Information ausblenden

CME UF vs. M-AUDIO AXIOM

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von MoeSurface, 29.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. MoeSurface

    MoeSurface Themenersteller

    Registriert seit:
    30.10.07
    Punkte:
    1.398
    1398
    Moin!

    Ich komm gleich zur Sache:

    Hatte von euch mal jemand die Gelegenheit die neue CME Serie (50,60...) und die M-AUDIO Axiom Serie zu testen?

    Welches erscheint da besser in Sachen Spielgefühl, Funktionalität (vorallem Potis, Slider und Transporttasten)

    Welches findet ihr von daher günstiger (preiswerter)?

    Würd mich über aufklärung selbstverständlich freuen!
     
    MoeSurface, 29.08.08
    #1
  2. HippieGriller

    HippieGriller

    Registriert seit:
    02.01.08
    Punkte:
    542
    542
    Ganz klar: CME. Verarbeitung, Wertigkeit der Bauteile, Anschlussmöglichkeiten, Ribbon Controller, Breath-Controller in, Spielgefühl, usw. usw.

    Axiom fühlt sich sogar gegen das noch billigere Oxygen deutlich plastikmäßiger an.
     
    HippieGriller, 29.08.08
    #2
  3. MoeSurface

    MoeSurface Themenersteller

    Registriert seit:
    30.10.07
    Punkte:
    1.398
    1398
    Ich hab gelesen dass angäblich die Controllersektion des CMEs nicht so der Bringer sein soll, und wie läuft das mit der Wireless geschichte? das is mir noch nicht so ganz sympathisch...

    Die triggerpads des Axiom sollen ja ein sehr großer Pluspunkt sein...

    aber mal aud mehr meinungen warten, danke auf jeden Fall mal an den Griller!
     
    MoeSurface, 29.08.08
    #3
  4. HippieGriller

    HippieGriller

    Registriert seit:
    02.01.08
    Punkte:
    542
    542
    Wenn der Fokus auf Pads liegt, lieber mal das Akai MPK 49 in die nähre Betrachtung einbeziehen.
     
    HippieGriller, 29.08.08
    #4
  5. MoeSurface

    MoeSurface Themenersteller

    Registriert seit:
    30.10.07
    Punkte:
    1.398
    1398
    Ich hab keinen bestimmten Fokus, aber vielseitigkeit ist doch immer gut :)

    die pads sind einfach eine nette nebensache, da die ja doch von vielen leutenhochgepriesen werden
     
    MoeSurface, 29.08.08
    #5
  6. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.210
    19210
    Will jetzt nicht über das Produkt herziehen, da ich es noch nicht unter den Fingern hatte, aber wenn die Pads von dem Teil so mäßig wie die vom MPD24 sind, würd ich's gerade deshalb nicht kaufen.
    Auch schade, daß die kein größeres mit mehr Tasten da haben.

    Zum Axiom:
    Die Tasten des Axiom fühlen sich nicht sonderlich dolle an, aber man kann wunderbar drauf spielen. Einzig nervig finde ich dieses Klacken, wenn man fest draufhaut. Das mutet dann schon ein wenig billig an. Eigentlich wollt ich mich vor Ewigkeiten schonmal hinsetzen, das Teil aufmachen und dann nen Gummistreifen dazwischen kleben ... hab mich bisher aber nicht getraut.

    Tastengefühl der CMEs ist besser. Ich habe allerdings gehört, die Velocity-Übertragung ließe stark zu wünschen übrig (berichteten mehrere verschiedene User der alten Serie).
    DiePoties der alten CME-Serie sind in etwa gleichermaßen (aber auf andere Weise) schlecht wie die gerasterten Endlospoties des Axioms. Die von der neuen konnte ich noch nicht begutachten.
    Da muss ich sagen, die einzigen wirklich guten Poties, die mir in der Preisklasse bisher unter gekommen sind, kommen von AKAI. Schade, daß diese, als ich sie das letzte Mal ausprobierte, nicht richtig funktioniert haben.
    Falls die beim MPK jetzt richtig funzen, einem 49 Tasten reichen, und man wert auf gute Endlosknobs legt, wäre das MPK49 wohl die beste Wahl.

    Der Breathcontroller-Anschluss beim CME ist -wenn man vorhat sowas zu nutzen- ein riesiges Plus (kostet sonst nen Arsch voll Geld)! In dem Fall würd ich auf alle Fälle ein CME nehmen (hätt ich da damals schon dran gedacht, hätte ich wahrscheinlich nen UF6 gekauft statt dem Axiom).

    Nice beim Axiom sind die Buttons und was man mit denen alles anstellen kann (imo sehr geeignet für VSL User ;) ).



    Naja .. mein Resümee:
    Jedes der Produkte hat seine Vor- und Nachteile, aber was herzustellen, was auf ganzer Linie überzeugt, hat bis heute keiner der Hersteller hinbekommen.

    Edit:
    Jo, die sind echt nice. Allerdings muss ich gestehen, daß ich die Teile nach anfänglicher Begeisterung kaum noch benutzt habe. Also in letzter Zeit garnicht.
    Ich glaube, das ist so, daß man das entweder fest in seinen Workflow einbaut (dabei nervt's dann aber schon ein bisschen, daß es leider nur 8 sind), oder man es eben lässt.
    Ich bin wohl doch kein "Pad-Mensch".
     
    Kuno, 29.08.08
    #6
  7. MoeSurface

    MoeSurface Themenersteller

    Registriert seit:
    30.10.07
    Punkte:
    1.398
    1398
    Danke Danke Kuno!
    Ich bin ehrlich gesagt auf dem MIDI Sprengel ein echter Newbie und will mir da halt nicht mit einem 50€ Keyboard den Spaß an der Sache verderben, daher hab ich auch (noch) keine allzu großen ansprüche, aber das wird sich mit der Zeit sicher ändern!
     
    MoeSurface, 29.08.08
    #7
  8. HippieGriller

    HippieGriller

    Registriert seit:
    02.01.08
    Punkte:
    542
    542
    Warum die Pads so entscheidend sind, kann ich nicht nachvollziehen. Ok - Live mag eine Sache sein. Im Studio wird man die Beats ohnehin manuell setzen - sei es per Maus oder per Taste - und/oder quantisieren.

    Die Pads müsste man erst noch mappen...
     
    HippieGriller, 29.08.08
    #8
  9. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    "Jedes der Produkte hat seine Vor- und Nachteile, aber was herzustellen, was auf ganzer Linie überzeugt, hat bis heute keiner der Hersteller hinbekommen"

    +1
    liegt daran, dass die mit midi controllern angesprochenen käuferschichten nicht bereit sind, geld "nur" für einen midi controller auszugeben. die meisten wollen ja auch nicht wirklich spielen.

    deshalb muss man, wenn man was ernsthaft gutes und neues will, sowas wie das kurzweil pc3 kaufen - und die sounds halt mitbezahlen. so is halt. mir auch zu teuer, klar.

    lG f

    gebrauchtes kurzweil k 2500 ist auf meiner liste - einen zweiten roland a50 find ich wohl nicht mehr.
     
    fas1piano, 29.08.08
    #9
  10. MoeSurface

    MoeSurface Themenersteller

    Registriert seit:
    30.10.07
    Punkte:
    1.398
    1398
    Also ich hab schon vor zu spielen, aber das kurzweil is mir denkich schon eine nummer zu groß, das CME zB. is sicher noch besser als mit Maus im Editor von Reaper zu spielen :D
     
    MoeSurface, 30.08.08
    #10
  11. friesen

    friesen

    Registriert seit:
    16.06.08
    Punkte:
    21
    21
    HI,
    also ich bin totaler Newbe. Hab mir aber das CME UF80 zugelegt (hat mein Cousin mir vorgeschlagen. Er studiert Tontechnik).
    Bin eigt. total zufrieden damit. Nur mit der Midi Ansteuerung komm ich noch nicht so zurecht. Muss mich da noch reinfuchsen.

    Was das Spielgefühl angeht: Mein Onkel arbeitet bei einem deutschen Klavier bzw. Flügelhersteller und hat so ziemlich die Ahnung was Klavier und "echtes" Spielgefühl angeht.
    Als er mal das CME angespielt hat, war er ziemlich überrascht, dass das Ding so gut zu spielen ist.

    Naja, zu den anderen Sachen kann ich nicht so viel sagen. Bin ja, wie schon erwähnt, ein ziemlicher NewBe.


    Mal nebenbei: Weiß einer wie ich diese ganze Midigeschichte mit dem CME unter Logic unterbringen kann? Der UF80 hat ja jede menge Potis, Regler, etc. und im mom kann ich nix damit anfangen :(:(...


    Das wars von meiner Seite.
    friesen
     
    friesen, 30.08.08
    #11
  12. HippieGriller

    HippieGriller

    Registriert seit:
    02.01.08
    Punkte:
    542
    542
    Mit den Reglern kannst du Sachen mit dem Keyboard ansteuern, die du bislang mit der Maus oder Tasten bearbeitetst. In Logic allein wird es - vielleicht abgesehen von Play, Stop, Record - wenig interessant sein.

    Lustig wird es erst bei VST-Instrumenten, z.B. einem virtuell analogen Synthie, bei dem du dann übers Board, bzw. die lustigen Knöppe in Echtzeit Filtereinstellungen u.ä. verändern kannst.
     
    HippieGriller, 30.08.08
    #12
  13. friesen

    friesen

    Registriert seit:
    16.06.08
    Punkte:
    21
    21
    Aber das sollte doch auch mit Logic gehen, oder etwa nicht? Virtuelle Instrumente sind da ja auch vorhanden. Und einige der Regler lassen sich auch so - in Echtzeit - anwenden (Modulation, Lautstärke).

    Sonst kann ich die Regler nicht integrieren?
     
    friesen, 01.09.08
    #13
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.