Information ausblenden

Cubase Harmony Voices, Einstellung? Alternativen?

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von ModulationMatrix, 14.02.20 um 16:42 Uhr.

  1. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Themenersteller Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    34.033
    34033
    Moin,

    Harmonie-Stimmen erzeugen ist ja eigentlich mega bequem gelöst in Cubase. Aber wenn man jetzt Probleme mit dem Sound hat ist man aufgeschmissen oder? Algorithmus, prozentuale Formant-Korrektur etc. kann man alles nicht einstellen, Motto ist hier friss oder stirb? Also "nimm die Vocals so wie Cubase sie macht oder du hast Pech"? In meinem Fall klingen die Voices auf einigen Noten vernünftig, auf anderen hingegen total ausgehölt, ich denke da stimmt was mit der Formant-Verschiebung nicht. Die Noten klinge als ob der Grundton stark abgeschächt wurde, sehr Resonanz/Obertonreich. Nicht zu gebrauchen leider.
    Welches Tool wäre ansonsten empfehleswert dafür? Der MHarmonizer von Melda ist genauso bequem in der Bedienung, hat aber leider mit diesen Vocals genau das gleiche Problem.
     
  2. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    33.934
    33934
    Also, es kommt natürlich auf das Ausgangsmaterial an, klar. Bei VA wird der Monophone Algo verwendet, weil dieser damit am besten funktioniert. Dieser Algo ist ja schon lange nicht mehr der uralte aus C5, er wurde mehrfach verbessert. Ist wohl einer der jüngeren der Elastique Dinger. Aber trotzdem hast du ja pro Note Eingriff auf die Formanten.
    Und selbst in Melodyne erhält man solche Ergebnisse, wenn man sowas automatisch generieren läßt. Um es lebhafter und besser klingen zu lassen, ist teilweise immer noch Handarbeit angesagt, sonst klingt´s schnell steril und synthetisch. Na, weisst du ja eh. Der VariAudio klingt auch nicht schlechter als der Melodyne, manchmal sogar besser. Ist die Frage wie weit du das Automatische generieren läßt und in welchem Tonumfang. Zu hoch gepitched klingt IMHO nirgends gut. Viele der Harmonizer-Tools klingen mir so oder so künstlich, bin selber nicht so der Freund vom synthetischen Chor-bauen. Das hat er gut gemacht, find ich:



    VA kann sich ja auch nach dem Akkordtrack richten usw.
     
    ModulationMatrix bedankt sich.
  3. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    5.284
    5284
    Finde ja all die Tools für solche Aktionen nicht wirklich toll, inkl. dem Platzhirschen Melodyne.
    Warum lässt man nicht einfach die Sängerin die zweite und dritte Stimme einsingen wenn sie ja schon vor Ort ist? Geht doch bedeutend schneller. Hat keine Artefakte - so wie das Beispiel oben - und klingt folge dessen besser. Man hat das Geld für das PlugIn und das Geld für die ellenlange Editierung gespart. Win, Win Situation? Nein?
     
    clemenserwe und rkdk bedanken sich.
  4. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    12.081
    12081
  5. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Themenersteller Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    34.033
    34033
    Danke für die Comments.

    @rkdk Danke. Jetzt check ich das erst, ich dachte er würde die Harmonystimmen fix rendern, aber das sind ja bloß Duplikate der Audiospur die sich eben dynamisch nach dem Chordtrack richten, und man kann noch den Formant Shift anpassen. Okay. Damit kriege ich es auch etwas besser hin, aber auf manchem Input Material funzt die Trennung zwischen Tonal und Formant wohl nicht so doll, egal wohin man den Regler dreht es klingt kakka.

    @bafc24 also das Harmonien erzeugen braucht in Cubase 30 Sekunden. So schnell kann ich nicht zig Harmoniestimmen einsingen inkl. mehrere Takes pro Stimme. Aber klar, es klingt natürlich viel besser es so zu machen.
     
    rkdk bedankt sich.
  6. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    33.934
    33934
    Stimme dir in allen von dir aufgeführten Punkten zu, MM.

    Muss aber sagen, dass ich auch stark auf der Seite von bafc bin, trotz der ganzen Pitchcorrections- und Chor-bau Tools. Ich nehm VA oder Melonendine eher nur, wenn wirklich mal total Noten verpatzt wurden.
    Erstens klingt es natürlicher, zweitens sind es ja gerade die kleinen Nuancen und auch Stimmungs/Timingeventualitäten, die mit weiteren Mikroaufnahmen das Vocal-Konstrukt unnachahmlich und final dick klingen lassen. Schwankungen, im angemessenen Rahmen, sind schon geil.
    Und wenn ein/e Künstler/in seinen/ihren Gesang nicht bringt, dann müssen sie halt nochmal weggeschickt werden und üben. Es nützt ja nix.
    (Manche Künstler erwarten das ja heutzutage sogar schon von Tonleuten, da sie das Material ja "sowieso später alles geraderücken" können...)

    Nun, es ist ja so, in der ganzen Zeit des digitalen Geradebiegens sind doch ein paar zusätzliche Takes eh im Kasten. Mit nachfolgendem Vocal Comping heutzutage in ja jeder DAW ganz entspannt zu editieren.

    Wobei - im Elektro nimmt man ja gern synthetisch gebaute Chorsätze, ist halt auch Stilmittel dort, so wie Autotune.
    Kommt ja immer drauf an, was man vorhat.

    Jedenfalls gut, dass wir so etwas heutzutage drin haben.

    Zurück zum Eingangsthema: ich wäre sehr ebenfalls für einen Ausbau von VA... VA4? wär doch cool.

    .
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.02.20 um 13:21 Uhr
    ModulationMatrix bedankt sich.