Information ausblenden

Dringend Hilfe für einen 26-Spur Firewire Livemmitschnitt erbeten!

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von ptr22, 01.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. ptr22

    ptr22 Themenersteller

    Registriert seit:
    28.08.02
    Punkte:
    2.169
    2169
    Hallo,

    ich brauche dringend für einen Bekannten in einer Notsituation ein paar Tipps. Er will durchgehend 1,5h Livemitschnitt auf sein Notebook machen (auf die interne Festplatte) und zwar parallel 26 Spuren in 48kHz 24Bit Mono. Verkabelt usw. ist jetzt alles schonmal soweit richtig via Fireface800, Motu und Octamic...haut alles soweit hin, ist synchron, läuft. Kurze Passagen von ein paar Minuten klappen auch ganz gut, allerdings geht bei längeren Passagen die CPU hoch und es kommt zu Aussetzern -wahrscheinlich ist die interne Festplatte dem Datensturm nicht ganz gewachsen. Das Fireface haben wir jetzt schonmal in der Latenz hochgesetzt, damit das nicht noch extra stresst...

    Hat jemand außer den MusicXP.net Tipps noch ein paar Ideen, wie wir das Ganze per Ferndiagnose noch stabiler bekommen könnten? Ich weiß, es ist ohne die genauen Daten des Notebooks schwer, aber vielleicht hat noch jemand ein paar weitere Pauschaltipps speziell für Laptops? Irgendetwas wie wir CPU Reserven freimachen können?

    Vielen Dank im Vorraus und Grüße,

    P.
     
  2. gfmo

    gfmo

    Registriert seit:
    25.02.05
    Punkte:
    640
    640
    Probier es doch einfach mal mit 44.1kHz, das entstresst schon etwas bei 26 Spuren...
    Aber wenn ich mir das mal kurz durch den Kopf gehen lasse, dann kommt da halt schon eine grössere Datenmenge zusammen und mit Pech hat dein Kollege auch noch eine langsamere NB-Platte mit 5600 U/min. statt 7200 U/min.

    Gruß gfmo
     
  3. sammy

    sammy

    Registriert seit:
    03.02.06
    Punkte:
    88
    88
    Hallo,

    Notebookplatten drehen meistens sogar mit nur knapp über 4000 U/min. Wie wäre es mit einer zusätzlichen externen Festplatte auf die dann ein Teil der Daten geschrieben wird, der Rest geht auf die interne Platte. Dabei wäre allerdings darauf zu achten das die externe Platte per USB 2 oder Firewire dran hängt.
     
  4. ptr22

    ptr22 Themenersteller

    Registriert seit:
    28.08.02
    Punkte:
    2.169
    2169
    Vielen Dank für Eure Ideen! Leider muss das Ganze in 48kHz stattfinden, da das Ganze wahrscheinlich auch noch für eine DVD herhalten soll (zwecks Videosynchronisation). Ich denke leider auch, dass es nur ein 5.400er oder schlimmer eine 4.500er (?) Festplatte im Laptop ist.
    Eine externe Festplatte hat er aber auch mit (das Ganze findet heute Abend statt), aber ich weiß nicht, ob die auch mit Firewire oder "nur" mit USB 2.0 geht. Meint ihr das könnte man dann direkt "durchschleifen"? Quasi Fireface über den Laptop direkt auf die externe Platte? Macht sowas USB oder Firewire bei so vielen Spuren mit?

    Vielen Dank auf jeden Fall für die Anregungen! Weitere Ideen sind gern gesehen... ;)

    P.
     
  5. ForeverAutumn

    ForeverAutumn

    Registriert seit:
    01.06.05
    Punkte:
    1.034
    1034
    Hi,

    Die Latenzen hoch drehen. Wenn nur recordet wird, können die doch auch auf ner halben sek. oder so stehen. Hintergrunddienste killen...

    ganz schön aufregende konfiguration das....:)

    Viel erfolg!

    Benni.
     
  6. walaby

    walaby

    Registriert seit:
    12.02.06
    Punkte:
    322
    322
    Also ich hab schon 16 Spuren aufgenommen mit meinem 667 MHz PowerBook, ohne Probleme.

    Es wundert mich, dass es am CPU liegt.
    Ist es ein ganz altes Teil ?

    Was für ein NoteBook ist es denn ?

    Hab ich das richtig verstanden, das Interface ist das Fireface 800 und an dem hängen noch ein Motu dran plus ein Octamic. Das Octamic hat auch noch 8 Wandler drin ?

    Hat es auf der internen Festplatte noch genug Platz ?

    Für 1.5 h mal 26 Spuren zu 48kHz mit 24Bit, da komme ich so mal übern Daumen gepeilt auf 35 Giga. ( ! ).
    Und bei sowas sollte die Festplatte immer noch genügend freien Platz haben.
    Also etwa mindestens 40 Giga free space.

    Was man sonst beachten kann :
    Maximum Latenz einstellen.
    Virtuellen Festplatten-Arbeitsspeicher ausschalten.
    Genügend Ram (Ich hab 1 Giga Ram).
    Die Festplatte vorher Defragmentieren.
    Alle anderen Programme ausschalten (Antivirus, Antispyware, alles was so an anti-worklfow sonst noch auf den Dingern rumfunzt.

    Bei der DAW den Locator aus dem Bild rauslafen lassen, nicht in der Mitte halten und sich die schönen Wellenformen presentieren lassen am laufmeter.

    Kann es sein dass beim Aufnahme-Programm die automatische Projekt-Sicherung eingeschaltet ist ?
    Alles läuft prima, bis nach 5 Min der Computer versucht, das Projekt zu sichern, und dabei überfordert wird ?
    Da weiss ich auch nicht mehr wie ich das gemacht habe. Normalerweise habe ich das immer angeschaltet.
    Kann auch nicht sagen ob das zu einem Fehler führen könnte, ev mal ausprobieren...

    toi toi toi
     
  7. lurchy

    lurchy

    Registriert seit:
    18.10.05
    Punkte:
    538
    538
    Hi!

    Vielleicht hab ich es ja überlesen, aber welche Software nimmst du denn dazu!?
    Ich hab bei so Monsteraufnahmen mit Samplitude bessere Erfahrungen gemacht, als mit z.B. Cubase. Nuendo soll auf solche Situationen spezialisiert sein, da es immer wieder Header in den WAV-Datei schreibt und somit auch eine abgestürzte Session gerettet werden kann. Nuendo wird wohl auch meistens bei professionellen Livemitschnitten genommen.

    So richtig wohl wäre mit bei dem Vorhaben aber nur mit einem "in Hardware gegossenen" HD-Recorder, wie z.B. dem ALESIS HD 24 - hat aber halt "nur" 24 Spuren ...

    Grüße
    Lurchy
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.