Blechbläser // Style: "Wall of Sound" (episch) - Frage

  • Ersteller crayzeee
  • Erstellt am
C
crayzeee
Registriert
10.12.09
Beiträge
600
Reaktionen
103
Punkte
978
Hallo,
ich versuche gerade (nur für mich) in der DAW eine epische "Wall of Sound" ,die nur aus Blechbläsern besteht, zusammenzustellen. Diese spielen ausschließlich oktaviert zueinander. Manche auch (mehrfach) oktaviert zu sich SELBST. Es soll wirklich gigantisch klingen und so maximalistisch wie möglich. Kenne mich mit Blechbläsern im wesentlichen nicht so aus. Ich nutze dazu übrigens als Software: Spitfire BBC (Full) , 8Dio "Legion Series 66 Trombones" und 8Dio 'Majestica 2.
Also ich habe jetzt diesbzgl. folgende Instrumente gestackt:
Trompete, Trombones, Tuba, Cimbasso, Hörner
Harmonieren denn diese Instrumente bzgl. des besagten Themas zueinander, oder beißen die sich (beim Übermaß) , und muss ich da beim oktavieren, EQing etc. auf irgendwas achten? Momentan finde ich bspw. dass es in der Summe irgendwie zu "bratzig" klingt. Deswegen hab ich hier und da Höhen abgesenkt. Auch hab ich die "66 Trombones" oktaviert + Quinte.
Vielleicht kann jemand Tipps geben, damit das nicht schief läuft.
vielen Dank
 
Zuletzt bearbeitet:
akStudio
akStudio
Registriert
31.10.12
Beiträge
2.081
Reaktionen
1.912
Punkte
7.897
Ohne ein Hörbeispiel ist das kaum zu beurteilen
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
15.734
Reaktionen
11.049
Punkte
48.993
C
crayzeee
Registriert
10.12.09
Beiträge
600
Reaktionen
103
Punkte
978
Gibt's nicht. Was gut klingt, ist gut. Bei den Libraries ist das doch eh immer ein Rumgeeiere bis man sich einen passenden Sound zusammengelayert hat.

Ja, beim Post verfassen unten auf "Dateien anhängen" klicken.
Es ist nämlich auch schwierig zu beurteilen ob es da irgendwie anfängt zu nerven oder vielleicht zu anstrengend klingt. Die Trompeten (ganz oben) sind dabei sogar 3 mal oktaviert
 
Froschkapitaen
Froschkapitaen
Registriert
19.04.13
Beiträge
2.095
Reaktionen
1.088
Punkte
5.389
Keine F-Hörner? Die kommen immer gut.
 
C
crayzeee
Registriert
10.12.09
Beiträge
600
Reaktionen
103
Punkte
978
Keine F-Hörner? Die kommen immer gut.
Danke für den Hinweis. Hatte ich oben vergessen (habs oben aktualisiert) zu erwähnen, dass ich diese sowieso drin habe. Sie sind übrigens zu sich selbst auch nochmal oktaviert.
 
Zuletzt bearbeitet:
C
crayzeee
Registriert
10.12.09
Beiträge
600
Reaktionen
103
Punkte
978
( Momentan stecke ich da übrigens in einem fürchterlichen Lautstärke-Automations-Theater drin mit mehreren Lautstärke-(Gainer) Plugins pro Spur, weil ich an unterschiedlichen Stellen im Song unterschiedliche Lautstärken des Mega-Stacks habe/benötige. Den Gruppen-Kanal hatte ich ungünstig angelegt. Aber gut, das wäre ein anderes Thema. ^^ )
 
akStudio
akStudio
Registriert
31.10.12
Beiträge
2.081
Reaktionen
1.912
Punkte
7.897
Die Frage ist, soll's nach einer echten Bläsertruppe klingen - oder steht die breite "Wall" im Vordergrund, die ja durchaus synthetisch klingen kann - wobei ich dann eher Synthbrass-Sounds nehmen würde.
Wenn's echt klingen soll, dann würde ich sorgsam mit den Oktavierungen umgehen, eher auf "Masse" in den einzelnen Registern setzen, denn Obertöne erzeugt das Blech mehr als genug.
Echte Bläser spielen die Noten auch nicht +/- 0 ct., sondern weichen mehr oder weniger voneinander ab. Typisch ist hier auch die "reine" Stimmung und nicht die wohltemperierte.
Wenn Dich die Theorie näher interessiert, dann schau z.B. hier mal rein:
 
C
crayzeee
Registriert
10.12.09
Beiträge
600
Reaktionen
103
Punkte
978
Die Frage ist, soll's nach einer echten Bläsertruppe klingen - oder steht die breite "Wall" im Vordergrund, die ja durchaus synthetisch klingen kann - wobei ich dann eher Synthbrass-Sounds nehmen würde.
Wenn's echt klingen soll, dann würde ich sorgsam mit den Oktavierungen umgehen, eher auf "Masse" in den einzelnen Registern setzen, denn Obertöne erzeugt das Blech mehr als genug.
Echte Bläser spielen die Noten auch nicht +/- 0 ct., sondern weichen mehr oder weniger voneinander ab. Typisch ist hier auch die "reine" Stimmung und nicht die wohltemperierte.
Wenn Dich die Theorie näher interessiert, dann schau z.B. hier mal rein:
Vielen Dank erstmal. Ja, es soll möglichst nach echten Bläsern klingen, was ich ja durchaus beeindruckender finde als eine synthetische "Wall" . Schliesslich hat man sich ja Libraries von echten Bläsern nicht umsonst zugelegt. ^^ Die Theorie werde ich mir auf jeden Fall durchlesen. Feine Sache. Ich werde den Bläser-Track( mp3 ) in kürze mal hochladen. Bin da natürlich noch Anfänger.
 
Zuletzt bearbeitet:
C
crayzeee
Registriert
10.12.09
Beiträge
600
Reaktionen
103
Punkte
978
Ohne ein Hörbeispiel ist das kaum zu beurteilen
So, hier ist das gesamte (möglicherweise sehr ungewöhnliche) Werk. Wenn möglich, bitte mal auf eurer Anlage abhören. Es sind mehrere Bläser-Parts in unterschiedlichen Stacks. Kopfzerbrechen bereitet mir die ganz HOHE Stimme, die manchmal dabei ist (Trompete),z.B. im letzten Abschnitt . Keine Ahnung ob das so funktioniert. Irgendwie passt dieses Hohe möglicherweise nicht zu den tieferen Bläsern. Ist da der Kontrast zu stark? (Bin kein Profi ! Ist nur fürs Hobby)

(Datei mittlerweile gelöscht)
 
Zuletzt bearbeitet:
Florian Hoffmann
Florian Hoffmann
Registriert
10.06.22
Beiträge
60
Reaktionen
115
Ort
Heidelberg
Punkte
412
Die Bläsergruppen zeichnen sich dadurch aus, dass sie verschiedene Klangfarben produzieren. Posaunen klingen zum Beispiel vorrangig metallisch, was sich gut für aggressive, Hornissen-artige Swells eignet. Hörner hingegen sind toll für einen weicheren, majestätischen Sound. Einfach alle Gruppen zusammenzupacken macht deshalb nicht immer Sinn. Wenn ich Bläser zusammenstelle, bestimme ich zunächst, welche Klangfarbe ich an dieser Stelle will, und suche dann die passende Kombination raus.

In deinem Stück herrschen wuchtige, metallische Stabs vor. Die würde ich im Kern mit Tenor Trombones besetzen, und damit es schön breit klingt, tiefere Bass Trombones dazu. Für den epischen Wumms dann ein Bass-lastiger Unterbau mit Cimbasso und Tuben. In hybriden Setups gerne auch was Künstliches, wie ein mächtiger E-Bass oder tiefer Sawtooth Synth. An manchen Stellen führst du die Melodie nach oben weg klarer aus, da kämen dann für mich Fanfaren-artig gespielte Trompeten dazu. Hörner hingegen würde ich in dieser Kombination erstmal nicht sehen.

Bläser sind sehr mächtig und schon kleine Gruppen können richtig laut klingen. Die Tendenz der letzten Jahren zu immer noch größeren Giga-Brass-Sections finde ich deswegen eher unnötig. Gewöhnliche Gruppengrößen mit 4 bis 6 Instrumenten sind für gewöhnlich ausreichend, spätestens ab 12 höre ich persönlich keinen Unterschied mehr.

Epische Komponisten arbeiten oft fast ausschließlich unisono, das heißt alle Instrumente spielen exakt dasselbe bzw. einen gemeinsamen Akkord. Das klingt unverbunden und lässt Leerräume, weil alle Instrumente die Töne gemeinsam beenden und dann ein Moment der Stille kommt. Statt die Sektionen größer zu machen, kann man den Klang deshalb auch voller machen, indem man mehr mit Kontrapunkt arbeitet, also mehrere Melodielinien miteinander verflicht.

Während die Trombones ihre Stabs rausdonnern, könntest du zum Beispiel eine majestätische Legato-Hörnerlinie spielen. Du könntest den Klang auch mit Divisi ausfüllen, indem du die Hälfte der Trombones stabben lässt, während eine zweite Sektion einen langen Sforzato/Crescendo/Swell ausführt, der dann in einem gemeinsamen, doppelt wuchtigen Schlag endet. Was auch oft richtig geil klingt, sind kleine Breakouts, wenn einzelne Instrumente oder kleine Grüppchen sich kurz lösen und einen individuellen Akzent setzen. Solche Sachen ziehen das Frequenzspektrum auseinander, spielen mit den Klangfarben und geben dem Hörer viel zu entdecken.

Beim Klang ist mir aufgefallen, dass deine Bläser ziemlich weit weg klingen. Insgesamt passt das schon zur orchestralen Positionierung. Aber gerade wenn du die Bläser als Wall of Sound massiv und dominant haben willst, würde ich eine nähere Positionierung mit weniger Hall/Pre-Delay ausprobieren. An ein, zwei Stellen stimmt für mich der Lautstärkemix nicht - wenn die sanften Chimes-Mini-Glöckchen zum Beispiel mühelos die gefühlt 1000 Bläser übertönen, klingt das unpassend.

Was epische Komponisten gerne vergessen sind die Holzbläser. Streicher, Bläser und Perkussion alleine reichen, um ein Stück zu tragen. Holzbläser können aber ein echtes Highlight sein. Die Klarinetten können zum Beispiel ein Arpeggio spielen, das vielleicht nur leise im Hintergrund klingt, aber das Tempo hochhält. Oder die Querflöten betonen eine hohe Stelle mit einem kurzen Lauf aufwärts. Oder ein Contrabassoon setzt rhythmische Akzente im Wechsel zu den Bass-Bläsern. Eine Streichermelodie klingt ganz anders, wenn sie von der Oboe unterstützt wird. Von daher ruhig auch mal in diese Richtung experimentieren.
 
ChriZZ83
ChriZZ83
Kapellmeister
Registriert
23.02.21
Beiträge
369
Reaktionen
70
Punkte
664
So, hier ist das gesamte (möglicherweise sehr ungewöhnliche) Werk. Wenn möglich, bitte mal auf eurer Anlage abhören. Es sind mehrere Bläser-Parts in unterschiedlichen Stacks. Kopfzerbrechen bereitet mir die ganz HOHE Stimme, die manchmal dabei ist (Trompete),z.B. im letzten Abschnitt . Keine Ahnung ob das so funktioniert. Irgendwie passt dieses Hohe möglicherweise nicht zu den tieferen Bläsern. Ist da der Kontrast zu stark? (Bin kein Profi ! Ist nur fürs Hobby)
Ich hab's mir mal angehört. Konnte es jetzt auch leider nur mit meinen Earpods abhören, daher kommt das evtl. zu wenig rüber. Aber meinem Empfinden fehlt noch das ganz lowe Ende. Also Bb-Tuba. Bassposaune und Cimbasso können zwar in der gleichen Tonlage agieren sind aber Obertonreicher und haben unten rum nicht so die Wucht. Sie sorgen aber für das metallische, brasstypische Sizzle.
Und ich habe jetzt die Quinte auch nicht immer gehört. Die sorgt dezent eingesetzt auch für das gewisse Etwas.
Hans Zimmer hat es für seine Filmmusik zu Inception so gemacht: Er hat seine Brass section um ein geöffnetes Grand Piano arrangiert, mit einem Gewicht das Sustainpedal runtergedrückt und dann die Akkorde spielen lassen, sodass alle Saiten des Piano mitschwungen.
Ob man das simulieren kann weiß ich nicht. Es gibt aber wohl ein Vst das heißt BRAAASS und das sollen Hans Zimmer Sounds sein.
 
C
crayzeee
Registriert
10.12.09
Beiträge
600
Reaktionen
103
Punkte
978
Florian und ChriZZ83 vielen Dank für eure interessanten Ausführungen und auch die Hinweise zu den Unstimmigkeiten in meinem Track. Ich werde das für mich nochmal im Einzelnen durchgehen. - Bin ja keiner mit akademischen Fähigkeiten. Deswegen ist das stellenweise schwierig für mich solche Sachen umzusetzen. Wobei ich einiges verstanden habe und drüber nachdenke. - Wirklich klasse eure Tipps.
 
Zuletzt bearbeitet:
Florian Hoffmann
Florian Hoffmann
Registriert
10.06.22
Beiträge
60
Reaktionen
115
Ort
Heidelberg
Punkte
412
Bin auch kein studierter Komponist, sondern nur ein Hobby Self-Learner. Von daher bitte meine Aussagen nicht als akademische Weisheit auslegen - das sind einfach nur Erfahrungswerte und Ideen, was man ausprobieren könnte. Und keine Scheu nachzufragen, wenn irgendwas unverständlich ist. Ich such auch gerne Hörbeispiele raus, die demonstrieren, was ich meine, oder sample ein Stück von deinem Arrangement, um eine Idee zu zeigen.
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben