AKG 171 Kopfhörer geeignet zum Mischen/Mastern???

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von K8studio, 09.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. K8studio

    K8studio Themenersteller

    Registriert seit:
    25.01.06
    Punkte:
    144
    144
    Hi!

    Ich würd gern mal wissen ob der AKG 171 Studio-Kopfhörer (ca. 100 Ocken) was taugt zum Mastern und Mischen? Natürlich nur als Ergänzung zum (Home:)Studiomonitor. (Stereobasis etc...)
    Ich wechsle ganz gerne und arbeite den Sound dahin dass er gut mit Kopfhörer und Nahfeldboxen klingt. (Also ich versuchs...)
    Hat den jemand und kann Empfehlung aussprechen oder eher nicht ???
    Ich weiss dass ein Kopfhörer für Musikproduktionen ein Lineares Klangbild haben soll und nicht verfälschen darf.

    Noch hab ich nen alten Sony CDR250, seinerzeit die digitale Referenz (1992 oder so???)

    Also mehr wien Hunni will ich nicht hängen lassen weil wie schon gesagt nur als Ergänzung....

    Danke vorab und Gruss,
    K8Studio
    :)
     
  2. tagwohl2

    tagwohl2

    Registriert seit:
    30.03.05
    Punkte:
    29.955
    29955
    also ich hatte die 171 studio..

    jetzt beyerdynamic DT-770

    was für ein unterschied.. akg ist grauenhaft.. orientier dich mal an sennheiser oder beyerdynamic.. welten:)
     
  3. Speet

    Speet

    Registriert seit:
    21.06.03
    Punkte:
    1.689
    1689
    jep von dem beyerdynamic war ich auch beim testen sehr beeindruckt.
    Die Akg Teile waren nichts dagegen.

    Speet
     
  4. K8studio

    K8studio Themenersteller

    Registriert seit:
    25.01.06
    Punkte:
    144
    144
    Das wär dann der hier:

    [p=79]Beyerdynamic DT 770 pro[/p]
    Beschreibung
    Studio Stereo-Kopfhörer, dynamisch, geschlossen, 250 Ohm, 96dB/SPL, 5-30K Hz, ohrumschließend, diffusfeldentzerrt, 270g, incl. Anschlußkabel mit 6.3mm-Klinke


    Der ist allerdings "dynamisch" ?!!!
    Ich denke doch die sollten, um Musik objektiv wiederzugeben, ein lineares Frequenzbild haben, also nicht dynamisch.

    Klar klingen die dann besser mit eingebautem EQ oder "loudness"-Anhebung, aber sie verfälschen eben auch.

    Oder lieg ich jetzt falsch??? :|
     
  5. DarthFader

    DarthFader

    Registriert seit:
    10.01.05
    Punkte:
    3.230
    3230
    "Dynamisch" bezieht sich nicht auf den Klang, sondern auf die Art der Umwandlung der Spannung in Schall... Wie bei einem dynamischen Mikrofon.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.