Lautstärkeverhältnis der Instrumente untereinander. Hier können bereits kleine Änderungen Wunder bewirken oder auch den Groove zerstören, wenn z.B. ein Instrumen auch nur wenig zu laut ist.

    - dem Vorhandensein oder -- falls der Basisgroove oder der Stil es eben erfordern -- der Abwesenheit von Variationen

    - dem "hörbaren" Vorhandensein von sich wiederholenden "Mustern", die der Hörer erkennen, d.h. heraushören kann, ob bewusst oder auch -- oft noch besser -- unbewusst. Ein gutes Beispiel sind die Standard-Patterns bei den Latin Percussions, diese Patterns haben sich in langer Tradition bewährt, in dem sie die Leute immer wieder zum Tanzen bringen ("geht in die Beine").


    Ich gehe meist so vor, dass ich ein Basispattern für BD, SD oder Claps, HH oder Cabasa erstmal im Kopf habe und es "dumpf" in den Sequencer einspiele. Wenn es gut läuft, dann groovt das alleine schon "ein bisschen". Aber meist ist hier noch viel Nacharbeit notwendig. I.d.R. kommen noch ca. 7, 8 oder mehr andere Spuren hinzu, die letztendlich im Vergleich zum Basisgroove relativ leise sind und genau dasselbe bewirken sollen, wie bei einem echten Drummer die "dead notes", die vielen Zwischenschläge auf der Snare, die das ganze an "den richtigen Stellen" auffüllen und lebendig und groovig werden lassen.

    Hier kann ich nur empfehlen, andere Stücke sehr intensiv auf den Groove bezogen analytisch zu hören, da lernt man unheimlich viel.

    Zusammengefasst: Der Basisgroove aus BD/SD/HH ist das Grundgerüst, was an sich aber sehr nackt ist und welches man dann mit vielen "Feinheiten" auffüllt, damit sich das ganze "organisch" anhört.
     
    mauerhuhn, 26.08.12
    #4
  5. sammy2255

    sammy2255 Themenersteller

    Registriert seit:
    01.05.06
    Punkte:
    570
    570
    Hallo an alle :)
    Also ich mache hip Hop Beats . Zur zeit per Midi Keyboard eingespielte drums über den Groove Agent One . Habe mir mal die 8 er Pad Version von Akai angeguckt aber auch die Maschine Micro.

    Mir fehlt es an Druckvollen Drums .
    Klar kann man noch "Druckvoll" mischen, doch sollten sie anfangs schon qualitativ hoch genug sein , so dass es sich gut anhört .

    Meint ihr der drumeditor in cubase wird mir mehr bringen statt einspielen per Midi Keyboard .
    Oder doch eher ein pad wie Akai oder Maschine Micro zb .
     
    sammy2255, 26.08.12
    #5
  6. mauerhuhn

    mauerhuhn

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    382
    382
    Poste doch mal ein Beispiel von Drums aus Deinen Sachen, wo Du meinst, dass es nicht groovt. Wir können sicher genaueres dazu sagen, wenn wir es hören.
     
    mauerhuhn, 27.08.12
    #6
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.