Der Mond

  • Ersteller Teestunde
  • Erstellt am
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
7.062
Reaktionen
4.966
Punkte
23.610
Ist popnapp nicht ein Genie! Ich bin total happy. Das Lied läuft bei mir als Dauerschleife. DAS Weihnachtsgeschenk für meine Nichte. :)

Der Mond

Der Mond kommt übers Haus gestiegen
und setzt sich in den Ahornbaum.
Er sieht Marie im Schlummer liegen
und schenkt ihr einen schönen Traum.

Er löst sich wieder aus den Zweigen,
schwebt immer höher in die Nacht,
tanzt mit den Sternen, die sich zeigen,
geruhsam, schwerelos und sacht.

Die allermeisten Hunde heulen
die runde Silberscheibe an.
Der Mond kriegt vom Geheule Beulen,
die man im Fernrohr sehen kann.

Der Mann im Mond ist bloß ein Märchen,
nur manchmal kommt ein Astronaut.
Er hat im Helm ein Glas-Fensterchen, (schön falsch betonen!)
durch das er auf die Erde schaut.

Der Mond verblasst im Morgengrauen,
nickt ein und – horch! – da schnarcht er schon!
Am Himmelszelt, dem dämmerblauen,
setzt sich die Sonne auf den Thron.
 

Anhänge

  • Der Mond popnapp.mp3
    2,5 MB
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
4.145
Reaktionen
3.442
Ort
Germanistan
Punkte
15.187
@popnapp (mehr oder weniger...):

Ich fand ja immer, Lieder, die vom Mond handeln (und damit potenzielle Schlaflieder für Kinder sind), brauchen einen Dreier-Takt (3/4 ... 6/8 ... ?)
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
5.068
Reaktionen
4.847
Punkte
19.915
Ich fand ja immer, Lieder, die vom Mond handeln (und damit potenzielle Schlaflieder für Kinder sind), brauchen einen Dreier-Takt (3/4 ... 6/8 ... ?)
Kann dir insofern folgen, dass beispielsweise Weihnachtslieder und Mond-Lieder für mich gewisse Parallelen besitzen: Feierlichkeit, Ruhe, geheimnisvolles Leuchte… und tatsächlich sind einige der mich berührendsten Weihnachtslieder im Dreiertakt.

Allerdings könnte ich sicher auf Anhieb ein Spottliedchen über den Mond schreiben. Und da denke ich eher an 4-er Takt. :)

Kannst du dein Gefühl etwas näher begründen?

@Teestunde : Der Text ist wie immer handwerklich sauber gebaut! Inhaltlich berührt er mich leider kaum.

Wenn ich den Text beispielsweise mit „Der Mond ist aufgegangen„ vergleiche, dann hat dessen Autor den Blick auf den Mond mit dem Blick auf Erden verglichen und mit der Feststellung, dass auch der berühmte und angeschmachteter Mond immer nur halb gesehen wird, dem Text neben seiner Warmherzigkeit etwas ewig Geheimnisvolles gegeben. So ähnlich würde auch ich an den Mond heran gehen… ähm fliegen… na du weißt schon. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
7.062
Reaktionen
4.966
Punkte
23.610
Allerdings könnte ich sicher auf Anhieb ein Spottliedchen über den Mond schreiben.
Oh, ja, bitte! ;)

Dass der Inhalt dich kaum berührt, ist nicht zu ändern. Ich steh dazu und lasse den Text so. Zumal einer meiner Lieblingskomponisten sein o.k. gegeben hat. Und der ist normalerweise schwer zufrieden zu stellen. :)
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
5.068
Reaktionen
4.847
Punkte
19.915
Dass der Inhalt dich kaum berührt, ist nicht zu ändern. Ich steh dazu und lasse den Text so.
liebe @Teestunde, wir müssten uns doch nun gut genug kennen: meine kritischen Einschränkungen wollen immer für künftige Texte Anregungen vermitteln. Jeder unserer Text, der vertont wird, belohnt uns völlig verdient für die unglaublich schwierige Textarbeit.
 
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
7.062
Reaktionen
4.966
Punkte
23.610
Florian Hoffmann
Florian Hoffmann
Registriert
10.06.22
Beiträge
60
Reaktionen
116
Ort
Heidelberg
Punkte
415
Aaaw, schön! 👍 Es wird nie genug Schlaflieder geben. 😁 Schöner Mix aus verträumten Bildern ("setzt sich in den Ahornbaum") und lustigen Passagen ("kriegt vom Geheule Beulen", "Fens*ter*chen" 😂).

Meiner Sing-Erfahrung nach kommen solche leicht verständlichen Lieder mit Kichereffekt besser an als die Klassiker. Vielleicht wegen den oft schwer verständlichen Texten ("mit Näglein besteckt") oder der Überdramatik ("so Gott will, wirst du wieder geweckt").

So wie @Turquoise sagt, passt Dreivierteltakt bei Schlafliedern prinzipiell gut; denke, das liegt an der wiegenden Bewegung, zu der die Taktart anregt. (Hab grad nachgeschaut und bei meinem eigenen Schlaflied auch automatisch dazu gegriffen.) Ist aber nicht nötig, der Alltime-Klassiker "Schlaf Kindlein, schlaf", ist zum Beispiel 2/4, "Der Mond ist aufgegangen" ist 4/4.
 
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
7.062
Reaktionen
4.966
Punkte
23.610
Aaaw, schön! 👍 Es wird nie genug Schlaflieder geben. 😁 Schöner Mix aus verträumten Bildern ("setzt sich in den Ahornbaum") und lustigen Passagen ("kriegt vom Geheule Beulen", "Fens*ter*chen" 😂).
Danke! Das hab ich jetzt gebraucht. Hab zwei Tage an einem Muttertags-Kinderchor-Lied gebastelt, bis ich keinen Abstand mehr hatte. Da kommt das Lob wie eine warme Dusche. :)
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
5.068
Reaktionen
4.847
Punkte
19.915
Meiner Sing-Erfahrung nach kommen solche leicht verständlichen Lieder mit Kichereffekt besser an als die Klassiker. Vielleicht wegen den oft schwer verständlichen Texten ("mit Näglein besteckt") oder der Überdramatik ("so Gott will, wirst du wieder geweckt").
Hm….Ich habe mein halbes Kleinkindleben im Kinderbett gegrübelt, während Mutter davor sang, was da wohl wie warum mit Näglein „besteckt“ sein soll. In meinem Falle bewährten sich die damals kryptischen Worte, um grübelnd drüber einzuschlafen. Die Wirkung von Wiegenliedern kann man allerdings kaum auf der Bühne wiegen… ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Oft gelesene Themen

Oben