Information ausblenden

Drum Programming Literatur

Dieses Thema im Forum "Drums & Percussion" wurde erstellt von Hannes, 03.05.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Hannes

    Hannes Themenersteller

    Registriert seit:
    23.08.02
    Punkte:
    164
    164
    Hi,

    Ich mach ja schon seit einiger Zeit hie und da Musik, verwende jedoch größtenteils Loops. Da MIDI Patterns jedoch viel mehr Freiraum bieten, will ich mich nun mehr in diese Ecke bewegen.
    Ich weiß wie man programmiert, bin kein Recording Newbie und brauche somit keine MIDI Einführung. Aber mit Noten tu ich mir da schon schwerer (kann sie zwar mit Mühe lesen, aber das dauert ewig)

    Ok, nun die Frage: Kennt ihr Literatur über alle möglichen Drumstile und Percussionstile, die NICHT mit handelsüblichen Noten erklärt wird? Ich denke da eher an Gitterdarstellungen wie in einem Sequencer. Mich interessieren dabei auch Dinge wie das setzen von Akzenten, allerlei Rhythmusspielereien etc.. Einfach eine Art solides Backgroundwissen für das Spielen und programmieren von Grooves.
    Ich hab mich bereits auf Amazon umgesehen und da gibts ein paar Bücher, nur will ich mir zuerst mal eure Empfehlungen anhören.

    Thx :),

    Hannes
     
    Hannes, 03.05.06
    #1
  2. Schnabel

    Schnabel

    Registriert seit:
    20.04.05
    Punkte:
    206
    206
    Jau, sowas würde mich auch interessieren!
    Gibts hier niemanden mit Erfahrungsberichten zu diverser Literatur oder Links zum Thema Percussion Programmierung? :)
     
    Schnabel, 11.05.06
    #2
  3. crisotop

    crisotop

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.490
    1490
    groovemäßig bin ich zwar auch bescheiden drauf, da meine programmierten drums immer beinhart am grid hängen, wie man jedoch drummerspielweisen imitiert ist relativ schnell gelernt. am besten selbst ein wenig drums spielen oder sich von einem (guten) drummerfreund die basics erklären lassen, sprich wie fills und akzente gespielt werden. dann ein gutes samplekit besorgen (das eben so spielereien wie zB linke/rechte hand für snare bietet) und rauflosprogrammieren. gut drauf acht geben, daß die programmierten drums auch echt gespielt werden können, sprich kein anschlag von 3 becken und ein snare flam gleichzeitig :)

    lg, christoph
     
    crisotop, 12.05.06
    #3
  4. DJTommyM

    DJTommyM

    Registriert seit:
    18.10.05
    Punkte:
    20.162
    20162
    ich wüsste gar nicht, dass es sowas gibt.
    selber mach ich das so:
    geh in dem drum-editior.
    links stehen die instrumente gelistet.
    klick auf den stick.

    im loop:
    zwischen linken und rechten lokator kannst dann
    probieren. mit dem stick kannst du malen und wenn
    du nochmal draufklickst, auch wieder löschen.

    viel spass
    www.DJTommyM.de
     
    DJTommyM, 12.05.06
    #4
  5. Vironnimo

    Vironnimo

    Registriert seit:
    07.08.05
    Punkte:
    2.581
    2581
    ich denke auch, das praktische erfahrung am drumset weit mehr bringt als irgendwelche literatur. man muss ja nicht der obercrack am schlagzeug werden, um es gut programmieren zu können. es reicht, wenn man die basics drauf und das prinzip verstanden hat. dann noch bei anderen drummern aufmerksam zuhören, und los gehts. drums programmieren ist mit etwas erfahrung nicht wirklich schwer :)

    wenn du beispielhafte rythmus patterns für einzelne stile suchst, wird es von vorteil sein, sich mit notenwerten auseinanderzusetzen. dazu rate ich dir auch dringend: es ist wirklich kinderleicht, nach 5minuten hast du es verstanden - und profitierst dein leben lang davon ;) google einfach etwas, dann wirst du gute erklärungen zu notenwerten ebenso wie drum patterns finden.
     
    Vironnimo, 12.05.06
    #5
  6. Snoopie

    Snoopie

    Registriert seit:
    03.04.06
    Punkte:
    89
    89
    Das wäre auch mein Tip gewesen. Drums für Rock / Pop sind nicht wirklich kompliziert. Die programmierten Drums meiner Songs hatten immer eine gewisses Maß an Primitivität, bis ich mir ein E-Drumset zugelegt habe. Da kloppst du dann drei Wochen wie bescheuert drauf rum, macht einen Höllenspaß, dir tun dann die Hände und Arme so weh, dass gar nix mehr geht (und ich meine gar nix mehr), hast hoffentlich eine Freundin und ein gesundes Sexleben :p und danach kannste schon fast die Charts rauf und runter spielen.

    Natürlich kannste danach noch nicht wirklich live spielen, geschweige denn Beat und Timing über die gesamte Songlänge halten, aber du bekommst eine GANZ andere Lebendigkeit und Detailreichtum in deine Drums. Diese Trommln vor sich haben inspiriert ungemein. Du spielst nach kurzer Zeit Läufe und Fills, wo du beim Programmieren ewig dran sitzen würdest und sie klingen einfach "echt". Am Ende haste sogar wieder MIDI-Daten, mit allen Quantisierungs- und Editionsmöglichkeiten.

    Für mich war das die beste Investition in mein Musikequipment. Es geht ruck zuck, macht Fun und klingt gut.

    Snoop
     
    Snoopie, 13.05.06
    #6
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.