Information ausblenden

CME UF8 überzeugt nicht!

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von noteone, 19.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. noteone

    noteone Themenersteller

    Registriert seit:
    19.04.06
    Punkte:
    6
    6
    Ich hatte mir vor 3 Wochen das CME UF8 zugelegt, da es im netz hauptsächlich gute bis sehr gute Bewertungen erhalten hat.
    Nach 3-wöchiger Testphase habe ich mich nun aber entschieden es wieder zurückzuschicken, weil die Tastatur insbesondere in einem Punkt nicht überzeugen kann.
    Dieser eine wunde Punkt ist der stark spürbare Druckpunkt der Tasten, der beim anschlagen überwunden werden muss.
    Ein dynamisches und akkzentuiertes Spiel wird meiner Meinung nach dadurch behindert und ich habe bisher noch kein Klavier oder Epiano gespielt, welches ein ähnliches Spielverhalten gezeigt hat.
     
  2. Just_Chill

    Just_Chill

    Registriert seit:
    03.02.06
    Punkte:
    2.813
    2813
    hmm.. gehört sowas nicht in die produktbewertung?
     
  3. DarthFader

    DarthFader

    Registriert seit:
    10.01.05
    Punkte:
    3.230
    3230
    Hallo noteone!

    Danke für Deine Bewertung. Ich habe mit meinem UF8 ein gegenteilige Erfahrung gemacht. Das mit dem "Druckpunkt" habe ich so -fast wörtlich- auch schon in einer Keyboard-Zeitschrift gelesen. Kann ich nicht nachempfinden - und ich habe schon viele Klaviere/Flügel unter den Fingern gehabt - und habe auf einem Rhodes MkI Klavier spielen gelernt...

    Sind die Serienschwankungen etwa so hoch?

    http://homerecording.de/modules/newbb/viewtopic.php?topic_id=50313&forum=44&start=20#423431

    P.S.
    Ich finde es grundsätzlich toll, wenn sich hier neue Leute anmelden und sich am Forum aktiv beteiligen - aber Du arbeitest nicht zufällig für M-Audio oder so?!? 8-/ :D
     
  4. monitor69

    monitor69

    Registriert seit:
    27.08.05
    Punkte:
    855
    855
    finde die alte CME serie auch nicht so gut,
    vielleicht ist ja die neue serie besser?!

    wirklich überzeugen konnten mich die CME nicht,
    und finde die axiom-serie im vergleich besser :p
    ein produkt das mich voll überzeugt hat.

    1. läuft es technisch - fehlerfrei (nicht so wie beim CME)
    2. die tasten sind besser, finde ich.
    3. stehe ich nicht so auf klobige 30kg metall-särge :lol:

    ..ist letzendlich geschmackssache
     
  5. Studus

    Studus

    Registriert seit:
    25.10.04
    Punkte:
    8
    8
    Hallo, ihr scheint ja Ahnung von den Cme Uf Keyboards zu haben. Vielleicht kann ja einer von euch auf meine Fragen antworten. Wäre euch sehr dankbar!

    Mein Problemchen.

    Dankeschön.
     
  6. soultan

    soultan

    Registriert seit:
    04.12.05
    Punkte:
    814
    814
    Also ich besitze das UF5 und meine Finger waren auch schon auf der axiom 25 Tastatur.

    Die CME Tastatur ist detailtechnisch nicht ganz perfekt. Aber diese Gewichtung der tasten und das Material ist -traumhaft-. es ist einfach eine synth-Gewichtung und die tasten sind nicht aus billigem Plastik.

    axiom: Kein Unterschied zur keystation. Das sind einfach tasten aus leichtem Plastik über die ganze Länge des Druckes derselbe wiederstand. Einfach ganz anderes Kaliber.

    Wie die Hammermechanik des CME 8 ist, kann ich nicht sagen.
     
  7. monitor69

    monitor69

    Registriert seit:
    27.08.05
    Punkte:
    855
    855
    beim axiom hat man auch hammerfeeling,
    nur sind die tasten eben halb-gewichtet,
    darum sind sie etwas anderst.
    darum muss aber halbgewichtet nicht automatisch "schlecht" bedeuten!

    manche leute hier können einfach nie genug haben,
    immer neu, neu, neu, und teuer, teuer, teuer,
    und besser, besser, besser... 8-/ ... ja klar...

    es gibt genauso gute synthesizer für 1000+ 2000+ euros
    mit halb-gewichteten tasten, oder eben voll-gewichteten tasten,
    ... datt iss jacke wie hose... absolut latte... :D
     
  8. noteone

    noteone Themenersteller

    Registriert seit:
    19.04.06
    Punkte:
    6
    6
    Hallo DarthVader!

