Information ausblenden

Busskompression - keine Dynamikreduzierung?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von jimmyjim, 26.11.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. jimmyjim

    jimmyjim Themenersteller

    Registriert seit:
    14.09.11
    Punkte:
    90
    90
    Hallo,

    ich habe eine Frage zum Thema Busskompression. Wenn ich diese anwende und typischerweise mit langsameren Attack- und Releasewerten arbeite, dann passiert doch im Endeffekt keine Dynamikreduzierung, oder? Schnelle Transienten werden ja nicht abgefangen und das "langsamere" Material über dem Threshold wird dann komprimiert.
    Stimmt das so oder habe ich da ein falsches Bild?
     
    jimmyjim, 26.11.12
    #1
  2. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Wenn das Material den Threshold mit der gegebenen Attack Zeit übertritt, dann schon ;)

    Sobald ein Kompressor arbeitet handelt es sich immer um Dynamikbearbeitung, also in dem Fall Dynamikreduktion.

    Es ist eben die Frage WAS bearbeitet wird.

    Die Transienten etc. werden es in deinem Fall nicht, Dynamik ist aber ein weiter gefasster Begriff.
     
    m4d3raIn, 26.11.12
    #2
  3. Electric-Ric

    Electric-Ric

    Registriert seit:
    29.08.05
    Punkte:
    1.340
    1340
    Hi,

    die Transienten bleiben bei langsamen Attackwerten weitgehend erhalten, das stimmt soweit. Ausgehend vom Spitzenpegel wird sich also nicht viel verändern.

    Allerdings wird trotzdem das Signal über dem Threshold leiser geregelt. Dadurch kommt es zu einer Verdichtung des restlichen Signals, also nach dem Gain zu einer höheren Durchschnitts- bzw. Effektivwert (RMS).

    Die Transienten sind zwar für den Kick & Punch entscheidend, machen sich aber in unserer Lautstärkeempfindung nicht so stark bemerkbar. Das liegt daran, dass das menschliche Gehör sehr kurze Schallereignisse (ab ungefähr <250ms, wobei der Effekt mit kürzerer Zeit zunimmt) als nicht so laut wahrnimmt, wie Sie physikalisch eigentlich sind.

    Trotzdem findet natürlich im Kompressor eine Verdichtung statt, sobald ein Signal über dem Threshold anliegt und die Attackzeit abgelaufen ist.

    Gruß Electric-Ric
     
    Electric-Ric, 26.11.12
    #3
  4. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.202
    19202
    Ein Kompressor kann die Dynamik reduzieren oder sie sogar erweitern. Kommt halt immer auf die Settings an ... und darauf, wie man Dynamik definiert (wie ja m4d3raIn bereits sagte).
    Blöderweise hat dieses Wort zich unterschiedliche Bedeutungen.


    Zu bedenken geben möchte ich noch, daß nicht nur die Attack-Zeit wichtig ist.
    Bei Kompression auf dem Masterbus hab ich das Teil auch manchmal so eingestellt, daß es zwar eigentlich zu langsam für die Transienten ist, oft aber das Release noch gar nicht ganz "ausgelaufen" ist. Somit werden dann auch die Transienten in ihrer Lautstärke reduziert, aber eben nicht wirklich direkt angegriffen.
     
    Kuno, 26.11.12
    #4
  5. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Vor allem ist es auch wichtig zu verstehen, daß bspw. die Attackzeit ja nicht die Zeit angibt WANN der Comp anfängt zu arbeiten sondern die Zeit an der der Comp seine eingestellte Dynamikreduzierung erreicht hat.
    Je nach Kennlinie der Attackzeit werden also durchaus auch tiefgreifende Einflüsse auf die Transienten wirksam.
    Ähnliches gilt für die Releasezeit. Außerdem ist natürlich das Steuersignal und dessen Verarbeitung von immenser Bedeutung.
     
    Akai31, 26.11.12
    #5
  6. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.814
    52814
    Ein Kompressor ist für mich weniger ein Instrument zur Kontrolle der Pegelverhältnisse.
    Eher ein Hilfsmittel zur Erzeugung einer Klangästhetik, eben den Kompressorklang.

    Von daher mache ich mir keine Gedanken zu RMS- oder Peaklevels bei der Kompressorverwendung.
    Das ist eher der Job des nachgeschalteten Limiters in der Subsumme.
     
