Information ausblenden

Clicks'n'Cuts Rhythmen basteln

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von da_franze, 06.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. da_franze

    da_franze Themenersteller

    Registriert seit:
    16.08.08
    Punkte:
    428
    428
    Hallo Recordler!

    ich richte mich nun an euch, da ich mich im Netz sonst danach totsuche, da eher Nischenthema..


    Es geht um die Clicks'n'Cuts/Electronica - Beats ala
    The Album Leaf
    Björk
    Lali Puna
    etc.


    Also jene klickenden Rhythmen, die aus feinsten Details und unterschiedlichsten Clicks bestehen



    Bisher habe ich solche Rhythmen in kleinster Feinarbeit über anschlagsdynamische Pads meines M-Audio Axiom gemacht.

    Aufgrund vieler 32tel Wiederholungen ist dies aber wirklich sehr aufwändig...


    Habt ihr Ideen, wie man alternativ sowas erstellen könnte um den Produktionsfluss etwas zu beschleunigen?


    Nutze meist Battery 3 oder DrumRack in Ableton Live 7...




    freu mich auf eure anregungen und insidertipps,
    grüße
     
    da_franze, 06.11.08
    #1
  2. adl

    adl

    Registriert seit:
    26.07.05
    Punkte:
    4.770
    4770
    adl, 06.11.08
    #2
  3. da_franze

    da_franze Themenersteller

    Registriert seit:
    16.08.08
    Punkte:
    428
    428
    und wieder ein goldener tipp von adl!

    so in etwa hab ich mir das vorgestellt. jetzt versteh ich endlich, wozu die follow-funktion da ist. sehr guter tipp!
     
    da_franze, 06.11.08
    #3
  4. x2mirko

    x2mirko

    Registriert seit:
    07.08.07
    Punkte:
    2.496
    2496
    kannst du mal ein beispiel posten? die von dir angesprochenen höre ich nämlich nicht so wirklich und weiß nicht, ob wir unter Clicks & Cuts dasselbe verstehen. Ich hätte jetzt so beispiele wie Pan Sonic, F.X. Randomiz oder auch Autechre gennant, wenns um Clicks & Cuts geht.

    Ich mach sowas direkt am audiomaterial. Also Samples rein in Audiospuren in Ableton Live (im Arrangementview) und erstmal nen Grundlegenden Rhythmus basteln. Variationen usw. mach ich dann direkt per Zerschneiden und neuanordnen der Samples in den Audiospuren. So hat man wesentlich direkteren Zugriff auf alles. Z.B. Kann man einzelne Teile der Samples wiederholen ohne das ganze Sample erstmal zu zerstückeln und dann wieder in nen Sampler zu laden.

    Zur Verdeutlichung hab ich mal eben was gebastelt, siehe Screenshot.

    mfg,
    Mirko

    edyth: Das Video, das adl gepostet hat, kenn ich auch - auch ne coole Methode. Am besten einfach verschiedene Techniken kombinieren. Bei dem Genre ists sowieso nicht verkehrt, oft zu resamplen und den kram dann wieder neu zu zerschneiden, von daher kann man sowas echt gut kombinieren.
     

    Anhänge:

    • live.jpg
      live.jpg
      Dateigröße:
      105,7 KB
      Aufrufe:
      28
    x2mirko, 06.11.08
    #4
  5. da_franze

    da_franze Themenersteller

    Registriert seit:
    16.08.08
    Punkte:
    428
    428
    hy x2mirko,

    Beim Begriff Clicks'n'Cuts sind wir schon auf dem selben Nenner. Autechre hätte ich jetzt als nächstes genannt. Auch einige Aphex Twin Sachen spielen da mit rein (Nanou,etc)..


    Das selber zu schnipseln war auch meine bisherige Arbeitsmethode. Nur kann man sich da eben wundervoll drin verlieren. Zeitlich gesehen..

    Die Kombination probier ich mal am Wochenende aus und schau, obs zu meiner Vorstellung beiträgt.


    Bisher habe ich auch manchmal noch den Random-MIDI-Effekt bei DrumRack vorn drangehängt. In Kombination mit Beat Repeat sicher auch brauchbar.


    Danke schonmal, vielleicht gibts noch ganz andere Ansätze...
     
    da_franze, 06.11.08
    #5
  6. Mahone

    Mahone

    Registriert seit:
    19.02.08
    Punkte:
    554
    554
    Hmmm in die Richtung gibts doch haufenweise Plugins.

    Einfach mal bei KVR bisschen durchwühlen...

    Granulator währe so ein Begriff der mir spontan einfällt oder Glitch oder so...
     
    Mahone, 06.11.08
    #6
  7. x2mirko

    x2mirko

    Registriert seit:
    07.08.07
    Punkte:
    2.496
    2496
    Diese Plugins sind durch die Bank alle nutzlos, wenns nachher nicht zufällig sondern gut klingen soll. Höchstens als Samplelieferant interessant. Also irgendwas durchschicken, aufnehmen und danach wieder zerschneiden.

    Vertreter wären:
    - dblue Glitch :Grausam. Ist in jedem 2. schlechten "glitch"-Track zu hören, hört man dank des rel. heftigen Eigenklang sofort raus. Kommt mir schon zu den Ohren raus.
    - Livecut: Ganz nett als Samplelieferant
    - Automaton: Von den mir bekannten Plugins noch das beste, Sequencer mit interessanten Modulationsideen.
    - Kammerl-Kaske-Plugin-Pack: Auch ganz nett (nicht zuletzt wegen des GUI ;) )

    Aber wie gesagt, diese Art der Musik mag sich zufällig anhören, aber da steckt jede Menge arbeit im arrangement, zumindest, wenns gut gemacht ist.

    mfg,
    Mirko
     
    x2mirko, 06.11.08
    #7
  8. schlense

    schlense

    Registriert seit:
    26.11.07
    Punkte:
    186
    186
    ich arrangiere auch so wie mirko , verwende zusätzlich "von hand" geglitchte beatloops und hin- und wieder kurze delays.

    ich findeaber, es ist schon wichtig, sich bei clicks and cuts tracks zeit zu lassen und sich auch zu verlieren, denn darum gehts doch auch beim hören: sich zeit lassen und in dem geklicker verlieren, oder?
     
    schlense, 06.11.08
    #8
  9. gisogrisu

    gisogrisu

    Registriert seit:
    14.05.06
    Punkte:
    1.147
    1147
    Was ist das denn? Der Hammer! Das wird gleich erstmal runtergeladen. :)
     
    gisogrisu, 06.11.08
    #9
  10. da_franze

    da_franze Themenersteller

    Registriert seit:
    16.08.08
    Punkte:
    428
    428
    da_franze, 07.11.08
    #10
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.