Information ausblenden

Compressor: Attack-Frage für Kick

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von JakobRosemann, 04.12.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. JakobRosemann

    JakobRosemann Themenersteller

    Registriert seit:
    18.09.04
    Punkte:
    1.568
    1568
    Hi!
    Mich würde eure Erfahrung in Bezug auf das Komprimieren einer Basedrum interessieren.

    Habe in meinen vorliegenden Mixing-Materialien (u.a. Mixing Skript, Tischmeyer, Owinski etc.) wenn ich mich recht erinnere recht starke Unterschiede entdeckt.

    Mal wird mit extrem kurzen Attackzeiten von 5-7 ms gesprochen,
    mal von 50-90 ms, damit nicht zu viel Druck genommen wird
    (auch im Mastering wird ja mit recht Hohen Attack-Werten gearbeitet, oder?)


    Die gleiche Frage könnte ich nun auch in Bezug auf die Kompression des Basses stellen.. :)


    Was meint ihr dazu?
    Danke im Voraus für eure Meinungen!
     
    JakobRosemann, 04.12.08
    #1
  2. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Mag daran liegen, dass es immer noch mehr als eine BD gibt, mehr als einen Drummer, mehr als einen Song, mehr als eine Musikrichtung ... komplizierte Welt.


    Mach es so, dass es in deinem Fall gut klingt ;-)

    Compressor-Arbeitsweise verstehen hilft bei der Zielfindung.



    Frank
     
    He-vey, 04.12.08
    #2
  3. JakobRosemann

    JakobRosemann Themenersteller

    Registriert seit:
    18.09.04
    Punkte:
    1.568
    1568
    Klar, hast recht damit - jede Kick klingt anders.

    Das heißt aber, du würdest nicht entweder einem extrem hohen oder niedrigen Attack-Wert grundsätzlich den Vorzug geben?

    Für mehr Ortung also ein kurzer Wert und für mehr Wumms im unteren Bereich eine längere Attack?
     
    JakobRosemann, 04.12.08
    #3
  4. Eims

    Eims

    Registriert seit:
    29.12.05
    Punkte:
    67
    67
    Bei Tieffrequenten Signalen sollte man aber mit zu kurzen Regelzeiten aufpassen, da diese gerne verzerren...
     
    Eims, 04.12.08
    #4
  5. naseweis

    naseweis

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    14.527
    14527
    ..und auch mehr als einen kompressor. jeder geht anders mit den transienten um.

    ich persönlich walze bassdrum selten so richtig platt, nur wenn ich das als gewisses stilelement haben möchte.

    eq ist mir viel wichtiger da.

    bei bass kann man ruhig mal heftiger rüberbügeln.
     
    naseweis, 04.12.08
    #5
  6. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Ganz banal:
    a.) schlechter Klopfer mit unsicheren Schweißfüssen: schnelles Attack zum glattmachen, Limiter-Nähe
    b.) der ultimativ kontrolliert spielende Donnergott: kaum Comp, leben lassen
    c.) BD wummert: langes Release
    d.) BD soll wummern: kürzeres Release
    e.) moderne Chart-Production um endlich eins der Häuser abzubezahlen: Triggern und mit einem einzigen Sample ersetzen – Comp egal




    Frank
     
    He-vey, 04.12.08
    #6
  7. HipHopMacher

    HipHopMacher Gesperrter User

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    3.206
    3206
    Ein Kompressor kann die Hüllkurve einer Bassdrum vollständig verändern.

    Du kannst das Anschlagsgeräusch vom Klöppel verstärken.
    Du kannst es aber auch absenken.
    Du kannst die ganze Bassdrum kürzer oder länger machen.

    Entscheidend ist einach nur, w a s Du überhaupt mit der Bassdrum machen möchtest.
    Irgendwelche schwammigen Umschreibungen wie:
    "Ich will, dass es fett klingt! Ich will die Bassdrum komprimieren! Ich will die Bassdrum lauter machen!", usw. sagen nichts darüber aus, welche klanglichen Veränderungen Du überhaupt mit einem Kompressor erzielen willst.

    Wenn ich den Anschlag plattbügeln will, muss ich eine kurze Attackzeit nehmen.
    Wenn ich den Anschlag betonen möchte, muss ich eine lange Attackzeit nehmen.

    So gesehen gibt es auch keine Verallgemeinerung für irgendwelche Parameter.
    Und das wissen auch alle Fachbuchautoren.


    Dein Problem besteht momentan noch darin, dass Du eigentlich noch garnicht weisst, was man mit einem Kompressor insgesamt alles anstellen kann. Ein Problem, dass Du mit vielen anderen Usern teilst.

    Wenn es so einfach wäre, wie Du es Dir eventuell noch vorstellst, dann hätte so ein Kompressor garnix zum einstellen dran.
    Dann wäre da nur ein Schalter für an und aus oder meinetwegen noch für
    "viel Kompression" und "wenig Kompression".


