[Achtung Scam!] Fabfilter Total Bundle 80% OFF!!! bei AudioPluginDiscount

H

Hitman

Registriert
16.07.05
Beiträge
1.260
Reaktionen
197
Ort
Hamburg
Punkte
2.120
Hallo,

habe gerade bei Audioplugindiscount zugeschlagen. Das Total Bundle Fabfilter.


Viel Spass beim Mischen!!
 
Kommt man nur eingeloggt rein.

Eh, Moment'a mal. Der @Hitman hat gesagt, er hat zugeschlagen (witziges Wortspiel übrigens). Schonmal eine Lizenz getestet?
 
Aus dem Zitat bei Sequencer scheint es ja erstmal zu funktionieren aber It cannot be registered to your Fabfilter account
Also stimmt doch etwas damit nicht. Wenn man die Seite googlet, wird sie auch überall als Fake-Shop beschrieben.
 
Ohmann.. Sorry jetzt, hab ich nicht gewusst. Hab ueber Paypal bezahlt.
Bisher feheln mir noch die Links zur Aktivierung.
Kann ich da wieder stornieren?
 
Du hast typischerweise Käuferschutz. Heisst das, dass du keine funtionierende Lizenz erhalten hast?


Generell muss man immer wieder sagen, manche Angebote sind zu gut um wahr zu sein. V.a. weil FF bei Sales glaube ich maximal 20% off geben.
 
Vielleicht haben die nen Key-Genarator benutzt.

@Hitman
Hier

@muffy Ist der immer aktiv? Gab den noch nie gebraucht.
 
Ja aber bei denen selbst.
 
Eine Frage an die Journalisten hier:

Was bringt es einem Verkäufer (Betrüger) eine Zahlungsmethode anzubieten, wenn der Käufer das Geld aufgrund des Käuferschutzes nach einem Monat sowieso wieder zurück bekommt?

Oder betrügt der dann quasi PayPal?
 
Selbst mit einem gehackten Paypalaccount oder falschen Kreditkarten als Zahlungsmittelangabe bei Paypal macht das überhaupt keinen Sinn. Das Geld geht ja an den Kunden zurück. Und dank Käuferschutz, kann der Verkäufer ja erstmal nicht auf das Geld zugreifen, von daher macht das auch als "vom Kunden" gewährter KurzzeitKredit keinen Sinn. Paypal hat auch nichts davon.
Der Verkäufer zählt wenn das eine Masche ist -wenn überhaupt- darauf, dass Leute zu faul oder nicht technikaffin genug sind, den Kundenschutz einzufordern.
 
Eine Frage an die Journalisten hier:

Was bringt es einem Verkäufer (Betrüger) eine Zahlungsmethode anzubieten, wenn der Käufer das Geld aufgrund des Käuferschutzes nach einem Monat sowieso wieder zurück bekommt?

Oder betrügt der dann quasi PayPal?

Ich hatte mal auf Ebay Kleinanzeigen einen Vollkunden, der Käuferschutz ausgeübt hat. Daher kann ich als professioneller Scammer schildern, wie das läuft. ;-P

Ich habe eine Gitarre verkauft und Versand innerhalb von 3 Werktagen nach Kauf angeboten, weil ich damals viel Stress auffe Maloche hatte und nicht garantieren konnte, wann ich das Aas losschicken kann. Zwei Tage nach Kauf habe ich geschrieben, sorry, ich bekomme es zeitlich nicht hin, aber ich schicke sie spätestens dann und dann los. Käufer: OK!

Das Geld, was er mir geschickt hatte, habe ich sofort vom Paypal Account abgeräumt, so wie es jeder solide Scammer machen wird. Das geht ja mit Sofort-Überweisung* (*sofort ist relativ) aufs eigene Bankkonto.

1-2 Tage vor dem o.g. vereinbarten Termin bekomme ich die Nachricht, dass der Käufer Käuferschutz ausgeübt hat und mein Ebay Konto wurde entsprechend in den Soll gestellt mit der Aufforderung, das innerhalb sehr kurzer Zeit auszugleichen.

Der Grund dafür war, der Kunde hatte mich bei Ebay angeschissen, weil die Ware nicht innerhalb von 7 Tagen versandt worden ist, was damals u.a. eine Voraussetzug war, den Käuferschutz auszuüben. Dem unterwirft man sich ggü. Paypal per AGB.

