Information ausblenden

Dachbalken/Sparren freilassen ?

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von papabodo, 27.02.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. papabodo

    papabodo Themenersteller

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    238
    238
    Moin, hab nochmal in Bezug auf mein neu entstehendes 1 Raumprojektstudio ( freistehendes Gebäude ) ne Frage .

    Die Decke ist rausgehauen, so daß ich einen Raum von ca 4,5 x 7 m habe, bei dem ich im rohbau im Moment unter das dach gucke.
    Aus optischen Gründen würde ich gerne die Sicht auf die sparren bewahren, dazwischen würde zum schallschutz / Wärmedämmung die feste Füllung mit mind 20 cm Celluloseeinblasung, und
    evtl Heraklitakustikplatten kommen.
    Für die akustikgestaltung des raumes später wird ein akustiker messungen vornehmen.
    Der raum soll vorzugsweise für Akustikaufnahmen ( Gitarre, gesang, evtl Piano, keine drums )
    dienen, möchte aber auch abmischen.

    Der Dachdecker hat jetzt Bedenken wegen Reflexionen der sparren bzw übertragung des Schalls auf das Dachgebälk in Bezug auf schallschutz geäßert. und evtl doch die Abdeckung der sparren
    angeregt.

    Was meint Ihr dazu ?
    Gruß

    Bodo
     
    papabodo, 27.02.13
    #1
  2. Bonzo3000

    Bonzo3000

    Registriert seit:
    31.03.06
    Punkte:
    1.623
    1623
    Ich versteh nur Bahnhof.
    Durch das Raushauen einer Decke hast du einen Raum geschaffen?
    Du willst die Sparren sehen, sie aber dämmen und mit Platten bedecken?
    Die Sparren (= Teil des Dachgebälks) reflektieren aufs Dachgebälk?





    :huh:
     
    Bonzo3000, 27.02.13
    #2
  3. benni77

    benni77 Sample Schubser

    Registriert seit:
    01.02.12
    Punkte:
    626
    626
    [​IMG][​IMG]
     
    benni77, 27.02.13
    #3
  4. dryman

    dryman

    Registriert seit:
    19.03.12
    Punkte:
    1.000
    1000
    Ich sehe eher das Problem, dass Du die Isolierung nicht optimal abdichten kannst, wenn Du sie zwischen die Sparren bringst. Eine Dampfsperre auf den Sparren lässt sich viel besser abdichten, als zwischen den Sparren.

    Letztlich sparst Du auch eine Menge Arbeitszeit, wenn Du auf die Sichtbarkeit der Sparren verzichtest.

    Was die Schallübertragung angeht, würde ich das nicht als so großen Problem ansehen. Holz ist eigentlich kein allzuguter Schallübertrager und die Resonanzfrequenz der Sparren, sollte ausreichend tief liegen.
     
    dryman, 27.02.13
    #4
  5. papabodo

    papabodo Themenersteller

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    238
    238
    Ähm,

    Also: kleines freistehendes Häuschen mit Spitzen Dachgiebel.

    Der Raum ist 7x4,5 Meter, hatte vorher eine bei ca 2,3 Meter befindliche betondecke, darüber
    Kleiner Dachboden mi den beiden dachschrägen.
    Die betondecke ist jetzt weg, so dass ich z Zt. (Rohbau) unters Dach , auf Sparren und Dachpfannen gucke.

    Jetzt die frage : kann man unter schallschutz bzw später innenakustikaspekten problemlos
    Die Sicht auf die Sparren belassen und die Dämmung nur dazwischen gestalten( dafür natürlich auf die Sparren auflattung , damit genug Raum für Dämmung ), oder sollte man besser aus o.g.
    Akustikaspekten die Sparren unter z.b. Heraklitplatten verschwinden lassen .

    Dat war meine frage...

