Information ausblenden

Baubericht DXT-Mon + Subwoofer

Dieses Thema im Forum "Do-It-Yourself (DIY)" wurde erstellt von dreem, 10.04.19.

  1. dreem

    dreem Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    716
    716
    Hallo Zusammen!

    Ich hab jetzt neben Bauen, Kind etc. mal Zeit gefunden ein bissl über den Bau meiner zukünftigen Monitore zu schreiben. Wie schon im anderen Thread angekündigt soll es hier um die DXT-Mon gehen die mit je einen Subwoofer pro Seite unterstützt werden.

    Kurz ein paar Fakten:
    • als Chassis werden Seas 27TBCD/GB-DXT (H1499), Wavecor WF152BD06 & SW270WA01 verwendet
    • alle Gehäuse werden in geschlossener Version (abweichend von der eigentlichen Entwicklung) ausgeführt
    • dadurch ergibt sich eine präzisere Impulswiedergabe
    • alle Komponenten werden vollaktiv angesteuert
    • somit weniger Verzerrungen/Verfälschungen durch passive Weichenteile
    • nach derzeitigem Stand wird dazu jeweils ein Hypex FA123 in das Subwoofergehäuse verbaut
    • dadurch das pro Seite ein Subwoofer vorhanden ist, sollte sich eine harmonischere Raummodenanregung ergeben als nur mit einem für das gesamte System
    Anbei ist eine Skizze aus Sketch Up die verdeutlicht wie ich das geplant hatte. Ich muss zudem sagen das die Version nicht die aktuelle ist die mir vorschwebt. Es werden Änderungen bei dem unteren Stativ und Verbindung zwischen Sat/Sub geben. Aber alles zu seiner Zeit.

    PS: Bitte beachtet das ich keine Angaben zu Trennungen, Weichenabstimmungen oder genaue Gehäusemaßen von der Dxt-Mon machen werde, da es vom Entwickler nicht gewünscht wird bzw. unter das Urheberecht fällt.
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 10.04.19
    koffein-junky und electrisizer bedanken sich.
  2. dreem

    dreem Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    716
    716
    Weiter gehts...

    Am Freitag hatte ich alle Fronten gefräst. Das ist im Prinzip nicht gerade schwer, aber wenn man die Oberfräse nicht mehr genau auf die jeweilige Frästiefe einstellen kann, wird das zum Pronlem. Zudem stellte sich danach noch raus das der Fräser nicht mehr der Schärfste war. Nur irgendwie muss es doch klappen. Gesagt getan. Eine Stunde später hatte ich alle Fronten fertig.

    Man merkt schon das die Qualität vom MDF bei den Baumärkten nachgelassen hat. An den glatten Flächen ist das nicht zu erkennen. Eher im inneren. Es bröselt viel leichter. Ich bin der Meinung das sowas vor 10 Jahren noch nicht so war. Klar, MDF ist normalerweise ein Abfallprodukt aus Sägemehl und Leim. Meist zu erkennen an der gelblichen Farbe. Vielleicht weil man Leim einsparen will.

    Apropo Leim. Alle Fronten bestehen aus zwei zusammengeleimten 19mm starken MDF Platten. 38mm Frontwand ist schon eine Ansage, da ansich schon schwer. Das Subwoofergehäuse muss und wird aber noch zusätzlich verstrebt. Da hab ich schon einige Ideen das umzusetzen.

    Edit: Weiß jemand warum die Fotos gedreht sind? Auf dem Rechner ist alles richtig.
     

    Anhänge:

    JoeMeek7, Schlumpfpeter und koffein-junky bedanken sich.
  3. dreem

    dreem Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    716
    716
    Noch bissl Zeit gehabt und die Halterungen modelliert. Die Teile für die sufenlose Höheneinstellung hab ich auch schon zum Teil hier liegen. Wird ein Mix aus einer Monitortisch- und Monitorwandhalterung. Also aus zwei mach eins. Ich fand es wichtig das ich flexibel in der Höhe bin um somit bei Wechsel der Räumlichkeiten drauf zu reagieren. Falls man mehr Höhe benötigt kann man das mittels geeignetem Untersatz.
     

    Anhänge:

  4. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    32.316
    32316
    Sorry für die Klugscheisserei.
    MDF (Mitteldichte Faserplatte) besteht eigentlich aus Holzfasern. Das ist ein deutlicher Unterschied zu Sägemehl. Ich war vor langer Zeit mal in einer Fabrik, wo das hergestellt wurde - ein sogenannter "Faserkuchen" von einigen Metern (!) Höhe wurde auf 19mm verdichtet. Der Faserkuchen sieht aus wie Watte, Wiki schreibt, dass die Partikel auf 0,1mm zermahlt werden.

    Schon die Tatsache, dass man auf Deinen Fotos Späne an der Oberfläche erkennen kann, macht mich stutzig. Neue "Qualitäts-" Norm? Anteil an Spänen hochgesetzt?

    Das wäre das letzte MDF, was ich in diesem Baumarkt gekauft hätte.

    Wenn' s um etwas geht, ist es eine gute Idee, sich an den Holzfachhandel zu wenden. Bei uns gibt es einen Zulieferer für Schreinereien, da kriegst Du aber auch als Privatperson Material. Du musst zwar immer eine ganze Platte (Zulieferergröße, ich glaube ca. 2x3m) nehmen, kriegst die aber vor Ort (sehr sauber!) zugeschnitten.
     
    Schlumpfpeter und dreem bedanken sich.
  5. dreem

    dreem Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    716
    716
    Kein Problem. Ich lerne immer gerne dazu.

    Ja genau das hat mich auch stutzig gemacht. Das MDF war vom Globus Baumarkt. Früher hatte ich immer mein MDF beim Hornbach gekauft und da war die Qualität besser als das von aktuell. Gut, ist eine Frage von wem die sich beliefern lassen und ist den Baumärkten nicht unbedingt anzukreiden (der Einkauf sollte sich mal eher mit der Qualität befassen). Aber du hast Recht. Ich sollte das in Zukunft woanders kaufen und ggf. auch selber zusägen. Wäre Holz-Possling eine bessere Alternative?
     
    rauschkiller bedankt sich.
  6. rauschkiller

    rauschkiller

    Registriert seit:
    26.01.13
    Punkte:
    1.358
    1358
    Hi :)

    Ich kenne von MDF nicht das Problem, was Du beschreibst. Mehrere Jahre Erfahrung mit Bauhaus, Obi und örtlichen Zulieferer für Schreiner, wie clemenserwe es beschrieben hat... Nur bei diesem Händler kann ich online bestellen, fertige Maße und Menge ( 0,1mm genau ). Was Sinn macht bei Mehrschicht Vorhaben...

    Also falscher Baumarkt bei Dir ;-)

    Das mit den Bildern drehen hatte ich letztens auch, hängt mit dem "16:9" Format zusammen... Bilder die mit dem Smartphone quer aufgenommen werden, werden nicht gedreht. Bilder die normal hochkant aufgenommen werden schon. Musste die Bilder zurecht schneiden auf Querformat, damits passte.

    LG. :)
     
    dreem bedankt sich.
  7. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    7.462
    7462
    Selbige Platte hatte ich auch kürzlich vom Globus. Kann die Qualität bestätigen, habe mich auch gewundert.
     
    dreem bedankt sich.
  8. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    15.847
    15847
    Ich hab mich gerade mal etwas in die Hypex FA123 eingelesen und bin etwas enttaeuscht. So wie ich das verstehe, bieten sie lediglich Biquad Filter und mehr nicht. Heisst ein manuelles angleichen der Laufzeit faellt dann wohl flach mit den Dingern und wie komplexere EQ Anwendungen damit realisiert werden koennen ist mir auch nicht klar.

    Ich muss jedoch gestehen das ich Biquad Filter gerade erst selber nachschlagen musste, stellte sich fuer mich als low/high pass zweiter Ordnung heraus. Falls dem so sein sollte, waere die DSP des FA123 wirklich nur sehr eingeschraenkt nutzbar.

    Wenn man das mit den, im direkten Vergleich, nahezu wahnwitzigen Moeglichkeiten der MiniDSP vergleicht, ist das wirklich mager, was der Hypex zu bieten scheint.

    Edit:
    Hier auch als amp:
    https://www.minidsp.com/products/plate-amplifiers/pwr-ice125
     
    dreem bedankt sich.
  9. dreem

    dreem Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    716
    716
    Werde den Laden in Zukunft meiden wenn es um MDF und Zuschnitt geht. Nun hab ich aber schon gefräst und verleimt. Zu spät. Die Muse und die Zeit hab ich leider dieses Jahr nicht mehr das neu zu bauen :( Denke das Holz-Possling dann doch die bessere Alternative ist.

    Nicht lesen, testen ;) Du kannst dir das Hypexprogramm runterladen und auch ohne Endstufen testen. Und du kannst da selbstverständlich die Laufzeit verzögern. Es geht alles mit den Hypexen. Die verbauten NCore Endstufen genügen mitunter mehr als dem professionellen Anspruch. Gibts die MiniDsp-Variante auch mit 3 Endstufen?
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  10. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    15.847
    15847
    Ne, leider nicht....
     
    dreem bedankt sich.
  11. dreem

    dreem Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    716
    716
    Und genau das ist es ja. Viele haben sich früher zu den alten Hypexen noch einen dritten Weg mit Endstufe und Netzteil dran gebastelt. Daher kamen dann die Fa Amps.

    Wenn man die DXT-Mon passiv betreibt dann sind die MiniDspAmps natürlich eine tolle Alternative.
     
    koffein-junky und Schlumpfpeter bedanken sich.
  12. brausebaer

    brausebaer

    Registriert seit:
    01.06.13
    Punkte:
    248
    248
    Hi Schlumpfpeter,

    ohne die MiniDSPs in irgendeiner Weise schlecht reden zu wollen (ganz im Gegenteil: ich nutze selbst den Mini SHARC seit Jahren für meine Abhören und bin sehr zufrieden damit) würde ich meinen, dass sich mit 15 Biquads pro Kanal einiges anstellen lässt.

    Ein Biquad wird i.d.Regel über 5 Parameter definiert und kann Filter 2. Ordnung inkl. Pol- und Nullstellen erzeugen. Damit kann man daher auch alle möglichen Hochpass-,Tiefpass-, Bandpass-, Allpass-, Bandsperrfilter bis zu extremer Ordnung erzeugen. Es lassen sich auch exotischere Typen wie Cauerfilter oder Phasenschiebernetzwerke sowie natürlich Frequenzweichen und Reihenschaltungen besagter Filter erzeugen.

    Was scheinbar nicht enthalten ist, ist ein Delay (und das wäre wirklich ein Manko). Ob man tatsächlich FIR Filter benötigt, lass ich mal dahingestellt sein. Die FIRs meines Sharcs nutzen wegen ihrer begrenzten Länge eigentlich nur im oberen Frequenzbereich - aber klar: sie sind vorhanden.

    Aus meiner Brille: wenn Delays drin wären fänd ich die Hypex Teile nicht soo übel.

    Meine 2 cent,

    Gruß, brausebär
     
    dreem und Schlumpfpeter bedanken sich.
  13. dreem

    dreem Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    716
    716
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  14. electrisizer

    electrisizer

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    2.805
    2805
    die hypex sind super! mit der remote fällt auch ein monicontroller flach...

    beim nächsten mal würde ich schwarz durchgefärbtes MDF nehmen. das sieht dann mit der matten oberfläche schon edel aus ohne dass man noch streichen schleifen ect. muss... das hat glaub auch ne höhere dichte.

    die idee mit den höhenjustierbaren sats + subs als ständer finde ich sehr gut. sieht vielverpechend aus :)
     
    dreem bedankt sich.
  15. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    15.847
    15847
    Dann hoeren sich die Hypex schon recht nett an!

    hach.... mir schweben so viele Boxenideen vor.....

    Ein echtes D'appolito System mit zwei Subs und einem BB.....

    Ein 3 Wege System, Breitbaender gepaart mit nem midwoofer fuer unter 450hz und nem subwoofer fuer unter 80 hz der riiichtig runter geht......

    ein "stinknormales" budget FAST mit dem FRS8 das per miniDSP auf Studio getrimmt wird, wofuer mir gerade nur die Verstaerker fehlern, alles andere hab ich hier......


    ........ so viele Ideen, so wenig Zeit.
     
    dreem bedankt sich.
  16. brausebaer

    brausebaer

    Registriert seit:
    01.06.13
    Punkte:
    248
    248
    Um so besser, ich hatte geantwortet, um ein paar Infos zu Biquads beizusteuern und die Daten nur überflogen...

    Gruß und viel Erfolg noch, brausebär
     
    dreem bedankt sich.
  17. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    15.847
    15847
    Ich glaube das Marketingdepartment von den Hypex macht fulminante Fehler die DSP Moeglichkeiten nicht bis ins kleinste darzulegen.... ist halt fuer den Kunden ueberhaupt nicht ersichtlich was alles geht, ohne die Software extra zu installieren.

    Da greift man dann natuerlich schnell mal zur Konkurrenz....
     
    dreem bedankt sich.
  18. dreem

    dreem Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    716
    716
    Update Nr.1:

    • Gehäuseteile verleimt
    • Versucht die Überstände an den Kanten plan zu schleifen
    • Notiz an mich: Ich brauch mehr Schraubzwingen! :)
    Details beim verleimen sind jetzt nicht besonders erwähnenswert. Wichtig das alles im 90 Grad Winkel verleimt wird. Und ja, normalerweise wäre es besser gewesen die Platten auf Gehrung zu sägen. Naja das Experiment wollte ich dann doch nicht anfangen.

    Nach dem verleimen gings los die Fasen herzustellen. Wie man auf dem einen Foto erkennen nimmt man sich da zwei gelochte Stahlplatten zur Hilfe. Trotz Hilfe wird man trotzdem nicht 100% die Fase hinbekommen. Geholfen hat mir dann der Excenterschleifer.

    Um jederzeit an die Innereien zu kommen sind die Rückwände herausnehmbar gestaltet. Eine zukünftige dünne Schaumstoff Zwischenlage stellt die Dichtheit her. Alle Innenkanten wurden nochmals mit Leim nachgezogen. Wie es sich halt gehört. Von Silikon halte ich nicht viel weil die meist enthaltene Säure die Chassis angreifen könnte.

    Update Nr. 2 gibts heute Nachmittag.
     

    Anhänge:

  19. koffein-junky

    koffein-junky

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    987
    987
    Traumhaft! Sägen und schleifen, guter Tipp - Ich wollte die Frontwand schon bestellen.

    Wie fertigt man auf Gehrung ?
    Ich hätte jetzt ne Oberfräse angesetzt.

    Reicht es zu leimen ? Oder doch ein paar Lamellos einplanen ?

    Ich verfolge weiter. Erhellend und inspirierend!

    Bin gespannt wie sie fertig aussehen !
     
    Schlumpfpeter und dreem bedanken sich.
  20. dreem

    dreem Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    716
    716
    Oberfräse würde ich nicht nehmen, zumal man da noch den entsprechend dimensionierten Fräser brauchst. Man kann Gehrungen ganz gut mit einer Handkreissäge machen, vorausgesetzt man kann präzise messen und einstellen. Viele Handkreissägen haben einen Gehrungsanschlag bis 45 Grad. Mehr Spaß machts aber mit einer Tischkreissäge.

    Ansich reicht es nur zu leimen. Hatte mal gelesen das eine Leimung stärker Belastbar sein kann als das Material selbst. Also nach Erfahrung bricht nicht die Klebestelle sondern es hängt meist noch rausgebrochenes Material dran. Wobei es auch nicht verkehrt ist Lamellos zu benutzen, da so ein unabsichtliches Verrutschen auf der Klebefläche verhindert werden kann. Also wenns geht, mach es.

    Danke Dir :)

    Ps: Pro Gehrung: Man sieht später keine Stösse durch Lack oder Furnier. Contra: Aufwändiger.
     
    koffein-junky bedankt sich.