Information ausblenden

Brauche ein paar Basic ratschläge zum Equipment;o)

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von larrypint, 07.08.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. larrypint

    larrypint Themenersteller

    Registriert seit:
    07.08.12
    Punkte:
    39
    39
    Hallo,erstmal bin ich froh ein gutes board gefunden zu haben;o)

    Also,ich habe mir einen neuen Rechner zugelegt mit ordentlich leistung und aus unserem alten studio steht mir folgendes equipment zur verfügung
    soundkarte terratec phase 22
    Mischpult: behringer xenyx x1204 usb
    Mikrophon rode nt 1a


    Was will ich machen:
    Mit einem midi keyboard presonus studio one und vst´s direkt mit geringer latenz ansteuern
    Gesang/sprechgesang mit geringer latenz und guter quali aufnehmen
    instrumente aufnehmen(gitarre,saxophon etc.)

    ...erst einmal wüßte ich gerne ob das so problemlos machbar ist und wo probleme auftreten können mit dem jetzigen equipment
    kann ich das rode direkt und ohne qualitätsverlust über das berhinger pult nutzen und dieses mit der phase 22 verbinden?

    oder ob ich das behringerpult+ die phase 22 gegen ein Native Instruments Komplete Audio 6 usb interface tauschen soll...und die externe lösung vielleicht die bessere,simplere ist...
    wie ist es dann mit der latenz wenn ich über das midikeyboard vst´s ansteuere ?
    ist da die interne lösung prinzipiell besser?

    wäre echt nett wenn mir da jemand ein paar ratschläge geben kann,ich bin etwas verwirrt was die variationsmöglichkeiten angeht...
     
    larrypint, 07.08.12
    #1
  2. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Okay, wir fangen also soundtechnisch bei Null an :D

    Verkauf die Terratec, verkauf das Behringer und deaktiviere die interne Soundkarte des PCs.
    Dann kaufst du dir ein ordentliches Audio-Interface. (vergiss das NI-Teil...)
    http://www.thomann.de/de/focusrite_scarlett_2i2.htm
    Die Creative-Boxen sind auch ungeeignet, wenn du gute Ergebnisse erzielen willst. Für gute Monitore solltest du schon 500€ auf den Tisch legen.

    Das Mic kannst du behalten...
     
    stefangeidel, 07.08.12
    #2
  3. TheRemix

    TheRemix

    Registriert seit:
    14.08.07
    Punkte:
    513
    513
    Moin!

    Mit dem Keyboard MIDI-efehle einspielen geht nur mit der Terratec.
    Mikrofon aufnehmen geht nur mit dem Behringer.
    Also müsstest du den Ausgang vom Behringer mit dem Eingang der terratec verbinden.
    Die Soundkartenoption vom Behringer würde in dem Fall nicht benötigt werden.
    An den Ausgang der terratec kommen mit den richtigen Adaptern dann die creative Lautsprecher.

    Entspannter wäre eine Lösung, die beides gleichzeitig erlauben würde. Das von dir angepeilte NI Komplete Audio6 kann beides.

    Außerdem ist terratec unterste Schublade, was Recording-Hardware angeht. Wie die Audiotreiber sind weiß ich nicht. Das wäre aber für die Latenz beim Einsingen und Einspielen entscheidend. Ich tippe darauf, das du mit dem Audio 6 besser fahren würdest.

    Alternativen gibt es aber auch noch, z.B. hier oder hier.

    Da du schon einen Sequencer hast, ist das Softwarepaket, das mit dem Audio 6 kommt nicht unbedingt notwendig, oder doch?

    Wie groß ist Dein Budget?

    Und willst Du wirklich mit den creative Lautsprechern mischen? Das wird dann, ich sag mal, eine Herausforderung.

    Gruß, TheRemix

    Edit: Hat Dein Keyboard nur MIDI In/Out oder wird es per USB an den Rechner angeschlossen? Dann wäre nämlich auch das Scarlett2i2 interessant, wie Stefan oben geschrieben hat.
     
    TheRemix, 07.08.12
    #3
  4. larrypint

    larrypint Themenersteller

    Registriert seit:
    07.08.12
    Punkte:
    39
    39
    ja also monitore werd ich mir vorläufig nicht zulegen,da ich keine 500 € locker machen kann/will solang es nur ein semiprofessionelles homestudio ist...mischen tue ich hauptsächlich über kopfhörer (akg k 141) und zum gegenhören sind die t20 wirklich in ordnung(vorläufig)

    als keyboard nutze ich ein Miditech Minicontrol - 2 ..direkt über usb aber auch mit midi in out machbar...da mir aber die 25 tasten zu wenig sind,wird das auch verkauft...suche n 49er oder 61er für ca 100 euro...gibts da ne empfehlung eurerseits?

    habe ich denn eine höhere latenz wenn ich das keyboard über usb anschließe und damit vst´s und studio one ansteuere wenn im rechner nur die onboard soundkarte ist?
    braucht das keyboard ne direktverbindung zum usb interface( z.b. focusrite_scarlett_2i2)?
    was spricht denn eigentlich gegen das native instruments interface?
    Software sequenzer brauch ich keinen anderen,studio one scheint auf den ersten blick für mich ideal zu sein...bin gerad mitten in der einarbeitungsphase

    danke für die hilfe...

    p.s. gibts ein interface in der preislage bei dem der kopfhörer ausgepegelt werden kann(die höhen sind mir nämlich etwas zu grell ) oder gibts dafür irgendeine seperate software equalizer lösung ?
     
    larrypint, 07.08.12
    #4
  5. Ganvai

    Ganvai

    Registriert seit:
    31.01.09
    Artikel:
    2
    Punkte:
    141
    141
    Also mein erster Tipp für dich ist:
    Versuch das Zeug was du hast zu Geld zu machen und spar noch etwas, bevor jetzt unglückliche Kurzschlussreaktionen kommen (außer die Kopfhörer)




    Audiointerface

    Ganz oben steht ein gutes Audio-Interface mit ein paar Möglichkeiten mehr, damit du nicht direkt am Ende bist wenn es los geht.

    299,- Da gibt es das hier:
    http://www.thomann.de/de/focusrite_scarlett_18i6.htm

    430,- Oder wenn es vielleicht auch etwas für mehr Gitarren sein soll, gibt es nur den Weg über den POD:
    http://www.thomann.de/de/line6_pod_hd.htm

    Der POD ist ganz gut, wenn du vor allen Dingen was im rockigeren Bereich machen willst, denn die Möglichkeiten die er im bereich Gitarren und Bässe bietet sind am oberen Ende der Produktions-Nahrungskette und er kann auch noch ganz gut Gesang aufnehmen. Für ein kleines Setup ein guter Start.

    Keyboard

    Wenn du nach mehreren Monaten mit 49 Tasten versuchst ein VSTi zu benutzen, wird dir auffallen, dass du dir besser doch 61 geholt hättest. Von da an dauert es etwas länger (ungefähr ein Jahr) bis du dir wünschst du hättest jetzt 88 Tasten. Aber das eine Jahr überlebt man ganz gut mit dem hier:

    141,-

    http://www.thomann.de/de/m-audio_keystation_61es.htm

    Wenns etwas mehr sein darf, dann nehme das hier:

    279,-

    http://www.thomann.de/de/maudio_axiom_61_advanced.htm



    Abhöre und Co

    Japp. Stefan hatte recht, 500 € für Monitore musst du irgendwann aufbringen. Bringt aber alles nichts wenn dein Raum ne Katastrophe ist. Ich verspreche dir, der Rundumschlag zu nem Vernünftigen Control-Room liegt im mittleren vierstelligen Bereich. Bis dahin ist ein Kopfhörer ne gute Alternative. Allerdings solltest du da nicht zu lange auf dem alten AKG sitzen bleiben. Die haben auch neuere und die sind ihr Geld wert.


    155,-

    http://www.thomann.de/de/akg_k271_mkii.htm

    Danach führt der Weg nur noch über HOFA-Akustik und einen namhaften Monitorhersteller deiner Wahl.



    Wenn du dir denkst: "Oh f***, das ist ja ne Stange Geld die ich da hinlegen muss" ... Japp, haste recht mit. Das ist das Dumme an unserer Leidenschaft ;-)

    Jetzt könnte dir spontan der Gedanke kommen: Ach was erzählt der Kerl da, ich kann doch auch mit nem kleinen Setup anfangen.
    Problem Nummer 1 ist: Das ist das kleine Setup ;-)
    Problem Nummer 2 ist: Das noch kleinere Setup kommt dich nach ein paar Monaten wesentlich teurer, denn dann wirst du feststellen, was wir alles Fehlt und was du vermißt. Und dann gehst du los und holst dir das nächst größere.

    Das selbe wird dir natürlich auch bei diesem Setup hier passieren, aber da passiert es später. Und je später es passiert, desto besser, denn umso mehr kannst du in Ruhe Lernen und ausprobieren und darauf warten, das die Preise von den tollen Spielzeugen fallen :)

    Willkommen in der Welt der Musik.

