Information ausblenden

Drum-Loops: Gibt es eine gängige und effektive Methode?

Dieses Thema im Forum "Drums & Percussion" wurde erstellt von youngwoerth, 30.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. youngwoerth

    youngwoerth Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.006
    1006
    Hallo aus Freiburg!

    Drums bzw. Drumloops sind mein großes Problemgebiet bei der Musikproduktion.
    Ich finde meine Vorgehensweise recht umständlich, langwierig und uninspirierend:

    Cubase SX + Battery 2 --> Einspielen bzw. mühsames Einzeichnen in den Drumeditor.
    Und das Ganze meistens so lange, bis die Loop zu Tode produziert ist und meine Augen flimmern.

    Und dann lese ich immer mal wieder von patternbasierter Drumprogrammierung, Reason/Fruity, spezifischer Loopsoftware, Drumsequenzern, Drumcomputern...

    Gibt es bei der Drumprogrammierung überhaupt eine logische und effiziente Vorgehensweise - was ist üblich, was beliebt, wie macht Ihr's ?

    Danke und Grüßle,
    youngwoerth.
     
    youngwoerth, 30.03.06
    #1
  2. Just_Chill

    Just_Chill

    Registriert seit:
    03.02.06
    Punkte:
    2.813
    2813
    hi,
    ich arbeite u.a. mit fruity loops 5. zum drums programmieren ists viel übersichtlicher und praktischer als z.b. der cubase drum editor. sind übrigens sehr viele der meinung.
    wenn mir ein guter groove einfällt dann spiele ich ihn mit dem keyboard ein und wenn ich drums zu einer melodie und akkorden mache mach ichs mit der maus bis groovt. man kommt in fl im matrix editor(oder hieß das piano roll?!) mit den 2 maustasten ganz gut zurecht.
    im großen und ganzen ists geschmacks- und gewöhnungssache...einige finden cubase geil und die anderen schwören auf fruity loops...
    es gibt da ja auch noch den groove agent. hab selber nie mit gearbeitet, aber ich glaube da können dir viele rat geben. sonst hier ein link:
    http://www.musik-schmidt.de/osc-schmidt/catalog/product_info.php?products_id=9802

    ich persönlich komme mit dem drums programmieren in cubase überhaupt nicht klar, doch werde bald wahrscheinlich wechseln zur kuh...ist mir insgesamt kompakter und praktischer.


    peace,
    Just_Chill
     
    Just_Chill, 30.03.06
    #2
  3. qatcho

    qatcho

    Registriert seit:
    17.03.05
    Punkte:
    1.587
    1587
    Schau dir mal Jamstix von rayzoon an, damit solls recht einfach gehen.
    Ich hab mir die Tutorialvideos mal angeschaut und wies scheint ist das echt spielend einfach.
     
    qatcho, 30.03.06
    #3
  4. youngwoerth

    youngwoerth Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.006
    1006
    Erst Mal Danke für Eure Antworten!

    @qatcho:
    Ich lade mir gerade die Demo von diesem Jamstix runter, bin schon gespannt, allerdings soll das wohl nicht allzu dancetauglich sein...

    @Just_Chill:
    Na da bin ich ja froh, dass ich nicht der Einzige bin, der Drumprogrammierung in Cubase nervig findet. Allerdings möchte ich nicht unbedingt auf Instant-Loops (Groove Agent) zurückgreifen, sondern schon selbst kreativ werden. Und dafür suche ich nun die geeignete Software, die mich im kreativen Prozess unterstützt und inspiriert. Arbeiten denn große Kommerzstudios tatsächlich mit dem Drum-Editor? Ich verstehe eigentlich nicht, dass dieser wesentliche Part in einem dermaßen verbreiteten Sequenzer nicht ausgereifter ist.

    Warum sind eigentlich die weitaus günstigeren Programme wie Reason oder Fruityloops patternbasiert, und in Cubase+Logic ist es nicht mal die Drumprogrammierung (für die es sich ja nun wirklich anbieten würde)?
    Da drängt sich mir der Verdacht auf, dass in professionellen Kreisen eher ungern patternbasiert 'gedrummt' wird!?
     
    youngwoerth, 31.03.06
    #4
  5. Just_Chill

    Just_Chill

    Registriert seit:
    03.02.06
    Punkte:
    2.813
    2813
    ich war noch nie in einem großen kommerzstudio von daher weiss ich nicht wie die das da machen, aber ich könnte mir gut vorstellen, dass die da entweder nen drummer mit schlagzeug haben der immer zur verfügung steht oder mit sampler, drummachine o.ä.,
    haben ja genug kohle für sowas....
    die meisten kommerziellen sachen haben ja auch nicht so komplizierte drums von daher könnten sies theoretisch ja auch mim drumeditor gemacht haben :D

    aber wie gesagt alles vermutungen. da können dir hier bestimmt viele mehr auskunft geben.


    peace,
    Just_Chill
     
    Just_Chill, 31.03.06
    #5
  6. youngwoerth

    youngwoerth Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.006
    1006
    Wie machen's denn die Anderen im Forum - gibt es evtl. jemanden, der mit Cubase+Drumeditor voll zufrieden ist?
    Kann mir jemand die Vor- und Nachteile von patternbasiertem Drumprogramming erläutern?
     
    youngwoerth, 01.04.06
    #6
  7. Rephlex

    Rephlex

    Registriert seit:
    24.04.05
    Punkte:
    270
    270
    hallihallo!

    also keine ahnung wie´s die anderen denn so machen ;)

    aber ne mögliche option wäre ja mit nem drumpad zu arbeiten.

    das geht sehr locker von der hand, eignet sich für viele stilrichtungen und geht eigentlich weg vom herumgeknipse mit ner maus.

    ich hab mir ein paar geräte angesehn. gibts zb. von m-audio finger trigger. korg korgpad, und akai mp16.

    ich bin mir noch nicht so sicher welches von den geräten, aber wahrscheinlich korg wirds werden.
    die arbeitsweise ist um vieles einfacher, bzw. fördert die kreativität.
    du stellst ne midi spur auf aufnahme. stellst die bpm ein. und spielst einfach mittels metronom, bzw. passend zu deinen spuren mit deinen finger über pads ein. am ende ev. quantize, und sollte schon mal ganz gut klappen. nachbearbeitung mittels maus is dann kein prob.

    ich mach das eigentlich mit nem normalen keyboard. sicher nit so komfortabel, aber es geht ...

    nur ein denkanstoss.

    :)
     
    Rephlex, 01.04.06
    #7
  8. youngwoerth

    youngwoerth Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.006
    1006
    Danke für Deinen Tip, Rephlex, so umgeht man ja zumindest mal die Unergonomie ;) der Maus...
     
    youngwoerth, 01.04.06
    #8
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.