Analog klingt nach wie vor besser!!!


N
NULL
Guest
Liebe Leute,
benutze seit halben Ewigkeiten ein O2R und bin damit zufrieden. Trotzdem klingen analoge EQ´s nach wie vor besser als digitale, da beisst die Maus leider keinen Faden ab. Achtet mal bei Livebands drauf, die Ihr kennt und die wegen der Transportbequemlichkeit auf das O2r als Live Konsole umsteigen. Klingt sofort schlechter! Besonders im Höhenbereich. Leider! :-x Man kann sich aber mit einigen Kniffen behelfen. Dagegen finde ich die EQ´s in der gängigen Musiksoftware bis heute noch zu schlecht für ernsthafte Produktionen. OK, wenn alles gesampelt, gerompelt, gesynthet oder gerappt ist, kommt man vielleicht damit aus, aber wenn Sangestalent vorhanden ist oder richtige Instrumente gespielt werden und selber was gesoundbastelt werden soll wie zB ein bisschen Höhenseide oder ein Pfund auf die Bassdrum, mach das mal mit Software EQ´s (Kotz!)
Aber eine Ausnahme gibt´s da hat der liebe Zeitgenosse recht, die DSP Factory, mit einer Korrektur: Die DSP Factory hat mitnichten die gleichen Effekte wie das O2R, sie hat bessere! spendiert bekommen. Die im O2R sind nämlich echt scheisse! (Tschuldigung)
Keep on rocking!
Wilf
 
N
NULL
Guest
Also,die meisten EQ bringen heutzutage doch sehr gute ergebnisse (ausser Behringerpulte)wie ich finde,und selbst gute PlugIns (zB.von Waves etc.)reichen vollkommen zur Klangveredlung aus.Und dafür sind sie ja da.

Den Thread find ich völlig überflüssig von dir.
Konzentrier dich mal lieber wieder mehr auf das Musikmachen an sich.Was hilft dir der beste EQ wenn du es nicht drauf hast,gel.
Probleme haben die Leute...nein,nein,nein.
 
N
NULL
Guest
Ich frage dich jetzt: HAST DU SCHON EIN NEUES BEHRINGER MISCHPULT DER UB SERIE BENUTZ???
Mich kotzt diese Antistimmung gegen Behringer so dermaßen an. Probier einmal ein neues bevor du deinen Mund aufmachst!
 
T
Telex
Registriert
20.07.02
Beiträge
60
Punkte Reaktionen
0
Punkte
70
Anhand des 2ten Postings kann man wieder sehen, dass man als Gast auf diesem Board nicht posten darf. Ich würde mich freuen wenn man das ändern könnte, auch wenn das Posting von einem weiteren Gast aufgemacht worden ist. Solche Postings führen nur zu einer schlechten Stimmung und die meisten kommen bestimmt nicht hier hin um sich solche Postings durchlesen zu müssen (damit meinte ich ausschließlich das 2te posting...hat so nen kleinen Miescha-Geschmack...was meint ihr).

Mfg Marco
 
HaSBACHMeSBACH
HaSBACHMeSBACH
Teilzeitmusiker
Registriert
28.04.02
Beiträge
1.053
Punkte Reaktionen
2
Ort
Hamburg
Punkte
1.381
Hi!

<hr>
> (damit meinte ich ausschließlich das 2te
> posting...hat so nen kleinen Miescha-
> Geschmack...was meint ihr).
<hr>
Nein, Miescha hätte Behringer doch nicht verteidigt... ;-) hä hä
 
N
NULL
Guest
Ola Ola,

Also,die meisten EQ bringen heutzutage doch sehr gute ergebnisse (ausser Behringerpulte)wie ich finde

also ich habe in letzter Zeit mehrere Mixer von Behringer getestet MX und UB, und muss sagen dass ich sehr positiv überrascht war, VOR ALLEM VON DEN EQ`S und ich bin da sehr pennibel was EQ´s angeht. Wenn die DInger doch nur nicht so verdammt rauschen würden, wären sie echt geile Pulte.

Den Thread find ich völlig überflüssig von dir.

