Information ausblenden

Cascada Vocals, echt jetzt

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Robocopchris, 21.02.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Robocopchris

    Robocopchris Themenersteller

    Registriert seit:
    23.06.12
    Punkte:
    15
    15
    =D

    Ich weiß. Cascada. Geht garnicht.

    Ok, lassen wir das sacken, seien wir objektiv. Wir wollten alle etwas lernen.

    Tun wir uns das kurz an: http://www.myvideo.de/watch/4608987/Cascada_Everytime_We_Touch

    Achten wir auf die Vocals.


    Die Sängerin singt total locker, die Stimme ist super in Front, gleichzeitig sehr detailliert und brillant. Schöner Raum. Einfach kräftig, gut eingebettet in den Mix, druckvoll, "dynamisch", soweit man das noch sagen kann.

    Und ich Frage mich die ganze Zeit, WIE?

    Also, lassen wir mal außer Acht, dass sie bestimmt gut singen kann, der Produzent super mit Melodyne umgehen kann und dergleichen.

    Konkret ziele ich auf 2 Sachen ab:
    1) Aufnahme: Was denkt ihr, aus wie vielen Spuren besteht der Gesang? Terz, Oktave etc mitgesungen und übereinandergeschnitten? Wie Mikrofoniert?

    2) Produktion: Wie ist diese Mischung aus in Front sein und Tiefenstaffelung möglich? Verschiedene Räume auf die Spuren? Gibt es da Tricks, ist das ein alter Hut? Weiß man vielleicht sogar etwas über die Produktion?

    Ich selbst bin nicht sehr Erfahren bei der Aufnahme von Gesang, habe jetzt ein Paar Sessions hinter mir, auch mit gutem Equipement (Goldmike, Brauner Phantom Classic, zwar keine Profikabine, aber doch schon ein Raum in dem wir die Reflexionen in den Griff bekommen haben, etc.), aber bis dahin ist es noch ein langer Weg :)

    Danke schonmal für eure Ideen!
     
    Robocopchris, 21.02.13
    #1
  2. the_Emre

    the_Emre

    Registriert seit:
    09.02.03
    Punkte:
    8.233
    8233
    Sei gegrüßt!

    Was musikalisch geht und was nicht, muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich bin da völlig open mind!

    Ja das wird's sein :) Die kochen alle auch nur mit Wasser. Der gute Klang resultiert aus Erfahrung, gutem Equipment und Arbeitsumgebung.

    Es ist immer relativ schwer Dinge aufzudröseln, aus einem fertigem Song heraus. Wenn man Resonanzen oder störende Frequenzen entfernt zum Beispiel, muss man diese hören und kann einem Außenstehenden in der Regel schwer erklären wie und warum.

    Dafür das diese Musik garnicht geht - scheint sie dich ja doch sehr zu interessieren ;)

    mfg
    -Emre-
     
    the_Emre, 21.02.13
    #2
  3. Marc1610

    Marc1610

    Registriert seit:
    30.03.12
    Punkte:
    9.505
    9505
    Farg doch Manuel Schleis.
    Er hat auch ein Forum.

    Soweit ich weiss macht er so einiges auch in Holland.

    Ist aber jetzt nix besonderes bei Cascada.

    Etwas Hall, fein Delay normale Dopplungen, nicht nur um die Stimme etwas breiter zu machen, nee auch um ihr etwas Volumen zu verpassen.

    Doppel mal deine Gesangsspur, also mehrmals einsingen, 5-6 mal, manche setzt du nach Aussen, andere lässt du mehr in der Mitte nur leicht nach aussen und pegel mal die Wörter, dann hörst wie die Stimme klingt, dazu musst du die Vocals aber zuvor auch sauber alignen.
    Der Pegel machts dann, mit Hall und Delay passt du den Gesang dann den Song an.
    Ist fummel bzw, etwas arbeit, aber lohnt sich.

    Richte dich zb, an den, Lied-Synth, der hat einen gewissen Hall und Delayanteil, da passe den Hall und Delayanteil auf der Stimme zu an, so das es einheitlich klingt, was Rauminformationen angeht, dann wirds nett klingen.

