Information ausblenden

Bassdrum, Subbass und Bassline mit EQ bearbeiten?Tool?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von capracan, 24.07.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. capracan

    capracan Themenersteller

    Registriert seit:
    23.01.10
    Punkte:
    238
    238
    - FLStudio10
    - Kopfhörer (bitte keine Hinweise, ich weiß dass man auf mehreren Anlagen testen sollte etc.) Aber ich denke ich fahre relativ gut mit diesen Ohrenschützern(Beyerdyn.DT770Pro.closed)

    In meinem Track, den ich jetzt einfach mal hochgeladen (Track: Tunguska) haben, muss ich noch bzw. wollte ich noch was am Arrangement machen.

    Dann viel mir ein dass ich die Kickdrum und die Subbass schön mit dem Tool SpineEQ bearbeiten könnte um jedem Sound eigene Freq. zu geben. Ein alter Traum. Der Subbass so um die 50-60Hz,Kick um die 80-100hz, und von 60-80hz den Bassanteil des Synthies der nur sporadisch rhythmisch einspringt. Jetzt dachte ich mit dem PeakController die Freq zu ducken die ich dann für das einsetzende Instrument brauche. Klar.Allerdings fand ich es interessanter das mit dem grafischen EQ zu machen, bzw. finde ich es einfacher. Ist sowas zu empfehlen bzw überhaupt möglich?

    Nun kann SpineEQ zwar Frequenzen killen aber nur in einer jeweils runden Hüllkurve. Gibts da irgendwo n grafischen EQ welches noch krasser ganz klare Frequenzgrenzen killen kann?

    Das komplizierte an dem Track ist das später die Sub und der Kick gleichzeitig laufen und somit noch etwas fetter klingt, und um ohne zu übersteuern würde ich gerne jedem der 3 Elemente klare Frequenzgrenzen zuordnen, ohne zuviel Masteringtechnik.

    Ich nehm gerne Kritik, auch wenns um die Kopfhörer geht ^^

    Grüße
     
    capracan, 24.07.12
    #1
  2. TheArtOfNoise

    TheArtOfNoise

    Registriert seit:
    05.10.07
    Punkte:
    2.529
    2529
    Ein graphischer EQ wäre da eher nicht die richtige Wahl, weil der zu "grob gerastert". Der SplineEQ ist für Dein Vorhaben, soweit ich das nach kurzem Querlesen der Anleitung beurteilen kann, auch eher nicht geeignet.
    Aber quasi jeder parametrische EQ sollte genau das können, was Du möchtest.
     
    TheArtOfNoise, 24.07.12
    #2
  3. capracan

    capracan Themenersteller

    Registriert seit:
    23.01.10
    Punkte:
    238
    238
    Wenn ich das so richtig gelesen habe senken viele EQ´s nur ab, aber killen nicht...der integrierte grafische "Pramatric EQ" senkt auch nur ab, soweit ich das beurteilen kann. Das stören mich aber die abgerundeten Hüllkurven und die Bandweite, für dieses Vorhaben. Beim SpineEQ kann ich hörbar, nichts hören, wenn ich alles runter drehe. Natürlich kann ich ja mal versuchen von anderer Seite anzufangen, alles auch und was ich will hochdrehen...Schon mal danke, trotzdem.....Was ist mit FFT-EQ?
     
    capracan, 24.07.12
    #3
  4. TheArtOfNoise

    TheArtOfNoise

    Registriert seit:
    05.10.07
    Punkte:
    2.529
    2529
    Was genau meinst Du mit "killen"? Du möchtest vermutlich die störenden Frequenzen nicht nur absenken, sondern komplett entfernen? Warum?
     
    TheArtOfNoise, 24.07.12
    #4
  5. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Ich nehme für dynamisches EQing in FLStudio immer den EQ2.

    Dabei kannst du entweder einzelne Bänder mit dem Peak Controller verknüpfen und hast dabei immerhin Absenkungen bis -18dB pro Band (durch Stapelung einzelner Bänder addiert sich das).

    Oder du sendest das Signal auf mehrere Mixer-Tracks und splittest es per Hoch- und Tief-Pass (dafür wählst du bei der "Band order" "Steep 4" aus, und stellst die jeweils zusammen gehörenden Hoch- und Tief-Pässe auf die selbe Grenzfrequenz ein).
    Dann kannst du die Kanalfader der einzelnen Kanäle mit dem PeakController verknüpfen (oder du fügst dafür noch ein Plugin wie "Fruity Balance" mit ein, falls dir rumzuckende Kanalfader auf die Nüsse gehen).
     
    Kuno, 24.07.12
    #5
  6. capracan

    capracan Themenersteller

    Registriert seit:
    23.01.10
    Punkte:
    238
    238
    Killen heißt nicht absenken der Frequenz sondern in dem Frequenzbereich komplett Platz schaffen für den anderen Sound, bei hier vorhandenen gleichen tiefen Tönen (Kickdrum und Subbass) die sich sonst überlagern würden, ohne viel "Trara" dazu sollen aber bestimmte Hz voll ausgesteuert sein und keine Probleme entstehen wenn "beide gleichzeitig gespielt" werden, was zur Überlagerung führt. Ich möchte zudem die Frequenzen klar vergeben und zuordnen und dabei präzise arbeiten. Ich könnte somit die Anteile den, sagen wir tiefen Frequenzen, einfach so verteilen dass ich zum Beispiel 5 Kickdrums haben kann, alle nahezu gleich klingen würden obwohl sie übereinander liegen, quasi gleichzeitig gespielt werden könnten ohne zu überlagern oder Phasenungleich übereinnander liegen.
    BSP:
    Kick 1:50-60Hz und 65-75Hz und 80-90Hz
    Kick 2:60-65Hz und 75-77Hz und 90-95Hz
    Kick 3: 77-80Hz und 95-100Hz
    und noch einige Frequenzen das es nicht so unlebendig klingt. Der Platz in dem unterem Spektrum ist knapp, so kann ich auch Klicks oder ganz tiefe Störungen entfernen. Das Tool Maximus kann z.B einen einfach LowCut hinlegen und dann ist da Ruhe in dem Bereich. Der schneidet senkrecht den Bereich weg. So wollte ich das auch, nur individueller.

    Warum?
    Ob das Sinn macht, sei dahin gestellt. Ich will wissen ob es geht und wenn ja mit welchem Tool. Und eventuell dieses Tool verwenden, für meine Produktionen, oder wahlweise eine andere gängige Produktionstechnik anwenden, wir mir Kuno aufzeigte. *puust*

    So: ich hoffe ausreichend erklärt zu haben.
    Grüße
    Stay tuned
    Make more free music
     
    capracan, 24.07.12
    #6
  7. capracan

    capracan Themenersteller

    Registriert seit:
    23.01.10
    Punkte:
    238
    238
    @kuno, jau ist soweit klar und habe ich auch so Bedacht, und ich denke dass wäre eine gängige Herangehensweise für diesen Fall. Falls da sonst nichts schlaues kommt, würde ich das auch so mal probieren, Danke
     
    capracan, 24.07.12
    #7
  8. Cashmir

    Cashmir

    Registriert seit:
    22.08.11
    Punkte:
    160
    160
    Du erklärst hier grade etwas unmögliches.

    Wenn du 5 Kicks benutzen willst, solltest du bei der Auswahl schon darauf achten, dass sie nicht im gleichen Frequenzbereich arbeiten.

    Sprich: 1 Basskick, 1 "Untere-Mitten"-Kick, 1 Mitten-Kick, 1 "Höhere-Mitten"-Kick und eine Höhen-Kick

    Allerdings ist das schwachsinnig, da du dir zuviel Matsch ins Haus holst.
    Stattdessen solltest du 2-3 Kicks layern, die du dann einzeln EQ'st.
    Kommen wir aber zum eigentlichen, weshalb ich behaupte, dass es unmöglich ist, was du da erzählst.

    Du sagst also du möchtest eine Sub-Kick die im 50Hz-Bereich präsent ist, gleichzeitig mit einer Kick abspielen, die im 60 Hz-Bereich arbeitet, gut klingen lassen.

    Jetzt stehst du vor zwei Problemen:
    Keine Kick wird einen Bereich von 50Hz bis 60Hz abdecken, ohne andere Frequenzen mitzubringen.
    Heißt also, wenn du deine Subkick nur von 50Hz bis 60Hz arbeiten lässt, wird sie keine Subkick mehr sein. Weil, wie gesagt, mehrere Frequenzen zusammen arbeiten müssen, um einen bestimmten Ton auszumachen.

    Daher solltest du, wie o.g., lieber 1-2 oder 2-3 Kicks verwenden die, die Bereiche gut nutzen.
    Dann könntest du die eine auf 0/20Hz-70Hz, die zweite auf 70Hz-600Hz und die dritte für den Rest ab 600Hz regeln. Alles andere wird dir wenig/keinen Nutzen bringen und wäre unnötige Fummelarbeit.

    Wenn du jetzt nen Sub-Bass parallel zu ner Sub-Kick laufen lassen willst, solltest du Ducking/SideChaining anwenden oder einfach keine Sub-Kick laufen lassen und den Sub-Bass wirklich auch nur als Sub-Bass arbeiten lassen - sprich: Ab 60-70Hz nen HC.
     
    Cashmir, 29.07.12
    #8
  9. capracan

    capracan Themenersteller

    Registriert seit:
    23.01.10
    Punkte:
    238
    238
    Okay, danke für diese Ausführliche Antwort.
    Also Ducking bzw Sidechain war ja schon in Betracht gezogen. WAs sich vermutlich auch ok anhört.

    Ne gutes VST Freeware Tool am Start? ;)

    Die Fummelarbeit würde ich schon auf mich nehmen, diese besteht aber auch nur im EQing, nur eben mit senkrechten, eckigen Hüll"kurven" und "kill" Funktion...die Verteilung der Frequenzen will ich eben ganz genau zuordnen, aber ohne dem richtigen Tool und mit runden Kurven die weitere Frequenzen für den bestimmten Ton mitbringen gebe ich mich, auch wenn es nur mal zum testen wäre, nicht zu frieden. Ist der Test gut dann ist es gut, die Frage ist

    IST ES GUT? Klingt das wenn ich mir sage der Drum dort und die Kick genau daneben ohne das sich Frequenz überschneidet. Zusätzliche Freq kann ich ja immer noch anheben, das sollte ein 50 band oder mehr EQ leisten können, aber wo ^^
     
    capracan, 03.08.12
    #9
  10. Cashmir

    Cashmir

    Registriert seit:
    22.08.11
    Punkte:
    160
    160
    Was benutzt du denn eigentlich für ne DAW?

    Cubase, Logic?
     
    Cashmir, 03.08.12
    #10
  11. equivocal

    equivocal

    Registriert seit:
    15.03.11
    Punkte:
    4.945
    4945
    Fl, steht im ersten Post ;-)

    Den Fl Limiter oder den Peak Controller.
     
    equivocal, 03.08.12
    #11
  12. Cashmir

    Cashmir

    Registriert seit:
    22.08.11
    Punkte:
    160
    160
    Cashmir, 03.08.12
    #12
  13. richie

    richie

    Registriert seit:
    31.10.08
    Punkte:
    6.043
    6043
    Mit FL Studio hast du alles, was du brauchst bzw. musst nicht zwangsweise deine Platte mit irgendwelcher Freeware zumüllen.

    Die Tools wurden bereits genannt...
    Und Frequenzen KILLEN sollte man schonmal garnicht, denn hinterher heulen die Leute dann rum, dass der Mix zu kalt ist.

    Heißt: sich beißende Frequenzen ggf. absenken.

    KILLEN sollte man (wenn überhaupt) beispielsweise Frequenzen die dem Mix nur Energie rauben, so etwa bei 25 - 30 Hz. Es sei denn das sogenannte KILLEN soll einen gewissen Effekt erzeugen. Z.B. Filterfahrten oder Telefoneffekt auf der Stimme, also High- und Lowcut. ;)
     
    richie, 03.08.12
    #13
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.