Information ausblenden

Binaurales Hören; Kunstkopf;

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von iNfi, 09.02.10.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. iNfi

    iNfi Themenersteller

    Registriert seit:
    10.10.08
    Punkte:
    21
    21
    Moin Kollegen!
    Ich habe mich Studium bedingt einige Zeit mit Binauralen Aufnahmen beschäftig und muss nun einfach selber einen Kunstkopf bauen um mein interesse zu befriedigen.

    Evt hat ja wer Erfahrungen in diesem Bereich gemacht und kann mir für mein Vorhaben einige Tip`s/Tricks weiter geben.

    Da ich einen alten holen GlasKopf besitze, wie man Ihn in manchen Haushalten auf einen Schreibtisch oder Deko zwecken her kennt (Für Kopfhöhrer Ständer z.B.) wollte ich diesen gerne als Vorlage verwenden. Mein erster Ansatz ist, ein Gips negativ von diesem Glaskopf zu erstellen, und die Gipsform anschließend mit Gelatine oder Silikon (weiss nicht was am besten wäre) zu füllen und aushärten zu lassen.
    EIn weiterer Ansatz wäre, den GlasKopf von innen mit Gelantine dick einzustreichen um im Anschluss eine Maske zu erhalten die ich mit Silikon ausspritzen könnte?!

    Ich bin nicht so der Bastelfreund, daher wären ein paar Ideen zu diesem Thema super!
    Evt hat schon einer was vergleichbares gemacht und kann mir weiter helfen.

    Gruß
     
  2. Klemm29

    Klemm29

    Registriert seit:
    06.02.10
    Punkte:
    14
    14
    Ihr müsst auf die Impedanzen aufpassen. Die Übertragungsfunktion des Gehörgangs muss als Widerstand nachgestellt werden. Das kann u.U. kniffelig werden. ein Ersatzschaltbild habe ich schon einmal gesehen. Das finde ich u.U. auch noch, aber damit kann man nichts anfangen, denn es werden keine Werte gegeben.
    Wenn jemand die Impedanz des Trommelfells hat, wäre ich ihm übrigens sehr dankbar [​IMG].

    Ich würde sagen: abschauen bei einem bestehenden System wäre schon erstmal ein Anfang, denn alles selber machen wird hart.

    Du musst dir auch genau überlegen, was du für Materialien einsetzen möchtest. Die haben ja auch akustische Eigenschaften udn beeinflussen dein Messergebnis im Kopf erheblich.
     
  3. iNfi

    iNfi Themenersteller

    Registriert seit:
    10.10.08
    Punkte:
    21
    21
    Diesen Punkt habe ich noch nicht auf meinem Zettel stehen! super, danke.
    Ein annährungsweise passender wert wäre schon hilfreich. Da könnte ich dann noch was basteln! Werde aber selber nochmal google zum glühen bringen. [​IMG]
    Ich habe vor Silikon zu verwenden. Silikon ist Preisgünstig und bringt annäherungsweise die Masse sowie die Konsistenz von Menschlichem Gewebe. (Crash Dummie`s) Weiterhin lässt es sich leicht nachträglich bearbeiten (Kabelwege im Kopf ect.) Durch die Masse und die Beschaffenheit erhoffe ich mir eine Authentische Schallabschattung.... ect.

    Mein erster versuch muss nicht in die Perfektion gehen. In der Audiotechnik leicht zu behebene Probleme sollen natürlich bestmöglich behoben werden um ein bestmögliches System zu konstruieren. Es handelt sich quasi um ein BETA Projekt in meiner Urlaubszeit. [​IMG]


    danke Klemm
     
  4. Driftwood

    Driftwood

    Registriert seit:
    03.01.10
    Punkte:
    16
    16
    Aber da stellt sich mir folgende Frage.
    wenn man jetzt den Gehörgang und Aussenohr exakt nachbildet und ein möglichst echtes Stereobild aufgezeichnet hat.....

    Wenn man das dann über Boxen oder Kopfhöhrer wiedergibt, passiert das ja noch mal meinen Gehörgang.

    Ist das dann nicht doppelt gemoppelt?
     
  5. Jenner

    Jenner

    Registriert seit:
    31.10.04
    Punkte:
    1.387
    1387
    Das Ohr wird dabei ja gar nicht nachgebaut, dann würden die Mikrofone ja auch Innen auf der Höhe des Trommelfells sitzen. Es geht mehr darum, denn Schall wie er direkt VOR dem Ohr beschaffen ist aufzuzeichnen.
    Deshalb funktionieren binaurale Aufnahmen ja auch nur über die Wiedergabe mit Kopfhörern.