    Darfst natürlich keinen Badezimmerhall nehmen, sonst klingt es kacke.
    Wenn Ausgangssounds schon schlecht klingen, bleibt die Wirkung auch aus, da kann der Hall noch so viel gekostet haben.

    Alles ne Pegelsache, in allem was man in einem Mix anwedet.
     
    Marc1610, 21.02.13
    #3
    Precious-P bedankt sich.
  4. the_Emre

    the_Emre

    Registriert seit:
    09.02.03
    Punkte:
    8.233
    8233
    Übrigens finde ich den Sound von diesem Portal-Video jetzt total grottig... ich denke mal du meinst das Original :)
     
    the_Emre, 21.02.13
    #4
  5. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    35.936
    35936
    Also sehr präsente Vocals die trotzdem dynamisch wirken, bekommt man mit Multibuskompression hin. Hatte das bei vershiedenen Mixen immer wiedermal eingesetzt und bin verplüfft wie gut das funtzt. Würde mich nicht überraschen wenn diese Technik bei solchen "Radio"-Nummern Verwendung findet.

    Aber von der technischen Umsetzung mal abgesehen, hat die Tante das echt gut performed, da gibst mal nix!

    Achso, die Dame singt das Ding schon ordentlich kräftig, wie hier zu hören:

    -20
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    TonyPizza, 21.02.13
    #5
  6. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    35.936
    35936
    Und diese Vid fand ich auch ganz interessant. Der Mensch kocht zwar eigentlich auch nur Wasser, aber einen Tansienten-Designer (Und der Sonnox geht verdammt vorwärts) auf den Vocals, hab ich glaube ich auch noch nie gesehen. Bringt die Stimme sicherlich auch um einiges nach vorne.

     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    TonyPizza, 21.02.13
    #6
  7. Robocopchris

    Robocopchris Themenersteller

    Registriert seit:
    23.06.12
    Punkte:
    15
    15
    Naja, ich kann schon zwischen Geschmack und technischer Qualität unterscheiden :p Bzw. veruschen, Elemente, die gefallen zu übertragen.
    Und ja, ich meine natürlich die nicht Stream Studio Version :)

    Erstmal Danke für alle Antworten!

    @ Marc 1610
    Wir doppeln die Vocals! Vielleicht wirkt mein Auftreten auch etwas zu amateurhaft, aber wir arbeiten mit recht gutem Equipement, welches wir auch bedienen können.
    Die Aufnamen bestehen bspw. in den Versen aus min 3 Haupstimmen (1 in front der rest dahinter), aus 2 Spuren hoher Terz, sowie oktavierter und nur mit aaaahs gesungener Frickelei.

    @ TonyPizza
    Was meinst du mit Multibus Kompression? Nicht verschiedene Frequenzbänder, sondern verschiedene Busse anders komprimieren? Submixe? Danke für das Vido, check ich später aus!
     
    Robocopchris, 26.02.13
    #7
  8. Fede_M

    Fede_M

    Registriert seit:
    26.02.13
    Punkte:
    14
    14
    Also ich würde mich auch nicht als Überprofi bezeichnen, vor allem was Vocals angeht. Ich denke aber, ich kriege einigermaßen klare Vocals hin, und zwar folge ich eigentlich grundsätzlich einigen Punkten (die aber je nach Mix, Stimme, Geschmack und gewünschtem Endergebnis immer anders ausfallen). Hier mal die Kurzfassung, da ich gerade im Zug sitze und gleich aussteigen muss:

    • Die richtige Mikrofonierung (EDIT): Für eine Studio-Aufnahme empfiehlt sich in jedem Fall ein Großmembran-Kondensatormikrofon. Es gibt da sehr teure Exemplare (z.B. von Neumann), aber auch einige günstige, die schon gute Arbeit leisten. Da ich sehr viel Wert auf Rauscharmut lege, habe ich mir ein Røde T-1000 (baugleich mit dem NT-1) für ca. 220,- EUR geholt. Das klingt schon sehr sauber. Dazu gute Preamps und das Wichtigste ist geschafft.
    Dynamische Mikrofone sind eher für den Live-Einsatz tauglich als fürs Vocal-Recording im Studio. Die Unterschiede sind besonders ab den hohen Mitten aufwärts spürbar.

