Information ausblenden

Bass VST und durchachteln

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von purpendicular, 21.10.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. purpendicular

    purpendicular Themenersteller

    Registriert seit:
    08.01.03
    Punkte:
    1.218
    1218
    Hi,

    ich habe ein Bass VSt (Kontakt Player). Der Sound ist sehr gut. Nur wenn ich durchachteln will, dann klingst wie Dose...

    Gibts da eine bestimmte Spieltechnik oder nen Trick?
     
    purpendicular, 21.10.08
    #1
  2. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Einfach mal schauen, ob Du die Sounds kürzer, knackiger und akzentuierter spielen kannst. Evtl. ist dieses Sample- Instrument auch nicht für so was geschaffen und es gibt vielleicht Pre- Sets für andere Spielarten. Falls nicht : viellicht gibt´s da auch so was wie ´ne Einstellbare Attack (Anschlagsphase) und Release- Zeit (Nachklingphase), mit der man das ineinanderklingen der Noten und damit evtl. schwammig machende unterbinden kann und den Anschlag des Instruments mehr betonen kann.
    Bedenke auch, dass es sein könnte, dass ein Stimmenklau statt finde. Ich kenne Deinen Player jetzt nicht so, aber z.B. in EXS24 kann man die maximale Anzahl der Stimmen einstellen. Steht die auf 1, gibt´s bei manchen Instrumenten automatisch seltsame Geräusche oder einen schwammigen Klang, weil die Samples ja eben nicht mehr ineinander klingen können.

    Auch wenn man stumpf 8tel spielt, kommt es sehr häufig auch auf die Betonungen/ Dynamik an. Hör Dir mal echte Basser an, die 8tel spielen, wie die betonen, da gibt´s ´ne Menge Varianten, auch macht es einen riesen Unterschied, welche Anschlagtechniken verwendet werden, vielleicht ist das bei Deinem Sample Player z.B. in Oktaven organisiert (z.B. mit Plektrum, mit Fingern, Slap u.s.w.). Versuche das nachzuahmen und die Feineinstellungen des Sample Players evtl. der Spielweise und dem Keyboard (?) anzupassen. Wenn´s nur ´ne Nuace ist, kann man nachträglich ja ggf. auch noch was mit Dynamik bearbeiteten Effekten wie Kompressor oder Expander, Gate, Shaper / Transienten Designern was gut machen, die Basis müßte dazu aber stimmen, das als letzter Rettungsanker also.
     
    zehnvorsechs, 21.10.08
    #2
  3. purpendicular

    purpendicular Themenersteller

    Registriert seit:
    08.01.03
    Punkte:
    1.218
    1218
    Es handelt sich um den Kompatk Player (sorry nicht Kontakt). Ist die Hardcore Bass XP Library. (Sehr guter Sound imho)

    Aber auch wenn ich in Kontakt 3 die Bass Sounds aus der Std. Library öffne klingen geachtelte Passagen immer künstlich.
    Spielt man Licks oder Linien klingt es sehr authentisch....

    Hab schon mit den Stimmen etc. rumgespielt aber kein passendes Ergebnis bekommen.
     
    purpendicular, 21.10.08
    #3
  4. Gooo

    Gooo

    Registriert seit:
    04.11.07
    Punkte:
    25
    25
    Ein sehr einfaches Mittel um das statische "Dosen"-Feeling wegzubekommen bzw. zu verringern, ist es die Anschlagstärke der einzelnen Achtel zu varieren. Hier kommt man durch zufällige Werte, die nicht zu weit untereinander schwanken, schon zu recht brauchbaren Ergebnissen. Eventuell können größere Schwankungen aber auch ganz gut klingen (je nachdem ob man gut hörbare Betonungen einzelner Schläge haben möchte oder ob man eher die subtilerer Variation wünscht)

    Außerdem sollte man nach Möglichkeit nicht einfach nur auf Achtel (angelehnt an dein Beispiel) quantisieren. Nachdem man auf Achtel quantisiert hat, sitzen die einzelnen Noten genau auf den 8-tel-Schlägen (genauer als es ein Mensch überhaupt hinbekommen könnte). Im nachhinein kann man dann (z.B. in einem MIDI-Editor) die einzelnen Noten ein wenig vor oder nach den jeweiligen 8-tel-Schlag ziehen um ein wenig menschliches Feeling und Groove in die jeweilige Bass-Figur zu bekommen.

    Es kann aber auch helfen Filterparameter des jeweiligen Instruments zu modulieren. Ich weiss nicht sicher, ob die von dir genannten Instrumente hier Möglichkeiten bereitstellen.
    In vielen Synthisizern und Samplern gibt es aber die Möglichkeit z.B. die Filterhüllkurve über die Anschlagstärke zu modulieren und somit die Klangfarbe entsprechend des Velocity-Wertes zu variieren. Ich denke aber, dass zumindest in Kontakt eine solche Funktion zu finden sein sollte.

    Durch all diese Vorgehensweisen versucht man quasi den menschlichen Faktor ein wenig nachzubilden und das ganze nicht so statisch klingen zu lassen.


    -Edit-
    Zu schnell runtergetippt und nun ein wenig verbessert.
     
    Gooo, 21.10.08
    #4
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.