    @infi:

    In diesem Forum ist auch Eberhard Sengpiel unter dem Namen ebs angemeldet. In seinen Beiträgen lassen sich auch eine Menge wertvoller Informationen über binaurale Aufnahmen finden.
    Wenn Du ihm ne nette PM schreibst, wird er vielleicht auch in diesem Thread etwas beitragen.
     
  6. JoeA

    JoeA

    Registriert seit:
    01.02.06
    Punkte:
    872
    872
    Deshalb wird auf Übertrager - und Empfänger seite jeweils diffusfeld/freifeld entzerrt.
    Je nachdem was man will.
    Heißt für den Kunstkopf, man gibt weißes rauschen rein, wenn er entzerrt ist, sollte nochmal weißes rauschen rauskommen.
    Bei den Kopfhörern nutzt man dann die Entzerrung in die andere Richtung. Da das Ohr bei der Abhöre über Kopfhörer nicht mehr wirklich stark die Schallereignisse verzerrt (durch die Ohrmuschel etc), da der Schall direkt auf das Trommelfell gelangt, sind Kopfhörer wiederum entzerrt (meist Diffusfeld-Entzerrt...)
    Bei den Stax-Kopfhörern ist ein Amp und eine Filterstufe bei, mit der man dann die jeweilig passende Entzerrung einstellen kann.

    Und binaurales Hören funktioniert auch ohne Kopfhörer (recht gut).
    Zu Testzwecken natürlich diese Stax-Kopfhörer anziehen.
    Gibt aber doch auch CDs, schon aus älterer Zeit, die dann die HRTF nutzen und Signale damit Falten...so scheint z.b. ein Sound plötzlich außerhalb der Box zu stehn etc.
    Ziemlich unangenehm für das Ohr teilweise diese CDs mit binaural-effekten.

    Die Präzision ist dann natürlich nicht so stark gegeben, aber die Umgebung wirkt "plausibel".
    Des Weiteren wird doch die Technik mit der Faltung der HRTF auch schon im bereicht "Virtuelle Realität" angewendet!
    Meist wird dann mit CTC (Cross Talk Cancellation) gearbeitet.
    Dazu noch ein Head-Tracking, und das ganze geht auch recht gut ohne Kopfhörer.


    Edit: Interessantes, aber auch wirklich schwieriges Projekt, einen Kunstkopf zu bauen. Noch interessanter wirds, wenn man sich den Kunstkopf mit Filtern aufbauen will, damit man verschied entzerren kann (diffus/freifeld/linear..).
    Dann wirds wahrscheinlich richtig knifflig [​IMG]
     
  7. iNfi

    iNfi Themenersteller

    Registriert seit:
    10.10.08
    Punkte:
    21
    21
    Meine Negative sind schonmal fertig! Ich habe in eine Wanne Gips gefüllt und meinen Glaskopf in die Flüssige Masse gedrückt. Vor beginn wurde der Glaskopf mit Gelatine (Supermarkt) eingedeckt um ihn anschließend gut lösen zu können. Siehe da, ein relativ schönes negativ ist entstanden. Mit ein wenig schmirgel- papier lassen sidn wunderbar die Ohr sowie Gesichtspartien glätten bzw. nachbearbeiten. Ich habe auch ein Paar Bilder gemacht die ich bei gelegenheit mal Updaten werde.

    Ich brauch erstmal einen Massiven Kopf um dann die Technischen Angelegenheiten realisieren zu können. als nächstes muss ich mir überlegen womit ich mein Negativ befüllen möchte. ich vermute das einfaches silicon monate zum trocken braucht.... vor allem wenn ich das gesammte negativ einfach aus einer silicon pistole volllaufen lasse. (bestimmt 4-5 liter volumen) muss evt mal einen bastelladen oder sowas aufsuchen... da muss es was zum anrühren geben [​IMG]

    Bis jetzt macht es viel spaß, ich bin später auf die ergebnisse gespannt! hoffe ihr auch. [​IMG]

    gruß
     
  8. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.901
    22901
    >> ich vermute das einfaches silicon monate zum trocken braucht.

    Normales Silikon, wie es zum Fensterabdichten und im Sanitärbereich benutzt wird, hat eine Durchhärtezeit von 24 Stunden pro 1 mm.
    Es empfiehlt sich daher, nach Material für den Formenbau zu suchen. Ist normalerweise zweikomponentig und härtet wesentlich schneller aus als Sanitärsilikon aus der Pistole. Was die Bearbeitung angeht, wäre ich vorsichtig. Diese Giessmassen lassen sich selten wirklich einfach bearbeiten, da die damit erstellten Produkte meistens recht stabil und evrschleisfrei sein sollen - diese Eigenschaften setzen dem Bearbeiten natürliche Hindernisse entgegen.
     
  9. ebs

    ebs

    Registriert seit:
    28.09.09
    Punkte:
    91
    91
    Es ist unmöglich, binaurale Aufnahmen (die nur über Kopfhörer abzuhören sind) für alle Menschen gleich gut zu machen. Das liegt an vielen Gründen. Unter anderem auch an den unterschiedlichen Ohrabständen der Menschen und den weiteren unterschiedlichen Abmessungen des Gehörs. Am besten gelingen Kunstkopfaufnahmen, die man dann selber abhören muss, wenn die Mikrofone am Gehörgang der eigenen Ohren positioniert waren. Das steht natürlich einer größeren Verbreitung dieser Art von Aufnahme im Wege. Auch leiden diese speziellen Aufnahmen darunter, dass wir alles was hinten ist, auch von hinten hören, aber alles was vorne ist, kaum vorne hören, sondern auch hinten - im besten Falle mit etwa 30° Erhöhung von schräg oben kommend. Ein Sprecher oder Schallereignisse von vorne auf Augenhöhe sind nicht zu erreichen. In der Literatur findet man schönfärbende aber nicht zutreffende Angaben, dass beim Hören manchmal vorne und hinten vertauscht (!) seien. Da ist nichts vertauscht! Hinten ist hinten und bleibt immer hinten. Und vorne bleibt nicht richtig vorne und wenn, dann höchstens erhoben und ist auch überwiegend hinten zu hören. Jedoch hören wir Menschen alle unterschiedlich.
    Es ist spannend, sich aktiv und praktisch mit dem Thema "Binaurale Aufnahme und Wiedergabe" zu befassen, denn man lernt dabei viel über sein eigenes Hören und man kann auch die Richtigkeit überprüfen, was oben angegeben ist. Das Thema "Trommelfellimpedanz" ist zu den Akten gelegt worden, denn man hat festgestellt, dass das nur eine unwesentliche Bedeutung hat.

    Noch eine Anmerkung zu Hörbeispielen. Den Erzeugern dieser Klänge ist die bevorzugte Hinten- Wiedergabe bekannt, darum ist ein Haarschnitt mit dem Friseur und einem Rasierer am Hinterkopf besonders gut darzustellen; siehe und höre mit Kopfhöreren:
    http://ccgi.bluerabbit.plus.com/virtualbarbershop/
    Vorne ist eben nichts. Das wird aber nicht gesagt. Schade eigentlich!

    Viele Grüße ebs

    PS: Was man nicht machen darf, solche "Kunstkopfaufnahmen" als normale CDs verkaufen zu wollen, denn das wird immer für eine schlechte Lautsprecher-Stereofonie-Aufnahme gehalten. Auch ein digitales Bearbeiten solcher Aufnahmen mit vielversprechenden Plugins wird nichts werden.

    [Geändert von <a href="https://recording.de/myRecording/Profil/ebs">ebs</a> am 07.03.2010 12:56 Uhr]
     
  10. Erdie

    Erdie

    Registriert seit:
    03.12.04
    Punkte:
    548
    548
    Ja, so ist es ! Über Lautsprecher abhören ist ohnehin sinnlos, weil man dann die spektralen Kanaldifferenzen zweimal erzeugt: Einmal bei der Aufnahme, und einmal mit dem eigenen Kopf bei Abhören. Ein verfärbtes Klangbild ist die Folge.
    Ein Kopfhöhrer macht schon Sinn, am Kunstkopf sollten dann die Mikrofonkapseln dort angeordnet sein, wo später die Kopfhöhrermembranen sind - an die Außenohren. Das Nachbilden der Gehörgänge und Platzieren der Mikros im Kopf war das Ergebnis falscher Überlegungen.

    -Erdie
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.