Information ausblenden

BD-MIC Lieblingsstellungen

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von gfmo, 05.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. gfmo

    gfmo Themenersteller

    Registriert seit:
    25.02.05
    Punkte:
    640
    640
    Hallo,

    Wär eigentlich früher sehr auf der elektronischen Schiene unterwegs und habe eigentlich mehr Vocals, Percussion, Streicher, Bläser und Gitarren aufgenommen.
    Probier mich jetzt aber mal ans "echte" recorden, und zwar in die Königsdisziplin Drum-Recording. :D

    Hatte letztens einen netten Musikkollegen bei mir, der mir mal mit einem gut klingenden Yamaha Beech-Custom beistand. Hab einen grossen, ausgemessenen Aufnahme-Raum zur Verfügung. Soviel vorweg.

    Ich mikte wie folgt:

    BD: D112
    Snare: SM57
    OH: AKG 414 Stereopärchen AB
    Hihat: AKG C1000
    Toms: e604

    Als Preamps dienten die eines Mackie VLZ Pro Pultes.

    Kleine Fehler: Ich gab den OH damals zu vel Raum und hab den Snareklang durch eine etwas falsche position verhaut... Der Mix klingt nicht schlecht aber mit der BD bin ich soetwas von unzufrieden :x
    Relativ dumpf und ohne Attack. Es fehlt die totale Brillianz vom Kick.

    Wie positioniert ihr das BD-Ei??? Wo kickt es und wo wummst es.
    Sollt ich noch ein zusätzliches Stützmikro (z.B.: SP B1) vor die Bassdrum stellen und wo genau wird dieses positioniert? Kommt die Brillianz vom Kick durch die OH/Raummikros?
    Und das letzte noch: Oder sollt ich mir doch ein Grenzflächenmicro für die besorgen (z.B. eins von Shure)? Frei nach dem Motto: Reinhauen und gut is?

    Dank euch herzlichst...

    Gruß gfmo

    PS: Der Titel wurde absichtlich etwas... naja... GEILER..., Sex sells halt :D
     
    gfmo, 05.03.06
    #1
  2. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    hmm, also ich muss schon sagen, dass ich derweil recht in die sm91 in der bassdrum (einfach mittig reinlegen) und gmk (b1 oder c3) aussen an der bassdrum-kombination verliebt bin.

    vorher immer mit einem d112 alleine recordet und das gab halt den typischen d112 sound, den ich an sich nicht soo mag (nur manchmal). imho kann man mit dem d112 auch viel kick rausholen, der klingt halt weit nicht so natürlich wie der des sm91, kann aber dennoch beim richtigen musikstil sehr passend sein.

    das gmk positioniere ich immer so 15cm von resofell weg (nicht vors loch). wenn ich mit dem d112 alleine arbeite pack ich es eher ins hintere drittel der bassdrum, wenns sehr viel kick braucht dann d112 ans schlagfell und gmk fürs fell.

    lg
    flox

    edit: und weil du ja so lieb danach gefragt hast :D hier ein paar samples ausm albumrecording-micshootout - bassdrum-files

    innen:
    sm91
    d112
    beta52
    md421

    außen:
    rb500 (wäääh)
    c3
    b1
    mk219
     
    floxe, 06.03.06
    #2
  3. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.995
    8995
    Funktioniert für mich meistens gut:
    D112 innen, direkt am Beater (5-max. 15cm) für den Kick... und ein RE20 aussen, ca. 15-30cm vor dem Loch.
     
    NiCKEL, 06.03.06
    #3
  4. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.637
    17637
    hi

    ich mach's auch so. d112 innen relativ nah zum fell, mittig zwischen beater und rand, aussen ein gmk oder kmk.

    ich mag den grundsound des d112 auch nicht mehr so, da es imho etwas wummert bzw. eine bassüberhöhung hat. erst in kombination mit dem mik vor der bassdrum, das eher etwas dünner dafür "snariger" klingt entsteht ein schön kickender sound mit "fleisch".

    nichtsdestotrotz lässt sich mit dem d112 alleine ein imho sehr guter bassdrumsound erreichen, man muss sich nur eben etwas mehr zeit lassen beim positionieren. es klingt allerdings immer etwas unnatürlich und "eng".

    mfg SOS
     
    SOS, 06.03.06
    #4
  5. gfmo

    gfmo Themenersteller

    Registriert seit:
    25.02.05
    Punkte:
    640
    640
    Wow... Ich danke.

    Besonderen Dank kriegt aber da Floxe. ;)
    Mich hats schon immer interessiert, wie Rohspuren versch. Mics auf der gleichen BD klingen. Cool!

    Gruß gfmo
     
    gfmo, 06.03.06
    #5
  6. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    bitte gerne, dafür bin ich ja da :)

    und was gefällt dir am besten?

    die bassdrum is übrigens eine dw 22". fotos von der session im studioblog.

    lg
    flox
     
    floxe, 06.03.06
    #6
  7. gfmo

    gfmo Themenersteller

    Registriert seit:
    25.02.05
    Punkte:
    640
    640
    Das SM91 klingt ziemlich offen und angenehm natürlich. In Kombi mit einem GMK wär das absolut das höchste der Gefühle.
    Finde sowohl das Shure-, als auch das D112- Bassei total ernüchternd. Ist mir alles recht nasal und bei einem DW-Kit möcht ich persönlich nicht viel am EQ künsteln, sondern die Fettn gleich einfangen. :D

    Von den GMKs als Stützmic ist das B1 oder das C3 mein Favourite (Könnt jetzt nicht sagen was besser als Stütze wirkt) und das Oktava MK219 hat weniger Bassresourcen und klingt dafür etwas mehr Obertonreich. Das MD421 hätt ich ja mehr auf den Snare/teppich gespannt... klingt für mich nicht zu dick. Könnt es mir aber für schnelle Doublebassgewitter durchaus vorstellen. Hast du es direkt beim Beater positoniert?

    Gibt es eigentlich auch noch andere, auch evtl. günstigere Grenzflächenmikros für die BD?

    Gruß gfmo
     
    gfmo, 06.03.06
    #7
  8. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    ja, die beiden färben sehr stark, kann aber wie gesagt für manche einsatzzwecke ganz gut passen. das md421 hab ich nur interessehalber reingestellt, ich kann mir das gut für jazzige sachen vorstellen, für rock gefällts mir nicht so, aber ich hab sie sowieso für toms gebraucht.

    ich hab mich fürs b1 entschieden weil ich das c3 im raum verwendet hab.

    grenzflächen gibts schon noch, aber jene im low-cost bereich kann ich nicht einschätzen und die markenfirmen verlangen so viel wie shure. bei ebay gibts ab und an das beta91 um 160€

    lg
    flox
     
    floxe, 06.03.06
    #8
  9. Rossini

    Rossini

    Registriert seit:
    28.05.04
    Punkte:
    2.952
    2952
    Yes! Das [p=416]Shure Beta 91[/p] ist meiner Meinung nach der absolute Hammer, und vor allem recht günstig (300 EURO). Um dem ganzen noch mehr Bauch zu geben, ein zweites Mikro, z. B. das D112 oder das EV RE20 leicht schräg vors Schallloch. Beide Signale im Mix zusammenlegen... göttlich... :D

    ROSSINI ;)
     
    Rossini, 06.03.06
    #9
  10. flexus

    flexus

    Registriert seit:
    27.10.05
    Punkte:
    178
    178
    kennt jemand vielleicht das Audio Technica AE-2500 Bassdrummikrofon und hat damit erfahrungen gemacht? das hat doch zwei kapseln in einem gehäuse und da lassen sich doch sicher interessante kombinationen basteln?
    mfg flex
     
    flexus, 06.03.06
    #10
  11. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    selber leider noch nicht probiert, unser lieber günther hat es jedoch immer als die ultimative waffe angepriesen, weiß aber nicht ob er es jemals ausführlich testen konnte.

    lg
    flox
     
    floxe, 06.03.06
    #11
  12. flexus

    flexus

    Registriert seit:
    27.10.05
    Punkte:
    178
    178
    Hab mir schon öfter überlegt es anzuschaffen aber der Preis ist halt schon eine ziemliche hürde. da kauf ich mir dann lieber noch eine gute Grenzfläche zu meinem [p=213]akg d112[/p]..
    mfg flex
     
    flexus, 06.03.06
    #12
  13. gfmo

    gfmo Themenersteller

    Registriert seit:
    25.02.05
    Punkte:
    640
    640
    und schon wieder hör ich meine Geldbeutel weinen... :p
     
    gfmo, 06.03.06
    #13
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.