Information ausblenden

Burn down

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Antzman, 06.03.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Antzman

    Antzman Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.12
    Punkte:
    95
    95
    Homage an "house of the rising sun"
    Weil ich mir einfach echt dumm vor kam, als ich mir den Text des Songs mal richtig vor Augen geführt habe. Wir haben den fröhlich in der Schule in der 6ten Klasse gesungen... und ständig singt den Song noch heute wer am Lagerfeuer... hrm...


    Many have sang the song of an house
    an house where the pain is real
    the man was a gambler and always drunk
    insane to stay with him and bear

    for the many, who sang
    for the many, who played
    for them who told the story
    of the house we all know

    the house with the girls
    the house with the money
    the house of the rising sun

    Burn, burn, burn down the house
    let it rise like the sun
    burn burn burn it all down
    the house of the rising sun

    Their father was a mad man
    needed money and the buzz
    to live and hate every day
    takes their mother to the others
    forced her to be nice
    she learned not to bother

    Burn, burn, burn down the house
    let it rise like the sun
    burn burn burn it all down
    the house of the rising sun
     
    Antzman, 06.03.13
    #1
    YoungKing bedankt sich.
  2. SillySybok

    SillySybok

    Registriert seit:
    23.08.11
    Punkte:
    84
    84
    Hallo Antzman,
    die Idee einen Song als Hommage an einen anderen zu schreiben finde ich gut. Vom Englischen her gibt es keine Stellen, bei denen mir eine schlechte Formulierung aufgefallen wäre.

    Zum Inhalt: Rein vom Text her entwickelt sich bei mir kein Gefühl, das mir den Song näher bringt. Sowas kann sich aber mit der richtigen Musik auch leicht ändern. Immerhin soll ein Songtext ja zusammen mit der Musik wirken.

    Viele Grüße
    Silly Sybok
     
    SillySybok, 07.03.13
    #2
    Antzman bedankt sich.
  3. Antzman

    Antzman Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.12
    Punkte:
    95
    95
    Hey Silly!

    Das Problem mit dem "nahe bringen" hab ich bei dem Text auch schon bemerkt. Er bleibt für mich fremd und löst nichts aus. Das fällt mir aber immer wieder bei vielen meiner Texte auf... da muss ich echt noch dran feilen :D
     
    Antzman, 07.03.13
    #3
  4. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    14.194
    14194
    Hi antzman,

    allgemein:

    Hut ab! Ein sehr ehrliches Bekenntnis:right:

    Ich vermisse immer mal wieder ebenfalls emotionaler Ausstrahlung in meinen Entwürfen. Das Problem liegt dann meistens darin, dass der Textentwurf zu ausbalanciert ist, dass sich die zerstörerischen und aufbauenden Kräfte im Text neutralisieren.

    Ich habe für mich eine Lösung gefunden. Ich schreibe (provoziere mich) so lange, bis sich in mir ein klares JA regt. Kein intellektuelles: "nicht schlecht"... sondern ein naives "Ja!!!";)

    zum Text:

    "House of a rising sun" ist übertragener Weise für viele schon fast ein Wiegenlied
    Es lohnt sich mMn kaum, Wiegenlieder intellektuell ab zu klopfen. Ihre Wirkung ist an die unmündigen Umstände gebunden und bezieht ihren Rausch auch aus diesen.;)

    Ich glaube auch nicht, dass Du wirklich den Song zerpflücken willst. Denn dieser verherrlicht ja gar nicht die Armut, sondern nimmt eine warnende Haltung ein. Der Sänger geht ja gerade in den Knast. - Aber irgendwie berührt sein ohnmächtige Schmerz viele Menschen deshalb, weil sie sich aktuell ebenfalls (wenigstens teilweise) ohnmächtig fühlen. Kann man ihnen DAS verübeln?

    Vielleicht kannst Du mich aber mit Deinem Text ebenfalls berühren. Ich würde ihn gern gesungen hörn:)

    _______

    EDIT: War in der Zwischenzeit auf Eurer Website und kann nur noch mal bestätigen: würde Deine Version gern hören.
     
    artname, 07.03.13
    #4
    MamaMuuht bedankt sich.
  5. Antzman

    Antzman Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.12
    Punkte:
    95
    95
    ich glaub das wäre dann eh nur ne umsetzung als akustische nummer... ich muss mal sehen ob der text irgendwo zu passt. Ich sag dir auf jeden Fall bescheid
     
    Antzman, 09.03.13
    #5
    MamaMuuht bedankt sich.
  6. willems

    willems

    Registriert seit:
    03.09.06
    Punkte:
    44
    44
    @artname schrieb:
    "Ich habe für mich eine Lösung gefunden. Ich schreibe (provoziere mich) so lange, bis sich in mir ein klares JA regt. Kein intellektuelles: "nicht schlecht"... sondern ein naives "Ja!!!"

    Hier im Forum gehen die meisten sehr liebevoll miteinander um. Ich lese gerne hier. Ich frage mich aber doch immer wieder, warum Künstler ihre -vielleicht unfertigen- Texte hier präsentieren. Ja klar, auch um sich durch Kommentare inspirieren zu lassen. Eh man einen Text für Monate in der Schublade liegen lässt... Vielleicht kokettiert subtil zuweilen auch die Selbstverliebtheit. (ist mir pers. nicht unbekannt.)

    Wie artname gehe ich so lange mit dem Text und der Musik schwanger, bis es zu einer gelungenen Geburt kommt, bis ich an meinem "Kind" nichts mehr zu mäkeln habe. (Publikumswirksame Leistungen sind hier natürlich ausgenommen.) Dann ist jede noch so gut gemeinte Kritik Vergeudung von Resourcen.

    Ein Thread, der mich interessieren würde ist z.B.: "Warum ich meinen Text hier veröffentliche."

    Ich hoffe, jeder Leser hat verstanden, dass ich hier niemanden brüskiere. Ich möchte es gerne wissen. Vielleicht entdecke ich eine Perspektive, die ich bislang übersehen habe.

    Liebe Grüße, Ron
     
    willems, 13.03.13
    #6
    MamaMuuht bedankt sich.
  7. MamaMuuht

    MamaMuuht Deaktivierter Benutzer

    Registriert seit:
    16.09.11
    Punkte:
    10.357
    10357
    @willems

    Ein Thread, der mich interessieren würde ist z.B.: "Warum ich meinen Text hier veröffentliche."

    Mich auch. Und ich möchte auch schon mal ganz kurz antworten:

    1.Um Musiker für meine Texte zu finden
    2.Um Anregungen, Lob und konstruktive Kritik zu erhalten
    3.Um mich von ihnen zu trennen

    Eine weitergehende Frage, die mich gerade beschäftigt lautet: Wieso schreibe ich überhaupt Songtexte? Und wie mache ich das? Dazu schreibe ich gerade etwas längeres und werde das hoffentlich in einiger Zeit hier vorstellen....

    Liebe Grüße

    Jörg

    Übrigens, ganz unfertige Texte würde ich hier auch nie präsentieren. Aber ich kann mir vorstellen, das manche das auch als Lernwerkstatt sehen. Und anders als auf manchen Literaturplattformen gibt es hier eine grundsätzlich wertschätzende Haltung den Schreibern gegenüber...
     
    MamaMuuht, 13.03.13
    #7
  8. sweetlizzard

    sweetlizzard

    Registriert seit:
    21.01.08
    Punkte:
    613
    613
    Hmmm-also im ersten Punkt stimme ich Dir zu, auch ich laboriere so lange an einem Text rum, bis ich davon überzeugt bin, und wenn dann jemand noch mit Änderungsvorschlägen käme würde ich mich nur sehr ungern "verbiegen" lassen (es sei denn grobe sprachliche Fehler z.B. englisch).

    Aber grundsätzlich ist es doch sehr aufschlußreich, wie Texte bei anderen ankommen.
    Wieder eine Frage der Eigenwahrnehmung und Einschätzung.
    Und da kann man bei so einem Meinungsaustausch doch ne ganze Menge lernen und sich inspirieren lassen.
    Ich lese auch in solchen Threads immer sehr gerne mit was andere so machen und wie die Reaktionen sind.
    Trotzdem ist ein Text immer etwas sehr persönliches und man will ja etwas aussagen.
    Man muß es also nicht zwingend jedem recht machen;)
    Letztendlich kann ich Texte aber erst im Zusammenhang mit der Musik und der gesanglichen Ausführung abschließend beurteilen, so manche auf dem Papier erst mal beliebig wirkenden Worte fangen erst in der Interpretation wirklich an zu leben;)
     
    sweetlizzard, 13.03.13
    #8
  9. willems

    willems

    Registriert seit:
    03.09.06
    Punkte:
    44
    44
    Musiker finden, wenn man selber nicht seinen Text vertonen möchte oder kann. Das kann ich nachvollziehen. "Lob erhalten" kann ich auch gut verstehen, obwohl ich daran arbeite, mich von diesem Bedürfnis zu trennen.

    In der Isolation, reduziert auf mich selber, gelingen mir meine liebsten Lieder. Die Texte, die ich mit anderen "besprochen" habe, trage ich live ungerne vor, weil ich sie nicht mit ganzer Seele singen kann. Und das Publikum merkt es natürlich.

    Ein anderes Ding sind Sachtexte wie z. B. über das Frauenproletariat während des spanischen Bürgerkrieges ;-) Da reicht es nicht, allein mein Herz zu befragen, sondern muss ich mich austauschen oder in meiner Bibliothek stöbern.

    Ich bitte um Entschuldigung, denn ich werde Gewahr, dass ich diesen Thread zweckentfremdet habe.

    Liebe Grüße, Ron
     
    willems, 13.03.13
    #9
  10. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    14.194
    14194
    Hallo willems,

    bevor ich prinzipiell auf Deine gute Anregung antworte, zu meinem Satz, dass ich mich beim Schreiben selbst provozieren muss usw....

    Das schrieb ich, weil Antzman dankenswerter Weise sehr ehrlich laut über manche seiner Entwürfe nachdachte:

    DENN: der Autor kann sich letztlich niemals sicher sein, ob die eigene "Ungerührtheit" die Folge intensiver Beschäftigung mit dem Thema ist.... ODER eben ein vorübergehender handwerklicher "Fehler". Ich finde es legitim, dass man sich über die Bitte um Feedback darüber Klarheit verschaffen will, ob und wie stark Andere vom Text berührt werden.

    ------------------------------------

    Ansonsten bitte ich Dich erwartungsvoll, wirklich einen thread zu eröffnen: "Warum ich meinen Text hier veröffentliche". Überleg nicht lange! Du hast es angesprochen und auf meine Teilnahme kannst Du rechnen:)

    [Obwohl ich hier so schnell keine eigenen Texte veröffentlichen werde, da ich vertraglich meistens aufgefordert bin, vor Veröffentlichung des Tonträgers nichts zu veröffentlichen. (Da bin ich wahrscheinlich in einer etwas priviligierten Position...:kratzamkinn:) und nachher bin ich froh und stolz, dass wieder ein Text veröfentlich wurde... die Freude will ich mir nachträglich dann auch nicht mehr in Frage stellen lassen:D]

    Dennoch stehe auch ich immer wieder vor der Frage, zu welchem Zeitpunkt meiner Texterei ich meine Partner oder Fremde mit ins Boot hole: Ist es zu früh, könnten sie das Thema als unausgereift, langweilig oder zu speziell ablehnen. Hole ich sie zu spät, verschleudere ich DEREN kreatives Potential.... oder bin sogar resistent für gute Vorschläge, weil ich mich schon zu tief allein in das Thema reingefressen habe.

    Also willems, tipp los!:)
     
    artname, 13.03.13
    #10
    MamaMuuht bedankt sich.
  11. Starr

    Starr

    Registriert seit:
    18.09.11
    Punkte:
    203
    203
    Hi, also an dieser Stelle benutzt man leider kein "an", da "house" kein stummes H, sondern ein gesprochenes H hat, ergo ein Konsonant ist.

    Lg Starr
     
    Starr, 13.03.13
    #11
    Merano bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.