    Gruß
    Bodo
     
    papabodo, 27.02.13
    #5
  6. dryman

    dryman

    Registriert seit:
    19.03.12
    Punkte:
    1.000
    1000
    Wenn Du die Sparren auflattest, siehst Du die doch sowieso gar nicht mehr. Dann kannst Du auch Deine Platten raufbringen und dann Sparren-Imitationen als Deko-Element draufbringen.
     
    dryman, 27.02.13
    #6
  7. papabodo

    papabodo Themenersteller

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    238
    238
    Hallo Dryman

    Danke für die Antwort. Auf die Sparren käme noch irgendsoein weichfaserplatte/Matte für die Isolation.
    Die cellulose wird mit Hochdruck sehr dicht eingeblasen, so dass eigentlich die iso besser als mit
    Mieralwollerollen oder hanffasermatten sein müsste
    Bin aber selber kein Spezialist, hab ich mir so vom Zimmermann erklären lassen

    Gruß
    Bodo
     
    papabodo, 27.02.13
    #7
  8. papabodo

    papabodo Themenersteller

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    238
    238
    Ne, außen werden die Sparren verstärkt, so dass das Dach weiter nach außen kommt.
     
    papabodo, 27.02.13
    #8
  9. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.397
    37397
    hi,

    ja deine fragen sind etwas konfus.

    fotos und skizzen wären nicht schlecht.

    und die fragen etwas präzisieren. weniger durch die blume ;)

    aber das mit dem akustiker versteh ich nicht.

    du baust etwas nach eigenem ermessen wie du denkst dass es richtig ist und dann lässt du den akustiker kommen der dann nachmisst um dir zu sagen was du hättest besser machen müssen?

    und bitte vorsicht bei der berufsbezeichnung akustiker.
    die allerwenigsten akustiker haben erfahrung im bau von tonstudios.
    solche leute beschäftigen sich mit bauakustik und bereichen der sprachverständlichkeit.
    auch deren messmethoden lassen meist bereiche aus die in einem tonstudio aber bedeutend sind.

    was ich sagen will: wenn dann sollte es jmd. sein der sich auf tonstudios spezialisiert hat.
    ein tonstudiodesigner oder ein akustiker der entsprechend referenzen im tonstudiobau hat.

    es gibt leider viele akustiker die zwar im bauwesen eine zentrale rolle spielen und kompetenter nicht sein könn auf diesem gebiet aber dann gern mal so eine tonstudioanfrage "mitnehmen"
    ... dort dann aber oft eine mittelschwere bis totale katastrophe hinterlassen weil sie eben keine ahnung haben worauf es bei aufnahme mix und musikproduktion ankommt.

    ich will diesen beruf damit nicht inkompetent reden. im gegenteil. da wo ihre aufgaben liegen stecken sie die meisten tonstudiodesigner locker in die tasche.
    aber jeder soll halt nur das machen was er wirklich kann.

    lg
     
    Black_Bender, 27.02.13
    #9
  10. papabodo

    papabodo Themenersteller

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    238
    238
    Hallo Black Bender,

    Hm, ich hätte gedacht, dass es zunächst o.k. Wäre, wenn der Rohbau und die trockenbaumassnahmen unter vwärmedämmungs und schallschutzgesichtspunkten
    Zunächst ohne Prof. Akustiker laufen könnten. Ich brauche nicht unbedingt Raum in Raum, da ländlicher Bereich, tolerante Nachbarn, freistehendes Gebäude.... Der schallschutz muss also nicht perfekt sein.

    Dachte dann den Akustiker später zum messen und ggfs klangoptimieren hinzuzuziehen.
    Danke für den tip mit der tonstudioerfahrung des Akustikers, da bin ich mir auch noch nicht sicher,

    Gruß
    Bodo
     
    papabodo, 27.02.13
    #10
  11. Nightocean-Studio

    Nightocean-Studio Gesperrter User

    Registriert seit:
    18.04.05
    Punkte:
    644
    644

    Hi,

    mal so ne Frage am Rande zu deiner ehemaligen Betondecke. Hast du das mit nem Statiker abgeklärt, ob man die komplett rausnehmen kann???


    Und viel Spaß mit der Cellulosedämmung. Wenn da die Schalung nicht 100% richtig gemacht wurde, trägt sich das ganz schleichend meistens nach aussen ab. Hatten wir mal bei einem Nachbarn, der das verbaut hatte.
     
    Nightocean-Studio, 27.02.13
    #11
  12. metropolis

    metropolis

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    3.124
    3124
    ...das wäre auch meine erste Frage gewesen: Wenn die Decke raus ist, können im Bereich der Mauerkrone Schubkräfte vom Dachstuhl einwirken und die Wände "zur Seite drücken". Ok, ich kenn die Situation vor Ort nicht. Ringanker vorhanden??