Ich habe PP dann die Kommunikation zugesandt, in der ich mich mit dem Kunden über eine abweichende Lieferfrist verständigt hatte. Das hat PP nicht interessiert. Juristisch sehr interessant, dass sie glauben, dass ihre AGB privatrechtlichen Abreden der Parteien vorgehen. Wie auch immer.

Dann habe ich dem Kunden gesagt, er möge mir das Geld zahlen, dann kriegt er die Gitarre. Wollte er nicht, er habe ja den Kauf angefochten. Hat er nicht, da wir uns über einen Termin einig waren. Da mir das aber zu blöd war, habe ich gesagt, F it, Gitarre wieder eingestellt, ein paar Tage später an einen jungen Mann live und gegen Cash verkauft. Und 50 Eur mehr bekommen, gnnahahaha.

Das Geld habe ich dann auf mein Konto eingezahlt und das PP Konto wieder aus dem Soll gebracht.

Ein Scammer würde das Geld auf PP abräumen, aber das Konto nicht mehr auffüllen. Da man aber ein verifiziertes Bankkontio haben muss, kann PP den Knaben imho über die Bank ausfindig machen. Dh. der Betroffene müsste nicht nur eine lebenslange Sperre bei PP in Kauf nehmen, sondern auch ggf. dass er nie wieder ein Konto (jedenfalls nicht bei der gleichen Bank) haben kann. Dann sollte sich das besser lohnen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Selbst mit einem gehackten Paypalaccount oder falschen Kreditkarten als Zahlungsmittelangabe bei Paypal macht das überhaupt keinen Sinn. Das Geld geht ja an den Kunden zurück.

Das Geld geht an den Kunden zurück, der Scammer wird es aber vorher vom PP Account abräumen.

Und dank Käuferschutz, kann der Verkäufer ja erstmal nicht auf das Geld zugreifen,

Doch, das Geld ist sofort im PP Account vorhanden. Du könntest das gerade mit Kleinanzeigen Käuferschutz verwechseln, da ist das Geld frozen.

Paypal hat auch nichts davon.

Paypal hat definitiv nichts davon. Sie müssen ähnlich wie ein KK Unternehmen dem Käufer die Kohle erstatten mit dem Risiko, es vom Scammer nicht mehr zurück zu bekommen.
 
  • Danke
Reaktionen: sts
Da man aber ein verifiziertes Bankkontio haben muss, kann PP den Knaben imho über die Bank ausfindig machen.
Der Profi-Scammer wird jedoch ein gehacktes Bankkonto zur Verifikation benutzt haben oder eine gutgläubige, naive Person zur Verifizierung motiviert haben.
 
Voll assi.
 
Ohmann.. Sorry jetzt, hab ich nicht gewusst. Hab ueber Paypal bezahlt.
Bisher feheln mir noch die Links zur Aktivierung.
Kann ich da wieder stornieren?
Bei Paypal kannst du mit Begründung das Geld zurückholen. Einfach Einloggen und bei der Buchung auf "stornieren" klicken. Du musst allerdings eine Begründung für Paypal angeben.
 
Und was passiert, wenn der "Verkäufer" irgendwelche Codes als Nachweis erbringt? Prüft Paypal dann wirklich ob diese bereits genutzt wurden oder es sich um Fake Codes handelt? Ich habe noch nie erlebt, dass Paypal sich mit irgendwelchen Firmen auseinandersetzt. Und Screenshots reichen oft auch nicht als Beweis.
 
Und was passiert, wenn der "Verkäufer" irgendwelche Codes als Nachweis erbringt? Prüft Paypal dann wirklich ob diese bereits genutzt wurden oder es sich um Fake Codes handelt? Ich habe noch nie erlebt, dass Paypal sich mit irgendwelchen Firmen auseinandersetzt. Und Screenshots reichen oft auch nicht als Beweis.

Nach meinen Erfahrungen ist das Engagement von PP bei der Konfliktlösung jeder Art etwa so leidenschaftlich wie das eines bekifften Faultieres.
 
Falscher Thread
 
Zuletzt bearbeitet:

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben