Information ausblenden

Akustikgitarre und Gesang

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von jr30, 13.09.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. jr30

    jr30 Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.12
    Punkte:
    10
    10
    Hallo Member

    Obwohl ich in den letzten Wochen sehr viel gelesen habe, ist es für mich Im Dschungel der vielfältigen Angebote schwer, das geeignete Equipment ausfindig zu machen um hochwertige Aufnahmen einer Akustikgitarre (Westerngitarre) und Gesang zu realisieren. (klassischer Songwriter Modus)

    Ich möchte gleichzeitig folgende Instrumente auf meinen MAC (OS X) aufnehmen können (evtl. auch sequenziell):

    • 1x Akustikgitarre vom PickUp (Westergitarre)
    • 2x Mikrofone (Grossmembran)
    • 1x zusätzliches Linesignal (für Zuspieler)

    Was ich bereits besitze:
    • 1x Akustikgitarre,
    • 2x Grossmembranmikros
    • 1x Gesangskabine
    • 1x aktive Studiomonitore
    • 1x professioneller Kopfhörerverstärker
    • 1x Apple iMac mit Firewire, USB 2.0, etc. Modelljahr 2008

    Was ich glaube zu benötigen:
    • 1x Audiointerface (RME Fireface 800)
    • 1x Effektgerät für Hall, Delay, etc (LEXICON)
    • 1x Mischpult
    • 1x Mic Preamp (brauche ich das überhaupt?)
    • 1x Sequenzersoftware für MAC OS X

    Mir geht es um Aufnahmen in einer hohen Qualität, aber immer noch im Bereich des gediegenen Homerecordings. Budget ca. EUR 1500 bis 2000
    Ich wäre froh, wenn mir die Spezialisten unter Euch ein paar konkrete Produkte empfehlen könnten.

    Besten Dank!
    jr30
     
    jr30, 13.09.12
    #1
  2. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    47.254
    47254
    Was für welche?
     
    RefinedRough, 13.09.12
    #2
  3. jr30

    jr30 Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.12
    Punkte:
    10
    10
    - Neumann TLM 102
    - AKG C3000
     
    jr30, 13.09.12
    #3
  4. marcoustic

    marcoustic Produzent

    Registriert seit:
    14.08.03
    Punkte:
    4.031
    4031
    Wozu? Das gibt´s als Software im Sequenzer.

    Wiederum: Wozu? Mischen tust Du später im Rechner. Zumindest füs erste.

    Nö, zumindest nicht, wenn Du das Fireface nutzt. Da sind ja PreAmps drin.

    Da gibt´s ne Menge:
    - Reaper
    - Cubase
    - Logic
    - Pro Tools
    - ...

    Grüße
    Markus
     
    marcoustic, 13.09.12
    #4
    clemenserwe bedankt sich.
  5. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    15.095
    15095
    Von dem was du glaubst zu benötigen würd ich vorläufig einiges weglassen:
    Effektgerät: schau dir erst mal an was bei der Sequencersoftware dabei ist.
    Mischpult kannste auch weglassen.
    Preamp ist auch nicht so wichtig wenn du RME hast.

    Versteh mich nicht falsch: es ist schon prima und qualitätsfördernd das alles zu haben. Ich nehm aber an dass du noch nicht oft aufgenommen und gemischt hast, deshalb solltest du erst mal loslegen mit dem was da ist.

    Hups, Markus war schneller!
     
    AndiPaulo, 13.09.12
    #5
  6. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    47.254
    47254
    Ok. Also das TLM102 ist schon mal brauchbar. Das c3000b hab ich noch nie an Git ausprobiert, generell schon lange nicht mehr gebraucht.. für Vocals ziemlich grauslig.

    Git würde ich mal versuchen mit den zwei Mikros aufzunehmen. Und zwar das TLM aufs Loch gerichtet (evtl. mit etwas Winkel Richtung Bund) und das AKG auf den Bund. Beide Mikros gleichen Abstand (wichtig wegen Phasen) je nach Raumklang näher oder weiter weg.. mal so um die 50cm - 1m probieren, das klappt zumindest bei mir ganz gut.

    Wenn's vom Pickup auch so gut klingt, dann nimm sie darüber auf und nimm das TLM für die Stimme.

    Sonst bräuchtest du fast noch ein 3. Mikro (zumal das AKG eher so eine Stütze ist und als alleiniges weder an Git noch an Vox besonders gut aussieht)

    Interface müsste dementsprechend 2-3 Preamps haben.. hast du noch gar kein Interface zur Zeit? Mikros aber nichts um sie anzuschliessen? Das ist leicht verwirrend...



    Gesangskabine: wie gross, was für eine geometrische Form? Ich schätze mal, das ist auch so ein kleiner Sarg, viereckig und tot im Klang..mit ganz viel Noppenschaum..? :D

    Gitte (und auch Vocals) brauchen etwas Platz zum Atmen.. also lieber in einem etwas grösseren Raum aufnehmen, als in einer kleinen Kabine.
     
    RefinedRough, 13.09.12
    #6
  7. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.090
    36090
    brauchst Du nicht.


    Wenn der Mac schon vorhanden ist, ist Logic9 (im Appstore für 149€) der Preisbrecher - damit machst Du auch nix falsch.

    Clemens
     
    clemenserwe, 13.09.12
    #7
  8. jr30

    jr30 Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.12
    Punkte:
    10
    10
    Besten Dank für die bisherigen Inputs.
    Um hier auf ein paar Fragestellungen einzugehen…

    Die Kabine hat ein Innenmass von 240 x 180 cm (200cm Hoch) und ist mittels Akustikelementen an verschiedene „Soundsituationen“ (natürlich nur bedingt) anpassbar.
    Die beiden Mikros hängen zur Zeit an einem Behringer Mischpult, über dessen Qualität ich mich jetzt nicht äussern möchte. Daher habe ich es auch nicht auf meiner Liste angegeben. (Der Behringer Mixer kommt definitiv weg.)

    Kurz noch zum Audiointerface RME FF 800:
    Ich habe verstanden, dass ich gut und gerne ohne Effektprozessor starten kann, weil diese durch Sequenzerprogramme zur Verfügung gestellt werden können. Mein Anspruch ist hier nur minimal, da ich Vocals und Gitarre eigentlich nur „aufbessern“ nicht aber völlig verändern möchte: Also klassische Hall, Delay, Reverb Optionen reichen aus…

    Mir erscheint es aber wichtig, dass ich während des Einspielens in die Sequenzersoftware die Effekte bereits höre und diese nicht zwangsläufig im Nachgang „POST“ darüberlege. (Ist vielleicht Gewohnheit). Kann denn das RME in Echtzeit diese Effekte von der Software bereitstellen, oder kann ich Effekte ausschliesslich in der Nachbearbeitung zufügen?

    Eine weitere Frage die mich beschäftigt: Kann ich den RME auch ab und zu mal im „Standalone“ ohne angeworfenen Rechner und somit auch ohne Recording betreiben (der hat ja angeblich einen Flash, auf dem zumindest die Routingwege gespeichert werden können)? Kann er denn Effekte auch abspeichern und sind diese dann "Standalone" vorhanden?

    Und meine letzte Frage dazu: Im typischen „Songwriter Mode“ würde ich Singen (1x Mic) und gleichzeitig Gitarre (2x Mic) spielen. Ein Zuspieler (1x Line In) sollte auch noch Platz finden. Sind diese 3 bis 4 Eingänge „mischbar“ – dann würde ich den Verzicht eines Mischpults nachvollziehen können?

    Besten Dank für die hilfreichen Beiträge und sorry für die vielleicht etwas doofen Fragen - bezgl. Audiointerface - da habe ich so überhaupt keine Erfahrung!

