Information ausblenden

Ausbildungsmöglichleiten allgemein

Dieses Thema im Forum "Aus- und Weiterbildung" wurde erstellt von felix_93, 06.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. felix_93

    felix_93 Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.08
    Punkte:
    714
    714
    Guten Abend allerseits!^^

    Also, ich beschäftige mich jetzt schon seit längerem mit Homerecording und hab auch schon einige Praxis-Erfahrungen gemacht und so manches Buch gelesen. Auf jeden Fall denk ich mir, es wäre vielleicht interessant, so etwas zu seinem fixen Beruf zu machen. Ich gehe noch zur Schule, hab also noch Zeit, und würde mich jetzt gerne einfach mal erkundigen, was es denn so für Ausbildungsmöglichkeiten für Tontechniker gibt und wie das "Arbeitsleben" bzw. die Berufsaussichten nach einer Ausbildung denn so sind. Ich weiß nicht, wie viele Hauptberufliche Tontechniker hier anwesend sind, aber ein paar werdens wohl doch sein :D vielleicht können diese mir mal nur einen kurzen Einblick in ihren Job geben (Wochenstunden, Stress?, Umgang mit Kunden, Ausbildung?, Berufsaussichten, Gehalt (wenns wer verraten will^^),........)

    Ich selber wohne in Nieedrösterreich (ungefähr 40min von Wien entfernt) und würde mich für Ausbildungsmöglichkeiten in Österreich bzw. Fernstudien interessieren. Ein fixes Studium z.B. in München werd ich leider kaum machen können. Also fals mir wer weiterhelfen kann, bzw. mir diverse Einblicke verschaffen kann, ich währe echt dankbar dafür!

    mfg felix
     
    felix_93, 06.11.08
    #1
  2. silent-death

    silent-death

    Registriert seit:
    17.08.06
    Punkte:
    166
    166
    ... servus!

    in Österreich hast du eigentlich ein paar Möglichkeiten.

    1) du könntest den Elektrotechnik Toningenieur (TU & KU Graz) studieren

    2) SAE in Wien (kostet viel Geld)

    3) Lehre als Veranstaltungstechniker und am besten bei Firmen welche auch noch im Studiobereich tätig sind...(z.b.: murdock musik in tirol)

    4) Finde, oder kenne, jemanden, der dich unter seine Fittiche nimmt, und dich eventuell sogar als Assistent beschäftigt und dir nach Möglichkeit viel beibringt

    5) Lern was ordentliches, und mach es als Hobby nebenbei, vielleicht hast du Glück, und wirst damit so erfolgreich, dass du irgendwann mal damit leben kannst.


    Ich hatte diesbezüglich Glück, wollte fast auf die SAE, war mir dann zu teuer, dann dachte ich mal kurz über eine Lehre als Veranstaltungstechniker nach, und hatte schlussendlich das Glück, dass auf mich 4. zutraf.

    Zu deinen anderen Fragen:
    Wochenstunden ? - nach Auftragslage
    Gehalt ? - nach Auftragslage
    Umgang mit den Kunden ? - learning by doing
    Stress ? - Live ja, im Studio weniger (meine Erfahrungen)
    Familienfreundlich ? - Nein
    Berufsaussichten ? - Wenn du sehr sehr gut bist, und Glück hast

    ich hoffe ich konnte helfen, bin zwar selbst erst am Anfang, aber das sind meine bisherigen Erfahrungen..

    fg

    PS: eventuell mal auch bei den Fernsehsendern und Radiostationen im Land anfragen.
     
    silent-death, 06.11.08
    #2
  3. felix_93

    felix_93 Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.08
    Punkte:
    714
    714
    OK, schonmal danke für die schnelle Antwort!

    SAE hab ich mir selber schonmal angesehen, nur sobald ich auf die Preisliste geschaut hab, ist sie für mich gestorben - ich bin nicht reich und meine Eltern leider auch nicht ;-)

    Ansonsten hab ich noch Infos zum Tonmeisterstudium an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien eingeholt. Dort schreckt mich halt der Aufnahmetest ein bisschen ab - ich kenn mich zwar mit Musik aus, aber... naja da müsst ich mich noch ziemlich ins Zeug legen. Ich mein wenns wirklich nötig is, würd ichs auch probieren...

    Das mit dem Elektrotechnik Toningeneur klingt aber echt interessant. Das werd ich mir mal genauer anschaun!
     
    felix_93, 06.11.08
    #3
  4. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    Z: "Dort schreckt mich halt der Aufnahmetest ein bisschen ab"

    dazu ist er da.
     
