Information ausblenden

D/A Wandler - Welcher arbeitet linearer?

Dieses Thema im Forum "Audio-Interfaces & Soundkarten" wurde erstellt von forzasalva, 09.09.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. forzasalva

    forzasalva Themenersteller

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    4.084
    4084
    Hallo Leute,
    nun ist es mal wieder soweit.
    I need your help! :)
    Ich habe nach langem hin und her mit Interfaces nun die perfekte Kombination gefunden.
    Nachdem ich bei RME, Apogee u.s.w war habe ich mich letztendlich für die wirtschaftliche aber nicht schlechtere Kombination zwischen ESI Juli@ und Terratec Phase X24 entschieden.
    Ich liebe die Mic Vorstufen der Terratec.
    Diese speise ich analog in die Juli@ ein und das klingt sehr sehr gut, druckvoll und warm.
    In Sachen D/A Wandlung bin ich mir noch nicht so sicher.
    Im Moment läuft der Klang über die digitalen Ausgänge der Juli@ in die Phase X24.
    Diese übernimmt die D/A Wandlung und dann gehts weiter zu meiner Abhöre.
    Ich habe auch schon die D/A Wandler der Juli@ begutachtet, diese klingen total anders.
    Meine Frage: Welches der beiden Interfaces wandelt D/A linearer?
    Sollte ich eher die analogen Ausgänge der Juli@ benutzen um ein ehrliches Ergebnis zu hören, oder sollte ich eher die Terratec Phase X24 weiterhin als D/A Wandler benutzen?
    Wie gesagt, klingen beide total verschieden, aber welche klingt ehrlich?


    LG
     
    forzasalva, 09.09.12
    #1
  2. Illusion

    Illusion

    Registriert seit:
    24.04.09
    Punkte:
    1.494
    1494
    Hi!


    Ich habe jetzt leider keine Ahnung von den Geräten, aber wäre es nicht sinnvoller zu betrachten welche Variante in Verbindung mit deiner Abhörsituation/Raumakustik das bessere Ergebnis liefert?

    Das kann man ja bestimmt mit Messungen herausfinden. Dann könntest du ja mal vergleichen wie sich das bei den beiden Geräten unterscheidet und dasjenige wählen, das besser zum Raum passt.



    Gruß
    Illusion
     
    Illusion, 09.09.12
    #2
  3. forzasalva

    forzasalva Themenersteller

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    4.084
    4084
    Danke für deinen Tipp.
    Habe micht jetzt für die D/A Wandlung der Juli@ entschieden.
    Klingt doch irgendwie transparenter und linearer.
    Die Phase X24 klingt in der D/A Wandlung wirklich sehr sehr nach Hifi, und das obwohl die Wandler so hoch gelobt wurden. Wirklich nichts gegen die A/D Wandlung, die ist sehr gut. Aber die D/A Wandlung lässt zu wünschen übrig.
    Ich habe mich auch in Sachen Frequency Response erkundigt.
    Hier arbeitet die Juli@ ziemlich linear. Wenn es vielleicht einige Abweichungen gibt dann in den oberen Mitten und auch nur um +0,01dB, also nichts relevantes.

    LG,
    Salva
     
    forzasalva, 09.09.12
    #3
  4. Steffi_Weigelt

    Steffi_Weigelt

    Registriert seit:
    28.08.11
    Punkte:
    4.991
    4991
    Ich bin zwar keine Expertin, aber RME und Apogee auf eine Stufe mit Terratec und ESI zu stellen, halte ich für gewagt völligen Quatsch nicht zutreffend.

    Wenn dem so wäre, würden RME und Apogee ja schließlich nichts mehr verkaufen ;-)

    Treffender wäre wohl die Formulierung gewesen, dass dir die Qualität von Terratec und ESI ausreicht - was ja auch in Ordnung ist.
     
    Steffi_Weigelt, 09.09.12
    #4
  5. forzasalva

    forzasalva Themenersteller

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    4.084
    4084
    Treibertechnisch ist RME sicherlich sehr sehr gut.
    Klanglich ist RME sicherlich nicht Oberliga, bei WEITEM nicht.
    Da gibts noch einige Kandidaten die besser klingen als Apogee und RME selbst.
    Es ist nicht gewagt sondern vollständig zutreffend.

