Information ausblenden

Aus Kadenzen Hookline bilden

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von Conkav, 17.01.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Conkav

    Conkav Themenersteller

    Registriert seit:
    06.12.12
    Punkte:
    31
    31
    Moin, liebe Recording Gemeinde

    Ich habe mir diverse Songwritingbücher angeschaut. In meinem momentanen favoritisierten Buch,

    http://www.amazon.de/Harmonielehre-...=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1358410996&sr=1-2

    wird beschrieben, dass man Hooklines aus Kadenzen bilden kann. Ich verstehe nicht so ganz wie das aussehen soll.

    Wenn ich jetzt eine Standart Kadenz I IV V I hätte, heißt das dann Das sich jeweils die Grundtöne, Terzen und Quinten zueinander auflösen und was spielen dann die Akkorderweiterungen für eine Rolle. Ich habe das Gefühl, dass ich das komplette Umfang der Möglichkeiten noch nicht so ganz erfasst habe. :-D



    ps: Irgentwie bekomm ich kein Hyperlink auf Textstellen. Der Unterstreicht mir das zwar mit Blauer Schrift, aber in der Vorschau wirds falsch angezeigt. [​IMG]

    Grüße, euer Conkav
     
    Conkav, 17.01.13
    #1
  2. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.804
    10804
    Ich glaube du gehst das zu theoretisch an. Nimm die Akkordfolge auf, höre sie dir an und versuche etwas dazu zu spielen.

    Dadurch entstehen automatisch Akkorderweiterungen.

    Wenn du dann eine Melodie gefunden hast die dir gefällt, kannst du sie anhand der Theorie überprüfen. Falls es dann in deinen Ohren passt, die Theorie aber "Nein!" sagt, kannst du hier nachfragen. Habe ich auch schon gemacht ;-)
     
    Mike3000, 17.01.13
    #2
  3. Conkav

    Conkav Themenersteller

    Registriert seit:
    06.12.12
    Punkte:
    31
    31
    Mhh.

    Dass ich das zu theoretisch angehe, hab ich mir vor zwei Wochen auch gedacht. Ich habs dann auch mal so probiert, wie du es vorgeschlagen hast. Ich muss sagen, mit dem einfach Spielen klappt erstaunlich gut.

    Trotzdem. Andere betrachten, dass vielleicht als "graue Therorie". Ich finds Spannend.[​IMG]

    Gruß euer Conkav
     
    Conkav, 17.01.13
    #3
  4. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.804
    10804
    PS: Und auch der umgekehrte Weg ist denkbar (das hat ein User hier mal ganz schön beschrieben, ich weiß aber nicht mehr wo):

    Du hast eine Melodie und überlegst dir dann, welche Akkorde "drunter" passen (anhand der Harmonielehre oder des Gefühls).

    Ich hatte da mal so eine Melodie im Kopf die ich z.B. beim Einkaufen immer summte. Ich habe mich dann zuhause hingesetzt, erstmal die Töne rausgekriegt die mir da so im Kopf schwirren. Dann habe ich überlegt was da für Akkorde drunter passen.

    Ich denke meist in ganzen Takten, natürlich ist auch ein Akkordwechsel im Takt möglich und üblich.
     
    Mike3000, 17.01.13
    #4
  5. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.804
    10804
    Ich ebenso. Wo andere reine "Gefühlsmusiker" sind, brauche ich immer ein "Gerüst" an dem ich mich orientieren kann. Ich habe "Music Theory for Dummies" (ich weiß, kein seriöses Buch, aber schön übersichtlich) und habe z.B. schon mehrfach nachgeschaut ob bestimmte Akkordkombinationen in Moll "erlaubt" sind. Zum Glück sind das sehr viele ;-)

    Dur muss ich nicht nachschauen, dafür hat der Unterricht an der Schule gereicht. :)
     
    Mike3000, 17.01.13
    #5
  6. Conkav

    Conkav Themenersteller

    Registriert seit:
    06.12.12
    Punkte:
    31
    31
    Geht mir genauso. Aber zum eigentlichen Thema weiste auch nicht bescheid, oder?

    Weis jemand da vielleicht auch ne gute Seite oder ergänzende Bücher.
    (Ich geh mal davon aus, das Dummies Buch soll eine Empfehlung sein)

    Ich glaub mein angesprochenes Tema nennt sich Melodiefürung oder Melodiebewegung.


    Gruß euer Conkav
     
    Conkav, 17.01.13
    #6
  7. Marc1610

    Marc1610

    Registriert seit:
    30.03.12
    Punkte:
    9.505
    9505
    nee, es kommt öfter vor, das man an Hand des letzen Tons der Melodie, die Tonlage des Songs bestimmen kann.

    Also ob der Song in C-Dur oderoder angesiedelt ist.

    Schau zu, das du im Bereich der Tonscala bleibst, einmal hier und da ein paar Fremdtöne, wenn sie auf keine festen Zähltzeiten gespielt werden, geht das schon mal gut.

    Man spricht zwar, von zb, Auffangen eines zuvor gespielten Tons innerhalt einer Melodie, aber das ist Blödsinn, das Thema mal kurz lesen um vom Buchinhalt nichts zu verpassen und dabei belassen.

    Melodien würde ich immer nach Gefühl spielen und wenn es sich mal zu sehr beisst, den Ton in die Scala rücken, wenn da was beisst zu sehr reibt, mal den unterlegten Akkord anpassen das es eben passt.
    Da gibt es ja dann zb, Parallen, Sus-Akkorde uswuswusw, mit denen man einen Akkord austauschen kann/könnte.

    Bei Melodien nicht denken, einfach spielen.
     
    Marc1610, 17.01.13
    #7
  8. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.804
    10804
    Das möchte ich so nicht stehen lassen, und würde mich zum Teil noch mal Marc anschließen.

    Klar könnte ich jetzt loslegen und sagen dass bei I-IV-V-I abfolgend die Töne (in C-Dur) c-e-g, f-a-c, g-h-d, c-e-g vorkommen sollten (in welcher Umkehrung und Folge auch immer).

    Aber dann gibt es halt Töne die die Melodie führen, die aber nicht zum "eigentlichen" Grundakkord gehören, z.B. im o.g. Beispiel ein "d" was von der I (C-Dur) in die IV (F-Dur) führt, womit das C-Dur ganz kurz zu einem C9 würde.

    Kann man alles machen, es muss sich nachher gut anhören.

    Und ich behaupte ganz ketzerisch: die Leute gewöhnen sich auch an schräge Musik. In der Schule haben wir damals gelernt: NIE, NIE, NIE Moll und Dur mischen - und dann kamen die Ritter die nie "nie" sagen (ach, war ein anderer Film) und sangen ein Lied am Kreuz bei dem auf ein C-Dur ein C-Moll folgt (ich weiß es gibt andere Transkriptionen).

    Oder "Misirlou" von Dick Dale, oder "Keep them seperated" von Offspring ... da dachte ich "was trauen die sich da, das ist doch gar nicht nach Regeln der Tonleitern?" ... nachher erfuhr ich das die auf alten griechischen bzw persischen Tonleitern spielen, die wir allerdings in der Schule nicht gelernt hatten. Wie die heißen weiß ich jetzt auch nicht ;-).

    Ich behaupte mal, dass du genug Theorie kannst - nun probier es praktisch aus :) !

    PS: Und noch ein Zitat das ich mal gehört habe (sinngemäß): "Eine Note klingt anders je nachdem was vor und NACH der Note kommt." ... das deckt sich mit Erkenntnissen aus der Hirnforschung dass unsere "Gegenwart" ungefähr 3 Sekunden dauerrt.
     
    Mike3000, 17.01.13
    #8
  9. Conkav

    Conkav Themenersteller

    Registriert seit:
    06.12.12
    Punkte:
    31
    31
    Vielen dank für eure Antworten.

    Ich werde mir den Samstag die Zeit nehmen mich mal dranzusetzen. Und einfach mal zu machen. Momentan hab ich ein paar richtig schöne Ideen. Ich denke ich werde das dann auch einmal hier präsentieren.

    Außer es wird hitverdächtig, dann nicht. :]-> :headbang:

    Was ich halt festgestellt hab ist, dass ich die tollsten Kadenzen bilde kann. Aber dann doch an der finalen Melodie ein bisschen stecken bleib. Ich konnte praktisch nichts über Melodiebildungg etc. rausfinden. Selbst dann als ich bei meinem Kollegen Google nachgefragt hab.

    Gruß euer Conkav
     
    Conkav, 18.01.13
    #9
  10. Conkav

    Conkav Themenersteller

    Registriert seit:
    06.12.12
    Punkte:
    31
    31
    Erstanlich.

    Nachdem ich das Wochenende rumprobiert habe, ist wirklich etwas entstanden, was sich echt gut anhört. Nochn schön Synthi druf und los gehts. [​IMG]

    Ganz nebenbei hab ich ne recht gute Seite dafür gefunden.

    http://www.lehrklaenge.de/

    Gruß euer Conkav
     
    Conkav, 22.01.13
    #10
  11. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.804
    10804
    .

    Sorry, wegen Fehler meinerseits gelöscht.
     
    Mike3000, 22.01.13
    #11
  12. Conkav

    Conkav Themenersteller

    Registriert seit:
    06.12.12
    Punkte:
    31
    31
    Viel davon kenn ich bereits.

    Ich bin da direkt bei Harmonielehre eingestigen. Warscheinlich werde ich mir Harmonielehre im Selbstudium holen oder irgent son Schinken.

    Aber das habe ich extrem gemerkt. Wenn man dauernt unterbricht und darüber nachdenkt was man da gerade gespielt hat, ist man in einem ziemlich unkreativen Zustand. Ich habe das riesenglück, genau von der Musik, die machen will, Noten zu bekommen.

    Und das ganz schön viele. Mein Musiklehrer meinte, ich soll die mal mitbringen.



    Gruß euer Conkav
     
    Conkav, 22.01.13
    #12
  13. julipuli

    julipuli

    Registriert seit:
    20.09.05
    Punkte:
    34
    34
    Heyho,
    also grundsätzlich gibt es natürlich auch zur Melodiekomposition noch einiges mehr zu sagen. Bin gerade dabei dass Buch hier zu durchzuarbeiten: http://www.amazon.com/Melody-Songwriting-Techniques-Writing-Berklee/dp/063400638X

    Kannst ja mal bischen reinlesen durch das Inhaltsverzeichnis. Im Grunde gibt es natürlich nicht DIE Theorie um DIE Hit Hookline zu schreiben. Aber oftmals hat man eine zündende Idee weiß aber irgendwie nicht wie man denn die Melodie weiterfortsetzen soll. Oder geschickt Spannung durch Melodie aufbauen kann, gut phrasiert, die lyrik am besten in die zählzeit einpasst, etc.
    Dann find ich so gewisses Handwerkszeug ganz praktisch. Aber natürlich sollte alles nie auf die Kosten der Kreativität gehen ;-)

    Also ich kann des Buch empfehlen, is blos auf englisch, und man sollte so einigermaßen noten lesen können, wobei ich da auch nicht der Profi bin ;-)

    beste grüße,
    Julo
     
    julipuli, 23.01.13
    #13
  14. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    11.247
    11247
    Carcinome, 23.01.13
    #14
  15. Conkav

    Conkav Themenersteller

    Registriert seit:
    06.12.12
    Punkte:
    31
    31
    Also ich hab gestern mal mein Werk mit der Theorie auf Lehrklänge verglichen. Die Hookline scheint der Tenor zu sein. Glaub ich...... Oder so....

    Dieser vierstimmige Satz ist aber der absolute Hammer. Wenn man ne Melodie hat, dazu die Akkorde, die die Melodie bilden, hat man eigentlich das komplette Wohlfühlpaket mit Begleitung und pi-pa-po.

    Also so seh ich das jez. Das muss ich erstmal auf die Probe stellen. Eigentlich hab ich ja genau nach sowas gesucht....

    Der nächste Schritt wird jez sein, meine Melodyideen im Kopf in dieses System zu prügeln.

    [​IMG]


    Ich denke das ist auch der normale Weg.

    Danke für die Hilfe und die Buchtipps. Wenn ich Feierabend hab wird SOFORT der Synthi angeworfen.

    Gruß euer Conkav
     
    Conkav, 23.01.13
    #15
  16. Conkav

    Conkav Themenersteller

    Registriert seit:
    06.12.12
    Punkte:
    31
    31
    Also ich hab gestern mal mein Werk mit der Theorie auf Lehrklänge verglichen. Die Hookline scheint der Tenor zu sein. Glaub ich...... Oder so....

    Dieser vierstimmige Satz ist aber der absolute Hammer. Wenn man ne Melodie hat, dazu die Akkorde, die die Melodie bilden, hat man eigentlich das komplette Wohlfühlpaket mit Begleitung und pi-pa-po.

    Also so seh ich das jez. Das muss ich erstmal auf die Probe stellen. Eigentlich hab ich ja genau nach sowas gesucht....

    Der nächste Schritt wird jez sein, meine Melodyideen im Kopf in dieses System zu prügeln.

    :champaign:


    Ich denke das ist auch der normale Weg.

    Danke für die Hilfe und die Buchtipps. Wenn ich Feierabend hab wird SOFORT der Synthi angeworfen.

    Gruß euer Conkav



    Edit:

    @Carcinome: Du, das bringt auch nix mehr. Einmal Dialekt immer Dialekt. [​IMG]
     
    Conkav, 23.01.13
    #16
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.