    • Kompression: Eine dezente Kompression (Ratio 1,5:1 - 2:1) erhöht die Durchsetzungsfähigkeit. Kann man während der Aufnahme schon anbringen, oder aber auch im Mixdown, was den Vorteil hat, dass man sie später noch manipulieren kann. Es gibt Tracks im Bereich der elektronischen Musik, vor allem im Trance-Bereich, bei denen die Vocals noch viel stärker komprimiert sind. Das kann gut klingen, in der Regel wirkt es aber sehr unnatürlich.

    • Doppelung: Es bringt schon richtig viel, die Vocals zu doppeln. Wenn du nicht die Möglichkeit hast, sie mehrfach einzusingen oder einsingen zu lassen (Studiozeit ist ja teure Zeit), kannst du die gedoppelte Spur auch um einige Samples verzögert abspielen oder z.b. eine Chorus-Modulation draufsetzen. Die Verteilung im Stereo-Raum ist mit entscheidend. Die Hauptstimme sollte gut platziert sein, die anderen drumherum, gern gut in die Breite verteilt. EDIT: Was viel bringt, ist auch eine um eine Oktave versetzte Gesangsspur. Eine Oktave tiefer bewirkt, dass die Vocals mehr Fülle bekommen, eine Oktave höher sorgt für etwas mehr Emphase.

    • Tiefenstaffelung: Diese erreichst du am besten mit dem Einsatz von Delay oder Reverbs. Grundsätzlich: Je mehr Effekt, desto weiter entfernt klingt die Spur. In der Natur ist zudem, bedingt durch den sich relativ langsam fortpflanzenden Schall, bei weiter entfernten Signalen immer auch eine leichte Verzögerung zu bedenken. EDIT: Man sagt, im Durchschnitt kommt der Schall um 340m/s voran, so kann man sich auch ausrechnen, wie groß eine Verzögerung etwa sein müsste, um soundso weit entfernt zu klingen ( (1 Sekunde / 340 Meter * x Meter)/1000 = Wert in Millisekunden )

    • Das richtige EQing: Der Mix kann schnell mal übersättigt klingen. Folgendes hilft oft, um die (Main) Vocals dabei etwas herausstechen zu lassen: Tiefen dämpfen und dafür die Höhen leicht anheben. Das sorgt für Brillanz und gute Verständlichkeit. EDIT: Die Mitten darf man aber auch nicht außer Acht lassen, denn dort "passieren" die Vocals überhaupt erst! Da ist etwas Fingerspitzengefühl gefragt. Unangenehm klingende, resoniderende Frequenzen sollte man ruhig herausfiltern. Die Harmonie- und gedoppelten Spuren sollten nicht ganz so präsent sein. De-Essing (dafür gibt es auch extra PlugIns) ist da auch ein Zauberwort. Nichts nervt mehr, als wenn man 3, 4 verschiedene und verschieden getimte Zischlaute im Mix hört, und es klingt unprofessionell.

    • Geheimtipp: Damit die Vocals noch mal an Präsenz gewinnen, gibt es noch eine Möglichkeit. Setze auf das Playback einen "Ducker", der ganz dezent dessen Pegel herabsetzt (um 1-2 dB mit langen Attack- und Releasezeiten), sobald die Vocals erklingen. Dies ist praktisch nicht bewusst hörbar, aber sorgt dafür, dass die Vocals nicht untergehen und stets das Arrangement dezent dominieren.
     
    Fede_M, 27.02.13
    #8
  9. Fede_M

    Fede_M

    Registriert seit:
    26.02.13
    Punkte:
    14
    14
    Fede_M, 28.02.13
    #9
  10. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    35.936
    35936
    Ok, ich versuch mal Multibus- oder Multiparalellkompression zu erklären.