    Wenn jeder wüsste das die billigen Toasts vom Netto aus der selben Fabrik stammen wie die teureren Golden Toasts, dann würde jeder zu den günstigeren Toasts greifen ;-)

    Sieht man sich die Aufgabe der einzelnen Geräte an, dann kommt man wieder sehr schnell auf den Boden. Was macht eine Wandlerkarte (im Idealfall): Sie wandelt analoge Signale in Digitale, und digitale Signale in Analoge. Eine ideale Wandlerkarte tut dies mit geringen Verlusten und möglichst unverfälscht, also linear. Eine ESI Juli@ wandelt in beide Richtungen mit einer Genauigkeit von +- 0,01dB. Was macht eine RME? Genau dasselbe, und das mit stabilen Treibern. Die ESI hat mittlerweile auch sehr gute Treiber. Warum ist die ESI trotzdem günstiger. Weil ESI weitaus weniger Features anbietet. Aber das was sie macht, macht sie gut, sehr gut sogar.

    Was macht ein Mikrofonvorverstärker?
    Der ideale Vorverstärker verstärkt das Mikrofonsignal um ein vielfaches (70dB sind da schon drin).
    Das tut er im Optimalfall möglichst linear und mit niedrigen Rauschpegel.
    Ein StudioProjects VTB verstärkt das Signal ohne es zu beeinflussen und mit nicht wahrnehmbaren Rauschanteilen.
    Die Preamp Sektion des SPL Track One tut dies auch, und welcher Preamp is nun besser/schlechter?

    Im übrigen gibt es überall im Netz Messdiagramme der Terratec Phase X24.
    Die A/D Messwerte der Phase X24 übertreffen sogar die von wirklich guten Lynx Wandlern.
    Das erreicht die Terratec durch einsetzen von Relais in den Schaltkreisen ;-)

    Soo, Ende :)
     
    forzasalva, 09.09.12
    #5
  6. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    was hat ein relais in nem wandler zu suchen? willst du das zum abtasten verwenden und mehrere zehntausend mal in der sekunde schalten lassen? [​IMG]

    frequenzgang ist nur einer von vielen parametern die man messtechnisch ermitteln kann, sagt nur leider nicht viel aus über die klanglichen qualitäten...

    und steffi hat nicht gemeint, dass RME absolute oberliga ist, sondern einfach genauso wie apogee sicherlich ne klasse über terratec und esi... und da stimm ich ihm zu, auch wenn da auch noch luft nach oben ist.
     
    DaVogi, 09.09.12
    #6
    karumba und Guitar_TT bedanken sich.
  7. Steffi_Weigelt

    Steffi_Weigelt

    Registriert seit:
    28.08.11
    Punkte:
    4.991
    4991
    "ihr" bitte. ;-)

    Danke! :)
     
    Steffi_Weigelt, 09.09.12
    #7
  8. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.941
    23941
    zustimmung :)
     
    karumba, 10.09.12
    #8
  9. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    ach echt? dachte immer du wärs ein 'er' so vom schreibstil und den bestimmten aussaegen her und dass steffi nur ne abkürzung von stefan wäre... sorry :D
     
    DaVogi, 10.09.12
    #9
  10. Adebar

    Adebar

    Registriert seit:
    25.08.09
    Punkte:
    1.695
    1695
    Messen ist gut. Hören ist besser, wenn´s um die Beurteilung von tontechnischen Geräten geht. Messen ist immer nur ein Hilfsmittel, es hilft bei der Entwicklung, wenn man ständig die Messdaten mit dem Gehörten vergleicht und dann daraus seine Schlüsse zieht.

    Messen alleine, ohne zu hören, bring gar nichts und um ehrlich zu sein, bei den meisten Geräten höre ich erst mal bevor ich (selten) in die Tiefen von Messdaten dringe. Dabei sind Messdaten aus dem Netz immer so eine Sache. Selbst so manche Fachzeitschrift macht immer wieder mal Messfehler.

    Wenn´s um linearen Frequenzgang bei Wandlern geht, da muss man eigentlich gar nicht mehr drüber reden. Das kann sogar der billigste Wandlerchip. Es sagt aber noch lange nichts über Klang.
     
    Adebar, 18.09.12
    #10
    Apogee_DE und tomric bedanken sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.