Information ausblenden

An die Hip-Hop Producer - Beat richtig zum grooven bringen

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von MrAnderson, 29.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. MrAnderson

    MrAnderson Themenersteller

    Registriert seit:
    14.02.05
    Punkte:
    1.419
    1419
    Hallo!


    Beim meinen ganzen letzten Beatversuchen wurde hauptsächlich der Groove kritisiert - nämlich "0" Groove. Dabei habe ich mich schon versucht an diverse mir hier im Forum empfohlene Dinge zu halten:

    - Möglichst durchgängige HiHats
    - Swing reinbringen
    - Druck und Kompression auf die BD´s
    - BD´s richtig setzen

    - Keine Double-BDs???

    Was mache ich prinzipiell falsch?


    Habe mal zwei Screenshots von meinen Groovefundament gemacht. Also zwei Pattern bei Fl. Die Abwechlung liegt hier in den Percussions und Shakern. Sonst habe ich auf den zweiten Patter auch die BD´s mal anders gesetzt. Das hatte ich hier in diesem Fall dann auf den 4. Patter gemacht.

    Also mir wurde gesagt Double Kicks am Anfang sucken. Aber nach der ersten Snare kann man doch ruhig Double-Kicks/Bd´s setzen oder nicht?

    Oder so 3fach: BD---Snare----BD-BDBD---Snare

    Kann mir vielleicht einer verraten was ich so verkehrt mache? ;)


    Edit: In diesem Fall hatte ich den Swing-Regler wieder zurückgeschoben.
     

    Anhänge:

  2. x2mirko

    x2mirko

    Registriert seit:
    07.08.07
    Punkte:
    2.496
    2496
    Betonung ist wichtig. Also unterschiedliche, dem angedachten Groove angepasste Velocitywerte. Vor allem für die Hihats. Variation mit Open- und Closed Hihats - auch passend zum Groove natürlich.
    Darauf achten, so zu programmieren, wies auch n Drummer spielen würde bzw. könnte. Der hat ja immerhin auch nur 2 Hände und 2 Füße. Wirkt meist natürlicher - auch wenn deine Patterns auf den ersten Blick so aussehen, als würdest du das schon beherzigen..

    Weniger eine Sache der Technik als eine Sache des Gefühls. Viel und genau hinhören bei Stücken, die deiner Ansicht nach richtig geil grooven. Was machen die einzelnen Elemente da - wie spielen die zusammen.

    Und noch so nebenbei: Ich finde, es wird interessanter, wenn man sich zumindest ein wenig aus den vom Stil "vorgeschriebenen" Strukturen befreit. Sowas wie "Möglichst durchgängige HiHats" muss nicht immer passend sein. Kann aber. Kommt alles auf den Song an.

    mfg,
    Mirko
     
  3. shukone

    shukone

    Registriert seit:
    07.04.05
    Punkte:
    187
    187
    Wo ist deine Snare??? Die gehört auf die 2 und 4!
    Standard bei 99,99% der Hiphoptrack ist wohl: Kick auf die 1, Snare auf die 2 - der Rest ist Geschmackssache!

    Bei den Hihats hat es sich bewährt die Offbeats etwas leiser zu machen.
    Und noch ein Tipp: Wenn du schon per Maus programmierst, dann im Piano Roll und dort die einzelnen Noten etwas verschieben (z.B. die Offbeats bei der Hihat ein bischen nach Vorne). Das gibt gleich ein ganz anderes Feeling...
     
  4. Just_Chill

    Just_Chill

    Registriert seit:
    03.02.06
    Punkte:
    2.813
    2813
    hi
    x2mirko hats schon gut erklärt.

    FL studio hat doch groove templates. benutz die und ändere nach belieben.
    im übrigen würde ich an deiner stelle die drums im ss nur grob machen und alles weitere im piano roll. rechtsklick auf den sampler und send to piano roll anklicken.

    peaze,
    Just_Chill
     
  5. archibald

    archibald

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    1.023
    1023
    Ich schließe mich da x2mirko an. Versuch mal aus deinen Favoriten rauszuhören, was für dich den Groove ausmacht. Das kann sich dabei um die Spielweise der Drums handeln, kann aber auch verstärkt werden durch das Zusammenspiel von Drums (Percussions inbegriffen) und Bassline. Gerade im Hiphop ist dieses Zusammenspiel meiner Meinung nach die wesentliche Basis, um einem Track Groove zu verleihen.

    Ich hoffe, ich habe dein Problem richtig verstanden. Oder meinst du mit "Groove" Drums in Shuffle zu programmieren?

    Und durchgängige Hi-Hats sind wirklich kein muss für einen "runden Groove". Wobei du auf jeden Fall auch mal bei den Hi-Hats (natürlich gilt das auch für Shaker) zwischen Viertel, Achtel und Sechzehntel ausprobieren solltest. Damit kann man maßgeblich den Drive beeinflussen, den der Track im Gesamtbild erhält.

    Ok, ich hoffe ich langweile dich nicht nur mit Dingen, die du sowieso schon weißt.

    Gruß,
    Archi
     
  6. x2mirko

    x2mirko

    Registriert seit:
    07.08.07
    Punkte:
    2.496
    2496
    Die Snarefrage ist allerdings berechtigt. Ist die hier nur nicht drauf zu sehen? Denke mal das trifft am ehesten zu. Hab doch schon öfters Postings von dir gesehen, kann eigentlich nicht sein, dass du sowas noch nicht weißt ;)

    Ansonsten stimme ich dem Posting von shukone mit Einschränkungen zu.
    Pianoroll oder irgendwas ohne starre quantisierung ist pflicht. Am besten selbst einspielen, per E-Drums (optimum) oder eben per Keyboard.
    Dieses verschieben von einzelnen Noten ist da nur ein begrenzt hilfreicher Tipp. Da muss man dann nämlich schon ganz genau wissen was und warum mans tut, sonst klingts besch....eiden. Besser ist aber selbst einspielen und unter Umständen nachbessern. Rhythmus hat viel mit Gefühl und nicht so viel mit dem Kopf zu tun. Deswegen funktioniert imo Spielen eben besser als Programmieren.

    mfg,
    Mirko

    edyth: Soso, alle schließen sich mir an. Ich fühle mich geehrt. Und das als Nicht-Hiphopper 8)
     
  7. Kainer

    Kainer

    Registriert seit:
    07.02.07
    Punkte:
    1.324
    1324
    ich würde mal sagen: nein. ob dein beat grooved hat nix damit zutun ob die schläge genau sitzen oder humanisiert sind. entweder es grooved oder nicht, wenn es das nicht tut, hilft auch das nicht, ausser man macht extreme verschiebungen.
    wenn ein beat n guten groove/swing hat, dann klingt er wahrscheinlich am raster programmiert ein wenig zu computermässig oder zu sauber, aber der beat ist trotzdem geil.
    versuch erstmal den swing regler da oben in deinem bild, der bringt manchmal den fehlenden groove mit rein. (er macht genau das was alle meinen, er verschiebt jede zweite note ein wenig) und dann denke ich auch das die snare auf die 2 und die 4 gehört, aber das ist geschmackssache.

    ->warbeats.com, da gibte es n ganzen haufen beatvorlagen (nachbauten von DRE, WUTANG usw.) für fls. guck da mal rein, ich denke das hilft dir mehr als geschriebene tipps im forum.
     
  8. MrAnderson

    MrAnderson Themenersteller

    Registriert seit:
    14.02.05
    Punkte:
    1.419
    1419
    Danke an alle für die Tipps und Informationen. 8)

    Also die Snare hatte ich bewußt mal anders gesetzt. Hatte die auch schon öfters aufer 2. Da sind übrigens 3 Snares übereinander zu sehen. ;)

    Das mit SS-------->Piano Roll wußte ich noch nicht. Dachte das man in FL den Groove hauptsächlich im SS macht. Dagegen die anderen Sounds im PR.

    Also das führt zum selben Ergebnis wie den Swing-Regler zu betätigen? Weil quasi die Noten/Anschläge nicht so genau, also statisch sind?

    Bei den anderen Instrumenten dagegen ist es aber dann anders herum. Da sollte man quantisieren.

    Danke auch an Kainer für den Tipp mit der Internetseite. Muß da mal nachgucken was die so gebaut haben. Hilft mir bestimmt weiter. ;)
     
  9. x2mirko

    x2mirko

    Registriert seit:
    07.08.07
    Punkte:
    2.496
    2496
    Finde ich nicht zwangsläufig. Kommt immer drauf an, was gespielt wird und welche Funktion es hat. Ein Totquantisiertes Piano klingt scheiße in meinen Ohren. Da muss man auch hören können, dass es ein Mensch gespielt hat, das ist schon wichtig. UND: Das heißt nicht, dass da dann Fehler drin sein müssen. Denn Quantisieren heißt ja auch nicht von Fehlern befreien, sondern in ein Zeitmuster pressen (gemein formuliert). Das wirkt dann schnell maschinell. In manchen Fällen ist das ja gewollt.

    Ich hab am Anfang auch immer alles Quantisiert. Bis ich von n paar Leuten (deren Musik ich sehr schätze) gehört hab, dass die immer alles so lassen wie sies eingespielt haben bzw. direkt in Audio einspielen. Das ist natürlich auch nicht unbedingt die perfekte Lösung und schon fast übertrieben puristisch, aber es gibt ja auch sowas wie nen Zwischenweg. Für mich ist das: Einspielen und grobe Fehler korrigieren. Von Hand. Quantisieren tu ich inzwischen kaum noch was. Wenn, dann nur, wenn es statisch sein soll. Dann muss auch nicht immer der Swingregler aufgerissen sein.

    mfg,
    Mirko
     
  10. sender83

    sender83

    Registriert seit:
    14.07.03
    Punkte:
    680
    680
    Hi

    Das mit dem "Swing" stimmt nicht. Diese Funktion rückt die geraden Sechzehntelnoten nur etwas näher aneinander. Mit Piano-Roll (ohne Raster) kann man jeden einzelnen Schlag beliebig verschieben.
    Da Schlagzeuger nicht wie Maschinen spielen können, kann diese Funktion nützlich sein um die Drums etwas menschlicher zu machen.
     
  11. MrAnderson

    MrAnderson Themenersteller

    Registriert seit:
    14.02.05
    Punkte:
    1.419
    1419
    @2mirko: *G* Einspielen. Ich klicke die Töne so per Maus zusammen. Nachdem ich vorher mit der Tastatur grob was geklimpert habe. Dann auch teilweise Trial&Error. Meistens quantisiere ich das nicht. Aber das ist noch ne andere Geschichte. :D ;)

    @sender83: Danke für den Hinweis.
     
  12. x2mirko

    x2mirko

    Registriert seit:
    07.08.07
    Punkte:
    2.496
    2496
    Das sollte man tatsächlich wissen, bevor man diesen Regler betätigt ;)
    Oder zumindest danach :D

    Am besten einfach mal ne Spur mit 16tel Hihats erstellen und dann den Swingregler n bisschen ausprobieren. Dann hört man ja die Auswirkung relativ schnell

    btw: Es gibt durchaus auch noch andere Swingpatterns. In Logic kann man meines Wissens nach zwischen verschiedenen wählen. Was die dann tun, weiß ich nicht, hab ja kein Logic :D
    Hab nur mal son Video von irgendnem tollen Houseproduzenten :)vomit: ) gesehen, in dem der dauernd auf alles verschiedene Swingpatterns von Logic draufgehaun hat - schreckliche Art zu produzieren. Noch schrecklicher, das man damit erfolg hat. Aber gut, :focus:
     
  13. Arves

    Arves

    Registriert seit:
    06.06.04
    Punkte:
    3.674
    3674
    kicks gehören GELAYERT / GESTACKED!
     
  14. x2mirko

    x2mirko

    Registriert seit:
    07.08.07
    Punkte:
    2.496
    2496
    Hilft das dem Groove? Wenn ja, dann erklär mal bitte wie.

    mfg,
    Mirko
     
  15. MrAnderson

    MrAnderson Themenersteller

    Registriert seit:
    14.02.05
    Punkte:
    1.419
    1419
    Das würde mich auch mal interessieren. Allerdings weiß ich gar nicht was das sein soll... :p

    So noch ein wenig grooven üben.

    Schönen Abend noch!
     
  16. downi

    downi

    Registriert seit:
    30.05.06
    Punkte:
    3.621
    3621
    MrAnderson:
    Mach doch einfach mal die Augen zu! Wenn Du dann bei deinen Beats mit dem Kopf nicken kannst, dann grooved es! Ansonsten nicht. Ist doch ganz einfach!

    Hol Dir mal alte Funk-Platten, Soul geht auch. So 70er/80er(Mtume/General Kane, usw.)! Hör Dir genau an warum das grooved. Und mach die Augen zu. Musik machen ist keine optische Sache wo die Snare klebt, es muss sich geil anhören. Nicht mehr, und nicht weniger. Mein Highlight und Tipp ist im Moment Survival von Grandmaster Flash (1982/1983). Der Beat grooved. Such mal bei youtube.

    Btw: Ich weiß wo Du hin willst mit deiner Musik, aber irgendwie machst Du dir das leben schwer und deine Beats erscheinen zu voll/überlastet. Versuch mal weniger Spuren, aber dann ein wenig Abwechslung in den Spuren.
     
  17. x2mirko

    x2mirko

    Registriert seit:
    07.08.07
    Punkte:
    2.496
    2496
    Layern/Stacken meint (soweit ich weiß) nur, verschiedene Bassdrums übereinanderzustapeln und von verschiedenen Samples verschiedene charakteristische Merkmale der BD übernehmen zu lassen - Also z.B. eins für die Attackphase, eins für den Sustain oder auch eins für die hohen Frequenzanteile und eins für den Bass. Dazu gehört dann natürlich noch mehr als das bloße übereinanderstapeln. Da muss mit eq und Audioeditor gearbeitet werden, um die Samples so zu zerschnippeln, dass jedes nur einen Teil zum endgültigen Gesamtklang der BD beisteuert.
    Hat aber mehr mit Sound als mit Rhythmus zu tun :)

    mfg,
    Mirko
     
  18. Apogee

    Apogee Gesperrter User

    Registriert seit:
    11.01.08
    Punkte:
    436
    436
    lad ein groove hoch, und ich sage dir wo du schieben musst, ist eben so eine sache.

    ....hehe ....entweder du hast es oder auch nicht ;)
     
  19. Just_Chill

    Just_Chill

    Registriert seit:
    03.02.06
    Punkte:
    2.813
    2813
    hi,
    ein mal zum swing regler:
    bei mir persönlich hat er selten was gebracht.
    auf gut glück hatte ich mal nen schönen groove.
    aber gezielt etwas verändern, kann man ja nicht groß damit.

    peaze,
    Just_Chill
     
  20. Apogee

    Apogee Gesperrter User

    Registriert seit:
    11.01.08
    Punkte:
    436
    436
    Der groove wird von verhältniss bestimmt, nicht von swing reglern, ich kann dir nur emphelen soviel wie möglich ohne quantisierung zu spielen. Bei Dj desue groovt alles....der schiebt auch einfach solange bis es für ihn groovt. Man muss wissen wohin man schiebt. Also milliticks schieben von kicks, snares etc.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.