Dass finde ich gar nicht. Mich beschäftigt dass thema auch schon seit längerem, und möchte hier den Thread noch etwas erweitern:

Auch ich habe festgestellt dass vor allem bei Vocalaufnahmen analoge Eq´s (ja auch die von Behringer ;-)) vorab besser klingen, als wenn ich die Vocals linear aufnehme und im Nachhinein mit EQ´s versehe. Ich weiss aber nicht ob dass mein rein Subjektives Empfinden ist, und mir mein Gehör hier einen Streich spielt, oder es tatsächlich egal ist ob ich gleich bei der Aufnahme analoge EQ´s einsetze oder wie gesagt linear aufnehme und im Nachhinein digitale EQ Plug Ins Einsetze (übrigens qualitativ einwandfreie TC & Waves)
Was denkt Ihr???


Cheers & Thx 4 feedback

MAZIKA
 
Lundstroem
Lundstroem
Registriert
18.10.02
Beiträge
149
Punkte Reaktionen
0
Punkte
159
Hmmm.

Also ich denke, daß es völlig unterschiedliche Ergebnisse gibt und auch oft je nach Sound der passende analoge/digitale EQ gewählt werden sollte. Wenn man warmen Sound braucht(a.k.a. analog) braucht ist es halt immer noch etwas anderes, als ob man glasklare Sonic-Transparenz (a.k.a Digital) braucht. Wenn manns kompakt haben will bewährt sich oft digital mit analoger schleife. Bei fetter Kompression oder der Rockband/Popmusik typischen Uber-Bandkompression ist eigentlich n komplettes analog-Massaker pflicht, denk ich. Wobei es da auch schon ganz gute ausweichmöglichkeiten auf dem digitalen Sektor gibt. Ist da dann allerdings halt mehr "Gefrickel"
und oft (immer?) auch net ganz das Ergebnis, daß man mit ner analogen Schleife hindreht.

Ich denk, daß dann auch noch eine Menge persönlicher Geschmack dazu kommt.
Dabei gilt natürlich gerade auf dem analogen Sektor, daß vielevieleviele EQs bei vielenvielenvielen analogen Pulten einfach total unterschiedlich klingen und bei den meissten Digital Pulten (der erschwinglichen Klasse) eben garkein oder so-gut-wie-kein Eigenklang vorhanden ist.
Je nach dem wie man(n)´s braucht/gern hätt/mit klarkommt.
Viele "Digitale" Menschen hauen ja nach der Summe gerade deswegen oft (aber auch net immer, a.k.a. Trance) analogen Röhren-EQ und/oder analogen Röhrenkompressor drauf um halt eben den gewissen analogen Touch beizubehalten. Ist aber halt auch nicht immer gewünscht. Kommt da natürlich auch sehr stark auf Art der Musik, bzw. des Titels/des eigenen Geschmacks an.

Wie auch immer, hauptsache et´ knallt und scheppert....;-)

Baba-Deng! :-D

cheers,

dtL.
 
HaSBACHMeSBACH
HaSBACHMeSBACH
Teilzeitmusiker
Registriert
28.04.02
Beiträge
1.053
Punkte Reaktionen
2
Ort
Hamburg
Punkte
1.381
Hi

<hr>
> analogen Schleife hindreht
<hr>
Ich arbeite auch mit einem digitalen Mixer und habe das Problem, daß es halt zu digital klingt. Bislang halte ich mich noch mit PlugIns über Wasser. Aber das hört sich so an bei Dir, daß Du das Signal analog wieder aus'm Compi raussendest und durch ein analogen Kompressor oder so durchjagst. Wie machst Du das genau?

Ich hatte irgendwann mal einen Ultramizer Pro von Behringer gekauft. Der arbeitet intern aber auch digital und wenn ich ehrlich bin. Ich nutze ihn nicht mehr, weil ich nach einiger Zeit mit den Klangergebnissen gar nicht mehr zufrieden bin.

Welche Anschaffungen würdest Du mir empfehlen, um aus dem Signal aus dem Digitalpult ein fettes analog klingendes zu machen.

Schon mal Thx für's reply!
 
N
NULL
Guest
hola,

erst mal vielen Dank Lundstroem, dass mit persönlichm Geschmack ist wohl wahr. Werde da noch etwas experimentieren. THX.

MAZIKA
 
M
mondero
Registriert
30.09.02
Beiträge
323
Punkte Reaktionen
0
Punkte
399
da ich ja mit cubase arbeite würde mich ja jetzt mal interessieren ob ihr ,wenn ihr auch mit cubase arbeitet,die internen eq`s nutzt, oder halt für jede spur ein eq plug in nehmt.
 
Lundstroem
Lundstroem
Registriert
18.10.02
Beiträge
149
Punkte Reaktionen
0
Punkte
159
Hi Jungs,

also man kann´s eigentlich so halten, wie man möchte.
Ich mach´s quasi beim Mixdown schon via Insertschleifen auf Subgruppen und dazu dann noch direkt auf der Summe, bevor ich in den Rechner reingehe.
Hat für mich persönlich folgende Vorteile:
Via "2 Track In-1" hab ich ja quasi Direktmonitoring von der Summe. Via "2 Track In-2" hab ich den Finalizer drauf (Benutz ich manchmal auch; wenn ich z.B. mit viel analogem Krams arbeite, möchte ich dann das Endergebnis wieder möglichst spectral haben, ohne das es "verwischt" bei Digitalem Krams eben umgedreht... ;-) )

(Ich geh auch oft nochmal intern gaanz leicht mit dem C4 Multiband drüber, weil der "so-irgendwie" alles nochma n ticken "aufmacht", ohne daß er "zumacht" (hä?))

So kann ich halt direkt vergleichen. Wenn man ein reines Digitales unkomprimiertes Signal hat und hat eins mit analoger Röhre komprimiert, ist es eigentlich immer logisch (vom psychoakkustischen Standpunkt her), daß das analoge und komprimierte wesentlich besser klingt.

Wenn man halt die Möglichkeit hat ( :p ) ist´s natürlich von Vorteil, beide Summen abzuhören. Wobei es eigentlich auch reiner Luxus ist und keinesfalls Pflicht.

Einzelne Compressoren auf den Subgruppen nehm ich oft
für Drumming und gewisse Synthiegruppen oder analoge "reale" Instumente. Vocals gehen vorneweg immer durch nen eigenen Röhrenpre.
Die Drums fass ich eigentlich immer (nach dem Mixdown) bevor ich dann aufnehme, in ne Subgruppe zusammen und komprimier die dann an, weil´s dann halt sehr tight "um die Ecke" kommt und man beim Drumming auf der Subgruppe halt mehr "zuklatschen"kann, als wenn man versucht, die Summe "platt" zumachen. Harte Summenkompression mag ich generell net so... ausserdem ist mein persönlicher Geschmack, daß auf Drums ein non-röhren CL (Electro noch besser als Opto) besser scheppert.

Manchmal reicht es aber schon aus, einfach n Compressor (dann allerdings wieder Röhre) in der Summe zu haben, ohne daß der überhaupt irgendwas macht. Bei einigen Teilen hört man schon was, selbst wenn die Kiste auf "Quasi-Bypass" steht. Kommt wohl durch die Wandler/Röhren/Spulen/was-auch-immer.

Wenn man so erweiternde Möglichkeiten mit mehreren Kompressoren nicht hat,
kann man aber eigentlich schon mit nem recht heissgelaufenen (wichtig) Röhrenkompressor auf der Summe einiges "aufmachen" (a.k.a. gimme warmth... :) )
N guter RöhrenEQ ist auch ganz nett, aber der muss schon recht gut sein, sonst klingt er nämlich doch irgendwie "zerrend" und blecht da irgenwo in der Gegend rum.
Seidig werden die leider erst ab dem "gib-ma-all-Dein Geld"-Faktor. :-D
guten SummenEQs sind i.M. noch viel zu teuer, rechnet sich für mich noch net, obwohl die halt leider in Verbindung mit nem analog Compre. einiges draufhaben.
DAfür sind aber gewisse Pluggis einfach cooler/billiger/sinnvoller

Mann kann auch hingehen, und manche Signale einfach in verschiedenen Einstellungen "bouncen" und aufnehmen und dann in der "Mastereinstellung" nochmal durchlaufen lassen, wenn man den Mix aufnimmt, sodaß man also im Prinzip immer mit dem gleichen Compressor nur halt in verschieden abgestimmten Einstellungen arbeitet.
Da muss man allerdings recht vorsichtig sein, sonst kommt der Mix recht zügig ins "schwimmen".

Als Tipps für Hasi noch folgendes:
sehr gute Röhrengeräte im erschwinglichen Segment sind
die Kisten aus der TL Audio Reihe.

Der "kleinste" ist der 5021 aus der Ivory II Serie.
liegt so bei ich glaub 600-und.paargequetschte E´s.
Dann gibt´s da noch den Classic PA-1.
Der ist n "Zwitter", da er ein Line und (!) Röhren-Mic Preamp ist. Der macht schon richtig Sound, ist aber n bissl teurer (so´s doppelte vom 5021).
Ich hab selbst n TLA, allerdings n sehr alten, den Vor(oderVorvor?) gänger vom PA-1, den gibbet aber netmehr. Wenn Du aber mal nen TLA Röhren-DualCompressor/Preamp mit eckigen (!) statt mit Runden VU-Metern gebraucht siehst, unbedingt anhören und ggfls. zuschlagen. Das coole an der TLA Audio Reihe ist, daß Du meisstens halt auch einen sehr sehr guten MIC-Pre vor Vocals hast. Also erstmal zwei Fliegen mit einer Klappe bis man sich weiter spezialisieren kann.

An sonsten halt auch immer fett (aaaaber net warm!) Urei &
Joemeek (weil bei Bedarf Knüppel-knüppel-Hart :-D )
und mein Liebling (whuaa, will haben) Amek 9098 CL.
Aber rabäää, watt teuer. Genau wie die obergenialen Tubetech und Avalon, bzw. Manley Teile. (Naja, irgendwann mal... ;-) )

Coole (und auch einzige im erschwinglichen Segment relativ tighte) Kiste als Röhren EQ ist auch der SPL The Qure.

Bloss Finger weg von Charisma und Vitalizer MK II Tube.
Die sind m.M. für das was se können/machen zu teuer und da kann man lieber auf was fetteres sparen, was einfach direkt das wesentlich bessere Ergebnis bringt.
Aber kannste Dir ja trotzdem mal anhören.
Bei mir war´s z.B. so, daß n Freund den 9098 hat, niemehr benutzt hat, weil er ihn schrotti fand, ich dann da war, frei nach dem motto "lass ma mastern". Wir Kompressoren ausgecheckt (und der hat da so´n paar, der alte Sack... :p )
und siehe da, bei meinem Sound zieht der 9098 am meissten an. Und der Penner benutzt den jetzt selbst wieder, weil er selber total überrascht war... :-D
Also im Zweifelsfalle trotzdem immer mal hören. Vielleicht passt ja auch zu Deinem Sound einfach ne ganz andere Kiste.



So, hoffe hab alles drin und nixx vergessen, an sonsten nochmal fragen.


AAAAAHH, HAAALT, nochwas:
Folgendes: Falls (aber nur falls) Du noch n guten DAT-Recorder rumstehen hast: (so mindestens Tascam DA-30 MKII, weil sonst Wandler husten Dir einen runter auf 16-18 bit, egal ob da 24 draufsteht...und wech war die digital-sonicallity...;-) )nimm einfach mal Mix auf Dat auf, und dann von Dat in den Rechner.
Und voila: Echte Analoge Bandkompression
(okay, wenn auch net so, als wenn de mit ner alten Bandmaschine wirbeln würdest,...)

Wirkt manchmal auch Wunder. Und dann vergiss mal die Bandkompressions-PlugIns...;-)

Kannste ja auch mal (falls DATRec da) einfach so versuchen, auch wenn´s net die guten Wandler sind. Einfach mal zum testen. Vielleicht ist´s ja trotzdem cool. Wenn Du analog ausm Pult rausgehst, ist´s ja eh wurscht, aber jenachdem sollteste dann von Deiner Soundkarte/Interface oder vom DAT A/D Wandlung machen lassen, jenachdem, was Du denkst, welche die besseren Wandler hat.

so, jetzt aber....:-D

cheers,

dtL.
 
T
Telex
Registriert
20.07.02
Beiträge
60
Punkte Reaktionen
0
Punkte
70
Zu Analog hät ich auch noch ne Frage. Ich hab ein Space Echo 301 (Bandmaschine). Den Sound von der Maschine ist einmalig, nun hab ich aber das Befürchten das, ich diesen Sound nicht beim Aufnehmen habe (Ich habs noch nicht probiert, weil ich noch nicht alle Recording-Teile zusammen habe) aber kann mir vielleicht einer sagen ob es möglich ist den Originalsound der Bandmaschine aufzunehmen oder ob ich ihn simulieren muss?

Mfg Marco
 
Lundstroem
Lundstroem
Registriert
18.10.02
Beiträge
149
Punkte Reaktionen
0
Punkte
159
Hi,

Generell müsste es möglich sein.
Allerdings gilt auch hier wieder "probieren geht über..." ;-)

Da ich die Maschine nicht kenne, kann ich Dir da jetzt auch leider net mehr zu sagen, aber wenn de eh bald alles zusammenhast, einfach mal rummachen.
Macht eh mehr spass als dry-Theory. :-D
cheers,

dtL.
 
HaSBACHMeSBACH
HaSBACHMeSBACH
Teilzeitmusiker
Registriert
28.04.02
Beiträge
1.053
Punkte Reaktionen
2
Ort
Hamburg
Punkte
1.381
Hi!

Thx für die sehr aufschlußreiche Erklärung. Ich werd' mir mal die Geräte, die Du mir empfohlen hast mal anschau'n.

Leider habisch nix Dat-Recorder. Und auch keine Bandmaschine.

Dein anderer Thread mit den Tipps war übrigens auch recht gut. (Aber einen lustigen Schreibstil hast Du schon ;-) Ich würd' glatt vorschlagen, den Thread als Artikel abzulegen. Solche Tipps braucht man ja immer wieder und so verschwinden die Tipps irgendwann im Forum-Dschungel.

Auf Monokompatibilität habe ich bislang auch noch nie geachtet. Ist es überhaupt sinnvoll, daß Schlagzeug dann stereomäßig im Raum zu verteilen? Das mach' ich immer gern. (Bis auf die Basedrum natürlich :) Meist habe ich Melodiestimmen, die stereomäßig im Raum durchdiegegendeiern und Begleitklänge sind entweder gecentert oder verteilt. Bin halt so ein Stereofanatiker.

Allerdings gibt es keinen meiner Songs auf Vinyl. Daher hatte ich auch noch keine Probleme damit. ;-) Meine gibet nur auf mp3! *g*
 
Lundstroem
Lundstroem
Registriert
18.10.02
Beiträge
149
Punkte Reaktionen
0
Punkte
159
@hasi...

ahhh, okay, hab ich direkt mal nacheditiert.
Weil Monokompatibilität heisst net, keine Soundsignale im Raum zu verteilen sondern Phasen-Kram mögligst gering zu halten.
Kannste z.B. an nem korrelationsmeter sehen.
Wenn Du ne Snare mittig legst und richtig "gib-ihm"-mässig Hall drauflegst siehts schlechter aus, als wenn Du mal als Beispiel zwei Snares nimmst und die komplett eine-links, eine-rechts drehst.
Ist natürlich vom Prinzip her auch net so clever, weil wenn mono, dann trotzdem immer eine futsch. Aber wesentlicher Aspekt ist halt meisst Effekte und gerade der Hall-Anteil.

Monokompatibilität ist generell auch recht sinnvoll.
Leute neigen zu Hause oft dazu, Boxen sowieso möglicgst weit auseinander zu stellen.
Wenn dann alles ma total-stereo ist, kommt´s immer drauf an, auf welcher "Couch" man grad sitzt. Sollte man auch mögligst vermeiden. Am besten ist´s halt immer, wenn egal wo Du grad sitzt/stehst der Titel gleichermaßen präsenz hat.

Hey, das hab ich auch vergessen, copy/paste ich direkt auch noch "drüben" rein... :-D

lG,

dtL.
 
RandomRecords
RandomRecords
Registriert
08.08.02
Beiträge
3.731
Punkte Reaktionen
40
Punkte
5.086
Vor allem mit Effekten aller Phaser, Chorus, Flanger, etc... kann man Phasenverschiebungen erzeugen die sich in Mono auslöschen. Auch ganz gefährlich ist Hall und Chorus zusammen. Aber das ist alles halb so schlimm, man muß halt nur mal zwischendurch in Mono testhören. Wenn dann was weg ist, dann muß man die Effekthunde mal ein bißchen an die Leine legen.
 
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben