Information ausblenden

Bug in Cubase 5 bei linearen Crossfades

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von Traumwandler, 05.12.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Traumwandler

    Traumwandler Themenersteller

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.783
    3783
    Hi Leute,

    ich hab mir das so angewöhnt, dass ich im Mastering lautstärkeschwankungen mit linearen Cross Fades ausgleiche, also, das Event schneide, die Lautstärke der entstandenen neuen Events anpasse und dann zwischen den Events mit Cross Fade überblende.

    Da hab ich neulich einen Bug entdeckt und mich interessiert, ob sich das Problem bei euch reproduzieren lässt.

    Okay, um was geht´s überhaupt? Man braucht schon gute Ohren um das wahrzunehmen, aber bei mir gehen Transienten und hohe Frequenzen flöten innerhalb des Crossfades. Besonders deutlich höre ich das bei closed HHs.

    Bin gespannt auf Feedback.
     
  2. SlimJim

    SlimJim

    Registriert seit:
    10.02.11
    Punkte:
    953
    953
    Ne, dann bin ich raus :)

    Bin zwar mittlerweile auf C6, aber mir ist sowas in C5 nie aufgefallen - kann aber an ersterem liegen...
     
  3. TGud

    TGud Außensaiter

    Registriert seit:
    15.10.03
    Punkte:
    11.252
    11252
    Hallo Trauwandler,

    mir ist das irgendwie nicht ganz klar, was du da machst. Ist bei einer Lautstärkeschwankung nicht eine Automatisierung in dem Mixer die sinnvollere Vorgehensweise?

    Wie dem auch sei kann ich mir vorstellen, dass sich einige Frequenzen während des Crossfades auslöschen. Es handelt sich ja schließlich um ein ähnliches wenn nicht sogar gleiches Signal.

    Gruß
    Thorsten
     
  4. Traumwandler

    Traumwandler Themenersteller

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.783
    3783
    Hallo Thorsten.

    Ja, über meine Arbeitsweise kann man sich natürlich streiten, aber das Handling ist so einfacher. Zum Teil muss ich nur mal nen Break lauter machen, da setz ich zwei Schnitte, hebe den Bereich an und überblende, geht viel schneller als mit ner Automation. Außerdem sieht man rein optisch dann anhand der Wellenform wie viel Headroom man noch hat. Natürlich mache ich das jetzt auch lieber mit der Lautstärkeautomation.
    In der Theorie dürfte es keine Probleme geben da die Evenets ja phasengleich übereinander liegen. Und es ist keine reine Frequenzsache, deswegen habe ich es auch die ganze Zeit nicht gehört, es ist eigentlich nur in hochfrequenten Transienten bemerkbar aber da sehr deutlich. Meine 16HHs waren fast komplett weg bei dem Crossfade, während die Frequenzwahrnehmung insgesamt aber kaum verändert war.
     
  5. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Schwierig genau zu wissen, was Du mit der Frage genau meinst, aber nach längerem Überlegen ....

    Ich kann mir denken, dass ein genaues Einzeichen bei so feienen Schnitten einfach nicht möglich ist, da die Darstellung alleine schon sehr grob ist. Oder die Software rückt die Schnitte von sich vielleicht ein bisschen nach links oder rechts, weil es eine Option "an Nulldurchgängen schneiden" gibt die evtl. verhindert, dass der Schnitt exakt da angesetzt wird, wo Du ihn haben wolltest ?

    Aber ehrlich gesagt, ich kann mir das für die Korrektur eines Lautstärkeverlaufes wirklich nicht vorstellen, was da abgeht. Dafür hat man eine Lautstärkekurve, die man automatisieren kann.
    Nur wenn man Schnippsel/ Parts umstellt oder raus schmeisst, kommen doch überhaupt Schnitte mit Crossfades als sinnvolles Mittel zum Einsatz ?

    Ansonsten ....

    Bugs sitzen meist ca. 50 cm vor dem Bildschirm. Bei genauerer Lokalisierung findet man sie häufig exakt zwischen den Ohren. Erst wenn das auszuschliessen ist, sollte man beim Anwendungsprogramm (o.k ... Cubase ....) oder dem Betriebsystem suchen ;)
     
    Traumwandler bedankt sich.
  6. Tonminister

    Tonminister Gesperrter User

    Registriert seit:
    06.05.11
    Punkte:
    1.179
    1179
    Hi,
    mit einem "Bug" hat das nichts zu tun. Sowas wirst du in jeder DAW feststellen. ;-)
    Man muss sich hierbei vor Augen führen, dass diese Fades und Volume-Anfasser an jeder Region ja quasi eine Art "Unterautomation" sind: erst hiernach folgen die Inserts im Mixer/Channelstrip, das gesamte Routing, Sends etc. Wenn man dies dann etwas "übertreibt", wird man zwangsläufig einen anderen Sound (ggf. Transienten schwammiger usw.) erhalten: die WAV geht schliesslich mit anderem, weil niederigerem Pegel in den nachfolgenden Signalweg, in die insertierten Kompressoren, Limiter, Amps, usw. (!)