    Zunächst einmal, ich arbeite nicht für m-audio....aber ich habe bisher mit der firma (zumindest im Bereich Audio Interfaces) recht gute erfahrungen gemacht. Die Masterkeyboards hab ich bisher noch nicht ausprobiert....wird aber in nächster zukunft passieren, da ich ja nun wieder auf der Suche bin.

    Was den angesprochenen Druckpunkt angeht, bin ich inzwischen aufgrund der vielen gegenteiligen Meinungen am Zweifeln, ob es sich eventuell wirklich um einen Produktionsfehler bei meinem UF8 gehandelt hat.
     
  9. noteone

    noteone Themenersteller

    Registriert seit:
    19.04.06
    Punkte:
    6
    6
    Da hast Du natürlich recht, aber beim ersten Artikel kann das bei der weit verzweigten homrecording.de struktur schon mal passieren.
     
  10. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Das kann kein Produktionsfehler sein. Dann wäre es nämlich 88 mal derselbe Produktionsfehler.

    Jede Taste ist mechanisch gesehen eine eigenständige Funktionseinheit.
    (Wer schonmal ein Keyboard geöffnet hat kann das bestätigen)

    Die M-Audio-Tastaturen haben nicht so gute Kritiken bekommen ...
    (Tastenhub/Spielgefühl)

    Ich denke mal jeder Mensch hat eine andere Vorstellung von einer gewichteten Tastatur.
    Glücklicherweise gibt es am Markt eine gute Auswahl in ordentlicher Qualität und zu vertretbaren Preisen.
    Gerade Musiker mit viel Erfahrung an einem echten Instrument haben hier sehr hohe Ansprüche, und die sollten sie ruhig auch vertreten.
     
  11. noteone

    noteone Themenersteller

    Registriert seit:
    19.04.06
    Punkte:
    6
    6
    Ist richtig und das sehe ich eigentlich auch so...aber dann kann ich es beim besten willen nicht verstehen, wie man diesen druckpunkt nicht! wahrnimmt.....
     
  12. DarthFader

    DarthFader

    Registriert seit:
    10.01.05
    Punkte:
    3.230
    3230
    Aber vielleicht ist das der Unterschied zwischen der ersten Auflage der Serie und den folgenden..?

    Also unter "Druckpunkt" stelle ich mir vor, daß ich an der Taste einen anfänglichen Widerstand erstmal überwinden muss, bevor sich die Taste gleichmäßig nach unten bewegt. - Und daß man dann bereits soviel Kraft im Finger aufgebaut hat, daß ein "piano"-Spiel nicht mehr möglich ist.

    Meinst Du das? Bei mir ist das absolut nicht der Fall. Die Tasten lassen sich schön "sahnig" gleichmäßig nach unten bewegen und ich finde, daß ein "nuanciertes Spiel" durchaus möglich ist.

    Dennoch: eine Klaviertastatur ist noch "ein ganz anderer Schnack"*. Mit einer Taste den Hammer hüpfen zu lassen, ohne dabei die Saite zu berühren - das Gefühl kann Dir das UF8 nicht bieten.
    ___
    *wie wir im Norden sagen... ;)
     
  13. noteone

    noteone Themenersteller

    Registriert seit:
    19.04.06
    Punkte:
    6
    6
    ...genau das war der fall!

    Ich werde mal versuchen, daß in Erfahrung zu bringen.
     
  14. Byzantine

    Byzantine

    Registriert seit:
    24.06.05
    Punkte:
    203
    203
    Ich habe jetzt auch seit ein paar Tagen ein CME UF8 und habe ebenfalls das Gefühl dass da ein Widerstand am Anfang des Anschlags der Taste zu spüren ist. Ich tu mir dadurch schwer akzentuiert leise zu spielen. Kann das vielleicht auch nur daran liegen dass ich die letzten 3 Jahre nur auf einem Keyboard mit sehr leichten "Plastiktasten" gespielt habe? Habe jedenfalls davor ca. 10 Jahre auf einem echten Piano gespielt.
     
