die sache mit den frequenzen


Necron
Necron
Registriert
14.11.02
Beiträge
189
Punkte Reaktionen
0
Punkte
255
so also meine frage. muss ein instrument in einem bestimmen frequenzbereich spiele oder können mehrere instrumente in einem bereich spielen. sucht man sich für jedes instrument einen bestimmten frequenzteil raus oder vermicht sich alles mit allem. mein problem als ich verschmisch alles, so dass fast jedes instrument in allen frequenzen gleich spielt. kann es daher sein, dass sich die frequenzen übelagern oder gibt es einen anderen grund warum das meine versuche sich so matschig anhören und nicht klar und fein? also damit kenn ich mich überhaupt nich aus, ich weiß zwar so ungefär in welchen frequenzen ein bass spielt und so....etc aber wie ich jetzt alles zusammen mische, davon versteh ich nichts danke
für antworten
 
HaSBACHMeSBACH
HaSBACHMeSBACH
Teilzeitmusiker
Registriert
28.04.02
Beiträge
1.053
Punkte Reaktionen
2
Ort
Hamburg
Punkte
1.381
Hi!

Du mußt Dir das so vorstellen, daß eine Frequenz im Prinzip eine von vielen überlagerten Sinuskurve ist. Ein Klang eines Instrumentes ist modelhaft betrachtet eine große Menge an überlagerten Sinuskurven. Nimmt man eine bestimmte Frequenz raus, dann kann man ihr einer Amplitude (Lautstärke) zuordnen. Haben jetzt 2 Instrumente aus ihrer Menge an Frequenzen beide eine Frequenz in der sie sich überschneiden, dann addieren sich die Amplituden der Frequenz. Das passiert also mit allen Instrumenten über das ganze Frequenzband hinweg.
Nun kann man mit der Lautstärke nicht höher gehen als der Höchste Ausschlag einer Frequenz. Wenn sich also in einer bestimmten Frequenz (praktischer weise eher ein Frequenzbereich) viele Instrumente überlagern, dann wird diese bestimmte Frequenz schnell an das obere Limit der Aufnahmelautstärke anstößen. Damit es nicht verzerrt regelt man automatisch alle Instrumente soweit runter, bis diese maximale Amplitude der Frequence grad unterhalb von 0db liegt. Leider werden aber auch die Frequenzanteile eines Instrumentes mit leiser, wenn man auch nur die eine bestimmte Frequenz leiser haben will.
Geht man separat mit einem EQ ran, so kann man die "schlimmen" Bereiche leicht runterregeln, bzw. Bereiche die zu leise sind rauf. Allerdings geht das auf kosten des Klangs. (Wobei bemerkt sein darf, daß eine Veränderung des Klangs auch positiv bewertet werden kann!).
Achtet man schon beim Mix darauf, die Instrumente so aufzuteilen, daß nur wenig Frequenzüberlappungen auftauchen, so wird der Mix insgesammt lauter empfunden.

Frequenz ist aber auch nur ein Parameter. Wichtig ist auch Pan und Zeit. Z.B. Zeit: Wenn ein Instrument aussetzt und erst später wieder einsetzt, dann kann der freigewordene Frequenzbereich wieder genutzt werden. Deswegen machen auch viele den Technobeat: Drum - Baß - Drum - Baß - Drum - Baß etc. kennt man halt. Wird es komplexer, so muß man halt aufpassen. Und zu Pan: Instrumente, die sich zu stark im Frequenzspektum überlappen kann man auch schnell gezielt im Raum verteilen (nicht nur ganz links und ganz rechts!).
Ich hab' auch die Erfahrung gemacht, daß viele dünn klingende Sounds durch gekonnten Mix fett klingen können und fettte Sounds durch viele Überlagerungen fett.

Ich glaube, um das wirklich gut zu machen, braucht man 'ne Menge Übung, gutes Gehör, gute Abhöre, 'ne Menge Geduld und Erfahrung.

Ich bin auch noch in der Lernphase, aber die Songs werden von Mix zu Mix besser. Ist schon geil wenn man die Fortschritte sieht, ähh hört!
 
M
MalteSchwarz
Registriert
26.05.02
Beiträge
860
Punkte Reaktionen
0
Punkte
1.167
Teilweise vermischt sich natürlich schon "alles mit allem" aber man sollte trotzdem mehr oder weniger genaue Frequenzbereiche auswählen in denen das jeweilige Instrument spielt.

Natürlich sollte man es dabei aber auch nicht übertreiben, so nach dem Motto:
Bass: 30-79Hz
Bassdrum: 80-199Hz
Bassline: 200-500Hz etc.

Überschneidungen sind immer vorhanden, aber auch erwünscht!
Sonst würde das EQing den Mix nicht aufräumen sondern nur versauen.

Z.B. braucht eine Stimme keinen Tiefbass unter 100Hz, den also in jedem Fall schon mal wegcutten, denn sonst führt das nur zu Verwischungen mit dem richtigen Bass.
Besonders bei den Vocals sollte man aber darauf achten das es nicht anfängt unnatürlich zu klingen.
Genauso verhält es sich mit einem unterschwelligen Pad-Sound. Hier braucht man weder Tiefen unter 100Hz, noch Höhen über 10kHz.

Aber wie oben schon geschrieben, es gehört eine Menge an Übung dazu!


Viele Grüße

Malte 8-)
 
randy
randy
Registriert
16.12.02
Beiträge
5.444
Punkte Reaktionen
81
Punkte
44.812
Ers ma Frohes Fest zusammen!

Kann mich meinem Voredner nur anschließen...

Hier noch ein Link zu dem Thema:
http://www.gccarstensen.com/worksh/worksh2/worksh2.html

Und die kompromierte Form dessen, was ich aus Büchern und dem Netz gesaugt habe:

Transparenz im Mix!

Transparenz und guter Klang begründet sich in der guten Aufnahme eines guten Instruments!

Kompression von dynamikintensiven Signalen (Gesang, Bass und auch Gitarren) – sie lassen sich so leichter mit konstanteren Signalen (Keyboardflächen) mischen .

1. Lautstärke: Mit Frequenzfenster den Masking-effekt umgehen:
- Einzelne Signale klingen für sich allein fett und gut, im Mix überlagern sich die Frequenzen und löschen sich zum Teil aus! Schwammiger Klang!
- Also EQ einsetzen:
- Bassbereich wird nur mit Bassdrum und Bass (u. jenen Instrumenten belegt, die für Bass zuständig sind)
- Gitarren und Gesang liegen frequenzmäßig weiter oben, also mit Low Cut und Bassabsenkung schmaler filtern.

2. Panorama: Transparenz durch Stereobreite:
- Frequenzmäßig ähnliche Spuren (mehrere Gitarren) dürfen im Panorama nicht zu eng nebeneinander/übereinander sein!

3. Tiefe: Tranzparenz durch Hallräume:
- Tiefe/Tiefenstaffelung erreicht man mit mind, zwei, unterschiedlich tiefen Hallräumen.
- Rhythmusbetonende Instrumente (BD, Bass, Rhythmusgitarren) entweder vollständig "trocken", oder nur mit nahen "Ambience"-Effekt.
- Kontrast dazu: Melodie-Instrumente, Snare und Solospuren mit tieferem Hall (längere Nachhallzeit, mehr Pre-Delay) -> Eindruck größerer Entfernung.
- Unterstützen durch leichte Bedämpfung der Höhe!

Allgemeine Tipps:

BD:
- Bassanhebung bei 50-60 Hz -> mehr Punch
- 2,5-3,5 KHz -> mehr Kick, Anschlaggeräusch.
- Holziger Bereich um 400 Hz etwas absenken
- Für schärfer klingende BD (Metallica) -> Höhen
- Mit knapp eingestellten Noisegates (kurze Attack, Hold und Release nach Geschmack) Toneinsatz verschärfen
- Kompressor mit länger eingestellter Attack (50-100 ms) hilft, schwammiges Nachdröhnen abzuregeln, während die Anschläge gut durchkommen.

Snare:
- Mehr Schuss durch Anheben bei 300 Hz
- Obere Mitten ab 3500 Hz und etwas Höhenzugabe (12 kHz) -> mehr Brillanz
- Low Cut aktivieren und Bassbereich etwas absenken (erzeugt kaum relevante Bassanteile)

HiHat:
- Low Cut / Bassabsenkung
- Untere Mitten raus
- 12 Khz etwas anheben -> mehr Brillianz

Overheads:- siehe HiHat

Bass:
- Kompressor
- Bei 600 Hz etwas anheben („Knurriger“)
- 60Hz etwas raus - 800Hz rein. Hier ist der Bass wirklich wahrnehmbar / erzeugt auch keinen Mulm

E-Gitarre:
- Mit Mischpult-EQ nur noch grobe Bass-, Mitten- oder Höhenkorrekturen durchführen:
- Charakter hängt in großen Maßen vom Equipment, von der Abnahmemethode und vom Musiker ab
- Tele: Anhebung bei 2 kHz
- Paula: Anhebung bei 350 Hz

Voice:
- Lead: Anhebung zwischen 4-6 kHz->Sprachverständlichkeit
- Backings: Anhebung bei 1 kHz und 12 Khz

Percussive Instrumente (Tambourin, Hintergrund-Accoustik-Gitarre):
- Muss nicht wirklich hörbar sein
- Unterstützen nur den Groove
- Bässe/Mitten sind von anderen Instrumenten verdeckt – nur Höhen können sich durchsetzen und sorgen für den percussiven, treibenden Effekt

Viel Spass beim Testen!

