Basotect Montage in Mietswohnung (ohne Reste an der Wand)


C
coffee boy
Registriert
14.12.18
BeitrÀge
2.497
Punkte Reaktionen
1.866
Punkte
8.101
Das heißt? Welche FlĂ€che Basotect braucht es?

Es kommt auf die Zielfrequenz an die man absorbieren will.
Beispielsweise 85 Hz weil leicht zu rechnen.
85 Hz hat eine WellenlÀnge von rund 4 Meter. (Formel 85/344)
Ein Absorber fĂ€ngt richtig zu wirken an wenn er eine FlĂ€che abdeckt von ≄ halber WellenlĂ€nge.
Heißt um 85 Hz gut absorbieren zu können muss der Absorber mindestens eine FlĂ€che von 2 x 2 Meter abdecken.
2 Meter weil = halbe WellenlÀnge der Zielfrequenz in Meter.
Um alles was kleiner ist beugt sich die Welle der Zielfrequenz einfach rum.

(Und nur weil man dann einmal die korrekte FlĂ€che gewĂ€hlt hat heißt das nicht das dies dann auch reicht, es fĂ€ngt ab dieser FlĂ€che ordentlich zu wirken an mehr nicht, nicht das jetzt jemand auf die Idee kommt er könne Nachhallzeiten bei 85 Hz automatisch voll eliminieren nur weil er einen 2x2 Meter Absorber aufhĂ€ngt, das ist schon nochmal was anderes)

Wenn man da jetzt ein wenig rum rechnet stellt man schnell fest das man in den meisten RĂ€ume die Leute hier zur VerfĂŒgung haben ja gar nicht den Platz hat um entsprechende FlĂ€chen herzustellen. Bei 42-43 Hz brĂ€uchte man ja schon eine FlĂ€che von mindestens 4x4 Meter, so hoch ist kaum ein Raum.
Da beste was man dann tun kann ist natĂŒrlich zu versuchen das auszunutzen was man hat um das Max raus zu holen. Es hilft auch geschlossene ÜbergĂ€nge der AbsorberflĂ€chen von WĂ€nde zu Decke zu haben (die fehlende FlĂ€che an der Decke weiter laufen lassen sozusagen).
Konsequenz wenn man die FlÀche nicht hat die es braucht oder wenn man halt einfach nur kleinflÀchig arbeiten will weil man glaubt das ist gut ist das es halt einfach nicht so hilft wie es könnte wenn man die richtige FlÀche nutzen könnte.
Die "KleinflĂ€chigkeit" der WĂ€nde in kleinen RĂ€umen ist also ein logischer Grund warum es hart werden kann hier tiefe Frequenzen in den Griff zu bekommen, auch wenn man oft ganze WĂ€nde schon abgedeckt hat, diese WĂ€nde bieten dann halt einfach an sich zu wenig FlĂ€che fĂŒr die Zielfrequenz. Ja Physik kann einem oft einfach echt voll in die Suppe spucken. :)

Um das jetzt mit dem Luftdings noch in Einklang zu bringen. Also vorab nochmal, zu erwarten das es einem realistisch etwas bringt wenn man einen 1x1 Meter Absorber 10 oder 20 cm von der Wand weg hĂ€ngt, das ist einfach wirklich totaler Mumpitz. Das bringt nichts, also schon ein kleines bisschen was, aber niemals das was die weitlĂ€ufige Internetmeinung widerspiegelt, denn da wird ja echt so getan als wĂ€re das der Bringer schlecht hin was es halt echt ĂŒberhaupt nicht ist.

BezĂŒglich dieses Themas kann man grob gesagt das gleiche Prinzip von der FlĂ€che her als Basis nehmen. Ist die FlĂ€che im Vergleich zur WellenlĂ€nge zu klein dann beugt sich das einfach um den Absorber rum und es ist wirklich ziemlich egal wie weit der weg hĂ€ngt von der Wand. NĂ€hert man sich dann wieder der WellenlĂ€ngen entsprechenden FlĂ€che an dann beugt sich die Welle nicht mehr so drum und der Bereich wo einem der Luftspalt was bringt wird auch grĂ¶ĂŸer.
Um das jetzt rein bildlich vorstellbar nochmal ausdrĂŒcken zu können, nochmal angenommen es geht um die 83 Hz, er Absorber hat mindestens 2x2 Meter dann kann man so grob in etwa davon ausgehen das Sod er mittlere m2 dieses Absorbers eine "Luftspaltwirkung" haben werden, aber sicher nicht die volle FlĂ€che, denn an der RĂ€ndern sind die Beugungseffekte nach wie vor da.

Wo es ganz gut funktioniert mit der Luft ist wenn man beispielsweise die ganze RĂŒckwand vollflĂ€chig zu macht. Da kann ja dann die Welle nirgends weg schlĂŒpfen. Aber auch innerhalb von Limits. Eine 20 cm Dicke Schicht Sonororck mit 30 cm Luft dahinter wird nie das machen was 50cm dickes Sonorock macht. 40cm dickes Sonorock mit 10 cm Luft dahinter wirkt zwar auch schlechter als 50 cm dickes Sonorock aber nicht sehr viel. Aber ganz ehrlich wenn ich das Geld ausgebe um 40 cm Sonorock an die komplette RĂŒckwand zu stapeln dann sollte man halt einfach auch noch die 50 Euro ausgeben die es kostet dann die restlichen 10 cm mit Steinwolle zu fĂŒllen.

Resonanzabsorber wirken ĂŒbrigens am besten so nah wie möglich an der Wand und nicht mit Abstand davon.
 
Ennui
Ennui
Triangelspieler
Registriert
28.02.16
BeitrÀge
4.052
Punkte Reaktionen
2.424
Punkte
11.466
@coffee boy
Und wieder ein Beitrag von dir, der in meinen Bookmarks landet. Allerliebsten Dank!
 
Tascany
Tascany
Registriert
21.11.20
BeitrÀge
295
Punkte Reaktionen
139
Punkte
718
Ich habe mir ein Paar Absorber aus Basotect geholt.
Ähm, hast du ĂŒberhaupt ausgemessen, ob die in deinem Fall die gewĂŒnschte Besserung bringen. Es bringt ja nichts, auf gut GlĂŒck Basotect Schaumstoff zu kaufen und zu denken, der Raum passt jetzt akustisch.
Das Problem ist nÀmlich in den meisten FÀllen die tiefen Frequenzen und da ist Schaumstoff eher kontraproduktiv, da braucht es eher Material das die tiefen Freuqenzen absorbiert.
 
HannesMac
HannesMac
Registriert
18.08.06
BeitrÀge
4.140
Punkte Reaktionen
2.181
Punkte
10.719
Ähm, hast du ĂŒberhaupt ausgemessen, ob die in deinem Fall die gewĂŒnschte Besserung bringen. Es bringt ja nichts, auf gut GlĂŒck Basotect Schaumstoff zu kaufen und zu denken, der Raum passt jetzt akustisch.
Das Problem ist nÀmlich in den meisten FÀllen die tiefen Frequenzen und da ist Schaumstoff eher kontraproduktiv, da braucht es eher Material das die tiefen Freuqenzen absorbiert.
Basotect wird ja wohl keiner als Basstrap verwenden! Es gibt ja noch andere Stellen im Raum.
 
Ennui
Ennui
Triangelspieler
Registriert
28.02.16
BeitrÀge
4.052
Punkte Reaktionen
2.424
Punkte
11.466
Mhmmmm, diese sexy Rockwool-Rollen in den Ecken. Zieht bei den Ladies dohdaahl!
 
Tascany
Tascany
Registriert
21.11.20
BeitrÀge
295
Punkte Reaktionen
139
Punkte
718
Basotect wird ja wohl keiner als Basstrap verwenden! Es gibt ja noch andere Stellen im Raum.
Ich denke das sich das schon viele einfach so gekauft haben ohne gross nachzudenken und gehofft hatten einen problematischen Raum so in den Griff zu bekommen.
Die wenigsten werden vorher ihren Raum ausmessen um zu sehen was der Raum tatsÀchlich benötigt.
Ich bin mir auch sicher das sich viele solche Absorber Geschichten nur zwecks der Optik an die Wand hĂ€ngen, wie es frĂŒher mit Nopenschaumstoff gemacht wurde.
 
C
coffee boy
Registriert
14.12.18
BeitrÀge
2.497
Punkte Reaktionen
1.866
Punkte
8.101
Ich denke das sich das schon viele einfach so gekauft haben ohne gross nachzudenken und gehofft hatten einen problematischen Raum so in den Griff zu bekommen.
Die wenigsten werden vorher ihren Raum ausmessen um zu sehen was der Raum tatsÀchlich benötigt.
Ich bin mir auch sicher das sich viele solche Absorber Geschichten nur zwecks der Optik an die Wand hĂ€ngen, wie es frĂŒher mit Nopenschaumstoff gemacht wurde.

Ja, das kann man nur zu hundert Prozent unterschreiben was du hier schreibst.
Man muss aber auch beachten das es halt auch echt krass im Netz so beworben wird als wÀre das gut so.
 
Ennui
Ennui
Triangelspieler
Registriert
28.02.16
BeitrÀge
4.052
Punkte Reaktionen
2.424
Punkte
11.466
Ja, das kann man nur zu hundert Prozent unterschreiben was du hier schreibst.
Man muss aber auch beachten das es halt auch echt krass im Netz so beworben wird als wÀre das gut so.
Naja, fĂŒr halbwegs trockene Vocs in der selbstgezimmerten Ikea-KleiderstĂ€nder Vocal Booth isses doch das nonplusultra dacht ich.
 
C
coffee boy
Registriert
14.12.18
BeitrÀge
2.497
Punkte Reaktionen
1.866
Punkte
8.101
Naja, fĂŒr halbwegs trockene Vocs in der selbstgezimmerten Ikea-KleiderstĂ€nder Vocal Booth isses doch das nonplusultra dacht ich.
Mich wĂŒrde manchmal interessieren ob es in anderen Jobs auch so ist. Ich mein hier in der Musikbranche wurde absolut erfolgreich umgesetzt alles so darzustellen als könnte man mit billigstem Equipment, einfachsten UmstĂ€nden und ohne großes Know How alles machen was jeder kann der seit Jahrzehnten in diesem Beruf arbeitet.
Aber es ist ja nicht so. Bis auf wenige Ausnahmen, wo wirklich rare Talente am Werk sind, wird aus einer schlechten Produktion niemals eine gute egal was man damit macht. Das billige Equipment wird hier nicht mal zum Flaschenhals weil das mittlerweile gut genug ist fĂŒr viele Sachen. Aber es fehlt halt am sachgerechten Einsatz.
Ich mein es gibt ja faktisch einen kompletten Markt hier im Studioequipment Zeug der nur fĂŒr Hobbyzwecke dient. Und in diesem Markt haben sich weitere MĂ€rkte gebildet die ihr Geld damit verdienen auf den Zug aufzuspringen und ordentlich die Werbetrommel fĂŒr all den Ramsch zu rĂŒhren.

Es ist heute totaler Usus das man Sachen zum Mischen bekommt die KĂŒnstler alleine daheim aufnehmen. 80 Prozent davon kannst du nicht so aufpolieren das es wirklich (also wirklich und nicht nur so ungefĂ€hr) mit ordentlichen Produktionen mithalten kann. Die restlichen 20 Prozent sind in der Regel MusikstĂŒcke wo kaum akustische Instrumente drin sind sondern alles sowieso aus der Dose kommt.
Die meisten sind auch zufrieden damit. FĂŒr einen selber ist das oft schade weil echt oft sau gute StĂŒcke dabei sind, aus denen man echt was machen könnte wenn sie in einer entsprechenden Umgebung mit notwendigem Know How aufgenommen worden wĂ€ren.

Es ist nicht normal das man ewig an allen Spuren rum spielen muss bis man was damit anfangen kann. Klar ist es das womit sich die meisten beschÀftigen, aber bei gut aufgenommenen Sachen macht man das nicht.

Ich find es gut, das jetzt viele KĂŒnstler Output generieren können ohne das sie viel Geld in die Hand nehmen mĂŒssen.

Es bleibt aber einfach Fakt das die QualitĂ€t der Musik die raus gehauen wird sehr hĂ€ufig nicht dem entspricht was man erwarten wĂŒrde wenn man weiß wie das klingen könnte.

Und der oben angesprochene Markt im Markt arbeitet hier halt total dagegen. Denn anstelle Tips zu geben die wirklich wertvoll sind wird immer das beworben was dir nie jemand empfehlen wĂŒrde.

Weniger YouTube Videos schauen und online Magazine lesen, dafĂŒr die Zeit in einem echten Studio abhĂ€ngen und zuschauen, dann bekommt man eher eine Idee.

Leute werden verarscht und das find ich nicht gut.
 
HannesMac
HannesMac
Registriert
18.08.06
BeitrÀge
4.140
Punkte Reaktionen
2.181
Punkte
10.719
Mich wĂŒrde manchmal interessieren ob es in anderen Jobs auch so ist. Ich mein hier in der Musikbranche wurde absolut erfolgreich umgesetzt alles so darzustellen als könnte man mit billigstem Equipment, einfachsten UmstĂ€nden und ohne großes Know How alles machen was jeder kann der seit Jahrzehnten in diesem Beruf arbeitet.
Aber es ist ja nicht so. Bis auf wenige Ausnahmen, wo wirklich rare Talente am Werk sind, wird aus einer schlechten Produktion niemals eine gute egal was man damit macht. Das billige Equipment wird hier nicht mal zum Flaschenhals weil das mittlerweile gut genug ist fĂŒr viele Sachen. Aber es fehlt halt am sachgerechten Einsatz.
Ich mein es gibt ja faktisch einen kompletten Markt hier im Studioequipment Zeug der nur fĂŒr Hobbyzwecke dient. Und in diesem Markt haben sich weitere MĂ€rkte gebildet die ihr Geld damit verdienen auf den Zug aufzuspringen und ordentlich die Werbetrommel fĂŒr all den Ramsch zu rĂŒhren.

Es ist heute totaler Usus das man Sachen zum Mischen bekommt die KĂŒnstler alleine daheim aufnehmen. 80 Prozent davon kannst du nicht so aufpolieren das es wirklich (also wirklich und nicht nur so ungefĂ€hr) mit ordentlichen Produktionen mithalten kann. Die restlichen 20 Prozent sind in der Regel MusikstĂŒcke wo kaum akustische Instrumente drin sind sondern alles sowieso aus der Dose kommt.
Die meisten sind auch zufrieden damit. FĂŒr einen selber ist das oft schade weil echt oft sau gute StĂŒcke dabei sind, aus denen man echt was machen könnte wenn sie in einer entsprechenden Umgebung mit notwendigem Know How aufgenommen worden wĂ€ren.

Es ist nicht normal das man ewig an allen Spuren rum spielen muss bis man was damit anfangen kann. Klar ist es das womit sich die meisten beschÀftigen, aber bei gut aufgenommenen Sachen macht man das nicht.

Ich find es gut, das jetzt viele KĂŒnstler Output generieren können ohne das sie viel Geld in die Hand nehmen mĂŒssen.

Es bleibt aber einfach Fakt das die QualitĂ€t der Musik die raus gehauen wird sehr hĂ€ufig nicht dem entspricht was man erwarten wĂŒrde wenn man weiß wie das klingen könnte.

Und der oben angesprochene Markt im Markt arbeitet hier halt total dagegen. Denn anstelle Tips zu geben die wirklich wertvoll sind wird immer das beworben was dir nie jemand empfehlen wĂŒrde.

Weniger YouTube Videos schauen und online Magazine lesen, dafĂŒr die Zeit in einem echten Studio abhĂ€ngen und zuschauen, dann bekommt man eher eine Idee.

Leute werden verarscht und das find ich nicht gut.
Doch, gibt es:
Das Handwerk und die BaumÀrkte!
 
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
BeitrÀge
23.065
Punkte Reaktionen
12.065
Punkte
64.217
Doch, gibt es:
Das Handwerk und die BaumÀrkte!
Unterschreib

In meinem Fach höre ich immer wieder: da gibt es sicherlich ein Material dafĂŒr !

Eine Farbe die einen Mauerwerkriss fĂŒr immer schliesst, oder MauerwerknĂ€sse fĂŒr immer abdeckt etc
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
BeitrÀge
11.835
Punkte Reaktionen
7.541
Punkte
34.742
als könnte man mit billigstem Equipment, einfachsten UmstĂ€nden und ohne großes Know How alles machen
Die ersten zwei Punkte sind ja richtig, ich habe quasi ein 500.000€ Studio auf meinem 200€ Laptop, aus Sicht der 80er Jahre. :love:
 
C
coffee boy
Registriert
14.12.18
BeitrÀge
2.497
Punkte Reaktionen
1.866
Punkte
8.101
Ja ist vermutlich so ein allgemeines MentalitÀtsding das hier weitrÀumig um sich schlÀgt. Jeder kann alles.

Mich erschreckt halt nur wie viele Leute hier gnadenlos auf diesen Zug aufspringen. Ich mein wenn ein Jugendlicher oder eine Jugendliche ein paar YouTube Videos schaut dann kommt man zu dem Entschluss, ok ich brauch das jetzt ca 1000 - 2000 Euro fĂŒr Equipment und dann gibt es ja Anleitungen fĂŒr den Rest im Videoformat auf YouTube.
Nach dem Motto ich schau mir einfach das Video ĂŒber die Bearbeitung einer Kickdrum an und wenn ich das so umsetze dann wird alles gut...
 

Oft gelesene Themen

Oben