    Gruß,
    Jan
     
    Ganvai, 07.08.12
    #5
  6. larrypint

    larrypint Themenersteller

    Registriert seit:
    07.08.12
    Punkte:
    39
    39
    ja genau das midi keyboard kam auch in meine engere wahl,allerdings ist son 61er schon relativ groß für mein "arbeitsfeld"

    das scarlett 2i2 kommt aufjedenfall auch in betracht,warum sollte ich aber ehr zu diesem als zum native instruments interface greifen?

    wäre auch nett wenn noch jemand darauf eingehen könnte:

    "habe ich denn eine höhere latenz wenn ich das keyboard über usb anschließe und damit vst´s und studio one ansteuere wenn im rechner nur die onboard soundkarte ist?
    braucht das keyboard ne direktverbindung zum usb interface( z.b. focusrite_scarlett_2i2)?

    danke für die hilfe...

    p.s. gibts ein interface in der preislage bei dem der kopfhörer ausgepegelt werden kann(die höhen sind mir nämlich etwas zu grell ) oder gibts dafür irgendeine seperate software equalizer lösung ? "
     
    larrypint, 07.08.12
    #6
  7. SynthRock

    SynthRock

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.087
    6087
     

    Anhänge:

    SynthRock, 07.08.12
    #7
  8. Ganvai

    Ganvai

    Registriert seit:
    31.01.09
    Artikel:
    2
    Punkte:
    141
    141
    @ Larryprint: Warum Focusrite? Naja, die haben echt eine extrem lange Liste an Erfahrungswerten was Audio-Interfaces angeht, sehr gute Mikrofonvorverstärker und die Steuerung des Focusrite Scarlett ist sehr gut.

    Ich finde das man bei Native Instruments an jeder Stelle davon Abstriche machen muss.

    Zum Rest der Fragen:
    Also, die interne Soundkarte ist nicht das Problem. meistens sind die Treiber dafür das Problem. Denn um eine niedrige Latenz zu bekommen, benötigst du einen sogenannten ASIO-Treiber. Über diesen Treiber arbeitet dein Sequenzer mit dem Interface/Soundkarte (ein USB Interface ist ja auch nichts anderes als eine Soundkarte, so im eigentlichen Sinne). Für normale Soundkarten gibt es aber kaum gute ASIO-Treiber. Es gibt dei Möglichkeit über ASIO4ALL deine Soundkarte per ASIO anzusteuern, aber dann hast du noch immer das Problem der Qualität des Audio-Outputs und vor allen Dingen beim Audio-Input, denn diese HiFi-Soundkarten sind da in allen Bereichen eher suboptimal.

    Dein Keyboard schließt du ganz normal über USB an. Es wird dann als MIDI-Eingabegerät von deinem Sequenzer erkannt, solange auf deinem Betriebssystem die richtigen Treiber installiert sind. Es muss nicht über das Audio-Interface gehen!




    Achja, für SynthRock:
     

    Anhänge:

    • sNH1T.jpg
      sNH1T.jpg
      Dateigröße:
      38,1 KB
      Aufrufe:
      12
    Ganvai, 08.08.12
    #8
  9. TheRemix

    TheRemix

    Registriert seit:
    14.08.07
    Punkte:
    513
    513
    Es ging mir nur darum, ob das Interface einen MIDI Input haben MUSS.
    Das Keyboard per USB anschließen ist in aller Regel kein Problem. Die Einspiellatenz wird eher von den im Projekt verwendeten Plugins beeinflusst. Ich habe da keine Probleme mit, man muss eben nur erst einspielen und danach die ganzen Effekte einschleifen. Das Keyboard braucht keine direkte Verbindung zum Interface.

    Gruß, TheRemix
     
    TheRemix, 08.08.12
    #9
  10. larrypint

    larrypint Themenersteller

    Registriert seit:
    07.08.12
    Punkte:
    39
    39
    da ich ein keyboard nutze das auch über usb funktioniert,wüßte ich ehrlich gesagt nicht wozu ich den midi eingang sonst noch brauchen könnte.

    gibts ne möglichkeit die tiefen und höhen des kopfhörers zu verändern...eine art seperaten equalizer(software) nur für den kopfhörer,denn im bereich 7-9khz ist mir der 141 zu grell
     
    larrypint, 08.08.12
    #10
  11. Ganvai

    Ganvai

    Registriert seit:
    31.01.09
    Artikel:
    2
    Punkte:
    141
    141
    Du hast natürlich immer die Möglichkeit einen EQ einfach in den Ausgang deines Sequenzers zu legen. Den musst du halt nur rausnehmen wenn dann den Song Exportierst.
     
    Ganvai, 08.08.12
    #11
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.