Gruß Randy
 
Necron
Necron
Registriert
14.11.02
Beiträge
189
Punkte Reaktionen
0
Punkte
255
okay bedanke mich bei allen werd einfach weiter üben.
 
Neighbor67
Neighbor67
Registriert
18.08.02
Beiträge
469
Punkte Reaktionen
0
Punkte
569
Hey randy!
DAnke für die guten Tipps...
ich habs ausprobiert, und es funzt sehr gut mit dem Equalizing!

Was klasse wär, wenn du oder ein anderer hier einen ähnlich ausführlichen Beitrag für den Technobereich machen könnte!;-)

Oder weiß jemand Links zu guten Texten über dieses Thema?

Vielen Dank schonmal für die Antworten!

Genießt noch den letzten Weihnachtstag! ;-)

Gruß NC!
 
mischer
mischer
Registriert
22.12.02
Beiträge
39
Punkte Reaktionen
0
Punkte
45
Ich trau mich euch Cracks jetzt einfach mal was zu fragen:
Da ich noch nie recorded habe, sondern immer nur live gedrummt habe, dies aber in Zukunft mal probieren möchte drängt sich eine frage auf:

Wenn man aufnimmt, soll man zuerst einen Kompressor drauflegen und dann den Hall und dann den EQ, oder umgekehrt.
Wegen dem Hall:
Soll man in den einzelnen Spuren schon Hall dazugeben oder erst wenn man schon alle Spuren zusammengelegt hat.
Sonst könnte ja ein unhomogener Eindruck entstehen, kann ich mir vorstellen.
Bitte nicht auslachen;
ich hab mich jetzt getraut....

Gruß,
Michl
 
begbie
begbie
Registriert
25.10.02
Beiträge
439
Punkte Reaktionen
0
Punkte
499
hi michl,
hier kannste sicher sein, dass dich niemand auslacht. ausserdem ist deine frage ja legitim und betrifft viele leute...
hier mal ein artikel auf homerecording.de zum thema drums abnehmen. denke das hilft schon!
drums abnehmen
 
almodo
almodo
Registriert
17.08.02
Beiträge
95
Punkte Reaktionen
0
Punkte
116
Du mußt Dir das so vorstellen, daß eine Frequenz
im Prinzip eine von vielen überlagerten Sinuskurve ist...

Zu genau *diesem* Thema suche ich noch
Einsteigerliteratur. Mit Beispielen, Hoerproben, etc...
Wenn man icht gerade ein Studio sein eigenen nennen
kann, ist das mit dem "eigene Erfahrungen machen"
nicht ganz so einfach :)

Gruss,
Almo
 
almodo
almodo
Registriert
17.08.02
Beiträge
95
Punkte Reaktionen
0
Punkte
116
almodo
almodo
Registriert
17.08.02
Beiträge
95
Punkte Reaktionen
0
Punkte
116
Was klasse wär, wenn du oder ein anderer hier
einen ähnlich ausführlichen Beitrag für den Technobereich machen könnte!

*zustimm* :)

Ich faend auch nicht schlecht den Leuten anzugewohenen, ihren Style den sich machen/horen in
der Signature anzugeben :)

Gruss,
Almo
 
randy
randy
Registriert
16.12.02
Beiträge
5.444
Punkte Reaktionen
81
Punkte
44.812
Gute Idee, dass mit dem favorisiertem Stil in der Signatur - und schon umgesetzt ;-)

ZUm Dance/Techno... bereich kann ich nix bestimmtes sagen, das ist nicht mein Metier. Ich denke jedoch, dass hier die ähnlichen techniken zur Anwendung kommen können. Gesang dürfte gleich sien. Und bei Abmischung das großen ganzen gilt es auch hier, die Klangentscheidenden Elemnte einer Spur hervor/anzuheben, die anderen so weit abzusenken, dass dei Klangentscheidenden Elemnete der anderen Spuren auch zur Geltung kommen können. Alles halt mehr auf nem satten Bassfundament. Da gibts aber sicher auch ein paar coole Workshops im Netz

Gruß, Randy
 

Ähnliche Themen

tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
486
tim_heinrich
tim_heinrich
tim_heinrich
Antworten
2
Aufrufe
3K
tim_heinrich
tim_heinrich
T
Antworten
9
Aufrufe
613
andy_g
A
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben