Information ausblenden

Audio Notebook

Dieses Thema im Forum "Musik-PC & sonstige Hardware" wurde erstellt von cpeb, 27.06.19.

  1. cpeb

    cpeb Themenersteller

    Registriert seit:
    25.11.12
    Punkte:
    163
    163
    Hallo,
    meine Frage: Gibt es Notebooks “von der Stange“ (Dell, HP, Lenovo...) die für die Verwendung als DAW optimiert sind, also dass man damit gleich loslegen kann wie zum Beispiel bei einem MacBook oder einem Notebook von DAX. Zweite Frage: Gibt es Unterschiede in der Qualität (Komponenten, Verarbeitung...) der einzelnen Hersteller von. Computern. Ich hab' beispielsweise mal gehört HP wäre weniger empfehlenswert als Dell.
     
  2. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    43.605
    43605
    Nein

    Ja
     
  3. cpeb

    cpeb Themenersteller

    Registriert seit:
    25.11.12
    Punkte:
    163
    163
    Danke
     
  4. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.360
    10360
    Soo unfassbar viel an Optimierungsmöglichkeiten gibt's ja bei Notebooks üblicherweise nicht, man kann sich halt eines schnappen, bei dem die Basiskonfiguration (im wesentlichen CPU und Anschlussoptionen) stimmt, dann schauen, ob man's bei Bedarf selber erweitern kann (im wesentlichen RAM und SSD) und dann rumgucken, ob jemand ein solches Notebook benutzt (was einem dann u.U. vieles über die Qualität des Mainboards verrät).
     
  5. cpeb

    cpeb Themenersteller

    Registriert seit:
    25.11.12
    Punkte:
    163
    163
    Hallo Sascha, vielen Dank für Deine Ausführungen. Ich möchte Dich nicht Lügen strafen aber die Optimierungsmöglichkeiten eines Notebooks stehen dem eines PC`s nicht nach, natürlich nur softwarseitig. Ich dachte an entsprechende Konfigurationen für die Energieverwaltung (auf Höchstleistung), Prozessorzeitplanung (auf Hintergrunddienste), visuelle Effekte (auf opt. Leistung), Dienste (nicht benöt. Dienste abgeschaltet bzw. angehalten) usw. und nat. gut aufeinander abgestimmte Hardwaretreiber (Stichwort Latenz).
     
  6. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.360
    10360
    Ja klar, aber das sind ja Sachen, die sich nach ein wenig Googelei schnell erledigen lassen, dafür braucht's keinen Spezialisten.
     
  7. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    15.732
    15732
    Guck das er avx kann :D
     
  8. Antonius_A

    Antonius_A

    Registriert seit:
    01.11.18
    Punkte:
    595
    595
    Kerne, kerne, und nochmals kerne. Guck das du einen Laptop mit vielen Kernen nimmst, und dann brauchts RAM, RAM und Nochmals RAM.

    Ich würde mindestens einen Quad Core mit 16 GB RAM nehmen.

    Pass auf mit Ultrabooks. Diese schicken, leichten flachen, edlen Notebooks mit tollen CPUs. Das sind häufig nur Dual Cores. Dazu thortteln die Gerne.

    Kommt auch immer darauf an wie du arbeitest. Ich mach mein komplettes Homerecording mit einem Surface Pro 5, sprich einem 2-1 Convertible.

    Das bedeutet für mich aber auch: Extra Kühler, und hohe Buffereinstellungen beim Mischen. Recorden geht mit niedriger latenz aber eben nur mit gefreezten Spuren. Ich komme damit gut klar, andere würden die Hände über dem Kopf zusammen schlagen.

    Wenns eben nicht schicki micki sein soll, schau bei gebrauchten Notebook Workstations. Das sind Laptops mit Ordentlich wumms. Da ist dann aber eben auch das eine oder andere Gramm mehr dran.
     
  9. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    20.932
    20932
    Na ja und das ist aber der springende Punkt. Du hast bei Notebooks keine Möglichkeiten, die System Latenzen, die durch Energiespareinstellungen im BIOS entstehen, zu konfigurieren.

    Schau mal wieviele Mikrosekunden flöten gehen, bis CPUen je nach C-State wieder performen.
    upload_2019-6-27_18-10-21.png

    Es gibt zum Glück Laptops, die trotzdem noch relativ geringe DPC Latenzen haben, aber es sind halt schlechtete Werte als bei Desktops. Aber selbst bei Desktop Systemen gibts Geräte, die diesbezüglich nicht performen.

    Das ist dann die Agilität des Systems / der CPUen, schnell auf IRQs/Lasts reagieren zu können.
    Je verzögerungsfreier das geht, desto besser sind auch die near-realtime Anforderungen von Audio Prozessing bei Last zu bewältigen bei tendenziell geringeren ASIO Buffersizes im Vergleich zu einem System, bei dem die DPC Latenzen aus verschiedenen Gründen bereits recht hoch sind.
     
  10. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    20.932
    20932
    Ich würde einen Computer bei einer Firma kaufen, die für Audio optimierte Systeme anbietet.
    Damit wirst Du aller Voraussicht nach die geringsten Probleme haben.
    Alles andere ist trial und error. Man kann Glück oder auch Pech haben.
    Die paar Ocken mehr sind gerechtfertigt, weil es einem selber eine Menge Zeit und ggf auch Frust erspart.
     
  11. adl

    adl

    Registriert seit:
    26.07.05
    Punkte:
    2.774
    2774
  12. koffein-junky

    koffein-junky

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    933
    933
    Die i7-8750H CPU soll ganz gut für Audio sein.
    Dax war mir zu teuer, so griff ich zum Dell G3 Notebook mit einer i7-8750H
    und kann noch nichts negatives berichten.
     
  13. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    2.791
    2791
    DA-X wäre mir persönlich zu teuer.

    Meine Strategie wäre sich in der Kategorie Business Notebooks der großen Hersteller umzusehen, mit denen die großen Konzerne arbeiten (Dell, HP) und da was nettes im Bereich 1500 bis 2000 Euro. Dann liegst du immer noch 1000 Euro unter DA-X, musst aber die Softwareeinstellungen selber vornehmen (was aber auch kein Hexenwerk ist, denn sooo viele Optimierungsschritte sind es garnicht mehr).
     
  14. cpeb

    cpeb Themenersteller

    Registriert seit:
    25.11.12
    Punkte:
    163
    163
    Hey,
    vielen Dank für die Antworten. 2 Fragen: AVX?
    [​IMG]
    wie ist das gemeint? das Notebook ist doch immer auf Höchstleistung.
     
  15. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    13.286
    13286
    Mein Da-X hat 1600 gekostet. Nicht die dickste Konfiguration, damit gewinn ich keinen Schwanzvergleich, aber das Ding rennt.

    Is auch nur Stangenware und nicht auf DAW-Betrieb optimiert. Da-X is viel billiger und rennt schneller.