Information ausblenden

Aufnahmetechnik

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Ruby, 28.05.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Ruby

    Ruby Themenersteller

    Registriert seit:
    26.05.02
    Punkte:
    200
    200
    Hallo,

    ist es sinnvoll die Gesangsaufnahmen direkt mit Effektan aufzunehmen oder zuerst das pure Signal aufnehmen und später mit Effekten bearbeiten.

    Wi gehe ich mit Soundflächen um, die sich ganz dezent (sehr leise) im Hintergrund befinden. Nehme ich die Flächen mit max. Austeuerrung auf, oder prinzipiell etwas leiser?

    Danke für die Info

    Gruß Ruby ;-)
     
  2. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi ruby,

    ich nehme gesangsaufnehmen immer trocken auf. wenn der sänger oder die sängerin besonders gut ist, sogar ohne kompressor, limitter und equalizer direkt auf dat oder festplatte. du hast dadurch den vorteil, das du das gesangsmaterial immer noch später mit effekten bearbeiten kannst, was bei der methode "fx schon bei der aufnahme" nicht mehr möglich ist.
    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
  3. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    ich mache es genauso wie popsta, ich nehme ebenfalls immer clean auf und mische alles andere erst später hinzu. Gleich mit Effekten aufzunehmen hat einen riesigen Nachteil: Du kannst anschließend beim Mischen nichts mehr daran ändern. Bei mir ist es schon oft vorgekommen dass meine erste Idee nachher beim Mischen wirklich bescheiden klang. Wenn Du dann gleich mit Effekten aufgenommen hast, wird´s problematisch.
    Zum Pegel: Im Digitalzeitalter ist es alles etwas einfacher geworden. Oder, wie ich es immer nenne, langweilig. Während man bei Analoggeräten noch mit einem kräftigen Übersteuern noch gute Ergebnisse erzielen konnte, geht das bei Digital nicht mehr. Ich schlage vor dass Du Dir vom Pegel her noch etwas Headroom nach oben offen lässt und den Spitzenpegel so bei -3 bis -5 dB einstellst. Damit fährst Du in jedem Fall gut.
     
  4. Ruby

    Ruby Themenersteller

    Registriert seit:
    26.05.02
    Punkte:
    200
    200
    hi
    es klasse die Info von Euch, danke. Nochmal zu austeuern.
    Ist das eine empfohlene Einstellung -3 bis -5 db für alle Aufnahmen oder betrifft es jetzt nur mein Flächensound wie bereits im oberen Posting beschrieben.

    Gruß Ruby ;-)

    [ Geändert von Ruby am 30.05.2002 21:21 ]
     
  5. Ruby

    Ruby Themenersteller

    Registriert seit:
    26.05.02
    Punkte:
    200
    200
    hi,

    echt früh!. Ich dachte 0 db sei der optimale Pegel bei der Aufnahme.
    Jetzt bin ich echt ein riesen Stück weiter. Hast du noch so Klasse Info´s auf Lager?

    Gruß Ruby
     
  6. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Ich habe die Erfahrung gemacht, daß sich die meisten Sänger ohne Effekte beim Einsingen sehr schwer tun, besonders wenn diese es nicht gewohnt sind über Kopfhörer ein total trockenes Signal zu hören. Wenn man die Möglichkeit hat, sollte man dem Sänger während der Aufnahme einen "Wohlfühlsound" geben, trotzdem die Gesangsspur aber trocken aufnehmen. Was man im Endmix mit dem Gesang anstellt, ist dann egal; Der Sänger hat dann (in vielen Fällen) wenigstens eine brauchbare Leistung abgegeben. Falls das "getrennte" Verfahren nicht funktioniert: Weniger Effekt ist manchmal mehr (bezieht sich auf Hall und Konsorten, Kompressor und Deesser ist wieder was Anderes), ansonsten einfach ausprobieren....
    Aussteuern immer so viel wie geht (natürlich braucht Verzerrungen kein Mensch). Das maximale Aussteuern vermindert später das Rauschen, auch wenn das Signal dann eher leise abgemischt wird.
     
  7. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    beim Sound für den Sänger kann ich zustimmen. Einige sind da etwas merkwürdig und können nur singen wenn alles verhallt ist. Das ist allerdings Geschmackssache. Wichtig ist nur dass das Aufnahmesignal clean ist.
    Zum Thema Rauschen: Das bezieht sich noch auf die Zeit der analogen Aufnahme als ich noch mit meinen Tascam 24-Spur 2“ Maschinen aufgenommen habe. Mittlerweile im Digitalzeitalter rauscht natürlich auch bei leisem Pegel nichts! Trotzdem macht es keinen Sinn zu niedrig auszusteuern da die potentiellen Rauschquellen ja nicht zwingend auf dem Band, bzw. der HD, liegen müssen. Deshalb: So nah wie möglich an die 0 dB heran!
     
  8. Ruby

    Ruby Themenersteller

    Registriert seit:
    26.05.02
    Punkte:
    200
    200
    hi

    was macht ihr mit Chöre? Sollen die alle gemeinsam singen oder alle einzeln, oder beides?

    Was ist mit Stimmen doppeln? Wenn ja, wann ist das zu empfehlen.

    Gruß Ruby
     
  9. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    Chöre nehme ich grundsätzlich geschlossen auf. Die Mikrofonierung kann allerdings abweichen. Ja nach Situation muss man halt einfach ausprobieren ob Overhead oder Ambience besser klingt. Eine Einzelabnahme habe ich allerdings noch nie gemacht.
    Doppeln ist eine gute Sache. Ich mache das immer wenn ich als Produzent meine dass es gedoppelt besser klingt als einzeln. Einen festen Maßstab oder ein Schema habe ich nicht. Ich mache das so wie ich es für richtig und angemessen halte. Bis jetzt bin ich damit auch immer sehr gut gefahren. Probier´ es einfach aus, bin mir sicher dass Du Deinen eigenen Style finden wirst…
     
  10. Ruby

    Ruby Themenersteller

    Registriert seit:
    26.05.02
    Punkte:
    200
    200
    hi,

    wenn du doppelst verschiebst du die zweite Spur etwas oder liegen diese genau übereinander und und du benutzt pro Spur unterschiedliche Effekte?

    Gruß Ruby
     
  11. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    beim Doppeln wird bei mir nichts kopiert, sondern alles erneut eingespielt, bzw. eingesungen. Dass teilweise andere Einstellungen des EQ oder der FX nötig sind, ist klar. Ich bin kein Freund des Kopierens und Verschiebens von Aufnahmen nur um einen Doppeleffekt zu erzeugen. Bei mir müssen die Musiker noch leiden. Alles andere klingt oftmals unnatürlich.
     
  12. Ruby

    Ruby Themenersteller

    Registriert seit:
    26.05.02
    Punkte:
    200
    200
    hi,
    das kann ja ganz schön hart werden....
    Zum Glück kann ich nicht singen :) ,


    Gruß Ruby
     
  13. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi zusammen,
    zum thema "doppeln" einer/s sängerin/s ... grundsätzlich immer zweimal einsingen lassen. dann gibt es verschiedene methoden, das gedoppelte signal einzusetzen.
    1. wenn das gedoppelte gesamgsmaterial kaum oder gar nicht von der orig. vocal spur abweicht, beide spuren (mono) je halb links und halb rechts im panorama aufteilen. besser nicht voll links/rechts, dabei holt man sich auslöschungen, die man erstmal nicht hört, aber erst später im mix wirklich auffallen. beide spuren müssen dann mit gleichen effektsignalen bearbeitet werden.
    2. den/die sänger/in eine zweite spur einsingen lassen, die harmonisch zwar von der o-spur abweicht, aber insgesamt harmonisch zusammenpassen.
    beide signale in die mitte! das zweite eingesunge im pegel zurücknehmen, und etwas bass und höhen raus. beide mit gleichen effekten bearbeiten.
    3. im techno/dance bereich ist es üblich, eine spur zu nehemen, und eine zweite spur durch "pitchen" zu erzeugen. das muss nicht unbedingt ein pitch effekt sein, kann z.b. auch antares, voicetweaker oder voice machine sein. auch ein vocoder klingt manchmal ganz nett.
    4. die "billigvariante" ist, einfach einen chorus oder flanger auf die stimme.
    klingt meist aber auch billig :-D
    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de

    [ Geändert von popsta am 07.06.2002 16:21 ]
     
  14. Ruby

    Ruby Themenersteller

    Registriert seit:
    26.05.02
    Punkte:
    200
    200
    hi popsta,

    bei dir auch keine Kopie, der Erststimme.
    Die Mixverhältnisse sind sehr interessant.
    Mit Nr. 4 kann man aber auch einige Effekte erzielen.

    Gruß Ruby
     
  15. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Prinzipiell lagst Du bei Deiner Meinung mit 0 dB absolut richtig...in der Praxis ist es aber nahezu unmöglich, diesen Pegel wirklich präzise zu treffen - allein schon aus Gründen der Trägheit der Anzeigen.
    Bei Digitalaufnahmen verzerrt eben alles, was über 0 dB geht, egal, wie gering es ist...bei Analogaufnahmen konnte (kann) man mit gezielter Übersteuerung sogar einen gewünschten Kompressionseffekt hervorrufen.
    Aus diesem Grunde ist der Tipp, niedriger auszusteuern, goldrichtig - die Grundlage ist aber eher die Sicherheit, die man dann bei eventuellen Peaks hat.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.