    Vocalspur von der Summe runter nehmen (also kein Bus). Jetzt erzeugen wir 3 Aux-Sends. Jeder dieser Kanäle bekommt einen anderen Kompressor insertiert (Opto, VCA, FET). Jetzt schicken wir das Vocal-Signal (zu gleichen Anteilen) über Send in jeden Der Aux-Kanäle. Nun die Kompressoren so einstellen, dass alle 3 ungefähr gleich viel arbeiten und den gleichen Pegel am Ausgang haben. Jetzt die Aux-Kanäle auf eine Gruppe zusammen füheren.... Ob das der Michael Brauer, der als Erfinder gilt, gebauso macht weiß ich nicht (so interpretiere ich dieTechnik halt), es funtzt aber eigentlich immer sehr sehr gut. Und auf der Gruppe kann man ja noch weitere Dynamik-Bearbeitungen vornhemen.
     
    TonyPizza, 28.02.13
    #10
  11. MikeHoffmann

    MikeHoffmann

    Registriert seit:
    11.01.13
    Punkte:
    1.891
    1891
  12. Marc1610

    Marc1610

    Registriert seit:
    30.03.12
    Punkte:
    9.505
    9505
    Das saubere Alignen und pegeln muss man dennoch selbst machen, sonst klingt dieses Tool auch nicht besonders.

    Gut bei den Male Vocals zu hören.
     
    Marc1610, 01.03.13
    #12
  13. MikeHoffmann

    MikeHoffmann

    Registriert seit:
    11.01.13
    Punkte:
    1.891
    1891

    Hm, ich überlege jetzt ezmix zu kaufen. Was ich bisher dazu gelesen habe klingt ja sehr verheißungsvoll. Jedenfalls habe ich einen großen Respekt vor der Vocal-Bearbeitung. Als Anfänger wäre das Programm vielleicht ein guter Einstieg, um nicht gleich zu verzweifeln, wenn ich nicht weiß, wie ich das was ich im Kopf habe umsetzen kann.

    Aber man sollte auch meinen, dass eine ausgebildeten Stimme und eine professionelle Aufnahmeumgebung wie bei Cascada bestimmt schon mehr als die halbe Miete ist, oder?
     
    MikeHoffmann, 02.03.13
    #13
  14. Marc1610

    Marc1610

    Registriert seit:
    30.03.12
    Punkte:
    9.505
    9505
    Klar, die Stimme alleine macht sogar noch mehr aus, ebenso die richtige Aufnahmekette Mikro,Amp.
    Der Rest ist eigendlich nur Beiwerk um es auszuschmücken.

    Solche Tools sind schon mal brauchbar, vollbringen aber auch keine Wunder.
    Klingen tut es nicht schlecht, aber dann muss schon wie gesagt, die Stimme ansich schon nett klingen.

    Also denke nicht, das dieses Tool jetzt alles ausgleicht und man immer super klingt ohne etwas dafür tun zu müssen.
    Auch bei dem Plugin muss man Einstellungen vornehmen.

    39 Euro, finde ich aber gut vom Preis her, das scheint es wert zu sein.

    Wenn man mal überlegt was Waves und co so raushauen, wo es nicht anders ist und es nur toll klingt, wenn das Ausgangsmaterial schon ganz gut klingt.

    Hier diese OneKnopp dinger da und das Zeugs von CLA, JP, Maseratti usw.
    Ist alles blödsinn, damit kann man es nur netter klingen lassen, wenn das Ausgangsmaterial genug abliefert, ansonsten ist man sehr eingeschränkt.
    Wenn man sich mal selbst eine kleine Pluginkette zusammenstellt, bekommt man bessere Ergebnisse, weil mal viel mehr Bearbeitungsspielraum hat, vorallem wenn das Ausgangsmaterial es erfordert und das ist ja oft so im Homerecording.

    Da ist auch ein Hall bei dem EZ, ich möchte nicht wissen wieviele sagen, der klingt aber doof auf meinen Vocals.
    Warum, weil sie sich nicht eingestehen wollen, das sie schlecht aufegnommen und gesungen haben.
    Wo nix ist kann man nix ausrichten.
    Das Problem bei solchen Tools, viele denken jetzt, sie brauchen nix mehr mehr machen, darum lassen sich ja auch soviele davon blenden.
     
