AKG MPA VL Selbstbau


Aarkon
Aarkon
Registriert
04.10.04
Beiträge
38
Reaktionen
0
Punkte
47
Moin!

Ich hab mir vor ner Weile von Thomann das t.bone HC 444 kommen lassen.
https://www.thomann.de/de/the_tbone_hc444_tws.htm

Was dummerweise nirgends steht ist, dass man dafür noch einen Speiseadapter von AKG braucht, der teurer ist als das Mikrofon selbst.
https://www.thomann.de/de/akg_mpa_vl_male.htm

Jetzt habe ich mir gedacht, dass das auch billiger und im Selbstbau gehen muss. Paar Widerstände, kleine Platine, und den Lötkolben wollte ich auch mal wieder auspacken.
Dummerweise finde ich nirgends Angaben darüber, was der Adapter genau tut. Also ein Adapter, der aus den 48 Volt auf der Leitung die Spannung macht, die das HC 444 macht.

Das kann doch eigentlich nicht so fürchterlich kompliziert sein, oder liege ich falsch?

Ich erwarte keine fertige Anleitung. Vielleicht kann mir nur jemand sagen, auf was ich achten muss und was über das, was die Wikipedia zur Phatomspeisung sagt, hinaus geht. ;)

Danke fürs Interesse schon mal! :)
 
P
Pianomann
Registriert
07.03.13
Beiträge
379
Reaktionen
164
Punkte
882
Hallo Aarkon,

ich habe jetzt auch mal kurz im Internet gestöbert und bin auf diese Seite gestoßen:
http://de.nodevice.com/manual/mpa-v-l/get126643.html

Man muss auch nicht das Dokument kaufen, denn in den 2 Beispielseiten der Reperaturanleitung befindet sich eine, in der steht, welche Spannung die Mikrofonkapsel benötigt, offenbar wird diese in einem Bereich zwischen 3 und 7 Volt betrieben. D.h. mit 48 V einfach reingehen ist nicht!

Da du mit solchen Sachen auch das Mikrofon recht leicht schrotten kannst, solltest du wissen was du tust und dir klar machen, ob du das Risiko eingehen möchtest. ;).

Viele Grüße
Pianomann
 
Aarkon
Aarkon
Registriert
04.10.04
Beiträge
38
Reaktionen
0
Punkte
47
Ich habe natürlich die 48 Volt als erstes versucht, weil ich halt zu blöd bin, auf der Thomannseite herauszulesen, dass das auch _nur_ mit den AKG-Geräten funktioniert. Andererseits kriegt man manchmal schon noch (hochverzerrte) einzelne Töne aus dem Mikrofon, von daher glaube ich nicht, dass es kaputt ist.

Aber danke, die Informationen werde ich mal nutzen, sobald mein elektronikaffiner Kumpel wieder Zeit zum Basteln hat. ;)
 
Aarkon
Aarkon
Registriert
04.10.04
Beiträge
38
Reaktionen
0
Punkte
47
So, siehe da: Das Mikrofon ist nicht zerstört, es tut nach wie vor seinen Dientst. Ein Freund hat das mal an einer AKG-Anlage ausprobiert und es läuft offenbar tadellos.

Was er herausgefunden hat ist, dass es in der Tat günstigere Nachbauadapter gibt, sogar bei Thomann selbst. Habe ich auch schon geordert und werde Feedback geben, sobald der da ist.
http://www.thomann.de/de/superlux_ps_418_s.htm

Da dürfte man im Selbstbau auch nicht mehr viel sparen. Aber unter ein Drittel des Originalpreises ist doch schön, da soll der Markt mal richten, was zu richten ist. :)

Kann somit demnächst wohl als gelöst bezeichnet werden. \o/
 
 

Kürzlich beantwortet


Oft gelesene Themen

Oben