    Nachtrag: an einer Stelle, wo du einen Crossfade zwischen zwei aufeinanderfolgende Regions hast, addieren sich ja beide Wavs an genau dieser Stelle, weil sie eben übereinander liegen, aber doch unterschiedlich sind. Das wird zwangsläufig gern mal schwammiger klingen durch diese "Überlappungen" (wenn schlecht geschnitten und gefadet umso mehr)
    Ich gehe stark davon aus, dass du vielleicht sehr lange Fades gesetzt hast, dann kann es sich anhören, wie von dir beschrieben.
    So sollte man für das vorbereitende Mastering natürlich lieber mit Volume-Automation (!) arbeiten, dann kann sowas auch nicht passieren.

    Eh klar: ansonsten sollte Mastering auch besser in einer Masteringsoftware gemacht werden, dort setzt man in/out-Fades, direkte Übergänge zwischen zwei Songs (Crossfades) usw.
    Die betreffenden Songs vorher besser stets unangetastet aus dem Audiosequenzer herausgerechnet werden. Also die Audio-Summe des Songs natürlich.

    - - -

    Am Rande, apropos "Unter-Automation":
    In Cubase kann man eine weitere "Unter-Unter-Automation" mit Hilfe von separaten Event-Volumekurven (meine, die heissen so) umsetzen. Diese werden einfach mit dem Stift-Tool direkt in die Region (Wav) eingezeichnet, die Wellenformdarstellung passt sich sofort optisch an. Damit mache ich u.a. Vocalediting, oder gleiche größere sporadische aber störende Pegelsprünge bei Instrumentenaufnahmen aus. Das geht schneller, als alles zu schneiden und zu faden, als eben die Volumeanfasser zu bemühen.
    ...und läßt den nachfolgenden Kompressor noch besser arbeiten. :)


    .
     
    Traumwandler bedankt sich.
  7. Traumwandler

    Traumwandler Themenersteller

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.783
    3783
    Ja, wohl eine wahre Aussage aber der Bug liegt in dem Fall nicht bei mir ;-)

    Danke erst mal, dass Du Dir für mich den Kopf zerbrichst. Ist aber nicht so wie Du schreibst, Tonminister hat das glaube ich richtig erkannt, wobei mir immer noch nicht klar ist, warum das normal sein soll. Wenn ich ein Signal mit Pegel 0dB habe und das gleiche Signal drüber lege (wie bei einem Crossfade eben) mit einem Pegel -6dB dann kommt bei Equal Gain eben -3dB raus. Da dürfen dann aber eigentlich keine Transienten flöten gehen.

    Bingo!

    Naja, dafür seh ich nun wirklich keinen Bedarf, brauch kein Redbook-Zeug und so. Mit Cubase geht Mastering an sich sehr gut. Rendern tu ich immer in 32 Bit float aus dem Mix-projekt.

    Das ist ein guter Tipp, das werde ich mal probieren. Danke Dir!
     
  8. Tonminister

    Tonminister Gesperrter User

    Registriert seit:
    06.05.11
    Punkte:
    1.179
    1179
    Naja: wir wissen ja nicht, was du da alles in deinem Projekt so drin hast, welche Effekte etc., wie diese so eingestellt sind...usw. ;-)
    Ist aber: KEIN Bug - darum ging´s ja in deiner Anfrage.
    Lange Fades: siehste! ;-)
    Mastering in Cubase: ja, hast schon recht, kann man auch dort wunderbar umsetzen, keine Frage!
    Dachte hierbei nur an die ganzen Fades (wir kennen wie gesagt dein Projekt ja nicht, und wie du sonst so arbeitest)

    Hey, hab´s jetzt!

    "Cubase Event Envelopes" - so heissen die genau! - mit Stift-Tool direkt die Region-Wav volumemässig frei "zurecht malen", geil... echt mal checken:

    [​IMG]

    [​IMG]

    :)
     
    Traumwandler bedankt sich.
  9. Traumwandler

    Traumwandler Themenersteller

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.783
    3783
    Ja, hast Recht, vielleicht hängt es auch mit irgendeinem Spezialfall zusammen. Ich werde das aber mal genau untersuchen und testen und mich dann nochmal melden.

    Beim nochmals drüber nachdenken ist mir aber noch ein Argument eingefallen warum meine Arbeitsweise eigentlich nicht soo abwegig ist: wozu gibt es lineare Crossfades (Equal Gain) sonst wenn nicht zum Überblenden zweier Lautstärken? Für alles andere nimmt man Equal Power.

    Danke für die Screenshots, ich hab auch immer schön fleißig den Danke Button betätigt.
    Bis bald!
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.