Information ausblenden

Blasorchester möglichst gut aufnehmen - ohne Schnick Schnack

Dieses Thema im Forum "Live- & Bühnentechnik" wurde erstellt von tsmb, 10.12.18.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. tsmb

    tsmb Themenersteller Mitschwätzer

    Registriert seit:
    10.12.18
    Punkte:
    8
    8
    Hallo Gemeinde,

    meine Frau spielt seit vielen Jahren in einem Blasorchester. Da es leider keine über die Qualität einer Whatsapp Videoaufnahme hinausgehenden Audio (Video lassen wir mal außen vor) Aufnahmen des Orchesters gibt, möchte ich hier aktiv werden.

    Mein Ziel ist es, mit möglichst wenig Aufwand gute Ergebnisse zu erzielen. Ich weiß, das kommt der Quadratur des Kreises schon recht nahe... aber das Budget ist im unteren dreistelligen Bereich doch recht begrenzt, zumal ich wirklich alles neu beschaffen müsste. Daher möchte ich die Anzahl der eingesetzten Mikrofone auf zwei begrenzen. Die Mikrofone sollten im 2er Set unter 200 EUR kosten...

    Zu den Randbedingungen des Blasorchesters:

    • Das Blasorchester setzt sich aus ca. 35 Personen zusammen.
    • Register: Klarinette, Teneorsaxophon, Trompete, Flügelhorn, Tenorhorn, Posaune und Bassposaune, Tuba, Schlagzeug, (Perkussion in Ausnahmefällen)
    • Die Aufnahmeumgebungen sind meist suboptimal: Mehrzweckhallen, Bierzelte, Kirchen, ...



      Recording Set-up (aka Beschaffungsliste):
    • 2 x Mikrofon
    • 2x Mikrofonspinne [​IMG]the t.bone SSM 6 Universalspinne

      ==> Gesamtkosten ca. 400 EUR


      Mit meinem bisher angelesenen "Wissen" würde ich zwei Kleinmembran Kondensatormikrofone (z.B. Rode M5) auf einer Stereobar im ORTF, EBS oder NOS Set-up montieren. Der Stereoklang ist mir wichtig, für AB müsste ich wohl eine deutlich größere Schiene auftreiben. Die Mikrofone würde ich in etwa 3 Meter Höhe über dem Dirigenten mit ca 30 Grad Neigung (müsste man natürlich mit dem Monitor vor Ort bestimmen) ins Orchester richten. Die Aufnahme erfolgt über einen MAC, auch ein geschlossenes HiFi taugliches paar Kopfhörer ist vorhanden.

      Nun frage ich euch:
    • Welche Mikrofone empfehlt ihr mir? (Budgetgrenze: 200 EUR)
    • Wird das ganze überhaupt in guter Qualität aufnehmbar sein, oder werde ich gut 400 EUR Lehrgeld bezahlen? Was müsste ich ändern um bessere Ergebnisse zu erzielen? (Ich vermute zweierlei: Mehr Budget, mehr Mikrofone)

      Ich freue mich auf eure Antworten und eine spannende Diskussion!
     
    tsmb, 10.12.18
    #1
  2. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.755
    36755
    Falls der Hauptzweck des Unterfangens die mobilen Aufnahmen des Blasorchesters ist, würde ich über das Zoom H4n nachdenken.
    Zunächst die Einschränkung:
    Als Audiointerface ist es suboptimal. Der Audioausgang ist nur Stereo-Miniklinke und die Lautstärkeregelung (des Ausgangs) ist unkomfortabel.
    Aber die Vorteile sind enorm:
    1. Das Ding passt in die Westentasche. Fotostativ dazu und fertig. Wenn die interne X/Y-Mikrofonierung nicht reicht, kannst Du das Setup um zwei weitere Mikrofone (auch Kondensator) erweitern.

    2. Bist Du selbst Musiker dieses Orchesters?
    Hast Du wirklich Lust jedes mal Rechner, Audiointerface, Kabel, Stativ, Mikrofone mitzuschleppen, aufzubauen, anzuschliessen und auszutesten? Oder lieber doch Fotostativ, H4n drauf, ordentlich ausrichten und loslegen?

    3. Wenn man das Ding richtig aufstellt, ist die Aufnahmequalität enorm.

    4. Der Preis ist unschlagbar. Mit dem Scarlett plus zwei Mikrofonen bist Du (nach deinem Budget) bei 330€. Wenn Du dann Mikrofone später dazu kaufen willst, reicht das Scarlett von den EIngängen nicht mehr aus.
    Das Zoom H4n + Accessory Pack gibts als Bundle für 219€

    5. Wenn Du doch eine höhere Aufnahmeposition brauchst, kannst Du das H4n auch an einem Mikrofonständer betreiben. Es gibt Adapter oder (noch besser) kleine Kugelköpfe. Dazu gibt es eine Kabelfernbedienung. Die wäre dann empfehlenswert.

    Du brauchst eine gewisse Zeit, bis Du die optimale Position für das Zoom findest. Wenn Du es bei Thomann kaufst, hast Du 30 Tage Zeit um zu testen. Das würde ich mir so einrichten, dass ich 2-3 Aufnahmesessions machen kann.
    Im schlimmsten Fall eben wieder zurückschicken.

    Den Aufnahmeraum.

    Ich habe das Zoom jetzt (erst) seit zwei Wochen.
    Die erste Aufnahme (auf die schnelle, während der Probe) von meinem (kleinen) Chor war miserabel. Bei der Nachbearbeitung habe ich gemerkt, dass Resonanzen sowohl vom Raum als auch durch die schlechte Aufstellung Schuld waren. Nach etwas EQ-Nachbearbeitung kam sofort durch, was in dem Gerät steckt.

    Ich werde es nicht zurückschicken, denn mir ist klar, dass die Beschränkungen nicht am Aufnahmegerät liegen. "Einfach mal so hinstellen und Start drücken" kann eben auch kein gutes Aufnahmegerät.

    Das Prinzip:
    Möglichst oft aufnehmen - möglichst viele Fehler machen und daraus lernen.
    (Ist übrigens wieder ein Argument für's Zoom - weil's klein und leicht ist)
     
    clemenserwe, 11.12.18
    #2
    asli, Sascha Franck und tsmb bedanken sich.
  3. Unik SUS

    Unik SUS

    Registriert seit:
    03.10.17
    Punkte:
    3.689
    3689
    Du lässt viel Raum für Userseigene Interpretationen....:eek::D
     
    Unik SUS, 11.12.18
    #3
    tsmb und blackout bedanken sich.
  4. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    10.923
    10923
    Denkt ja jeder anders, aber deinen Links nach zu Urteilen, erwägst du den Kauf von Neuen Produkten...
    Würde mir den Gedanken durch den Kopf gehen lassen, alles gebraucht zu erwerben.
    Hat den Vorteil, dass du im Falle von "wird nicht so, wie du dir vorstellst" alles ohne Verlust wieder abtreten kannst.
    200,-€ sind schnell eingespart und können gut für anderes/weiteres/besseres Gear investiert werden.
     
    stereolli, 11.12.18
    #4
    tsmb bedankt sich.
  5. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    10.923
    10923
    Shit, ich wollts nicht schreiben. Der gleiche dämliche Gedanke war da... :)
     
    stereolli, 11.12.18
    #5
    tsmb bedankt sich.
  6. Unik SUS

    Unik SUS

    Registriert seit:
    03.10.17
    Punkte:
    3.689
    3689
    :D
    Du siehst, manche User ergänzen sich prächtig.

    Ich hätte spezifisch auf das Instrument hingewiesen. Wobei, bei Flöte wärs dann auch in die Richtung gegangen. Genug Off-Topic.
     
    Unik SUS, 11.12.18
    #6
    tsmb bedankt sich.
  7. tsmb

    tsmb Themenersteller Mitschwätzer

    Registriert seit:
    10.12.18
    Punkte:
    8
    8
    ... herrlich :D darauf bin ich beim schreiben garnicht gekommen, aber das ist genau mein Humor. Da ihr so direkt nachfragt: Sie spielt zwei Holzblasinstrumente, sowie... naja :D

    Nun, da das Orchester regelmäßig an wechselnden Orten spielt, muss die Ausrüstung grundsätzlich mobil sein, jedoch nicht im engeren Sinne. D.h. es wird immer einen Stromanschluss geben.

    Nein, ich begleite das Orchester aber regelmäßig.

    Nun, ich reise mit meiner Frau mit dem Auto an - da ist es egal was ich so mitschleppe. Da ich während den Auftritten wenig zu tun habe, bin ich froh wenn es etwas zu tun gibt...

    Ich habe auch schon über das Zoom H4n nachgedacht, aber ich bin davon abgekommen. Warum? Das Ding ist wie eine Soundbar... ein Kompromiss. Ich würde lieber zwei gute Mikrofone kaufen, die an einen vernünftigen PreAmp anflanschen und zwei Signale in meinen PC leiten, als das Zoom mit Fernbedienung zu bedienen...

    Grundsätzlich bin ich einem Gebrauchtkauf nicht abgeneigt. Nur bin ich absoluter Einsteiger. Da ist es bequemer die neuen Produkte wieder an Thomann zurück zu senden, als wieder alles einzeln zu verkaufen. Sollte ich von 2 auf 4 Mikrofone umsteigen weiß ich schon wie der Hase läuft... dann verkaufe ich das Scarlett und hole mir gebraucht das 4i4. ... Oder hast du mir eine unschlagbar gute gebraucht-Hardware Liste, mit der ich mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit top Ergebnisse erziele (mit der Einschränkung dass der bedienende Mensch total versagen kann ;) )?

    Welche Mikrofone würdet ihr mir für mein Unterfangen empfehlen? (Gerne auch gebraucht vs. neu...) Aber für den Start möchte ich eher mit 2 Mikrofonen starten...
     
    tsmb, 11.12.18
    #7
    Unik SUS bedankt sich.
  8. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.984
    18984
    die bekommst du aber in deinem budget nicht.
     
    leary, 11.12.18
    #8
    tsmb bedankt sich.
  9. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    10.923
    10923
    Ob die Geräte gebraucht oder neu sind : das Ergebnis wird gleich bleiben. War nur ein Vorschlag, weil du selbst schrobst, dein Budget sei begrenzt. 30Tage MoneyBack gehen schnell vorbei und ich bin mir nicht sicher, ob diese Zeit als Anfänger reicht, um zu entscheiden...egal.
     
    stereolli, 11.12.18
    #9
    tsmb bedankt sich.
  10. andy456

    andy456

    Registriert seit:
    24.05.05
    Punkte:
    2.214
    2214
    Hi,

    Ich habe das schon öfter gemacht. Mein Setup bestand aus einer RME babyface einer selbstgebauten Schiene (Flachstahl mit 3 Löchenr drin 60cm) für AB und zwei Audio Technika Pro37 (Niere) Das geht das ganze geht auch als ORTF oder EBS.

    Als Mikrofone würde ich wenn es oft in Kirchen und größeren Sälen mit halbwegs guter Akustik ist die Line Auido OM1 nehmen:

    https://www.ths-studio.de/om1-kugel-kondensator-mikrofon.html die sind fast in deinem Budget.

    Das sind aber Kugeln also für AB nutzbar. Damit hast du dann deutlich mehr Tiefgang und der Raumklangt kommt gut mit rüber. Ich hatte da mal im gleichen Setup und Location ein Jahr vorher zwei KM183 das war schon geil, vorallem weil das Orchester auch viel Filmmusik gespielt hat. In einer Kirche zu Weihnachten hat es auch sehr geil geklungen weil die Große Kirche gut abgebildet wurde, man brauchte kaum Reverb einsetzen.

    Die Line Audio gibt es auch als Nieren sind die CM3 wenn du doch lieber EBS und ORTF probierne willst. AB mit Nierne geht aber auch ;-)

    Die Mikrofone sind vom hören sagen und die Aufnahmen die ich gehört habe sehr gut für das Geld.

    Als Position über dem Dirigenten so 1-2m ist ok, muss man aber anpassen je nach Location und Besetzung. auch den Abstand.

    Als Ausgangspunkt habe ich mal gute Erfahrungen gemacht wenn man die halbe Breite des Orchesters als Abstand wählt, damit alles gut drauf ist und es sich so ähnlich wie im Publikum anhört. (Das Mikrofon steht dann meist auch im Mittelgang ;-) )

    Direkt über dem Dirigenten wird es oft sehr trocken was natürlich bei schlechter Akustik gut ist aber ist auch gefährlich, das einzelne Register zu laut sind.

    Viel Erfolg.

    Andy
     
    andy456, 11.12.18
    #10
    tsmb bedankt sich.
  11. tsmb

    tsmb Themenersteller Mitschwätzer

    Registriert seit:
    10.12.18
    Punkte:
    8
    8
    Nun, ich kann mir schwer vorstellen, dass ein Zoom H4n besser klingt als zwei Mikrofone für den selben Preis. Es wäre spannend zu erfahren welches / welche Mikrofone du empfehlen würdest.


    Das Budget ist doch immer begrenzt ;) Welche Mikrofone würdest du mir denn empfehlen?


    Danke Andy für deinen Input!
    Das KM183 ist sicher ein richtig geiles Mikrofon... aber momentan out of scope ;) Aber von dem hab ich schon öfters gelesen.
    Das LineAudio CM3 sowie das OM1 werde ich auf meine Auswahlliste setzen. Mit Kugelmikrofonen habe ich mich noch nicht wirklich beschäftigt. Dann ist dein Beitrag der Aufschlag dazu :)
    Die Raumakustik ist in 70% der Fälle meist eher suboptimal, daher würde ich eher darauf verzichten wollen, den Raumklang mit aufzunehmen.
     
    tsmb, 12.12.18
    #11
  12. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.984
    18984
    in aller regel kannste kugeln vernachlässigen, wenn du nicht noch zusätzlich diverse stützmikros (niere, superniere) hast und dein raum tip top klingt. das alles fällt aber aus deinem budget raus. ein zoom wird deinem vorhaben sicher am besten gerecht. nach und nach kannst du dann dein setup mit weiteren kleinmembranern ergänzen...
     
    leary, 12.12.18
    #12
    tsmb und clemenserwe bedanken sich.
  13. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.678
    25678
    Ich besitze auch ein Zoom H4 und kann nur sagen, dass das für solche Zwecke genau das Richtige ist, gerade wenn man das Budget im Auge behalten muss. Der Vorteil der fest integrierten Mics ist u.a. eben auch, dass man sich um die Ausrichtung kaum Gedanken machen muss. Und fernbedienen muss man das eigentlich auch nicht. Per geschlossenem Kopfhörer die Position checken, auf Aufnahme schalten und das war's. Passen ja einige Stunden rauf, Schnippeln kann man dann daheim. Schneller und unkomplizierter kommt man jedenfalls nicht ans Ziel. Und entsprechende Positionierung und Nachbearbeitungsoptionen vorausgesetzt, können sich die Aufnahmen durchaus hören lassen. Viel besser wird's bei dem Budget-Rahmen vermutlich so oder so nicht werden, dafür aber bedeutend komplizierter. Strom besorgen (das Zoom läuft mit Batterien), Kabel verlegen (und womöglich sichern), Mics positionieren, der Rechner muss irgendwo ganz sicher stehen, etc.
     
    Sascha Franck, 12.12.18
    #13
    tsmb bedankt sich.
  14. tsmb

    tsmb Themenersteller Mitschwätzer

    Registriert seit:
    10.12.18
    Punkte:
    8
    8
    Okay, ich verstehe. Wie es scheint ist das Zoom H4 die beste Lösung für das von mir benannte Budget.

    Jetzt steht nun Weihnachten vor der Türe - eine gute Gelegenheit sich etwas zu wünschen. Angenommen das Budget ließe sich etwas ausbauen (je nach Lust und Laune des Christkindes) - was würdet ihr für Mikrofone und Audio Interfaces empfehlen? (Aufnahme eines Blasorchesters mit oftmals schlechter Raumakustik, aber immer vorhandenem Stromanschluss).. Es muss ja nicht gleich der Mercedes unter den Mikrofonen sein. Ein Golf tut es sicher auch ;)

    Ich bin gespannt :)
     
    tsmb, 12.12.18
    #14
  15. andy456

    andy456

    Registriert seit:
    24.05.05
    Punkte:
    2.214
    2214

    Focusrite Interface oder RME babyface. Als Mikrofone die Lineaudio CM3. EVT. noch Rode NT5 aber die klangen etwas hart für mich wo ich die mal gehört habe am Orchester. bzw. als Stützmikro.

    Selbstgebaute Schiene aus Flachstahl mit mehren Bohrpositionen und den Schrauben der KM Schiene. Damit kannst du dann rum experimentieren. XY ORTF AB etc.
     
    andy456, 13.12.18
    #15
    tsmb bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.