Information ausblenden

Basstrommelabnahme mit Lautsprecher

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von oenkel, 01.06.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. oenkel

    oenkel Themenersteller

    Registriert seit:
    15.02.08
    Punkte:
    55
    55
    Hallo,

    Habe den vorschlag vom Recmag einmal umgesetzt und Live die Basstrommel abgenommen mit einem SM 2030 dyn Mikro in der trommel auf den schläger zeigend ca 8 cm vom Fell für den Kick. In ca 10 cm hinters resonanzfell habe ich einen L 3401 RFT 12 Zoll Lautsprecher als Mirkofon gestellt. Bei 40 Hz etwas EQ dazu gegeben und vom Dynamischen Mikro noch den Kick Punch dazu und fertig war ein Basstrommel sound der sondernormen war.

    Mit dem Lautsprecher waren alle probleme einer matschig klingenden Basstrommel erledigt.

    Eigentlich ein einfacher trick der super billig und super wirkungsvoll ist.
     
  2. juggernaut

    juggernaut

    Registriert seit:
    13.12.02
    Punkte:
    1.211
    1211
    Wow, den kannte ich noch nicht, hört sich genial an. Danke für den Tip, werde das ausprobieren.

    Gruß
    Juggernaut
     
  3. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    landläufig als sub-kick bekannt.

    lg
    flox
     
  4. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    16.881
    16881
  5. mo1001

    mo1001

    Registriert seit:
    24.05.05
    Punkte:
    3
    Hallo,
    ich hab das auch mal probiert, meiner Meinung nach ist das aber nur für einige Musikrichtungen wirklich brauchbar, denn das klatscht im Bassbereich unter 80Hz alles ganz schön zu.
    Der Bereich sollte eigentlich für den (E-)Bass reserviert bleiben. Der normale Bassbereich einer Bassdrum liegt so bei 80-120hz.
    Bei zu vielen subfrequenten Audiosingalanteilen drohen sonst Störungen von Kompressoren und anderen Dynamikeinheiten, weswegen man ja auch bei Mittig/Hohen Signalquellen (Gitarre, Gesänge etc) Hochpassfilter ab 100Hz benutzen sollte. Irgendjemand hat mal gesagt, dass man beim Mixdown soviele Hochpassfilter wie kanalzüge im Mixersetup haben sollte ;)

    Ein anderen Nachteil ist, das die So aufgenommenen Bassdrumsignale verhältnissmässig lange ausklingen.
    Ich denke zumindest für Rock und Popmusik sollte man so mixen, dass Töne im tiefen Bassbereich kurz sind.
    Interessant könnte ich mir diese Abnahmetechnik aber zB bei live D&B vorstellen.

    lg
    moritz
     
  6. Calledmarcel

    Calledmarcel

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    1.247
    1247
  7. oenkel

    oenkel Themenersteller

    Registriert seit:
    15.02.08
    Punkte:
    55
    55
    klar gibsas fertig von yamaha. aber das kostet es geld und irgendeinen Lauti hat man im probenraum eh´rumliegen für laues...

    Der vopn Yamaha sieht aus wie ein 8 Zöpller. Ich werd´s damit auch mal probieren und auch mit einem 15er.

    mal sehen was die besten resultate lifert.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.