    Marc1610, 02.03.13
    #14
  15. Fede_M

    Fede_M

    Registriert seit:
    26.02.13
    Punkte:
    14
    14


    Absolut korrekt!
    Ohne vernünftiges Ausgangsmaterial geht nix!

    Ein kleines Beispiel: Es gab kürzlich einen Electro-Remix-Contest, zu dem es auch eine Vocal-Spur gab. Diese Vocals wurden absolut besch…eiden aufgenommen:

    • Die Sängerin hat zum Einen nur die Hälfte der Töne getroffen, was per Pitch Correction ausgebessert wurde. Leider geht so etwas bei dem Ausmaß an schiefen Tönen nie spurlos am Audiomaterial vorbei, sodass man es sehr deutlich hört. Als Stilmittel eingesetzt ist das OK, aber um grobe Fehler zu kaschieren, sollte man sich eher mit etwas aufwendigerem Editing auseinandersetzen (oder gleich jemanden singen lassen, der es kann).

    • Viel Schlimmer ist aber: Die Dame klingt total verschnupft, weil bei der Aufnahme grottig mikrofoniert worden ist.
    Da fehlen regelrecht Bestandteile der Stimme / Artikulation! Diese fehlenden Teile kann man auch durch noch so geschicktes EQing oder den Einsatz anderer Tools nicht wiederherstellen, sodass das Material auf gut deutsch gesagt für'n Poppes ist.
    Somit klingt der Originaltrack schon alles Andere als gut - leider trifft man selbst bei Profi-Aufnahmen immer wieder auf solchen Pfusch (hört bspw. mal genau bei "Will.I.Am ft. Britney Spears - Scream & Shout" rein), da rettet aber wenigstens das hochwertige Equipment noch einiges.


    Daher: Wenn man vernünftig mikrofoniert* und sich darauf konzentriert, keine Reflexionen und Nebengeräusche** mit aufzunehmen, ist das tatsächlich schon mehr als die halbe Miete!

    *)
    • Das Equipment sollte vernünftig sein (ordentliches Mic, ordentliches Interface mit ordentlichen Preamps oder externer Preamp), wobei das wirklich kein Vermögen kosten muss.
    Ich benutze bspw. ein Røde T-1000 an einem M-Audio Fast Track Pro, was mir fast rauschfreie Aufnahmen ermöglicht.

    • Der Vokalist sollte seine Stimme in jedem Fall beherrschen können (Intonation, Dynamik), aber auch sich selbst (kein Gehampel (konstant kurze Entfernung zum Mic) und Getrampel oder Getrommel (Körperschall)).

    **)
    • GAAAANZ furchtbar, und das ist selbst bei Profi-Profi-Profis immer wieder zu hören: Das Gekrissel aus den Recording-Kopfhörern des Sängers/Instrumentalisten! Das hat auf der Aufnahme nichts zu suchen!
    Ich habe mir einen recht mies klingenden Kopfhörer besorgt, der aber nach außen aber sowas von dicht hält, dass auf den Aufnahmen nichts zu hören ist. Für Aufnahmezwecke ist der Sound völlig i.O.!

    Zudem nutze ich, da ich keinen richtigen Aufnahmeraum habe, einen Mic-Screen, um Reflexionen von vorn zu vernichten, und ich hänge hinter mir alles mit dicken Decken ab, was die Reflexionen hinter mir größtenteils schluckt. Das ergibt einen trockenen, sauberen Sound, mit dem man gut arbeiten kann und man wird schon mit einem kleinen Budget glücklich.
     
    Fede_M, 05.03.13
    #15
  16. jeffVienna

    jeffVienna Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    26.07.05
    Punkte:
    960
    960
    Das ist nur der Preis für die zusätzlichen Presets! Ezmix selber kostet um die 130 EUR. Macht zusammen also schon mal 170 EUR...
     
    jeffVienna, 05.03.13
    #16
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.