Dicken Drum Raum bauen - wie macht ihr es?

  • Ersteller deVante
  • Erstellt am

D
deVante
Registriert
13.11.05
Beiträge
93
Reaktionen
2
Punkte
155
Servus allerseits,

derzeit hat mich die Gripp' nieder geschlagen und ich höre leider kaum was;-).
Aber eine Sache, mit der ich mich schon länger rumschlage, sei einmal formuliert:

Wie macht ihr einen fetten DrumSound:)?

Ich rede von echten Drums, die man im Keller oder so aufnimmt, dann beispielsweise eine [g=420]CD[/g] von den guten Ami-Produktion zum Vergleich zieht, stundenlang herum probiert, um sich letztendlich leise in den Schlaf zu weinen...

Und ja ich weiss: die haben ECHTE fette Räume und so weiter – aber darum soll es jetzt nicht gehen.

Erzählt einfach mal, was ihr so macht, um die Drums groß werden zu lassen und mit welchem Erfolg.

Schnief * deVante
 
JayT
JayT
Registriert
22.06.07
Beiträge
496
Reaktionen
20
Punkte
574
Hi,

Das was du meinst ist genau das Ergebnis von etlichen sehr gut positionierten Raum-Mikros in einem sehr guten Aufnahmeraum und dann noch sehr gut bearbeitet (meistens ziemlich stark komprimiert).

Das Nachbauen ist praktisch unmöglich. Man kann aber sich näherungsweise "Pseudo-Raummikro" Spuren mit [g=108]Hall[/g]-Plugins
(ich mache das mit diversen Impulsantworten und Convolutions-[g=108]Hall[/g])
mit kurzen aber knalligen Hallräumen mit mittlerer bis langer Predelay Zeit
bastln.

lg. JayT.
 
DaVogi
DaVogi
Registriert
08.06.06
Beiträge
8.489
Reaktionen
1.974
Punkte
14.513
na eben genau darum gehts... um echt gute räume... imho bei drums einfach essentiell. ein paar gute raummikros, durch irgendwas 1176mäßiges durch und "fertig" ists.

hab da auch schon von sehr abenteuerlichen raum-mikros (eingebautes mikro vommacbookpro) gehört die es hin und wieder sogar auf die platte (z.b. die neue the rasmus) gebracht haben :)
 
zimtundzucker
zimtundzucker
Registriert
05.08.08
Beiträge
470
Reaktionen
13
Punkte
583
JayT schrieb:
Hi,

Das was du meinst ist genau das Ergebnis von etlichen sehr gut positionierten Raum-Mikros in einem sehr guten Aufnahmeraum und dann noch sehr gut bearbeitet (meistens ziemlich stark komprimiert).

Das Nachbauen ist praktisch unmöglich. Man kann aber sich näherungsweise "Pseudo-Raummikro" Spuren mit [g=108]Hall[/g]-Plugins
(ich mache das mit diversen Impulsantworten und Convolutions-[g=108]Hall[/g])
mit kurzen aber knalligen Hallräumen mit mittlerer bis langer Predelay Zeit
bastln.

lg. JayT.
genauso seh ich es auch!
je mehr es rockt destso geringe sollte auch der raumanteil sein.
setzt sich einfach im mix besser durch.
ich mag sowieso gern recht trockene drums die so schüchtern
um die ecke grooven :) siehe album von clueso
 
pitsieben
pitsieben
Registriert
03.05.06
Beiträge
9.128
Reaktionen
1.072
Punkte
12.749
Ich benutze Samples, die sowohl nah, als auch im Raum abgenommen sind. Letztere mische ich nach Gusto hinzu. Ganz wenig Kompression auf die Drum-Summe...fertig.
Ob das so "gut" ist und die Drums "groß" sind?

Keine Ahnung...mir taugt's...abgesehen vom Blech.

Große Drums bekommst du, wenn ein vorzüglicher Techniker ein vorzügliches Set in einem noch vorzüglicheren Raum mit wenigen, guten Mikros und viel Raumanteil aufnimmt (Roger Taylor, John Bonham, Cozy Powell etc.).
Mack hat (angeblich) bei den Queen-Sessions in München mit lediglich vier Mikros gearbeitet.
 
H
He-vey
Registriert
22.02.06
Beiträge
2.287
Reaktionen
84
Punkte
2.570
Wie macht ihr einen fetten DrumSound
Davon abgesehen, dass man zuerst mal einen „fetten“ Drummer braucht:
- als stolzer Vater zweier pubertierender Teenager, die ambitioniert, konzentriert und begeistert aus vielfältigen Motiven heraus diesem Hobby frönen (Chicks, Chicks, Chicks!) kann man folgenden – ultimativen – Tipp für's Drumrecording in Einbauschränken formulieren: Lasst die Tür auf!!!!!

Ehrlich: jeder noch so kleine Raum hat eine Tür. Wenn man die offenlässt und draussen ein Mikro hinstellt hat man ein Raummikro, mit dem man verblüffende Ergebnisse erziehlt.

Diskret dazugemischt – versteht sich – und komprimiert bis zum Anschlag gibt das einen erstaunlichen Zuwachs an Dimension, also Größe und Rumms.

Und ja: beim Schuhkartonrecording sind Samples sehr nützlich ...



Frank
 
pitsieben
pitsieben
Registriert
03.05.06
Beiträge
9.128
Reaktionen
1.072
Punkte
12.749
He-vey schrieb:
Wie macht ihr einen fetten DrumSound
Davon abgesehen, dass man zuerst mal einen „fetten“ Drummer braucht:
- als stolzer Vater zweier pubertierender Teenager, die ambitioniert, konzentriert und begeistert aus vielfältigen Motiven heraus diesem Hobby frönen (Chicks, Chicks, Chicks!) kann man folgenden – ultimativen – Tipp für's Drumrecording in Einbauschränken formulieren: Lasst die Tür auf!!!!!

Ehrlich: jeder noch so kleine Raum hat eine Tür. Wenn man die offenlässt und draussen ein Mikro hinstellt hat man ein Raummikro, mit dem man verblüffende Ergebnisse erziehlt.

Diskret dazugemischt – versteht sich – und komprimiert bis zum Anschlag gibt das einen erstaunlichen Zuwachs an Dimension, also Größe und Rumms.

Und ja: beim Schuhkartonrecording sind Samples sehr nützlich ...



Frank

Was übersetzt auf meine Verhältnisse bedeutet, die Room-Samples noch mal extra gegen die Wand fahren?

Wird ausprobiert.
 
H
He-vey
Registriert
22.02.06
Beiträge
2.287
Reaktionen
84
Punkte
2.570
Was übersetzt auf meine Verhältnisse bedeutet, die Room-Samples noch mal extra gegen die Wand fahren?
Fast gar kein Attack, Release schwingt im [g=253]Takt[/g] (z. B. bisschen kürzer als Viertelnote) und Gainreduction bis die lustigen bunten Warnlampen in der Software-Kiste durchbrennen ...


Frank
 
pitsieben
pitsieben
Registriert
03.05.06
Beiträge
9.128
Reaktionen
1.072
Punkte
12.749
Merci...:)
 
JayT
JayT
Registriert
22.06.07
Beiträge
496
Reaktionen
20
Punkte
574
zimtundzucker schrieb:
genauso seh ich es auch!
je mehr es rockt destso geringe sollte auch der raumanteil sein.
setzt sich einfach im mix besser durch.
ich mag sowieso gern recht trockene drums die so schüchtern
um die ecke grooven :) siehe album von clueso

Ich habe diesbezüglich aktuell Schwierigkeiten bei einem (Demo/Hobby-)Album das ich für eine befreundete Band mische.
Der Drummer will einen staubtrockenen Sound haben.
Aufgenommen wurde das Material in einem Proberaum mit Hobby-Equippment und fast keinem Recording-KnowHow.

Beim Mischen habe ich jetzt (neben Übersprechen und [g=99]Clipping[/g] vom Recording *G) auch das Problem, dass so staub trocken nicht fett klingt sondern maximal poppig.

Mit verschiedenen Tricks (also eben auch einem Impulsantwort-Aufnahmeraum-[g=108]Hall[/g]) + Kompression und Parallelkompression versuche ich es etwas "dreckiger" und "fetter" klingen zu lassen.

Dazu triggere ich noch Samples für [g=149]Snare[/g] und in Einzelfällen Toms und Bassdrum.

Ist halt alles mit viel Aufwand verbunden und schwer, dass dann "natürlich" klingen zu lassen.

lg. JayT.
 
D
deVante
Registriert
13.11.05
Beiträge
93
Reaktionen
2
Punkte
155
Servus,

das ist doch teilweise schon mal sehr schön, was da an [g=94]Feedback[/g] und Tricks aus der Kiste kommt.
So war das auch gemeint.

Werde die Geschichte mit offener Tür mal versuchen – mal sehen, was dabei rum kommt.

* deVante
 
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben