Information ausblenden

Bitte mal in mein Hörbuch reinhören und Feedback geben

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von gShow, 10.02.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. gShow

    gShow Themenersteller

    Registriert seit:
    24.01.12
    Punkte:
    96
    96
    Hallo,

    seid bitte mal so gut, hört in die Ausschnitte aus meinem Hörbuch rein und sagt, was ihr davon haltet:

    http://soundcloud.com/gshow-1/sets/geile-show/

    Hintergrundinfos:
    Das Hörbuch ist die Umsetzung meines gedruckten Buches: Geile Show! - Präsentieren lernen für Schule, Studium und den Rest des Lebens. Ich hab vom Texten übers Einsprechen, Schneiden und Mischen alles selbst gemacht und jetzt haben sich meine Ohren totgehört. Mir fehlt völlig die Distanz und das ist der Moment, mal andere drüberhören zu lassen. An ein paar Stellen fehlen noch Zwischenüberschriften, dafür werde ich mir eine Sprecherin holen. Außerdem kommt noch eine dezente akustische Verpackung dazu.

    Das Hörbuch ist für Smartphones/iPods und eher billige Ohrhörer produziert, sollte aber auch auf hochwertigem Equipment gut klingen. Mich interessiert eure Meinung zum Klang, zur Mischung, zum Tempo, zur Verständlichkeit und alles, was euch sonst noch auffällt. Ich bin für jede Anmerkung dankbar, egal ob vom Anfänger oder vom Profi.

    Besten Dank und viele Grüße
    Oliver
     
  2. Instrumentenfreak

    Instrumentenfreak

    Registriert seit:
    16.07.07
    Punkte:
    14.165
    14165
    zu viel Bass. Ansonsten schön.
    Die "sei ganz du selbst" - Stimme würde ich eher hochpitchen. Tief klingt es eher bedrohlich.

    Und du hast es mit deiner Hörprobe schon geschafft, mich auf dein Buch neugierig zu machen. Ich bin eher ein schüchterner Mensch. Was ja auf einer Bühne nicht wirklich gut ankommt. Mal sehen, was mich in der kostenlosen Kurzfassung deines Buches so erwartet :)

    Coole Homepage übrigens.
     
  3. gShow

    gShow Themenersteller

    Registriert seit:
    24.01.12
    Punkte:
    96
    96
    Danke fürs Reinhören. Bass ist genau einer der wunden Punkte. Ich dreh noch am Rad (im wahrsten Sinne des Wortes): Höre ich über die Monitorboxen ab, dann nehm ich den Bass gleich deutlich zurück, kaum höre ich das Ergebnis aber auf dem iPod mit Billo-Kopfhörern an, ist der Bass wieder drinne und eher stärker als vorher.

    Ich denke es mir so: Die meisten Leute werden Hörbücher wohl auf dem Smartphone oder so mit Originalkopfhörern und ohne speziellen EQ anhören. Dafür kann es fast nicht genug Bass sein, das lässt die Stimme so schön erklärbärmäßig rüberkommen. Wer es auf einer Anlage hört, dreht halt den Bass raus (der dann tatsächlich zu viel ist).

    Wie hast du denn abgehört?

    Bedrohlich soll es auch sein. Es bezieht sich auf predigtartig vorgetragene Formel, die in manchen Ratgebern steht. Aber ich hab grad noch mal reingehört: Pitch und Kirchenhall sind tatsächlich etwas dick aufgetragen.

    Danke fürs Kompliment und viel Spaß mit der Kurzfassung. Und was das Schüchternsein angeht: Jim Morrison ist wohl am Anfang seiner Karriere auch immer mit dem Rücken zum Publikum aufgetreten, weil er es schlecht ausgehalten hat, angestarrt zu werden. Du bist also in guter Gesellschaft.

    Beste Grüße
    Oliver
     
  4. synthtron

    synthtron

    Registriert seit:
    04.12.08
    Punkte:
    402
    402
    Boa ist da viel Bass drin. Das Dröhnt bei mir ganz heftig.... Hier ist es aber zuviel des Guten. Ansonsten schön Erzählt. Test 6 hat für mein Empfinden immer noch zuviel Bass drin...das ist auf Dauer sehr unangenehm.

    Mich würde mal Interessieren als Anregung für meine Sprachprojekte wie Du es gemacht hast:
    Was hast Du zum Bearbeiten der Stimme für Plugins genommen? Wie ist deine Bearbeitungskette? Mit was für einem Mic. hast Du das denn Aufgenommen? Was für eine Reverb haste genommmen und welchen Raum mit welchen Einstellungen für die Stimmen?
     
  5. hazakua

    hazakua

    Registriert seit:
    31.05.03
    Punkte:
    675
    675
    Mal was anderes hier ^^, hab neulich auch was (als Weihnachtsgeschenk) in Sachen Hörbuch aufgenommen. Ich hab mir das ganze hier auf relativ normal JBL Standard-Boxen angehört, und ich finde den Bass könnte man ein ganz klein wenig zurückdrehen, aber nach 30 Sekunden hören, ist es mir eigentlich auch nicht mehr negativ aufgefallen
     
  6. gShow

    gShow Themenersteller

    Registriert seit:
    24.01.12
    Punkte:
    96
    96
    Danke fürs Anhören. Das mit dem Bass scheint also echt ein Problem zu sein. Ich dachte es mir schon.

    Wie hast du abgehört?

    Ich hatte eh vor, meine Erfahrungen aufzuschreiben. Und weil du gefragt hast, hab ich gleich mal hier im Forum angefangen damit.
     
  7. gShow

    gShow Themenersteller

    Registriert seit:
    24.01.12
    Punkte:
    96
    96
    Danke auch dir fürs Anhören. Dein Hörbuch ist bestimmt gut angekommen. Sowas ist fast so schön, wie einen eigenen Song geschenkt zu bekommen. Dein Eindruck mit den Boxen bestätigt meine Erfahrungen, dass es auf einfacheren Abhören kein Problem darstellt und auf ganz einfachen sogar gut sein kann. Mmmmh. Ich werde mal drei Bass-Fassungen machen und nochmal auf ganz viel unterschiedlicher Technik abhören.

    Wie haltet ihr es denn bei Musik mit dem Thema völlig unterschiedlicher Klang in verschiedenen Hörsituationen?
     
  8. Instrumentenfreak

    Instrumentenfreak

    Registriert seit:
    16.07.07
    Punkte:
    14.165
    14165
    Normalerweise mastert man Audio-Zeugs damit es sich möglichst überall gut anhört. Wenn du nur für bestimmte Ausgabegeräte produzierst, fängst du dir den Unmut der "nicht beachteten" ein.

    Wie nah bist du eigentlich am Mikrofon wenn du aufnimmst? Kennst du den Nahbesprechungseffekt? Eine der unterschätztesten ( <-- gibts das Wort eigentlich?) Abhören ist das Auto.
    Kleines Küchenradio ebenfalls.
    Dann noch ne Anlage mit richtig dicken Subwoofer.
    Und natürlich mp3-Player.
    ...wenn es überall (dem Gerät entsprechend) gut klingt, ist es richtig. Wenn es irgendwo schlecht klingt, musst du nochmal ran. Nicht vergessen, vergleichbares Material anzuhören, damit du immer einen Vergleich im Ohr hast nach dem du dich richten kannst. UND: Viele Pausen machen (alle 10 Minuten 5 Minuten Ruhe.

    Nur so ein paar Ideen:
    - Verstärkung vom Bass im Frequenzbereich etwas tiefer ansetzen.
    - Dazu einen Lowcut zwischen 50 bis 80 Hz.
    - Flanger, Chorus, langer Hall und fettes Echo (das war ein Scherz).

    btw: mit deinem Buch (Kurzfassung) bin ich etwa halb durch. Bis jetzt gefällt es sehr :)
     
  9. gShow

    gShow Themenersteller

    Registriert seit:
    24.01.12
    Punkte:
    96
    96
    Jupp, so habe ich das auch gelernt und ich höre zwischendurch immer intensiv auf vielen verschiedenen Systemen ab. Und ganz besonders auf solchen, die vermutlich hinterher am häufigsten eingesetzt werden: im Auto, mit Schepperboxen, die am Computer hängen, auf diversen MP3-Playern mit Ohrhörern.

    Kenn ich. Und ich gestehe, ich spiele sehr intensiv damit, weil ich den Nahbesprechungseffekt richtig geil finde. Nah dran am Mikro, das hört sich bei eher tieferen Männerstimmen (bin Bariton) so an, wie sich die Brustresonanzen beim Sprechen oder Singen anfühlen. Wahrscheinlich dreh ich deshalb auch den Bass immer wieder so hoch rein. Ich sollte das Zeug am Ende zum Mastern jemand anderem in die Hand drücken, der mehr Distanz zum Material besitzt.

    Klar gibt's das Wort, spätestens seit du es eben geschrieben hast. So ist es demnächst bei Google und damit real. Und grammatikalisch geht es als Stilmittel der Hervorhebung auch in Ordnung. :)

    Und was das Auto angeht: Gutes Beispiel. Um Ton fürs Auto zu optimieren ist eine Sache ganz wichtig: Dynamik-Kompression an der Grenze zur Brutalität. Ein auf Anschlag komprimiertes Signal setzt sich im Auto gut gegen Nebengeräusche durch, jedes Wort ist verständlich. Genau so wird es in der Klangbearbeitung beim Hörfunk gemacht. Kein Problem für mich, dann werfe ich also den Kompressor an und drücke die Sprache auf durchgängige Wurst zusammen. Im Auto - alles klasse zu verstehen. Mit Kopfhörern auf dem MP3-Player - ein Graus. Keine Nuancen, die Stimme brettert ständig gegen die Stirn, da mag man nicht zuhören.

    Was tun? Einen Mittelweg finden. Das ist mir bei der Dynamik-Kompression auch glaube ich geglückt. Ich hab schon bei der Aufnahme drauf geachtet, den Abstand zum Mikrofon an die Lautstärke anzupassen. Beim Flüstern näher ran, beim Schreien weiter weg.

    Beim Thema Bass finde ich aber anscheinend den richtigen Weg nicht. Ein Hörbuch wird meiner Meinung nach primär auf Smartphones und MP3-Playern gehört. Ich hab viele, viele, echt viele ausprobiert, Bassmangel war immer das Problem.

    Ich glaube, das ist der Zaubersatz: dem Gerät entsprechend. Vermutlich muss ich mich einfach damit abfinden, dass die Billo-Ohrhörer wenig Bass liefern.

    Auch ein sehr guter Rat, aber ich hab so meine Schwierigkeiten damit. Mein Problem: Eitelkeit. Wenn ich mir die richtig guten Produktionen anhöre, werde ich ständig an die eigene Unfähigkeit erinnert :)

    Ich hab einen anderen Weg für mich gefunden: Ich hör mir zum Vergleich Material an, das ich für schlechter halte. Da suche ich dann die Fehler und versuche Vergleichbares aus meiner Produktion auszumerzen. So hab ich zum Beispiel den Umgang mit Noise-Gates gelernt. Da muss man bei Sprache butterweich und zartfühlend rangehen, sonst werden Auslaute (besonders die gehauchten) ganz eklig abgewürgt. Das ist übrigens nicht nur in eher schlechteren Produktionen zu hören, sondern auch bei ganz amtlichen Sachen.

    In der Disziplin bin ich leider gar nicht der König. Neulich hab ich mich ertappt, wie ich zwei Stunden am Stück mit Kopfhörern gemischt hab. Und zwar mit den Originalteilen vom iPhone. Irgendwie krank.

    Guter Tipp, das probier ich mal aus.

    Ich hab schon einen extrem steilflankigen Lowcut bei 60 Hz drin. Wenn ich höher ansetze, verliere ich die geliebten Brustresonanzen, Bariton und so :).

    Die Jeden-Regler-mal-aufdreh-Phase hab ich bei der Audiobearbeitung zum Glück übersprungen. Das mag daran liegen, dass ich auf Bandmaschinen gelernt habe, Sprache zu schneiden. Die einzige Möglichkeit der Nachbearbeitung lag in einem billigen Effektgerät. Das hat keinen Spaß gemacht. Aber ich hab neulich 20 Jahre alte grafische Gestaltungen von mir gefunden. Ach du Scheiße. 30 Schriftarten, 3D, verzogen und so weiter. Alles, was die Software hergegeben hat ...

    Beste Grüße
    Oliver
     
  10. gShow

    gShow Themenersteller

    Registriert seit:
    24.01.12
    Punkte:
    96
    96
    Sooo, ich hab jetzt mal den Bass etwas rausgedreht und die neuen Tracks ins alte Set bei Soundcloud eingefügt. Wenn die Damen und Herren so nett wären und noch mal oder ganz neu reinhören und feedbacken würden ...

    http://soundcloud.com/gshow-1/sets/geile-show/

    Vielen Dank und beste Grüße
    Oliver
     
  11. Instrumentenfreak

    Instrumentenfreak

    Registriert seit:
    16.07.07
    Punkte:
    14.165
    14165
    Nahbesprehungseffekt rockt - da sind wir uns einig. Mit Billig-Kopfhörern mache ich eigentlich genau die entgegengesetzte Erfahrung. Je billiger, desto basslastiger. Kann auch sein, dass ich einfach nur komische Ohren habe, bei denen die Hörer anders sitzen.

    ...das mit der Eitelkeit kenne ich xD Aber schlechteres Material anzuhören käme für mich nicht in Frage - ich will ja besser werden, also muss ich lernen/hören, wie das Bessere klingt.

    Noisegates ... bin ich kein Fan davon. Aber Sprachbearbeitung ist ja nicht gleich Musikbearbeitung. Da kommen wahrscheinlich nicht die gleichen Maßstäbe zum Tragen.
    Du hast noch auf Bandmaschine gelernt? Mit Tesafilm geklebt xD? Coole Sache. Es ist immer gut, wenn man weiß, wie es einmal war (gilt für viele Lebensbereiche).

    Pausen sind wichtig - aber stören den Arbeitsflow *g*. Das Problem hat eigentlich jeder, dem etwas Spaß macht.

    Wenn ich "alte" Aufnahmen von mir anhöre, finde ich auch sehr viele Dinge, die ich heute völlig anders mache. Als ich noch keine gute Hardware und gute Mikrofone hatte, klangen die Aufnahmen teilweise ziemlich lustig. Sie erinnern an alte Beatles-Platten wo Drums link und Gesang komplett rechts gepannt waren und solche Scherze. Auch waren meine Möglichkeiten zu mischen sehr begrenzt (ein Tascm 4-Spur Kassettendeck und Omas Radio mit eingebautem Mikrofon). Trotzdem habe ich es hinbekommen Drums, Gitarre, Bass, Keyboards, Gesang und Akkordeon in brauchbarer Qualität aufzunehmen. Tja, damals war man in Ermacngelung guter Technik einfach viel kreativer - da wird man leider zunehmends fauler :-(

    Deine neue Bearbeitung klingt angenehmer. Ich hab das Gefühl, dass das erste Beispiel immernoch etwas zu viel Bass hat ... wenn ich ein Stück "vorspule" klingt es angenehmer.
     
  12. gShow

    gShow Themenersteller

    Registriert seit:
    24.01.12
    Punkte:
    96
    96
    Mmmh, so hab ich das noch gar nicht betrachtet. Vielleicht ist es ja tatsächlich eine Frage des Sitzes. Ich werde das mal näher erforschen.

    Das ist für mich schon auch so, aber mir ist (nicht nur bei Tonproduktionen) aufgefallen, dass es leichter ist, Fehler bei anderen wahrzunehmen und bei sich zu beseitigen, als die supertollen Eigenschaften der ganz Großen nachzubauen. Und so hangele ich mich bei neuen Betätigungsfeldern immer erst von Fehlererkennung hin zur Perfektionierung.

    Noisegates = böse. So kannte ich das auch. Stimmt aber nicht, wahrscheinlich auch nicht für Musik. Man muss sich nur extrem vorsichtig rantasten. Ich hab mir ein paar gehauchte Auslaute hergenommen und mir die Kurvenform so weit vergrößert, dass ich fast einzelne Samples sehen konnte. Dann hab ich mit dem Threshold so weit experimentiert, dass fast nichts vom Nutzsignal verlorengeht, der Lärmteppich aber trotzdem abgewürgt wird. Ich hab mich überhaupt nur mit dem Thema beschäftigt, weil die Sättigung, die ich reingedreht habe, an leisen Rauschestellen zu einem Knistern geführt hat, das ich dringend loswerden wollte. Aber ich kann mich auch fast schon wahnhaft in Sachen festbeißen.

    Das seh ich auch so. Nicht deswegen, weil früher alles besser war. Das war es nicht. Ich bin als einer der ersten in meinem Radioumfeld damals auf digitalen Schnitt umgestiegen (CoolEdit, ein Hammerprogramm), und möchte das digitale Arbeiten nicht mehr missen. Aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass Menschen, die nur Digitalschnitt kennen, ein anderes Verhältnis zum Ton haben. Niemand hat bei Bändern zum Beispiel jeden Atmer rausgeschnitten.

    Genau so ist es. Ich hab früher auf Band Texte teilweise hundertfach eingesprochen, bis sie gepasst haben, das Bett jedesmal live dazugefahren - Einspurmaschine :) Heute arbeite ich sehr oft nach dem Gedanken: I'll fix it in the mix. Was ja teilweise auch geht, aber eben nicht immer gut.

    Danke, ich spiel noch mal dran herum, bin aber mittlerweile auch auf anderen Abhören zufrieden mit weniger Bass. Ich hatte mich da wahrscheinlich nur festgehört ...

    Ganz OT: Das bist du in dem Mraz-Cover von einMusiker bei Youtube? Wow, schon wie du am Anfang nett und etwas scheu in die Kamera guckst, um dich dann voll deinem Instrument und der Musik zu widmen - das kommt sehr sympatisch rüber. So muss ein Sänger wirken. Das Cover selbst ist ein Hammer, das Instrument für meine Ohren perfekt und der Gesang ebenfalls 1a, bis auf ein paar Stellen, an denen die Brustresonanzen mir etwas heftig wirken. Also wenn der Typ auf dem Video etwas schüchtern ist, dann fress ich einen Mikrofonständer :)

    Beste Grüße
    Oliver
     
  13. gShow

    gShow Themenersteller

    Registriert seit:
    24.01.12
    Punkte:
    96
    96
    Danke dir fürs Hören und fürs Feedback, das sehr wertvoll für mich ist. Ich stimme dir zu, dass die Sprecherseite wichtiger ist als die Tontechnik. Deshalb hatte ich die Ausschnitte schon anderen Testhörern vorgesetzt, vom Höranfänger bis zum Sprech-Profi. Als gehetzt hat es niemand empfunden, der Kommentar ,,sehr schnell" fiel allerdings. Die Testhörer kannten jedoch (anders als du) das gedruckte Buch alle schon, sie waren also mit dem Text vertraut.

    Ich hab mir meine Aufnahmen auf dein Feedback hin unter dem Aspekt der Gehetztheit noch mal kritisch angehört und kann gut nachvollziehen, was du meinst. Mein Hauptproblem (neben der Tatsache, dass ich eben kein Profi-Sprecher bin, der das voll draufhat) ist, so glaube ich, dass ich bei der Aufnahme alleine war. Ein unabhängiger Hörer hätte diese Tendenz zum Hetzen sicher sofort wahrgenommen und mich eingebremst.

    Ich sprech den kompletten Text im Augenblick noch mal ein, zwar wieder ohne drittes und viertes Ohr, aber diesmal achte ich stärker darauf, nicht zu schnell zu werden.

    Danke fürs Sprecherinnenangebot, aber ich hab einige Sprech-Profis und Tontechniker in meinem Umfeld. Mir geht es bei dieser Produktion eher um den Spaß an der Sache, deshalb will ich alles selber machen. Auch wenn es dann meinen eigenen sehr hohen Ansprüchen letztlich nicht genügen wird.

    Beste Grüße
    Oliver
     
  14. SaintVSleo

    SaintVSleo

    Registriert seit:
    10.12.11
    Punkte:
    186
    186
    ich find es so ganz lustig :D auch mit viel tiefe :)

    MfG Saint
     
  15. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    16.934
    16934
    Hallo Oliver,

    es ist halt als ungeübter/ungelerneter schwierig immer auf Sinn zu lesen. Ich kenne das, ich weiß als Regisseur genau wie es geht, kann es aber nicht so gut executieren, wie es sein müsste. Aber ich bin auch kein Sprecher, sondern Regisseur. Ich habe das Glück immer wieder mit wirklich sehr guten Sprecherinnen und Sprechern zu arbeiten. Dein Problem ist nicht das Tempo allein. Du musst beim Sinn bleiben.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.