    Greetings
    jr30
     
    jr30, 13.09.12
    #8
  9. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    47.254
    47254
    Also das Fireface 800 ist übertrieben.

    Ich würde das Babyface empfehlen: http://www.rme-audio.de/products_babyface.php

    Ob das Standalone funktioniert weiss ich nicht, musst du mal nachlesen. Ansonsten hat es aber alles was du brauchst.

    Und sonst könntest du auch gleich auf das Fireface UCX setzen.
     
    RefinedRough, 13.09.12
    #9
  10. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.090
    36090
    Aber nicht gleichzeitig - wie der TE im Eingangspost fordert - sondern dann nur für sequenzielle Aufnahme.

    Gerade am Mac ist das FF800 (abgesehen vom Preis) eine echte Empfehlung (Firewire vorhanden) und mit der Mikrofonausstattung des TE würde ich eine Akustikgitarre immer mit (min. einem) Mikrofon und DI-Signal aufnehmen wollen. Damit wären die Analog-Inputs des Babyface schon belegt...


    Dabei geht es eigentlich in erster Line um etwas Hall. Den kannst Du Dir aus der Software besorgen - dann ist er zwar um die Latenzzeit verzögert aber Hall ist ja immer verzögert. (In Logic aktiviert man dazu auf dem Aufnahmekanal einen PRE-Fader-Send auf den Hallweg, schickt den Hallanteil zum Monitorung und den Fader des Aufnahmekanals zieht man zu - so kommt der trockene Gesang nur latenzfrei per Hardware-Monitoring und der Hallanteil aus Logic)

    Alternativ zu dieser Methode gäbe es (von RME) die Fireface UC/UCX/UCF-Modelle (und das Babyface) die gegenüber den älteren Fireface 400/800 die "Totalmix FX" Technik haben - also Effekte in Monitoringqualität als Hardware im Interface.

    Du kannst einige der Geräte als Standalone-Mixer verwenden. Nicht aber als Aufnahmegerät.
    Das geht soweit ich weiss nur beim Fireface UFX (das hat einen USB-Stick-Anschluss zum direkten Aufnehmen ohne Rechner.)

    Schau mal auf der Homepage von RME die genauen Produktbeschreibungen an und lade Dir die Bedienungsanleitungen runter - da stehen die genauesten Info's. http://www.rme-audio.de/ -Handbücher in der Rubrik "Downloads".


    Die sind nicht nur mischbar, sondern auch noch für jeden Ausgang des Fireface unterschiedlich mischbar. D.H. Du kannst Du auf dem Kopfhörer in der Aufnahmekabine einen ganz anderen Mix machen als Dein Kollege über die Studiomonitore am Rechner.

    Nochwas zum Zuspieler, da hier vermutlich ein Denkfehler vorliegt.
    Zuspieler ist die DAW-Software (also z.B. Logic). Dort lädst Du auf eine Spur einen Backingtrack (oder was auch immer) und bereitest damit die Aufnahme vor. Während der Aufnahme wird diese Spur dann abgespielt - Zuspieler ist unnötig.

    Clemens
     
    clemenserwe, 13.09.12
    #10
  11. jr30

    jr30 Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.12
    Punkte:
    10
    10
    Hallo Clemens

    Besten Dank für Deine verständlichen Ausführungen.

    Inzwischen habe ich mir das RME UFX etwas näher angesehen. Das sollte - wie Du auch schreibst - meine Anforderung wohl mehr als abdecken.

    Der Preis von knapp unter EUR 2'000.- ist zwar recht happig, aber da das Ding auch völlig unabhängig vom Rechner läuft, erweitert sich mein Einsatzgebiet erheblich. Gerade im Singer / Songwriter Modus ist eine spontane Idee über Kopfhörer schnell zu realisieren, ohne gleich den MAC anwerfen zu müssen. Eine Sache die mir gefällt.

    An alle die sich an diesem Treat beiteiligt haben, besten Dank für die wertvollen Informationen.

    jr30
     
    jr30, 13.09.12
    #11
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.