    Du musst den Kompressor erstmal als "Hüllkurven-Formungsgerät" begreifen. Dann wirst Du auch eher verstehen, wie der Hase läuft.
     
    HipHopMacher, 04.12.08
    #7
  8. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    @frank
    kannst du bitte aufhören, in hochfrequenz informative postings rauszuschießen? hab auch noch was anderes zu als dieses forum zu lesen.
     
    fas1piano, 04.12.08
    #8
  9. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Gute Einstellung.
    Dann halte ich die "Spaß mit Comps"-Beiträge bis Nikolaus zurück und arbeite auch mal was ;-)


    Frank
     
    He-vey, 04.12.08
    #9
  10. ndescher

    ndescher

    Registriert seit:
    05.11.05
    Punkte:
    151
    151
    Da muss ich wiedersprechen.
    Gut orten kann man eine Bassdrum mit viel Attack also Attackzeit lang, 30-40 ms, damit viel Attack durchgeht und man den "Kick" immer gut hört.

    Release stelle ich nie auf lang, denn sonst ist die Kompression nicht wieder ganz auf 0 zurück, wenn der nächste Kickschlag kommt unbd der geht dann eventuell unter.
    Also Release kurz , 50 - 80 ms. damit die Kompression bei jedem neuen Bassdrumschlag wieder auf Null steht.

    Um die Bassdrum laut zu kriegen einen weiteren Limiter hinter den Kompressor, (oder ein Comp mit Limitereinstellung geht natürlich auch)

    Beim Bass ist es ganz ähnlich: erst einen Komp mit langer Attack 40-50 ms um den Anschlag gut hervorzuheben und man das "plop" beim anzupfen gut hört (natürtlich nur wenn man das will und es gut zum Song passt) und dann noch einen Komp hinterher mit der man den Bass mit ganz kurzer Attackzeit ordentlich plattbügelt. Geil ist zum plattbügeln auch eine Röhrenampsimulation.

    Grüße
     
    ndescher, 04.12.08
    #10
  11. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Tendenziell ja, aber ...
    Die Attackzeiten sind ein bisschen tricky:
    a.) Klicken kommt bei Attackwerten um 4 - 8 ms schon ganz gut durch.
    b.) Je höher die Zeit, desto mehr "Punch" kommt mit: Tiefmitten- und Mittendruck. Das kann für Metal bei 30 - 40 ms schon fast zuviel sein – kommt natürlich auf die Stimmung und die BD an


    Ganz wichtig, aber das sollte man ausrechnen. Bei einem schnuckeligen Pop-Stückchen ist Release eher öfter mal über 400 ms: trockener Plopp!
    Dazu kommt, dass schnelle Release-Zeiten wie schon erwähnt bei tiefen Tönen Verzerrungen produzieren können.
    50 ms geht vielleicht bei einer typischen Metal BD mit Pinochio-Hoden-Sound (Holzklicker), fette Jim Keltner Sounds werden da nicht draus.

    Limiter ist generell eine gute Idee!!!!!!

    Für Bass gilt das ähnlich, also Pick betonen mit kurzem Attack, Finger kriegen mehr Zeit, Pick-Sound ein bisschen unterdrücken geht dann natürlich schon mir etwas längeren Attack-Zeiten los.

    Verhalten von Opto-Comps unterscheiden sich in der Reaktion nochmal ein bisschen von moderneren – schlimmstenfalls Hard-Knee – Comps.



    Frank
     
    He-vey, 04.12.08
    #11
  12. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Wenn's richtig klatschen soll, kann man statt nem Limiter auch nen Softclipper nehmen, oder den Kick in irgendsone Sättigungs-Emu reinlaufen lassen.

    Welcher Limiter übrigens echt der Hammer ist, um einen Kick so richtig punchen zu lassen, ist der Sonnox.
     
    Kuno, 04.12.08
    #12
  13. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Oder Massey.

    Schön – wenn auch ein bisschen nasser – kommt der L1, die alte Sau.

    iZotope Ozone hat eine geilen Limiter dabei, den man in der schnellsten Einstellung als quasi "Soft-Clipper" gebrauchen kann. Sehr schönes Teil.



    Frank
     
    He-vey, 04.12.08
    #13
  14. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Gut zu wissen das mit dem L1. Da werd ich mir doch glatt mal den "W1 Limiter" (Freeware) anschauen (der soll ja angeblich ein L1-Klon mit exakt dem selben Output sein).
     
    Kuno, 04.12.08
    #14
  15. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Ja, das kommt ziemlich gut hin. Leider ohne GR-Anzeige (jedenfalls in der AU-Version), aber für was hat man Ohren ...

    Geil für Zerr-Gitarren.



    Frank
     
    He-vey, 04.12.08
    #15
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.