    Von den Einblasdämmungen halt ich auch nix.
    Mal rein konstruktiv und ohne auf die Akustik zu achten:
    Du könntest ne Aufsparrendämmung machen, scheinbar sollen ja die Sparren eh verstärkt werden. Hier könntest du mit großflächigen Wärmedämm-Platten arbeiten, geht schnell und sauber.
    Bei ner Zwischensparrendämmung spart man Aufbauhöhe, aber die ganzen Anschlüße an die Sparren müssen sehr sauber gearbeitet werden und macht insofern mehr Aufwand.
     
    metropolis, 27.02.13
    #12
  13. papabodo

    papabodo Themenersteller

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    238
    238
    Hallo

    Ja natürlich hab ich die Decke nicht einfach so rausgesäbelt, sondern nach Abklärung mit Fachleuten
    Von Fachleuten rausschneiden lassen.
    Ebenselbes gilt für die zellulosedämmung, die ich nicht selbst vermurkse sondern von erfahrenen Leuten machen lasse. Hab ich seit 2 Jahren im Wohnhaus unterm Dach und bin damit bisher sehr zufrieden.

    Ne perfekte handwerkliche Ausführung muss natürlich sein, sonst haben bestimmt auch andere dämmmaterialien ihre Nachteile.

    Gruß
    Bodo
     
    papabodo, 27.02.13
    #13
  14. metropolis

    metropolis

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    3.124
    3124
    Um nochmal auf Deine Ausgangsfrage zu kommen:
    Es ging ja vorwiegend um die Akustik...

    Es gibt nen langen Thread vom User "Realist", der einen Raum akustisch behandelt hatte. Der Raum war relativ niedrig und hatte sichtbare Deckenbalken. Wenn ich mich noch recht erinnere hatte er dort (also bei den Balken) auch Probleme mit Reflektionen. Bei dir jedoch liegen die Balken (in deinem Falle sind's ja Sparren) bestimmt ein gutes Stück höher im Raum.
    Ich weiß nicht, ob es dir weiterhilft aber vielleicht schaust du ja mal in o.g. Thread rein....
     
    metropolis, 27.02.13
    #14
  15. papabodo

    papabodo Themenersteller

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    238
    238
    Ah danke ! Da schaue ich mal nach.
    Ja, die Sparren sind ja Teil des Spitzdaches, damit höher und auch eher im 45 Gradeinteilung zum Raum

    Gruß
    Bodo
     
    papabodo, 27.02.13
    #15
  16. metropolis

    metropolis

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    3.124
    3124
    Eben. im Klartext ausgedrückt ist deine Situation so, dass Du zur Zeit nen "sichtbaren Dachstuhl" hast. Nun stellt sich für dich eben die Frage, ob es in akustischer Hinsicht besser/vorteilhafter ist, im Rahmen deiner Dämmmassnahme die Sparren sichtbar zu lassen, oder die Dachschräge innenseitig zu verkleiden

    --> glatte oder strukturierte Oberfläche/Verkleidung?
    --> ggf. Probleme mit Refektionen an Sparren?

    Hmm...ich weiß es auch nicht, aber die von dir erwähnten Heraklith-Platten (sog. "Sauerkrautplatten") haben ja nicht nur sehr gute Wärmedämmeigenschaften, sondern absorbieren auch Schall.

    Bei einem Bauvorhaben, das ich mal begleitet hatte, wurden die in einem Sportraum eines Kindergartens an der Decke verbaut, eben um die Reflektionen der vormals glatten Betondecke abzumindern, wenn da mehrere Kinder rum rumtoben.

    Naja, mal sehen, was die Akustik-Spezis noch dazu sagen...
     
    metropolis, 27.02.13
    #16
  17. metropolis

    metropolis

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    3.124
    3124
    @papabodo: nochmal zu deinem startpost...letzter Absatz:

    da verstehe ich auch nur Bahnhof...was hat denn der Dachdecker für bedenken bzgl Reflektionen oder dass der Schall ins gebaelk rein geht...?
     
    metropolis, 28.02.13
    #17
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.