Digitaler plus physischer Vertrieb

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von adi_gilch, 15.11.17.

  1. adi_gilch

    adi_gilch Themenersteller

    Registriert seit:
    25.08.04
    Punkte:
    194
    194
    Hi!

    Evtl. findet sich jemand der mit mir seine Erfahrung teilen kann. Folgender Sachverhalt:

    Wir veröffentlichen demnächst mal wieder ein neues Album (PunkRock). Hab mich bisher aber noch nie selbst mit der digitalen Vermarktung beschäftigt. Bekannte haben mir zu Zimbalam oder IMusicDigital geraten.

    Wie sind Eure Erfahrungen mit diesen Firmen? Welche Alternativen hierzu gibt es? Gibt es auch Firmen, die gleichzeitig einen physischen Vertrieb mit anbieten? Habe hierzu CD Baby gefunden, aber da die in den USA sitzen ist ein physischer Vertrieb hier wohl eher sinnlos ... oder?
    Hat jemand Erfahrung mit dem Eigenverkauf von Produkten bei Amazon?

    Für ein paar wegweisende Kommentare wäre ich dankbar. Hab mich zwar schon umgeschaut, aber Erfahrungen aus erster Hand bringen sicher etwas mehr Licht in den großen Dschungel aus Firmen.

    Danke im Voraus und Gruß

    Oliver
     
  2. oati

    oati Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    4.287
    4287
    Hi Oliver,

    mit physischem Vertrieb habe ich leider keine Erfahrung vorzuweisen, aber digital sind wir bei Distrokid. Das war für uns der günstigste Anbieter, weil alles vorhanden und billig. Werbung macht dir der Vertrieb sowieso keine - da müsste man schon einen eigenen Werbetreibenden beauftragen. Wenn das gewünscht ist wäre auch HOFA einen Blick wert. Die haben Packages mit physischem Vertrieb (bei Amazon) und Bemusterungen bei Radiostationen etc.

    LG,
    Markus
     
  3. FraRa

    FraRa

    Registriert seit:
    06.10.09
    Punkte:
    1.347
    1347
    Im Grunde heißt Vertrieb in jedem Fall nur: die Verfügbarkeit auf den diversen Plattformen herzustellen. 'Vertreiben', also werben, muss man selber. Die Magazine sind weltweit so voller Musik, dass man kaum zufällig gefunden wird.
    Ich hatte bislang cdbaby und recordjet genutzt. CDBaby schien mir sorgfältiger vorzugehen, gab Hinweise, verlangte mehr (zB vom Cover, monierte, wenn da zB ein anderes Instrument zu sehen war als im Take gespielt. das ist anderen Plattformen wurscht). Aber der Steuersitz in den USA würde es komplizierter mit der Steuererklärung machen. Ich habe das nur für digitalen Vertrieb beendet, als die Einnahmen die Ausgaben nicht erreicht haben.
    Jetzt nutze ich ein, wie ich finde, interessantes Doppelangebot, aber wohl auch nur für den nicht-physischen Vertrieb: LANDR bietet ein maschinelles, durchaus spürbares End- Mastering und lässt dann bei Abo mit wenigen Mausklicks den fertigen Titel, wenn man will, inklu auch online auf spotify und co los.
     
    dhinda bedankt sich.
  4. adi_gilch

    adi_gilch Themenersteller

    Registriert seit:
    25.08.04
    Punkte:
    194
    194
    Danke für die Tipps.

    Das mit der HOFA ist gar kein schlechter Tipp (nicht ganz günstig), aber da wir dort auch die CD herstellen lassen wäre das alles in einer Hand und weniger Stress.

    Dass der Vertrieb keine Promo ersetzt ist klar. Hierfür arbeiten wir mit einer Promoagentur zusammen.

    Frohes Schaffen und nochmals Danke!

    Gruß

    Oliver
     
  5. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    2.621
    2621
    Ich verkaufe meine Musik ausschließlich physisch auf CDs.
    Alles andere mach in meinen Augen keinen Sinn, da kommt ja finanziell nichts bei rum.
    Jeder, der mein Album downgeloaded hat, wird es danach nicht mehr kaufen.
     
  6. FraRa

    FraRa

    Registriert seit:
    06.10.09
    Punkte:
    1.347
    1347
    Andererseits hören immer mehr Leute ihre Musik über Streamingdienste wie iTunes, Spotifiy etc. Da müste doch finanziell doch auch "was rumkommen"? Ich kann mir sogar vorstellen, dass in ca 20 Jahren kein Mensch physische Tonträger mehr will.
     
  7. BlueCellarMedia

    BlueCellarMedia

    Registriert seit:
    04.07.15
    Punkte:
    314
    314
    Letztendlich liegt es an zwei Seiten, wie sich das entwickelt: dem Anbieter und dem Konsumenten. Ich verstehe die Musiker nicht, die über iTunes und Spotify schimpfen, dann aber gleichzeitig ihren Kram dort bereitstellen. Ich bin glücklicherweise nicht in der Verlegenheit, diese Entscheidung treffen zu müssen, aber mit jedem Angebot mehr auf diesen Plattformen zieht man auch die anderen Hörer auf die Billigschiene. Und ganz ehrlich: 100 verkaufte CDs auf Konzerten bringen mehr Geld in die Kasse als 10000 Plays auf Spotify. Entweder die eigene Musik ist einem was wert, oder eben nicht. Und wenn sie zum realen Gegenwert nicht gekauft wird, dann sollte man Musik eben zum persönlichen Vergnügen machen oder es lassen. Einen Anspruch hat man jedenfalls nicht, dass sie gekauft wird - völlig egal, wie viel Mühe man sich damit gegeben hat.