Information ausblenden

Akai MPK49 oder M-Audio Axiom49 für PT?

Dieses Thema im Forum "Pro Tools" wurde erstellt von akkiboy, 23.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. akkiboy

    akkiboy Themenersteller

    Registriert seit:
    22.06.08
    Punkte:
    83
    83
    Hallo liebe PT Gemeinde,

    nachdem ich mir mittlerweile die passende Hardware zugelegt habe um optimal mit ProTools arbeiten zu können, möchte ich mir noch ein neues Midikeyboard zulegen.

    das Axiom49 und MPK49 machen einen guten Eindruck und bieten theoretisch alles was ich mir vorstelle.

    Nun bin ich noch Neuling was PT angeht und möchte ein Keyboard was möglichst optimal mit dem Programm zusammenarbeitet. Ich habe noch nicht herausgefunden ob es für die Keyboards eine Art Presets gibt um nicht jeden Controller einzeln anpassen zu müßen.

    Mein Gefühl sagt mir das es sinnvoll wäre das M-Audio Axiom zu kaufen, da die Firma ja mit Digidesign zusammen arbeitet, allerdings bietet das MPK49 ein paar Features die ich lieber hätte.

    Deshalb mal meine Frage:
    Mit welchen Nachteilen müß ich bei dem Akai MPK49 rechnen?
    und:
    Ist es sinnvoll das Keyboard über USB zu betreiben, oder über Midikabel an der Mbox2 anzuschließen. Gibt es Vor-/Nachteile bei der Art des Anschlußes?


    gruß,
    akkiboy
     
    akkiboy, 23.11.08
    #1
  2. ProjektChaos

    ProjektChaos

    Registriert seit:
    11.10.07
    Punkte:
    263
    263
    Ich habe mir vor kurzem das Akai Mpk49 gekauft und bin auch recht zufrieden damit.
    Die Verarbeitung des Mpk49 ist besser als beim Axiom , die Programierung geht Kinderleicht , den beigefügten Editor braucht mann überhaupt nicht , mann kann alles am gerät selbst programmieren.
    Die Klaviatur ist in ordnung , narürlich kein Piano aber es läst sich angenehm drauf spielen.
    Einziger kritikpunkt von meiner seite wäre das das Gehäuse ein wenig mitschwingt sobald mann auf der unteren Octave ein wenig stärker in die Tasten Haut.
     
    ProjektChaos, 23.11.08
    #2
  3. akkiboy

    akkiboy Themenersteller

    Registriert seit:
    22.06.08
    Punkte:
    83
    83
    betreibst du es über usb oder über die midischnittstelle?
     
    akkiboy, 23.11.08
    #3
  4. ProjektChaos

    ProjektChaos

    Registriert seit:
    11.10.07
    Punkte:
    263
    263
    Über USB , ein Netzteil brauchst du nicht, ist auch nicht im Lieferumfang enthalten !
     
    ProjektChaos, 23.11.08
    #4
  5. organix

    organix

    Registriert seit:
    08.11.02
    Punkte:
    3.185
    3185
    Ich kenne das akai aus der Praxis zwar nicht, aber ich arbeite schon seit längerem mit einem Axiom 61, welches ja bis auf den Oktavumfang dem 49er gleich ist.

    Als ich vor knapp einem Jahr mir das Axiom 61 zugelegt habe, hatte ich auch mit verschiedenen anderen verglichen und es war letztendlich die gute Verarbeitung und das gute Tastengefühl was mich überzeugt hat.
    Zwar kann man natürlich keine Tasten wie bei einer Hammermechanik erwarten, aber für halb gewichtete Tasten finde ich die des Axiom wirklich sehr gut. Da schwingen auch keine Gehäuseteile mit wenn man mal stärker in die Tasten haut. Ich finde die Verarbeitung des Axioms sehr gut. Macht alles einen sehr stabilen Eindruck. Alle Taster (nicht Klaviertasten) sind gummiert und bieten einen guten Druckpunkt.

    Sehr gut vom Spielgefühl sind auch die großen 8 Pads.
    Die Fader gehen leicht und genau.
    Die Potis sind Endlosdrehregler mit Rasterung. Manch einer mag aber hier eine Rasterung nicht, ich persönlich find es gut weil mir die Rasterung ein Feedback gibt.

    Dank des hintergrundbeleuchteten Displays und der einfachen Bedienung ist es beim Axiom ebenfalls problemlos möglich, auch ohne Software diverse Programmierungen zu machen. Mit der Enigma Software aber gehts noch einen Schritt besser und leichter.

    Dank der Presetwahl kann man sich auch mehrere Setups machen und diese dann einfach über die Nummerntasten abrufen.

    Das Axiom ist allerdings kein Leichtgewicht, wer es also viel mitnehmen will braucht eine gute Tasche.
    Angeschlossen wird es über USB woraus es auch seinen Strom bekommt.

    Um der Frage nachzugehen ob es mit ProTools zu verwenden ist, müsste man erstmal klären was man da eigentlich erwartet. Man tut mit einem Masterkeyboard ja eigentlich weniger den Sequencer steuern, mal von den Transporttasten abgesehen, sondern mehr irgendwelche Softwareinstrumente.
    Ansonsten kann man sich ja auch mal diese Digidesign Videos von Phil Jackson zu ProTools anschauen. Da sieht man das Axiom dann meist auch in Aktion.

    Ich persönlich würde beim vorliegenden Vergleich zum Axiom tendieren, schon auch deshalb weil ich es sehr viel lieber habe wenn das von mir oft benötigte Modwheel und Pitchbend neben der Klaviatur sitzt und nicht einen halben Arm länger über der untersten Oktave.

    Ansonsten, geh einfach mal zu einem Musikfachhändler in Deiner Nähe. Evtl. haben die ein Axiom oder Akai da. Ich war damals bei RockShop und die haben sogar extra für mich ein Axiom ausgepackt und mich in Ruhe testen lassen.

    Gruß
    Markus
     
    organix, 25.11.08
    #5
  6. peatcut

    peatcut

    Registriert seit:
    10.11.08
    Punkte:
    28
    28
    Die Frage : Akai MPK oder M-Audio Axiom ? Stellt sich mir gerade auch.
    Beim Axiom aber eher die Pro-Version.
    Ebenfalls in Verbindung mit ProTools. Aber auch für Reason soll es taugen.

    Wie sind denn die Erfahrungen nach nem guten halben Jahr?

    Ich tendier ja eher zur MPK. Was meint ihr?

    MfG
    Peat
     
    peatcut, 25.08.09
    #6
  7. asere

    asere

    Registriert seit:
    17.03.05
    Punkte:
    32
    32
    Hat denn das Axiom 49 noch mehr Bänke für die Pads? Oder muss man sich wirklich nur auf 8 limitieren?
     
    asere, 30.09.09
    #7
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.