    DaddyDufte, 06.11.08
    #4
  5. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.709
    12709
    Nur um Missverständnissen von der ewigen Mähr der Kids mit reichen Eltern vorzubeugen...es gibt nicht wenige Leute die neben ihrer Ausbildung arbeiten und so das Schulgeld verdienen..sehr hart aber machbar! Zumal man dann die Ausbildung mehr zu schätzen wissen und sich auch mehr anstrengt..so zumindest meine Erfahrung mit Kollegen/Bekannten die so ihre Ausbildung gemacht haben.

    Bevor wieder eine sinnlose Diskussion beginnt..es muss jeder selber wissen...aber eine Ausbildung in der Branche machen ist nicht wie Sozialpädagogik etc studieren nach dem Motto "kommste heut´nicht kommste morgen"...
     
    frankye, 06.11.08
    #5
  6. felix_93

    felix_93 Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.08
    Punkte:
    714
    714
    Ok, erstmal um was klarzustellen:

    Das mit dem "nicht reich" hab ich nicht genau so gemeint: Ich entschuldige mich, fals ich damit irgendjemandem zu nahe getreten sein sollte! Auf mich hat die SAE nur so den Eindruck gemacht, also wie wenn man nicht nur sehr viel Geld sondern auch sehr viel Zeit investieren müsste - konnte mir nicht vorstellen, dass es daneben noch machbar ist, einen Beruf auszuführen, bei dem man monatlich (wenn ichs mir richtig gemerkt habe) 500€ verdient. Wenn du meinst, das sei schon machbar, dann is das gut so, damit fällt die SAE für mich dann eben nicht komplett weg.

    Wegen der Sache mit dem Aufnahmetest: Ich weiß, der soll abschrecken. Ich denk auch das ich, nach viel lernen und so ihn bestehen könnte - wenns eine "normal Prüfung" wär. Aber ich nehm an, dass da ein sehr, sehr großer Haufen musikalisch vielleicht noch begabterer Jungmusiker teilnehmen. Und ich bin eher Techniker und Schlagzeuger - ich kann bis jetzt z.B. noch nicht mal flüssig Noten lesen. Ich weiß, das kann man alles lernen, aber ich möchte mich ja vor allem mal grundsätzlich über alle möglichen Ausbildungen informieren.
     
    felix_93, 06.11.08
    #6
  7. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    dann mach workshops und nehm musik-unterricht (allgemeine musiklehre, satzlehre, gehörbildung an einer musikschule oder uni).
    nebenbei jobbst du.
    mit nem guten job (ja ich weiß, sehr optimistisch) kannst du diese vorbereitungen bezahlen und schonmal für eine institution a la sae sparen.

    wäre mein tipp, wenn du langfristig planungsbegabt und ehrgeizig bist und trotzdem nicht im dauerstress versinken willst.

    gruß,
    dufte
     
    DaddyDufte, 07.11.08
    #7
  8. felix_93

    felix_93 Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.08
    Punkte:
    714
    714
    Erstmal dankeschön für die Feedbacks!

    Ich glaube das mit dem jobben klingt gut. Das könnte zu mir passen^^ Fals ich es wirklich schaffe, bis dahin dann für den Tonmeister-Aufnahmetest bereit zu sein, werd ich am ehesten den machen. Ich denk, es ist einfach was anderes, ob man 10 Semester Musik-Uni studiert oder ob man bei SAE 2 Jahre Ausbildung macht... Naja, ist ja auch egal.

    Auf jeden Fall danke nochmal, ich kann mir jetzt schon ein bisschen eher vorstellen, was mich später erwartet!
     
    felix_93, 07.11.08
    #8
  9. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.632
    5632
    Hallo,

    bist Du erst 15, wie Dein Nick vermuten lässt?
    Wenn du jetzt schon weißt, dass Du Tontechnik mal als Beruf machen möchtest, dann würde ich doch jetzt versuchen, auf den Aufnahmetest der Uni hin zu lernen. Immerhin hättest Du dann mehr Auswahlmöglichkeiten, und selbst wenn es nicht diese Uni werden wird, hast Du immerhin etwas Berufsnützliches gelernt, was Dir womöglich hie und da doch mal weiterhelfen könnte.

    Beste Grüße
     
    Burkie, 07.11.08
    #9
  10. felix_93

    felix_93 Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.08
    Punkte:
    714
    714
    Ja, ich bin erst 15 und ja, ungefähr das tue ixh seit einem halben Jahr ^^

    Es interessiert mich eben nur, was es sonst noch für Möglichkeiten gibt! Außerdem ist klassische Musik eben doch nicht so 100% meins (heißt nicht, das sie es nicht noch werden kann!) und deshalbe überlege ich, ob eine Ausbildung an einer durch-und-durch klassischen Universität dann wirklich das richtige für mich ist.
    Andererseits, ist das arbeiten mit klassischer Musik noch schwieriger als das arbeiten mit Popularmusik (ist wieder nur ne Vermutung!) und deshalb sollt ich nach 5-jährigem klassischem Studium das andere dann halt auch schaffen.
     
    felix_93, 07.11.08
    #10
  11. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    klassik ist als eine grundlage unserer gesamten westlichen musikkultur ein standard abschnitt in JEDER seriösen musikalisch orientierten ausbildungsform! versuch das am besten schnell zu verstehen.

    wenn du klassik jetzt nich magst, magst du sie auch in naher zukunft sicher nicht, is ja nich weiter tragisch.
    ...aber sie ein wenig zu verstehen - und das kann man in nen paar jahren schaffen, evtl sogar mit etwas spaß daran - erweitert einfach den musikalischen horizont. und auch, finde ich jedenfalls das verständniss für heutige musik.



    (und jetzt niemand sagen, meine musik habe nix mit klassik zu tun - so wars nich gemeint)
     
    DaddyDufte, 08.11.08
    #11
  12. felix_93

    felix_93 Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.08
    Punkte:
    714
    714
    @DaddyDufte: Wow... Hast recht^^ Na, es ist eh nicht so, dass ich Klassik nicht ausstehen kann, habe sogar ein bisschen Ahnung davon. Ich meinte nur, dass es für mich nicht das richtige währe, mein Leben lang damit zu arbeiten.... Aber das ist ja soundso die eigene Sache, was man dann daraus macht, wenn die Ausbildung fertig ist. Danke auf jeden Fall, so hab ich das noch nie wirklich gesehen.
     
    felix_93, 08.11.08
    #12
  13. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    gern gescheh'n!

    gruß,
    dufte
     
    DaddyDufte, 08.11.08
    #13
  14. funkyfloh

    funkyfloh

    Registriert seit:
    14.03.06
    Punkte:
    4.569
    4569
    Zitat:

    "klassik ist als eine grundlage unserer gesamten westlichen musikkultur ein standard abschnitt in JEDER seriösen musikalisch orientierten ausbildungsform! versuch das am besten schnell zu verstehen.

    wenn du klassik jetzt nich magst, magst du sie auch in naher zukunft sicher nicht, is ja nich weiter tragisch"


    ....WOOW!! - DU musst es ja wissen!!....
    wahnsinn

    *edit*
    hab's dir soeben per pm geschrieben wie ichs gemeint hab... gehört eigentlich nicht ins forum. ich meinte nur: woher willst du denn wissen klassik zu seinem favorisierten musikstil wird...?
     
    funkyfloh, 08.11.08
    #14
  15. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    ?
     
    DaddyDufte, 08.11.08
    #15
  16. the_gun

    the_gun

    Registriert seit:
    26.11.08
    Punkte:
    12
    12
    Hallo,
    setzen wir mal wieder beim ursprünglichen Theama an...
    Ich denke auch, dass man weder mit dem einen (Ausbildung,Studium), noch mit dem anderen(Erfahrung, Praxis, Kontakte) allein auskommen kann.
    Die gesunde Mischung ist immer die beste Lösung.
    Versuch dich bis zu dem Zeitpunkt, an dem du wirklich ein Studium o.ä. anfängst mit Praktika, Bands, Kontakten und natürlich Musikunterricht einzudecken. Wenn du dann studieren willst hast du schon ein Fundament. Das gute an nem Studium ist, dass man in ein super Umfeld kommt, wo die Kontakte entstehen. Aber man braucht auch Erfahrung aus erster eigener Hand, fernab von Lehrbüchern und Studium.
    Ein Studium zum Tonmeister ist -so ist das zumindest in Berlin - die Königsdisziplin aller Musiker etc. Ein absolutes Gehör ist Voraussetzung. Regelstudienzeit 10 Semester. Man bekommt natürlich eine perfekte Ausbildung, hat aber viel mit Klassik zu tun. Man muss mindestens zwei Instrumente (inkl. Klavier) sehr gut spielen. Hinzu kommt Komposition, Satz, Dirigieren usw (und das ist nur der Klassikbereich). Das ist alles sehr Notenbasiert. Nicht, dass man das nicht lernen kann - aber es ist ein Unterschied, ob man es halt kann und im Beruf ab und zu damit arbeitet, oder ob man es können MUSS, weil man nahezu ausschließlich (und mit Begeisterung) damit arbeiten MUSS.
    Ich will dir nicht abraten vom Tonmeister, ganz im Gegenteil. Aber es sei dir gesagt, dass Tonmeister eben die Königsdisziplin ist. Wenn du es dann wirklich bist, dann hast du sehr gute Berufschancen, weil du dann alles kannst und es gibt nur sehr wenige studierte Tonmeister (im Vgl zu zB Gitarristen oder normalen Tontechnikern).

    Also wenn du das willst, fang schonmal an zu lernen! ;-)


    gruß
     
    the_gun, 27.11.08
    #16
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.