    LM18, 26.11.12
    #6
    Kuno bedankt sich.
  7. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.941
    23941
    sehe ich ähnlich wie meine vorredner. compression ist für mich ein mittel zum kneten/formen & für "tone", weniger um dynamik zu kontrollieren.
     
    karumba, 26.11.12
    #7
  8. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    52.320
    52320
    fuer mich ist kompressor beides, auch Dynamikkontrolle. fuer Bass und Gruppen definitiv Pegelkontrolle..
     
    synthpark, 26.11.12
    #8
  9. jimmyjim

    jimmyjim Themenersteller

    Registriert seit:
    14.09.11
    Punkte:
    90
    90
    Vielen Dank für die Infos.

    "Die Transienten sind zwar für den Kick & Punch entscheidend, machen sich aber in unserer Lautstärkeempfindung nicht so stark bemerkbar. Das liegt daran, dass das menschliche Gehör sehr kurze Schallereignisse (ab ungefähr <250ms, wobei der Effekt mit kürzerer Zeit zunimmt) als nicht so laut wahrnimmt, wie Sie physikalisch eigentlich sind. "

    und

    "Vor allem ist es auch wichtig zu verstehen, daß bspw. die Attackzeit ja nicht die Zeit angibt WANN der Comp anfängt zu arbeiten sondern die Zeit an der der Comp seine eingestellte Dynamikreduzierung erreicht hat.
    Je nach Kennlinie der Attackzeit werden also durchaus auch tiefgreifende Einflüsse auf die Transienten wirksam. "

    haben das jetzt ein wenig verständlicher gemacht.

    Ich gehe mal von aus, dass die nicht oder nur teilweise abgefangen Transienten dann später noch von einem Limiter im Mastering "gebügelt" werden, da man ja nach der Busskomprimierung noch den Pegel anheben wird, kann das evtl. Komprimierung auf dem Drumbuss zum Formen oder Erzeugen von punchigen Transienten nicht entgegenwirken?
     
    jimmyjim, 26.11.12
    #9
  10. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    klar, deswegen ist starkes limitieren für hohe lautheit immer auch ein klanglicher kompromiss und irgendwann gehen punch und 'tiefe' verloren und es wird flach und vördergründig.

    laut und trotzdem druckvoll ist deswegen ja durchaus auch kunst/handwerk. wenn du nimmt mit lauten kommerziellen mastern mithalten musst brauchst du diesen spiesrutenlauf aber erst gar nicht anfangen.
     
    DaVogi, 26.11.12
    #10
  11. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.941
    23941
    das kann ich jetzt nicht unbedingt unterschreiben, insbesondere nicht die 250ms als pauschalen wert. das hängt ja noch von der frequenz ab. kurze transienten sind ebenfalls für die lautheit wichtig, denn kurz = breitbandig. die balance zwischen transienten & dynamik ist wichtig:
    - zu wenige transienten: machen den sound weich & damit leiser
    - zu viele transienten: zu dynamisch...machen damit wieder leiser

    zudem gibt es gute & schlechte transienten. sie dürfen nicht zu kurz sein, aber auch nicht zu lang. das hängt ebenfalls von der frequenz ab. und alles wiederum hängt vom material ab & davon wo man klanglich hin will.
     
    karumba, 26.11.12
    #11
  12. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    9.037
    9037
    Ist das so ?
    Bei einem eher langsamen Comp wird ja quasi die 'Nutzwurst' verdichtet, also das Verhältnis Transienten/Nutzwurst verändert sich in Richtung Transienten damit müsste der RMS (bei gleichem Peak) doch kleiner werden.
    Oder denk ich da falsch ?
     
    suboptional, 26.11.12
    #12
  13. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    da gibts ja dann auch die release... wenn die kurz ist wird der ausklang des instrumentes lauter gemacht. getriggert wird der zeitabstand aber durch die transiente die bei mittlerer attack relativ ' unangetastet bleibt. somit wird dann auch der rms erhöht. je küzer das release desto mehr 'lautheit' kann man mitgeben.

    geschickt eingesetzt kann man so z.b. bei drums den raumton 'aufsaugen' ohne das die transienten plattgebügelt werden. dann hat man mehr sustain und ein insgesamt lebendigeres klangbild.
     
    DaVogi, 26.11.12
    #13
  14. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Nein, daß ist uU schon so.
    Bei solchen Einstellungen geht es ja auch darum, den Instrumentenausklang etwas zu nivelieren und weniger das Verhältnis Transienten/Ausklang zu verschieben.
     
    Akai31, 26.11.12
    #14
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.