  15. HARTERzenmeister

    HARTERzenmeister Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.08.06
    Punkte:
    193
    193
    hallo.
    das uf 8 hatt mit sicherheit die leichteste hammermechanik die ich je gespielt habe .
    im vergleich zum p 90 yamaha ist das schon zu leicht .
    was sagst du erst auf so einem teil.

    es gibt bei naturklavieren leicht spielbare und schwer spielbare
    zum erlernen des klavierspiels erst mal eine schwere tastatur nehmen.
    zum schnellen rytmischen spiel dann eher cme uf8.(auser klassik)
    obwohl ich kawai besser finde.
     
  16. pengyou

    pengyou

    Registriert seit:
    03.09.07
    Punkte:
    6
    6
    hallo Leute
    Ihr verunsichert mich !
    Ich besitze seit gestern ein neues UF8 für 400€. Auf mich macht das Keyboard ein recht guten Eindruck,
    besonders was Verarbeitung,Tastertur und Preis Leistungsverhältnis angeht.Hab ich was verkehrt gemacht
    ,soll ich es schnell wieder umtauschen??? Ich denke die Hammermechanik kann sich mit teueren E-Pianos
    durchaus messen.Was ich schlecht/unpraktisch finde ist der Bank wechsel über KN3 und KN4 !

    Habt ihr Erfahrungen mit den Uf-Keyboards und Linux ? Ich würde gern Usb-Midi mit Linux benutzen.
    Kann man die Editor-Software unter Linux nutzen ? Gibt es Treiber oder brauche ich sie überhabt ?
    Schreibt mir Eure Erfahrungen.
     
  17. BenS

    BenS

    Registriert seit:
    09.10.05
    Punkte:
    4.477
    4477
    Ich hab das CME UF6 und finde das Teil genial. Die Hammermechanik des UF8 konnte ich nur mal so in Köln antesten, allerdings ohne angeschlossenen Klangerzeuger. Ich fand das UF8 da wirklich sehr leichtgängig, fast schon zu leichtgängig für ein echtes Pianogefühl, aber ich weiß ja nicht ab wann die Taste reagiert, kann dazu daher nicht viel sgaen.

    CME im Allgemeinen finde ich mehr als sympathisch. Tolles Support-Forum in dem alle gängigen Probleme beschrieben sind. Schnelle Reaktionen des Herstellers bei bekanntwerden von Problemen und entschädigungen von denen sich andere Hersteller ehct ne Scheibe abschneiden können. So gab es zB beim bekanntwerden des Fader-Fehler das A-Interface für Besitzer die im Forum mitdiskuitiert hatten zum Austauschkeyboard dazu.

    Zugegeben muss man nen halben Tag investieren um alles zum Laufen zu bringen, aber dann tut es auch so wie man will. Und wenn man das Ganze einmal geschafft hat gehts beim nächsten Mal in 15min.
     
  18. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    "ohne angeschlossenen Klangerzeuger"....

    ... kann man keine tastatur probieren.

    toll wenn sie sich gut anfühlt - aber was sendet die dann? immer vel 127? random?

    lGf

    @darth

    "Mit einer Taste den Hammer hüpfen zu lassen, ohne dabei die Saite zu berühren - das Gefühl kann Dir das UF8 nicht bieten."

    aber das kawai mp 9000/9500/8



    ...fast...
     
  19. pengyou

    pengyou

    Registriert seit:
    03.09.07
    Punkte:
    6
    6
    Hier ein Link zum kawei mp 9000.

    http://www.guenstiger.de/gt/main.asp?prodmeinungdetail=102526

    es kostet z.Zt 1099 €. Das mp 9500 kostet z.Zt. 2139 € und hat dann nur eine Polyphonie von 64.gangig in dieser Preisklasse sollte 128 sein. Trozdem natürlich ein schönes und dynamisch spielbares Stagepiano mit guten Sounds.Meinermeinung aber nicht vergleichbar mit dem UF8.
    Danke für die Beitrage.
     
  20. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    pengyou - das bezog sich auf das thema "mechanik wie ein klavier". natürlich ist das kawai teurer.

    das 9500 ist allerdings das alte modell - wenn es das noch gibt, wird jetzt wesentlich billiger sein.

    übrigens hab ichs selbst (alelrdings damals zu nem messepreis...) und das letzte was mich daran stört ist die polyphonie. der klavierklang ist ausdrucksstark aber auf keinen fall "natürlich" - ist halt keine große sample-bibliothek. die restlichen sounds - naja. rhodes, wurli, clav geht so (kommt von akai "magnetica" ), den rest braucht man eher nicht

    lG f
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.