Information ausblenden

Anfänger in Sachen Orchester programmieren....

Dieses Thema im Forum "Software-Instrumente und Sample-Libraries" wurde erstellt von Bonehead, 11.10.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Bonehead

    Bonehead Themenersteller

    Registriert seit:
    21.11.05
    Punkte:
    17
    17
    Hallo!

    Ich möchte gerne in die Welt der digitalen Orchester vordringen und habe mir deswegen überlegt mir die EW QL Symphonic Orchetra Silver Edition zu kaufen.
    Allerdings hab ich kaum mehr als grobe Grundkenntinisse in Sachen
    1)MIDI (Programchange??? Keyswitch???...???)
    2)Orchestration (wann welche Artikulation, Sektionen, usw...???)

    Kann mir jemand Bücher zu dem Thema empfehlen, Links geben oder sonst irgendiwe helfen da rein zu finden?
    Wie habt ihr das gelernt? Womit habt ihr angefangen?

    Danke schonmal und ein schönes Wochenende,
    Matthias.
     
    Bonehead, 11.10.08
    #1
  2. MountainKing

    MountainKing

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    22.162
    22162
    Nur eine Bemerkung dazu: man kann die EW Produkte nicht wieder verkaufen (Skandal)! Deswegen unbedingt sicher sein, dass es 100% passt.
     
    MountainKing, 11.10.08
    #2
  3. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Willst du jetzt eher wissen, wie man komponieren lernt, oder wie man lernt, mit Orchester-Libraries umzugehen?

    Für den zweiten Punkt gibt es seit kurzem ein Buch:
    http://www.amazon.de/Das-digitale-Orchester-Authentizität-samplebasierte/dp/3837065251/

    Zum ersten Punkt kann ich nicht viel sagen, da ich da selbst noch dran scheitere. *g*

    Was mir unabhängig davon aber sehr geholfen hat, waren die Tutorials und Tips von Beat Kaufmann (eingefleischter VSL-Power-User).



    Vielleicht noch zum Thema Libraries (obwohl nicht gefragt):
    Ich würde da zur VSL Special Edition Std. raten. Die ist zwar etwas teurer als die EWQLSO Silver, bietet aber ungleich mehr für's Geld!
    Bei beiden Libraries (insbesondere der VSL) brauchst du noch einen vernünftigen Reverb, damit's klingt.
     
    Kuno, 11.10.08
    #3
  4. Bonehead

    Bonehead Themenersteller

    Registriert seit:
    21.11.05
    Punkte:
    17
    17
    Danke - das ist schonmal echt hilfreich!!

    Hat noch jemand weiter Buchtipps oder Links?

    Gruß, Matthias.
     
    Bonehead, 16.10.08
    #4
  5. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Ich habe das Buch "das digitale Orchester" gekauft. Wegen der Werbung, dass vom Anfänger bis zum Profi Tipps zum authentischen Klangerlebnis (also Platzierung, Räume, Tiefenstaffelung etc. ) gerade für realistische Orchestersimulation gegeben werden.

    Bei S. 65 habe ich erstmal aufgehört. Bis dahin ist es für Leute geeignet, die höchstens wissen, was ein Computer ist. Das kratzt so an der Oberfläche, dass ein Fingernagel ein Mörderinstrument dagegen ist.

    Dann wird plötzlich ganz speziell über Mundstücke von Instrumenten geschrieben (was bei Blechbläsern wegen der klanglichen Eigenarten sinnig ist - aber das wird nicht erklärt!), aber über die Tonumfänge von Orchesterinstrumenten, die man eigentlich eher wissen muss, steht da nix.

    Im Anhang werden Artikulationen mit Dynamik- und Lautstärke-Anweisungen in einen Topf geworfen - sowas geht gar nicht.

    Fairerweise mus ich sagen, dass ab S. 65 interessanterer Inhalt zu kommen scheint. Sobald ich meinen Ärger über die erste Hälfte verdaut habe, werde ich mich an die zweite machen.

    Zum Thema Orchestration: Partitur eines berühmten Werkes nehmen und die erste Seite studieren und nachspielen. Vorher Noten lernen. ;)

    Einfachstes Beispiel wäre z.B. Aaases Tod von Grieg. Nur Streicher, Tempo 50, ganze Partitur ist nur 4 Seiten lang. Wenn man die erste halbe Seite mal mit seiner Library nachgebaut hat, hat man schon viel gelernt.


    Und auch wenn das manche nicht mehr hören mögen: Die VSL Special Edition Standard für 333,- ist für Einsteiger das beste Werkzeug, wenn Wert auf Authentizität gelegt wird. Gegen die Legato Performances bei den Streichern kann keine andere Library anstinken. Außerdem ist sie häppchenweise ausbaubar (PLUS-Edition, Extended Library mit weiteren Instrumenten(gruppen), Download von Einzelinstrumenten etc.)

    Als Hall kann man erstmal SIR 1 nehmen.
     
    EarlGrey, 16.10.08
    #5
    jeffVienna bedankt sich.
  6. organix

    organix

    Registriert seit:
    08.11.02
    Punkte:
    3.185
    3185
    Ich will mich da auch meinen Vorrednern anschliessen.

    Das Buch "Das digitale Orchester" hat zwar einige interessante Punkte in
    Bezug auf den digitalen Mix von Orchester-Samples, aber bietet für die hier gefragten Bereiche wie Orchestration, Arrangement, MIDI etc. überhaupt nichts.

    Sollte man noch auf das Buch "Filmmusik in der Praxis" aus dem PPV-Medien Verlag stoßen, welches ja auch recht breit derzeit beworben wird, so würde ich für die hier gefragte Anforderung auch gleich davon abraten.

    Wenn ich ein Buch empfehlen wollte, welches sich mit MIDI, Samples-Libraries, Orchestration und Arrangement befasst, dann "The Guide To MIDI Orchestration" von Pauk Gilreath.
    Das Buch ist zwar schon gut 4 Jahre alt und beschäftigt sich daher nicht mit den aktuellen neuen Libraries, aber bietet dennoch einige gute Grundlagen für das Thema Orchestration mit Hilfe von MIDI und Samples.
    Man sollte aber Englisch und wenigsten ein ganz klein wenig Noten lesen können. Zudem ist das Buch nicht ganz billig, aber wer "in Sachen Orchester programmieren" anfangen will, sollte ohnehin schon gleich den Geiz beiseite legen. :)

    Wer weitaus tiefer in die Orchestration einsteigen will, dem sei u.a. das Buch "The Principles of Orchestration" von Nikolay Rimsky-Korsakov empfohlen. Das aber ist dann doch schon weitaus theoretischer und ohne Bezug zur Sample- und MIDI Welt.

    Und als Library Tipp für den Anfang, schliesse ich mich größtenteils auch gerne meinen Vorrednern an. Die VSL Special Edition ist gut und umfassend und bietet im Prinzip alles was man für den Anfang braucht.
    Vorteil der EWQLSO-Silber/Gold ist allerdings, das bessere Klangerlebnis Out of the Box, da hier alle Instrumente schon richtig im Panning und Raum liegen.

    Gruss
    Markus
     
    organix, 24.10.08
    #6
  7. capperceiligh

    capperceiligh

    Registriert seit:
    10.05.07
    Punkte:
    530
    530
    Ich würde dieses Buch hier empfehlen:

    Acoustic and MIDI Orchestration for the Contemporary Composer (Paperback)
    http://www.amazon.com/Acoustic-MIDI-Orchestration-Contemporary-Composer/dp/0240520211
    Gute Erklärungen, viele Beispiele und eine breite Palette von Stilistiken - nicht nur Klassik, auch ansatzweise Jazz Voicings - wird abgehandelt. Ich finde es echt klasse gemacht.

    Das Buch von Paul Gilreath ist meiner Meinung nach zu alt und viel zu teuer. Außerdem beklagen sich in den USA auf www.northernsounds.com User, dass das Buch erst nach Monaten ausgeliefert wird.

    Dem Vorredner würde ich übrigens gerne widersprechen. Ich fand als allgemeinen Überblick

    "Filmmusik in der Praxis: Komponieren - Produzieren - Verkaufen"

    ziemlich gut, um das Thema einzukreisen und einen Einstieg zu bekommen. Außerdem werden alle modernen Libraries besprochen bzw. kurz vorgestellt. Mit hat das Buch einiges gebracht und überdies war es kurzweilig zu lesen.

    Gruß Capperceiligh
     
    capperceiligh, 28.10.08
    #7
  8. Gelöscht 20832

    Gelöscht 20832 Guest

    Punkte:
    0
    Dazu auch der Link hier:
    http://www.northernsounds.com/forum/forumdisplay.php?f=77

    Gruß ManniH
     
    Gelöscht 20832, 28.10.08
    #8
  9. organix

    organix

    Registriert seit:
    08.11.02
    Punkte:
    3.185
    3185
    Das ist schon richtig was Du sagst, für einen allgemeinen Überblick über Filmmusik zu bekommen kann man das Buch schon mal lesen.
    Es ging dem Threadsteller aber um das Erlernen von MIDI Orchestrationen und das wird in dem Buch eigentlich überhaupt nicht vermittelt.
    Somit verstehe ich nicht, wieso Du mir widersprechen willst, wenn ich für den hier geforderten Zweck von dem Buch abrate.

    In der Hinsicht ist Paul Gilreath Buch, auch wenn es nicht das neueste ist, vielfach besser. Viele Dinge darin, gerade was eben Orchestration mit Samples angeht, haben auch nach wie vor Gültigkeit.
    Ok, es ist teuer, es hat aber auch über 700 Seiten. Das Buch ist aber wohl inzwischen so teuer, weil vielleicht die damalige größere Auflage vergriffen ist und jetzt nur noch jeweils kleinere Auflagen geordert werden. Daher wohl auch die längeren Lieferzeiten.
    Ich habe damals rund $100 bezahlt und es binnen 3 Wochen bekommen.

    Gruß
    Markus
     
    organix, 30.10.08
    #9
  10. capperceiligh

    capperceiligh

    Registriert seit:
    10.05.07
    Punkte:
    530
    530
    Hallo Organix,

    es ging mir nicht ums widersprechen, aber der Threadsteller schreibt eben auch, dass er kaum mehr als grobe Grundkenntnisse hat. Und da sollte man sich erst mal einen Überblick verschaffen. Und den fand ich in dem besagten Buch sehr gelungen, zumal die einzelnen Orchesterstimmen schon relativ ausführlich und kurzweilig definiert und beschrieben werden.

    Gruß Markus
     
    capperceiligh, 31.10.08
    #10
  11. capperceiligh

    capperceiligh

    Registriert seit:
    10.05.07
    Punkte:
    530
    530
    Aber als echte Alternative zu Gilreath sehe ich wirklich dieses Buch an:

    Acoustic and MIDI Orchestration for the Contemporary Composer (Paperback)

    http://www.amazon.de/Acoustic-MIDI-Orchestration-Contemporary-Composer/dp/0240520211/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books-intl-de&qid=1225435438&sr=8-1


    Sehr detaillierte Darstellung. Viele Beispiele und wenn man will sogar jede Menge Übungsaufgaben.



    Gruß Markus
     
    capperceiligh, 31.10.08
    #11
  12. organix

    organix

    Registriert seit:
    08.11.02
    Punkte:
    3.185
    3185
    @capperceiligh

    Da stimme ich Dir zu.
    "Acoustic and Midi Orchestration for the Contemporary Composer" dürfte eine Alternative sein. Habe das Buch auch seit letzte Woche auf dem Tisch liegen und dem groben durchblättern nach dürfte es den Anforderungen hier gerecht werden. Und es ist auch viel billiger als Gilreath's Buch.

    Gruss
    Markus
     
    organix, 03.11.08
    #12
  13. Edced

    Edced

    Registriert seit:
    06.06.04
    Punkte:
    677
    677
    Wenn ich mich nicht verlesen habe, darf man die VSL Produkte auch nicht weiterverkaufen....

    Gruß
    Chris
     
    Edced, 03.11.08
    #13
  14. FelixNewman

    FelixNewman

    Registriert seit:
    28.11.04
    Punkte:
    1.759
    1759
    FelixNewman, 03.11.08
    #14
  15. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Soweit ich weiß, kann man die DVD_Kollektionen von VSL nicht weiterverkaufen, die Libraries von EW auch nicht. Der gravierende Unterschied ist, dass man bei VSL die Produkte auch nicht mehr weiterverkaufen will. :D
     
    EarlGrey, 03.11.08
    #15
  16. Edced

    Edced

    Registriert seit:
    06.06.04
    Punkte:
    677
    677
    :D Ich glaub's dir.

    Ich hab jetzt Demos auf VSL angeschaut (Matrix usw.). Sound und "feeling" absolut überzeugend, nur bin ich immer noch nicht ganz schlau geworden bzgl. des Handlings.

    Kann ich "alte" Midi-Arrangments nachträglich mit den VSL-Samples laufen lassen und diese dann mit z.B. legato-, marcato etc. versehen?

    Im Demo heißt es, das geht in "Echtzeit": Ich geh aber schon davon aus, dass man die Artikulationen auch Stück für Stück anlegen kann, oder artet das jedesmal in eine "Pitch-Wheel und Tasten-Stresserei aus?

    Sorry für meine absolute Unbedarftheit auf diesem Gebiet ;-)

    Gruß
    Chris
     
    Edced, 04.11.08
    #16
  17. harzmusic

    harzmusic

    Registriert seit:
    20.06.08
    Punkte:
    1.662
    1662
    Müsste gehen, ist ja im grunde nur eine Veränderung des VSTs. Ein wenig feinarbeit muss man dann aber natürlich trotzdem leisten.

    Wie meinst du das? Du hast absolute freiheit, kannst dir selbst Matrizen erstellen, die artikulationen umstellen, den Controller auswählen, Die artikulationen per Keyswitches, per Modwheel, per spielgeschwindigkeit usw wechseln und und und...
     
    harzmusic, 04.11.08
    #17
  18. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Ich möchte harzmusic kurz bestätigen.

    Man kann natürlich jede MIDI-Spur nehmen und ihr ein VSL-Instrument zuordnen. Artikulationswechsel etc. lassen sich nachträglich in die MIDI-Spur hineineditieren. Mit einer MIDI-Spur beherrscht man den Vienna Player also vollständig.

    Editieren ist natürlich leichter als live spielen. Ich schätze, VSL wollte mit der Live-Vorführung nur sagen, dass die Matrizen sich SOGAR für Live-Vorführung eignen.

    Gruß Rainer
     
    EarlGrey, 04.11.08
    #18
  19. Edced

    Edced

    Registriert seit:
    06.06.04
    Punkte:
    677
    677
    @Harz und Rainer!

    Pfffffffffffffffffffffffffffffffft (erleichterter Ausatmer.....)

    Ich sah mich schon mit meiner Rechten Paganiniläufe spielen (natürlich bei Tempo 40...) und mit Nase und linker Hand dazu Artikulationen bedienen :teufelswerk:

    Vielen Dank
    Chris
     
    Edced, 04.11.08
    #19
  20. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Haha, das will ich mal sehen! :D
     
    EarlGrey, 04.11.08
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.