Information ausblenden

Amps aufnehmen ohne Mic

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von zwL, 09.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. zwL

    zwL Themenersteller

    Registriert seit:
    01.12.06
    Punkte:
    47
    47
    Hallo zusammen,

    hab ein paar generelle Fragen.


    1) Ich hab hier in nem anderen Thread Folgendes gelesen:

    "Leite den Effekt Send vom Amp in den Rechner und lass da ne Speaker Sim drüber laufen. Um den Recti selbst leise zu kriegen, stöpselst du irgend ein "totes" Gerät (Bodentreter o.ä. mit Klinkenbuchse) in den Effekt Return, so dass nur noch ein minimales Rauschen rauskommt. Auf diese Weise nutze ich meine Röhrentops oft zum Silent Recording und preislich bleibts auch im Rahmen...."

    Frage: Das Signal geht bei der Methode ja nur durch die Vorstufe. Wie groß sind also so die klanglichen Auswirkungen im Vergleich zum trockenen Signal (sowohl bei Gitarre durch Röhrenamp als auch bei Bass mit Transistor)?


    2) Ist es generell möglich, den Speaker Out eines Amps fürs Recording zu nutzen indem man was anderes als ne Box dran anschließt?


    Danke im Voraus.

    mfg
    zwL
     
    zwL, 09.11.08
    #1
  2. felix_93

    felix_93

    Registriert seit:
    25.10.08
    Punkte:
    714
    714
    Öhm - naja wennst du den Ins Mischpult einsteckst, wirds dir wahrscheinlich den ganzen Kanal und die Mastersektion zerfetzen, weil die Signalstärke.... naja einfach viel zu hoch ist! Das Signal von dort kommt aus der Endstufe! Ich kann mirt nicht vorstellen, dass man das wo anders als direkt in die Box einstecken sollte...
     
    felix_93, 09.11.08
    #2
  3. None

    None

    Registriert seit:
    10.08.07
    Punkte:
    385
    385
    Einen Röhrenverstärker NIEMALS ohne Lautsprecher betreiben!!!
    Außer man hat eine Loadbox oder sonstigen LASTwiderstand der einen LS ersetzen kann...
    Betreibt man einen Röhrenamp ohne Last verabschiedet sich mindestens der (meist teure) Ausgangsübertrager.
    Transistorendstufen kann man ohne Last (=unendlich hoher Widerstand) betreiben, aber nur die.

    gruß
    andre
     
    None, 09.11.08
    #3
  4. zwL

    zwL Themenersteller

    Registriert seit:
    01.12.06
    Punkte:
    47
    47
    Okay, danke schonmal, das hab ich bereits vermutet.

    Hat jemand Erfahrungen mit der in 1) beschriebenen Vorgehensweise gemacht?
     
    zwL, 09.11.08
    #4
  5. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Moin,

    google "Palmer".
    Die gehen – im Rahmen – ganz gut.



    Frank
     
    He-vey, 09.11.08
    #5
  6. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    In der Tat, Du kannst bei einigen Gitarrenamps die Endstufe "abschalten" indem Du einen blinden stecker in den Effect Return steckst, und die Vorstufe mit dem Effect- Send aufnehmen. Beim Rectifier könnte das nicht mal übel klingen, denn die klanglichen Einflüsse der Röhrenendstufe kommen erst richtig zum Tragen, wenn man das Teil voll aufreisst, das dürfte also so laut sein, dass es ohnehin jenseits von Gut und Böse angesiedelt ist, was die Lautstärke angeht. Allerdings haben auch die Ausgangsübertrager und die Lautsprecher selber auch einen Einfluss auf den Sound, der läßt sich mit einer Boxensimulation natürlich nur annähern. Vorstufen kann man auch ganz gut simulieren, so dass es sich wohl kaum lohnt, extra ein Rectifyer Top zu besorgen. Aber wenn Du eines hast, warum nicht probieren ?

    zu 2 : Von z.B. Behringer gibt´s spezielle DI- Boxen, die man zwischen Verstärker und Box hängen kann, mit einer zuschaltbaren 4x12 Boxensimulation. Auf diese Weise sparst Du Dir natürlich das Mikro, hast dafür natürlich aber immer noch den Krach aus der Box. Das geht auch nicht schlecht, wobei eine geglückte Abnahme mit z.B. einem SM57 und einem zusätzlichen Großmembraner kombiniert einfach lebendiger klingt. Ansonsten solltest Du die Warnung sehr ernst nehmen, die Röhrenendstufe nie ohne einen geeigneten Widerstand (z.B. Lautsprecher Box) zu verwenden. Es dauert u.U. keine 10 sec, bis der Ausgangsübertrager Schaden nimmt.
     
    zehnvorsechs, 09.11.08
    #6
  7. zwL

    zwL Themenersteller

    Registriert seit:
    01.12.06
    Punkte:
    47
    47
    Okay, cool, besten Dank schon mal für die informativen Antworten.

    Das Ding ist dass ich bisher einfach das trockene Gitarrensignal per Audiointerface aufgenommen und danach eben digital die Vorstufen- und Boxensimulation draufgehauen hab. Der Sound ist nicht übel, aber kommt natürlich nicht an den Live-Röhrensound ran. Es hätte mich einfach interessiert, ob das mit der Röhrenvorstufe Sinn macht oder ob das Ergebnis nur marginal anders klingt als mit der bisherigen Variante.

    Außerdem: Ja, es war von nem Rectifier die Rede in dem anderen Thread, das ist aber nur Zufall. Ich selbst hab keinen Recti sondern nen Fender Hot Rod Deluxe. Daher sieht dann womöglich wieder ganz anders aus, weiß ich nicht.

    Das mit der DI-Box dachte ich mir schon, und das hört sich auch so an als obs ne interessante Alternative sein könnte, aber das kommt momentan nicht in Frage, weil das jetzt nicht wirklich wichtig genug ist, um sich dafür neue Hardware anzuschaffen.

    Falls jemand nen Plan zum Thema Hot Rod Deluxe/Deville hat, wärs gut, falls nicht, muss ich das wohl einfach mal ausprobieren.

    mfg
    zwL
     
    zwL, 09.11.08
    #7
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.