Information ausblenden

Akustische Mixinghilfe gesucht

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von holgi, 08.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    51.013
    51013
    Hi,

    seit geraumer Zeit schwirrt mir folgender Gedanke durch den Kopf:

    Da ich Probleme habe meine Mixe wirklich gut zu werkeln, wünschte ich mir Hilfen neben den üblichen Verdächtigen wie Lesestoff, Refernz CDs und persönliche Erfahrungswerte ;)

    In meinen kühnen Träumen geschieht folgendes:
    Ich lade eine Referenzbassdrum als WAV File in meinen Sequencer, im direkten Vergleich mit meiner Bassdrumspur "erkunde" ich die Differenzen via EQ...Arbeite daran und bewege mich auf den Referenzsound zu.
    Gleiches gilt für den Rest des Drumkits, der Gitarren, Bass etc. pp.

    Nun versuche ich eben dies schon recht emsig mit Songs aus meiner CD Bibliothek, hier mal einen Gitarrenpart abgecheckt, dort das Drumkit... selten jedoch trommelt der Kollege mal nur eben auf der Snare oder zischelt auf den Hihats :D , somit bleibt mir wieder nur der Gesamtmix, und da habe ich eben meine Probleme mit der Referenz.

    Kurzum, ich hätte gerne Referenzsounds jedes Instrumentes EINES Songs um es zu Übungszwecken nachzubasteln und derart meine Schwächen zu erkennen.

    Gibt es soetwas? Der eine oder andere Erfahrungswerte?

    Freue mich auf Tips.

    Achso, wichtig: ich habe Audiofiles aus dem EZDrummer + DFH, "richtige" Bassgitarren und "richtige" Gitarren aus dem POD.

    Gruss Holgi

    Edit: es ist mir natürlich klar das der Wunschsound eben nicht kurz durch EQ-schrauben fabriziert werden kann, logisch. Jedoch denke ich das ganz früh im Mix Fehler zu vermeiden sind, unreparierbare Fehler, insofern würde mich halt der "frühe" übliche Sound interessieren, nicht die gemasterte Produktion.
     
    holgi, 08.08.08
    #1
  2. mikesilence

    mikesilence

    Registriert seit:
    16.01.04
    Punkte:
    3.821
    3821
    Kurzfassung: Wird so nicht funktionieren... ;)
     
    mikesilence, 08.08.08
    #2
  3. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    51.013
    51013
    Ich weiss, hatte aber noch Hoffnung :D
     
    holgi, 08.08.08
    #3
  4. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Du meinst also kein Mischen nach Zahlen sondern nach Vorbilder?

    Da funktioniert keines von beiden da sich die Ausgangssounds meist nicht mal aehneln und in einem vollkommen anderen Kontext stehen.
     
    Wolfgang, 08.08.08
    #4
  5. Tomstein

    Tomstein

    Registriert seit:
    15.04.06
    Punkte:
    1.186
    1186
    Moin.

    etwas längere Fassung: Du musst lernen, aus dem Gesamtsound des Referenztracks die notwendigen Korrekturen für Deinen Mix abzuleiten.

    Das ist im Grunde reine Übungs-/bzw. Erfahrungssache und erschliesst sich Dir irgendwann von selbst.

    Ein kleiner Tipp: Zunächst einmal lernen, wo man beim Referenztrack sinnvollerweise genau hinhören sollte.

    Dabei zählen Details weniger als bestimmte ganzheitlichere Eindrücke wie:

    - Wie druckvoll ist der Track...? Wo kommt der Druck her, eher von der Bassdrum oder vom Bass...?

    - Wie ist der Gesamtklangeindruck...? Eher zurückgenommen oder eher etwas aggressiver...? Wie klingen die Mitten und Höhen und welche Sounds bestimmen diesen Teil des Spektrums...?

    - Wie klingen die Vocals...?

    - Wie ist das Stereobild des Referenztracks beschaffen...? hier nicht mit irgendwelchen Messgeräten rangehen, sondern einfach mal genau hinhören: Was spielt sich wo ab...?

    Zu versuchen Sound x oder y Deines Referenzstücks so genau wie möglich nachzubilden wird Dir in den allermeisten Fällen nicht viel bringen; zu unterschiedlich (siehe W.'s Post) ist in den meisten Fällen das Ausgangsmaterial...

    Wenn Du u.a. die oben genannten Parameter zufriedenstellend nachbilden kannst, dann bist Du auf dem richtigen Weg, Deinen EIGENEN Sound zu entwickeln, der trotzdem referenzfähig ist.

    Und nicht vergessen: ein gutes Arrangement ist und bleibt der erste (und nicht der unwichtigste!) Schritt zu einem guten Sound.

    LG,

    T.
     
    Tomstein, 08.08.08
    #5
  6. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    51.013
    51013
    Dank euch für die Antworten.

    Da ich in erster Linie Musiker bin und erst lange danach Tonmensch, bin ich halt permenent semifrustiert was meine Sounds anbelangt.

    Mir fehlt auch das sezierende Gehör welches hier unabdingbar ist.

    Hinzu kommt der Aspekt das mit schlichtweg Zeit fehlt um minutiös an Problemen im Sound zu schrauben, das passiert quasi immer zwischen Tür und Angel ;) Eher aus dem Bauch heraus.

    Mir ist bewusst das ich mit dieser Vorgehensweise nur schwerlich und wenn erst nach geraumer Zeit mit Erfolgen zu rechnen habe, aber meine Mixe sind wesentlich besser als vor 2 Jahren... das macht Hoffnung.

    Gruss Holgi
     
    holgi, 08.08.08
    #6
  7. starcorp

    starcorp

    Registriert seit:
    11.10.07
    Punkte:
    1.226
    1226
    wisst ihr welche frage mir da sofort auf die zunge springt?
    warum muss eigentlich heutzutage jeder alles allein können wollen und macht es nicht gemeinsam mit jemandem?
    nur mal so ins studio gesprochen.
    jan
     
    starcorp, 08.08.08
    #7
  8. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.709
    12709
    Na ja die Industrie macht es ja zum Teil vor "Mit der Software XYZ bekommt man mördermonsterdruckvoller Mixes hin..sagt auch Produzza ABC!"
    Dazu kommt eine allgemeine Ansicht er Technik, dass diese völlig unterschätzt wird...woher soll man als Musiker auch die ganzen Details kenne es ist nicht der Job des Musikers! Das kann schnell überfordern und frustrieren, besonders da man sich halt immer gerne mit Referenzen vergleicht.

    @holgi Mach Dich nicht unnötig verrückt! Die Musik ist immer noch das Wichtigste, alles andere kann man lernen und wenn es gut werden soll auch abgeben. Ansonsten lerne die Basics kennen und vertiefe sie, der Rest kommt auch durch Erfahrung.



    PS: Da du ja nicht allzu weit weg wohnst, schau doch mal bei unserem Tag der offenen Tür vorbei, da kannst Du einige Erfahrungen mit anderen Usern austauschen und auch mal bei einem kleinen Mixing Schnupperworkshop reinschauen.
     
    frankye, 08.08.08
    #8
  9. stevo

    stevo

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    3.683
    3683
    Das halte ich persönlich ohnehin für einen Fehler, da das Ausgangsmaterial der Referenz immer ein anderes ist als das eigene. Außerdem hat man ja in der Regel keine Mixes als Referenz vorliegen, sondern fertig produzierte und gemasterte Tracks.
    Da würde ich mich lieber an meinen alten Mixes orientieren und mich über den Fortschritt freuen, Frust adé!

    Gruß Stephan
     
    stevo, 08.08.08
    #9
  10. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    51.013
    51013
    Naja, wenn man so ein alter Sack wie ich ist minimiert sich leider die Zahl derer, die wie ich den gleichen Irrsinn als Hobby betiteln ;)

    Daraus resultiert der Wusch wenigstens "einigermassen" als Rundumschlag gelten zu können.

    Aber du hast natürlich recht, es ist Quark!

    Danke auch an die anderen User die mich wieder ein Stück geerdet haben, und Frankye, ich denke über einen Besuch nach :)

    Gruss Holgi
     
    holgi, 08.08.08
    #10
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.