Information ausblenden

boxen für monitoring

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von NULL, 05.08.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Ahoi

    mich würde interessieren ob es denn brauchbare, jedoch günstige Monitor boxen (aktive?) gibt.

    preisregion ca. 300€ für ne box. gibts denn sowas? :)

    des weiteren würde ich gern wissen obs denn sinn macht mit kopfhörern abzumischen?
    ich verwende immer wieder kopfhörer um feinheiten beim abmischen herauszuhören, und bestimmte details herauszuhören. macht das denn sinn? oder verfälscht das ganz das klangbild der aufnahme?
    würde mich über tipps, anregungen und wissenswertes freuen :)

    mfg Stil
     
    NULL, 05.08.02
    #1
  2. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    das sind alles Fragen, die hier im Forum bereits beantwortet wurden. Hier findest Du einen Artikel über Nahfeld-Monitore der Einsteigerklasse den Du übrigens auch als .pdf-Datei runterladen kannst, und zwar hier. Zum Mischen mit Kopfhörern steht hier einiges, und zwar dass es unzweckmäßig ist.
    Noch Fragen???
     
    NULL, 05.08.02
    #2
  3. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    danke Miescha für die schnelle antwort.

    klar hab ich deinen artikel gelesen, und ich hab auch wahrgenommen das schon einige fragen bzgl. kopfhörere gepostet worden sind.

    meine frage richtet sich aber auch eher an leute mit erfahrungen, die eben vielleicht günstige monitore zu hause stehen haben. gibt es in einer niedrigen preisklasse akzeptable monitor boxen? wenn ja welche?

    warum ist das abmischen mit kopfhörern nicht zu empfehlen? ich hab in der hinsicht eigentlich sehr wenig erfahrung, und wenn dann lapidar da steht, abmischen nie mit kopfhörern, dann würde ich das warum gerne wissen :)
    falls du dich jetzt vielleicht an den kopf greifst was ich denn überhaupt will, weil es ja schon nen artikel dazu gibt ... ehm dann verzeih, ich steh auf der leitung :)

    mfg Stil
     
    NULL, 05.08.02
    #3
  4. BennyJ

    BennyJ

    Registriert seit:
    29.06.02
    Punkte:
    475
    475
    hi,

    zu deiner preisregion:

    http://www.netzmarkt.de/thomann/yamaha_msp5_prodinfo.html

    zu kophörern:

    in dem anderen anrtikel steht eigentlich nichts substanzielles, also ist es schon ok, dass du weiterfragst.

    Ich finde diese pauschalen Äußerungen wie "Mit Kopfhörern kann man nicht mischen" übertrieben. Man KANN es schon und es gibt durchaus Songs, die als Resultat trotzdem ganz ordentlich klingen. Im Endeffekt ist das auch eine Frage der persönlichen Ansprüche. Wenn du einigermaßen Pro bist, weißt du, dass du Monitore nicht drum herum kommst. Wer aber noch nicht so weit ist, dass er kleinste Unregelmäßigkeiten heraushört, der wird auch mit Kopfhörern anfangs zufrieden sein. Es gibt auch bestimmte Künstler, die ausschließlich für Kopfhörer mixen. Wenn du wirklich gute, lineare Modelle verwendest, wird dein Sound auch auf Boxen nicht sehr viel schlechter klingen. Natürlich gibt es Unterschiede im Klang, es ist ja doch ein Unterschied, ob die beiden Schallquellen strikt im Panorama getrennt und sehr nahe am Ohr liegen oder - wie bei Boxen - eine gewissen Distanz zurücklegen müssen und durch Reflektionen auch ein etwas anderes Panorama zustande kommt. Als Nachteil bei Kopfhörern empfinde ich auch den "Ermüdungseffekt". Zumindest mir kommt es immer so vor, dass sich meine Ohren nach kurzer Zeit an einen (möglicherweise schlechten) sound gewöhnen. Diese "abgeschottete" Klangumgebung stellt die Musik teilweise zu einseitig dar und irgendwie hab ich das Gefühl, dass der Sound abhängig von meiner Stimmung/Tageszeit usw. immer anders klingt. Bei Boxen, die man aus der Distanz und vor allem "frei im Raum" hören kann, ist das irgendwie anders. Ich denke aber, dass einen als Hobby Producer die Unterschiede nicht immer so sehr stören werden. Aber auch sonst empfiehlt es sich, den Mix immer mal wieder mit Kopfhörern abzuhören. Schaden kann das sicher nicht.
     
    BennyJ, 05.08.02
    #4
  5. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hey danke!

    also eigentlich sowas habe ich gesucht :)

    ja, nun mittlerweile ist es ja so, das meine finanziellen möglichkeiten sehr eingeschränkt sind! drum war die überlegung da, mit kopfhörer zu mixn.
    wenn man nun eben nicht soviel geld im hosensack hat, muss man zwangsweise kompromisse schliessn.

    mfg Stil
     
    NULL, 05.08.02
    #5
  6. BennyJ

    BennyJ

    Registriert seit:
    29.06.02
    Punkte:
    475
    475
    > wenn man nun eben nicht soviel geld im hosensack hat, muss man zwangsweise kompromisse schliessn.

    Genauso ist es. Ich denke auch, dass das gerade für Hobbyproducer eine gewisse "Entwicklung" ist. Also man entwickelt sich und seine Ansprüche mit der Zeit immer weiter. Was bringt es einem z.B., sich ein mega teures 96-Kanel-Pult hinzustellen, ohne auch nur zu wissen, was man damit machen soll (Extrembeispiel). Ähnlich ist es auch mit den Abhöranlagen. Wenn wieder etwas Geld da ist, kauft man halt wieder was besseres. Man wächst gewissermaßen mit der Technik. Es gibt dann immer Leute, die sagen: "Wenn du es dir nicht leisten kannst, lass es sein und warte, bis du das Geld hast". Diese Ansicht kann ich nicht teilen. Ich habe schon MIDI-Musik gemacht, die ich über ein altes Yamaha-Keyboard in Sound umgesetzt und mittels einfacher Hifi-Boxen oder Kopfhörer "abgehört" habe. Und? Alles andere als professionell, aber Spaß hat es trotzdem gemacht. Im Vordergrund steht immer die Kunst - und dieser kann man auch mit einfachen Mitteln gerecht werden, solange es die eigenen Ansprüche zulassen.
     
    BennyJ, 05.08.02
    #6
  7. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    ich stelle mal wieder so das ein oder andere fest… Zum einen kann es nie schaden wenn man seine Fragen präzise formuliert und genau das zum Ausdruckt bringt was man auch meint oder worauf es einem ankommt, das gibt die deutsche Sprache übrigens durchaus her. Das vermeidet Missverständnisse und lästiges Nachfragen. Zum anderen gibt es sehr unterschiedliche Auffassungen zum Anspruchsdenken und zur Qualität, die oftmals auf subjektiven Eindrücken beruhen, jedoch nicht wirklich praxisnah sind, oder aber aus Unwissenheit der Bezug zur Praxis fehlt.
    Zum Klangunterschied zwischen Monitoren und Kopfhörern: An anderer Stelle steht es bereits, wer richtig vor Monitoren sitzt und abhört braucht beim besten Willen keinen Kopfhörer mehr, direkter und besser kann es nämlich mit dem Kopfhörer wirklich nicht klingen! Man braucht auch keinen Vergleich, bestenfalls kann man das Signal mal über ein Paar HiFi-Boxen schicken wenn man noch nicht so geübt ist. Und ich kenne KEINEN Fall wo auf Kopfhörern gemischt wird, und ich kenne nicht gerade wenige Studios. Wenn man sich einmal das Frequenzspektrum von Kopfhörern anschaut wird man schnell erkennen dass es ohnehin keine gute Entscheidung ist.
    Die Einstellung: „Für den Anfang wird’s schon reichen…“ kann ich schon aus eigener Erfahrung nicht teilen. Ich habe es schon oft genug erlebt, und erlebe es jeden Tag wieder, dass jemand wirklich verärgert darüber ist, nicht gleich auf mich gehört zu haben und lieber noch etwas gewartet hätte. Manchmal steigen die Ansprüche schneller als man denkt und dann steht man mit seinem „Schrott“ da. Auch ich habe mit dieser Einstellung ein paar Sachen gekauft, mit dem Erfolg dass der Mist bei mir sinnlos Höheneinheiten belegt. Mn könnte es auch Lehrgeld nennen, wer denn der Meinung ist dieses unbedingt bezahlen zu wollen, möge das von mir aus tun.
    Zu stil: Ja, bei Deinem zweiten Posting ist mir wirklich der Draht aus der Mütze gesprungen! Meinst Du ich schreibe einen Artikel über Monitore ohne sie vorher ausgiebig getestet zu haben??? Ich war insgesamt fast drei Wochen damit beschäftigt, habe alle Monitore bei mir im Studio gehabt und immer wieder gehört und verglichen! Vorher waren es fast sechs Wochen um überhaupt festzulegen welche Monitore es denn wert sind gestestet zu werden. Übriges beruhen alle meine Postings und Artikel auf eigenen Erfahrungen. Und wenn ich schreibe dass ein Abmischen auf Kopfhörern nicht empfehlenswert ist, dann beruht das schon auf einer Grundlage, diese ist übriges nicht dass mein Schädel so breit ist dass mir kein Kopfhörer passt (was übrigens nicht der Fall ist). Wenn Du dann die Hintergründe wissen möchtest, dann schreib` das doch einfach, dann weiß ich wie es zu verstehen ist.
    Ein letzter Satz zu den Yamaha Monitoren: besser nicht, die Tannoy Reveal activ sind die bessere Wahl…
     
    NULL, 05.08.02
    #7
  8. BennyJ

    BennyJ

    Registriert seit:
    29.06.02
    Punkte:
    475
    475
    Weshalb regst du dich eigentlich immer so auf? Du verkennst anscheinend, dass es hier primär um "homerecording" geht. D.h. dass die Masse der User nunmal kein so cooler und erfahrener Producer mit über 10 Jahren Praxiswissen sind, wie du. Ob du's dir vorstellen kannst oder nicht: Hier gibt es tatsächlich Leute, denen Hundert Euro Preisunterschied einiges bedeuten. Auch ist es Unsinn davon auszugehen, dass jeder hier profesionell werden will. Und sogar wenn: Das ist, wie du selbst weißt, ein langer Weg und manchmal ist es gar nicht so schlecht, ein bisschen "Lehrgeld" zu zahlen. Denn nicht jeder muss am Ende die selben Ansichten haben, die du hast und die selben Geräte mögen/hassen. Während du gar nicht erst auf die Idee kommen würdest, was schlechteres als ein Neumann-Mikro einzusetzen (es sei denn sie sind mal knapp ;) ), wird manch anderer hier auch die Leistung eines billigen Behringers als ausreichend empfinden. Und geauso wie du dir High-End Abhöranlagen hinstellst, geben sich andere auch erstmal mit einem guten Kopfhörer zufrieden. Wenn das für dich dann alles Schrott ist - bitte. Sehr arrogante Ansichtsweise...

    Du solltest mal von deinem hohen Ross runterkommen und ein bisschen mehr auf das "Home" im Wort "Homerecording" eingehen. Ein Hobby-Producer ist nunmal kein Profi und mit dem auch nicht zu vergleichen. Wenn du Anfänger, die einfach mal Musik machen wollen, gleich mit solchen Aussagen wie "Vergiss es, mist Firma, bringt nix. Kauf lieber das und das oder lass es sein" verprellst, sorgst du dafür, dass die Grenze zwischen Pro- und Hobbybereich bestehen bleibt. Und das ist eindeutig gegen den Trend.

    Im übrigen hast du immer noch nicht von der technischen Seite erklärt, warum man Kopfhörer "auf keinen Fall" einsetzen soll, sondern lediglich deine Erfahrung angeführt. Das bringt einem unwissenden kaum etwas, bzw. Null.

    Nimms nicht persönlich
     
    BennyJ, 05.08.02
    #8
  9. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi bennyj,

    ich kann miescha schon verstehen. wir brachen nämlich genauso erfahrene tontechniker wie blutige anfänger. nur so kann eine diskussion entstehen. es ist auch sicher aus mieschas sicht zu verstehen, das er gute sachen als vorschlag bringt. ich erlebe es auch immer öfters, das der ein oder andere sagt: "hätte ich doch damals 100€ mehr ausgegeben, wenn ich das mal früher gewusst hätte..."
    genauso verstehe ich aber auch deine ansicht, das es bezahlbar bleiben muss. deswegen, versucht doch einfach euch irgendwo in der mitte zu einigen.

    für mich ist "homerecording" nämlich auch irgend etwas dazwischen. genauso wie die ansichten irgendwo dazwischen liegen können. ich mische nämlich auch sehr gerne mit kopfhörern. nicht weil sie besser klingen, sondern weil gute kopfhörer das ohr nicht so beanspruchen. es wirkt lauter, ist es aber in wirklichkeit nicht.
    für "nicht tonstudio arbeiter" die zu hause in der mietswohnung abmischen müssen sind kopfhörer sowieso dei einzig wirklich gute alternative. da kann der monitor noch so gut klingen, wenn´s die nachbarn stört ist um 22:00 uhr feierabend.

    also, frieden :-D

    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
    popsta, 05.08.02
    #9
  10. BennyJ

    BennyJ

    Registriert seit:
    29.06.02
    Punkte:
    475
    475
    Hi,

    Du hast vollkommen Recht, die Mischung in diesem Board ist wichtig, sonst kann keiner was lernen. Mieschas Artikel sind ja auch immer sehr kompetent geschrieben und er kann viele Einblicke in den Studioalltag geben. Ich habe ja auch betont, dass das nicht gegen ihn persönlich ging. Ich wollte lediglich einmal darauf hinweisen, dass er mit seinem Profi-Denken ab und an etwas übertreibt bzw. zu schnell pauschalisiert. Jemandem, der gerade damit anfängt sich für unser aller Hobby zu interessieren, werden doch alle Illusionen geraubt, wenn er sich mit "hi, ich würde gerne was machen, hab aber nur 500€ zur Verfügung" vorstellt und dann nur zu hören bekommt: "zu wenig geld, geht nicht, vergiss es." Es geht eben doch.

    Ich finde es gut, wenn man aus Erfahrung bestimmte Dinge empfehlen oder davon abraten kann, aber es steigert den Nutzerwert solcher Postings enorm, wenn man auch etwas auf die Hintergründe eingeht, die einen zu seiner Meinung haben kommen lassen.

    Gruß,
    BennyJ

    P.S. Das mit der Lärmbelästigung ist in der Tat einer der Gründe, warum sich Kopfhörer beim Homerecording anbieten. Meine Nachbarn hatten schon öfter mal bei mir angeklingelt... ;)
     
    BennyJ, 06.08.02
    #10
  11. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    ´nabend

    sodale, also anscheinend hab ich da mein posting doch unglücklich formuliert.

    hiermit möchte ich mal gleich ein paar dinge klären.

    ich bin echt froh homerecording.de gefunden zu haben. vorallem die leute die dieses forum als plattform verwenden, machen es für mich aussergewöhnlich!
    nicht alle foren sind da qualitativ, und vor allem von den forum usern her gesehen, so einzustufen.
    für mich ist es aussergewöhnlich die möglichkeit zu haben, in so einen kreativen bereich hineinzuschnuppern, wo mir "profis" mit rat+tipps weiterhelfen!

    nun zu meinem 2.ten posting.
    @Miescha: ich habe nie angenommen das du keine erfahrung hättest, oder das du die monitore nicht getestet hättest! ich hab das auch nie angezweifelt, und es stimmt schon das mein posting vielleicht ungeschickt formuliert ist.
    was ich genau wissen wollte ist, ob jmd. hier in diesem forum erfahrungen gesammelt hat mit günstigen monitoren in einer simplen homestudio umgebung. es gibt ja immer wieder geräte die von der preis leistung her ansprechend sind, wo man aber nicht gleich ein halbes vermögen hinblättern muss. ich hab einfach mal angenommen, das sicher einige der forum user auch günstigere monitore in verwendung haben, und vielleicht gibts da welche die auch zu empfehlen sind.

    meine frage bzgl. kopfhörer war aus rein technischer sicht gesehen. warum sind kopfhörer eher ungeeignet zum abmischen?
    ich als unwissender würde ja annehmen, das man details, und das klangbild doch besser heraus hören könnte.

    ich hoffe das jetzt alles geklärt ist :)

    möchte noch anfügen das ich erfreut bin, das sich profis wie Miescha die mühe machen, sich die zeit nehmen, für so ein forum und gern mal tipps, und ratschläge weitergeben! :thumbs up:

    in diesem sinne nighty night

    mfg Stil :)
     
    NULL, 06.08.02
    #11
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.