Information ausblenden

Billige Bretter

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von notebynote, 21.03.19.

  1. notebynote

    notebynote Themenersteller

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    6.455
    6455
    Ich war vor ein paar Tagen beim grossen M in Köln und habe mir aus Interesse mal den billigsten Bass geschnappt, um ein paar Combos anzutesten. Ganze €89 soll er kosten, die Eigenmarke vom M eben. Ich habe mit dem Schlimmsten gerechnet und wurde enttäuscht. Das Brett war nicht nur gut im Klang, auch die Hardware war mit Abstrichen ok (da habe ich schon viel schlimmere Sachen gesehen), die Spielbarkeit war grossartig und es fühlte sich direkt so an, als wären wir Freunde. Dazu kommt, dass die Mitarbeiter beim M auch die billigen Instrumente gut gestimmt und mit sehr guter Saitenlage in den Verkauf stellen, bei geschätzt 200 Ausstellungsbässen und-gitarren ein grossartiger Service.
    Natürlich sind bei dem Preis Grenzen schnell erreicht. Die Bundstäbchen hätte niedriger sein können und besser an den Rändern abgerundet, die Brücke ist billiger Käse, genauso der Plastiksattel, die Schrauben und Mechaniken, also die üblichen Verdächtigen. Ich würde den Bass immer weiter empfehlen, hat mich schwer überzeugt.


    Ganz anders erging es mir übrigens kürzlich, als ich beim hiesigen Händler einen €4000 teuren Bass in der Hand hatte, eigentlich ein Traumgerät, aber das ich nach 2 Minuten wieder weggelegt hatte. Da stimmte nix.
     
    Moiterei bedankt sich.
  2. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    21.325
    21325
    Da sind Teile dabei, die Geld und/oder Arbeit kosten, wenn sie einen wirklich stören und man sie austauschen möchte. Dann werden aus den 89 € schon mal schnell deutlich mehr.

    Dennoch bin ich der Meinung, dass man inzwischen für sehr wenig Geld absolut brauchbare Instrumente bekommen kann. Es ist halt nur schwierig, eine Regel draus zu machen. Man muss sich das jeweilige Instrument schon vor Ort genauer ansehen, was Du ja hier gemacht hast. Oder bestellen mit der fest eingeplanten Option einer Rückgabe, falls es dann noch nichts ist. Ein bisschen Lotterie ist halt immer dabei.
     
    Moiterei bedankt sich.
  3. notebynote

    notebynote Themenersteller

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    6.455
    6455
    Bundstäbchen wechselt man nicht einfach mal aus, das macht keinen Sinn. Also muss man sicher mit Einschränkungen leben. Das muss ich aber auch mit einem €3500 Bass. Ich werde mir einfach ein paar Bässe bestellen und mir das beste Teil raussuchen. Bei den Grossen kann man ja alles zurückschicken.
     
  4. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    6.934
    6934
    Ich habe in letzter Zeit festgestellt, dass sich die besseren Harley Benton Teile international einer steigenden Beliebtheit erfreuen. Schon erstaunlich, was Thomann aus dem Billig Label gemacht hat.
     
  5. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    11.988
    11988
    Das Problem bei den Billoteilen ist, dass Lagerhaltung kostet. Das Holz ist oft zu frisch und man kann da nach einer Zeit lustige Überraschungen erleben. Verdrehte Hälse, herausstehende Bunddrähte o.ä.
    Bei 99% aller Gigs oder Aufnahmen, die ich je gespielt habe, hätte kein Mensch gehört (!), ob wir Hertiecaster spielen oder einen Custom Shop geplündert hätten.
    Es geht immer nur um das eigene Gefühl zum Instrument.
     
  6. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    21.325
    21325
    Das meinte ich auch nicht, sondern wollte Dich nur im ganzen Satz und im Zusammenhang zitieren. Aber gut, dass ich das jetzt weiß, ich wollte nämlich gerade schon die Bundstäbchen bei meinen Gitarren rausreißen und neue aufkleben. :D
     
  7. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    5.858
    5858
    Das ist genau der Punkt. Wenn das Instrument gut in der Hand liegt und die Grundvoraussetzungen (Bundreinheit, Oktavreinheit, Stabilität, Saitenlage) stimmen, ist es völlig egal, wieviel das Ding gekostet hat.

    Ich hatte mal einen Johnson-Billigbass (ca. 120€), den ich von meiner damaligen Freundin zu Weihnachten geschenkt bekommen hatte. Daran hatte selbst ich als Gitarrist keine Freude. Der war extrem leicht, fühlte sich an, als hätte man ein Plastikinstrument in der Hand, Hals war viel zu breit, ungefähr bundrein war er nur bis zum 5./6. Bund, die Saiten lagen viel zu hoch und ich habe ihn nie richtig eingestellt bekommen. Irgendwann bin ich dann mal zu PPC gefahren und habe ein paar Bässe durchprobiert und so hängt an meiner Wand nun ein Peavey Zodiac (ca.300€), der in den allgemeinen Bewertungen von Bassisten zwar oft sehr schlecht wegkommt, sich für mich aber absolut richtig anfühlt.
     
  8. notebynote

    notebynote Themenersteller

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    6.455
    6455
    Macht keinen Sinn bei den billigen Teilen, so war das gemeint. Bei Deinen Klampfen aber sicher.