Information ausblenden

Ach, die Qual der Wahl.

Dieses Thema im Forum "Audio-Interfaces & Soundkarten" wurde erstellt von wiceman, 16.10.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. wiceman

    wiceman Themenersteller

    Registriert seit:
    15.10.02
    Punkte:
    62
    62
    Hallo Ihr Heimaufnehmer,

    nach 5-jähriger Pause will ich endlich wieder produktiv werden! Ich habe zuletzt mit Cubase 3.0 als reinem Midi-Sequenzer gearbeitet und werde mich nun in die schöne neue Welt des HD-Recordings wagen.

    Den Rechner lass ich mir zusammenbauen - da kenn ich mich aus. Wird state-of-the-time sein.

    Aber, das Recording-System ....

    Ich setze folgende Instrumente ein:

    - MIDI-Instrumente: JV 1080, Korg 05R/W, DX 7
    - analoge Instrumente: E-Gitarre mit Line6 Pod 2, Akustische Gitarre mit Abnahme über internen Pickup + Shure PG58 (gute Erfahrung), Gesang mit Shure PG58

    Stil: etwas antiquierter Pop-Rock

    Ich will keine zusätzliche Mixer- oder Effekt-Hardware einsetzen und mit Cubase SX und dem VST-Universum neue Spielmöglichkeiten entdecken.

    Wenn ich mir jetzt ein Recording-System zulege, will ich keine Probleme haben und mich nicht nach 2 Wochen Rumdoktern ärgern: Hättest Du doch gleich ... Auf der anderen Seite will ich natürlich auch nicht zuviel ausgeben ...

    Ich brauche

    1. ein gutes MIDI-Interface
    2. ein gutes Recording-System

    ad 1. Als MIDI-Interface habe ich an das Edirol UM-880 USB MIDI Interface/MIDI Patcher oder Steinberg MIDEX 8 gedacht. Habt Ihr da eine Empfehlung bzw. alternatives Produkt?

    ad 2. Hier habe ich gleich drei Produkte in der engeren Auswahl:

    - DSP2000 C-Port
    - Edirol DA-2496
    - M-Audio Delta 1010

    Von Freunden wurde mir die Delta 1010 empfohlen (Nachteil: relativ teuer und zusätzlicher Mikrofon-Vorverstärker notwendig). Mein Fachhändler rät von der von mir favorisierten DSP2000 C-Port ab, weil sie sehr problembehaftet sei (60% Rücknahmen) und empfiehlt die DA-2496.

    Nun habe ich festgestellt, dass es hier viele Hoontech-Fans gibt. Was sagt Ihr dazu.

    Ich freue mich auf Eure fachkundigen Ratschläge.

    Vielen Dank im voraus und großes Lob an die Macher dieses Portals.
     
    wiceman, 16.10.02
    #1
  2. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.058
    5058
    Hab zwar noch mit keiner Hoontech arbeiten können, aber ich habe einen zweifelhaften Eindruck von denn. Ich habe hier im Forum von einigen gelesen, das sie sehr gut mit ihren HT-Karten zurechtkommen. Andererseits haben schon einge Leute gemeldet, das sie mit ihren Karten technische Probleme hatten, und das lag meines Erachtens nach meistens in der Verarbeitung.
    Mein persönliches Fazit: Wenn man Glück bekommt man eine funktionierende Karte. Die macht dann für den Preis sehr gute Aufnahmen. Frage ist bei schlechter Verarbeitung: Für wie lange? Und wenn man Pech hat, dann kriegt man eine nicht funktionierende Karte die man erstmal umtauschen muß.

    P.S.: Ich freue mich schon auf eine kontroverse Diskussionsrunde. ;-)
     
    RandomRecords, 16.10.02
    #2
  3. Iwen

    Iwen

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    381
    381
    Meine DSP 2000 verrichtet seit nem halben Jahr täglich ihren Dienst, ohne jemals irgendwelche Schwierigkeiten gemacht zu haben. Niemals Treiberprobleme gehabt, außer unter Win98 gibt´s Probleme wenn man den Line Out der internen Karte nutzt. Unter Win2000 alles bestens.
    Ich kann die Karte nur empfehlen.
    Die Mikrovorverstärker wirst Du jedoch auch hierfür benötigen, nicht nur für die Delta 1010. Denn es sind ja nur zwei davon in der Hoontech vorhanden!

    P.S.: Ich bin kein Hoontech Mitarbeiter und werde auch nicht von denen bezahlt! :)
     
    Iwen, 16.10.02
    #3
  4. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    7.770
    7770
    Hi,

    auch ich arbeite seit über 1 1/2 Jahren erfolgreich mit der DSP 2000. Es gab zwischendurch mal Probleme mit den ersten WinXP-Treibern, die sind aber mitlerweile behoben. Hab nen Athlon 1Ghz und ein Mainboard mit Via-Chipsatz (würg) und schaffe in Cubase SX mit einigen Audiospuren, Effekten und virtuellen Instrumenten recht komplexe Songs bei 12ms Latenz. Achte nur auf wirklich gute Hardware, dann solltest Du keine Probleme haben.

    mfg
    Jeff

    [ Geändert von Jeff am 16.10.2002 09:50 ]
     
    Jeff, 16.10.02
    #4
  5. wiceman

    wiceman Themenersteller

    Registriert seit:
    15.10.02
    Punkte:
    62
    62
    Hat jemand Erfahrung mit den Edirol-Produkten DA-2496 und dem UM-880 USB MIDI Interface/MIDI Patcher?
     
    wiceman, 16.10.02
    #5
  6. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Also ich kann Dir nur aus eigener Erfahrung dringend von der DSP2000 abraten. Ich hab Sie mir gekauft und hatte nur Trouble damit (schlechte Treiber für XP führten ständig zum Absturz des OS, sporadische Brummtöne auf verschiedenen Kanälen, ...). Ich hab sie zuückgegeben und mir die Delta 1010 gekauft und bin damit sehr zufrieden. Irgendwo muss sich der Preisunterschied ja auch bemerkbar machen. Ich kann die hohen Lobeshymnen in diesem Forum mir nur erklären, wenn ich z.B. auf www.soundsamples.de gehe und mir die dort angebotenen Produkte anschaue ;-).

    Ich muss aber auch zugeben, dass unser Keyboarder die DSP2000 ohne jegliche Probleme im Einsatz hat (der hatte sie mir auch empfohlen). Die Edirol soll wohl auch sehr gut sein, habe ich aber selbst noch nicht getestet.

    Ich würde Dir Steinbergs MIDEX 8 als MIDI-Interface empfehlen. Hab ich auch und funzt prima.

    Georg
     
    NULL, 16.10.02
    #6
  7. BennyJ

    BennyJ

    Registriert seit:
    29.06.02
    Punkte:
    475
    475
    Von Hoontech kann ich inzwischen ebenfalls nur noch abraten. Hatte erhebliche Probleme mit der Karte. Zudem ist der Service der Firma absolut miserabel. Sie erzählen einem den ganzen Tag, dass man dies und das falsch macht, nur um nicht zugeben zu müssen, dass ihre Treiber nach wie vor Müll sind. Und wenn man denen dann mit "Beweisen" kommt, gibts keine Anworten mehr. Nein danke, nie wieder.






    [ Geändert von BennyJ am 16.10.2002 12:59 ]
     
    BennyJ, 16.10.02
    #7
  8. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Edirol hat übrigens jetzt auch ein MIDI-Interface / Patch mit 5 in/out rausgebracht, das UM 550. Bietet das selbe wie das UM 880 nur mit 5 statt 8, und ist preislich günstiger. Vielleicht ist das ja auch eine Alternative.
     
    NULL, 17.10.02
    #8
  9. wiceman

    wiceman Themenersteller

    Registriert seit:
    15.10.02
    Punkte:
    62
    62
    Hallo Leute,

    vielen Dank für die bisherigen Antworten. Für mich ist damit die DSP2000 C-Port aus dem Rennen. Aber wie sieht es mit den anderen beiden Systemen aus?

    Die Delta 1010 ist das Spitzenprodukt. Die Edirol DA-2496 hätte für mich den Vorteil, dass ich bereits einen Micro-Vorverstärker inkl. optionaler 48 V Phantomspannung integriert hat. Außerdem ist sie doch etwas günstiger als die Delta 1010. Und Edirol (Roland) ist ja keine schlechte Marke.

    Also: Hat jemand Erfahrung mit der Edirol DA-2496 oder überhaupt mit Produkten von Edirol?
     
    wiceman, 17.10.02
    #9
  10. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.058
    5058
    Ich kann Dir nur wärmstens die <a href="http://www.netzmarkt.de/thomann/artikel-155611.html?ARTTEXTSPRACHE=D&WAEHRUNG=DM&PRL=">Luna II im Jubiläumsbundle</a> empfehlen. Das dürfte es eigentlich gar nicht mehr geben, aber ich glaube Thomann hauen da noch die letzten die sie zu dem Preis eingekauft haben raus. Da hast Du dann was ziemlich gutes, allerdings ohne Mikrophonvorverstärker. Falls Dich das interessiert kann ich da auch noch mehr zu schreiben.
    Im übrigen ist das Edirol DA-2496 auch nur ein Interface, bei dem Du noch eine PCI-Karte dazu kaufen mußt.
     
    RandomRecords, 17.10.02
    #10
  11. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Wieso ist bei der Edirol DA-2496 keine PCI-Karte bei? In der Produktbeschreibung bei Edirol heisst es:
    Wenn da keine PCI-Karte dabei ist, welche und woher soll ich die dann nehmen?

    Klar: Creamware is Dreamware - aber habe ich bei der Luna II nicht die Gefahr von Streustörungen, da die Karte inkl. Wandler ohne Abschirmung direkt im Rechner sitzt?
     
    NULL, 18.10.02
    #11
  12. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.058
    5058
    Also wenn bei der Edirol nicht ausdrücklich dabei steht, das die PCI-Karte mitgeliefert wird, dann kannst Du davon ausgehen, das Du die extra kaufen mußt. Ich kann Dir auch jetzt nicht sagen, was für eine Karte Du da brauchst. Guck doch mal was für ein Protokoll da verwendet wird. Die Stecker sahen mir ein bißchen SCSI aus, aber ich will nichts garantieren.
    Zur Luna: Ich hab meine Luna sogar in dem PCI-Slot, der den anderen Geräten am nächsten ist, und ich habe keinerlei Störgeräusche. Außerdem befinden sich an der Karte selber auch nur ein Stereo Ein-/Ausgang, MIDI in/out, die Z-Link- und die SPDIF-Buchse. Die anderen acht Ein-/Ausgänge befinden sich in der Breakout-Box Luna 2496 die per Z-Link angeschlossen wird. Ist aber leider in der Länge nur ein halbes 19"-Zoll Gerät, deshalb brauch man einen extra Einsatz wenn man das im Rack nutzen will.
     
    RandomRecords, 18.10.02
    #12
  13. wiceman

    wiceman Themenersteller

    Registriert seit:
    15.10.02
    Punkte:
    62
    62
    Also die PCI-Karte gehört bei der Edirol DA 2496 absolut sicher und definitiv zum Lieferumfang (wer es nicht glaubt siehe z.B. thomann oder fragt bei Edirol direkt nach). Wie soll es auch anders funktionieren, über irgendeine Schnittstelle muss die ja an den Rechner ran, und es gibt keine Standard-PCI-Karten zum Anschluss von irgendwelchen externen Geräten.

    Meine Entscheidung steht also immer noch zwischen der Edirol oder der Midiman. Gibt es denn wirklich niemanden, der die Edirol im Einsatz hat oder jemanden kennt, der sie nutzt oder der sie mal getestet hat oder ...

    Selbstverständlich bin ich auch weiterhin offen für gute Alternativ-Vorschläge.

    Klar, die Luna II würde mir auch gefallen, aber ich will eine Lösung mit externem abgeschirmten A/D- D/A-Wandler. Auch wenn man nicht unbedingt direkt Störungen wahrnimmt, so können sich Streuungen immer negativ auswirken. Das ist wie mit den Kabeln. Viele Musiker verschenken immer noch enorm viel Qualität durch die Verwendung minderwertiger und nicht abgeschirmter Kabel.
     
    wiceman, 18.10.02
    #13
  14. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Hallo Wiceman,

    auch ich kann dir eigentlich nur zu einer LUNA II raten. Ich arbeite mittlerweilen seit fast 2 Jahren (März 2001) mit meiner Karte und hatte bisher überhaupt keine Probleme. Die aktuelle Software ScopeFusionPlatform 3.1c ist der absolute Hammer. Außerdem arbeitet die Karte einwandtfrei mit Cubase VST 32 oder SX zusammen. Ich hab mein System auf Win200 SP3 uns hab somit keine Probleme.

    Was du bei der LUNA II oder allen anderen Creamware Karten nicht vergessen darfst ist, dass dein System mit dir wachsen kann. Was heißen soll, wenn du mehr Power brauchst, dann steckst du einfach noch eine rein und kannst die Rechenpower somit verdoppeln.

    Cu leth
     
    NULL, 18.10.02
    #14
  15. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi,

    @ alle creamware besitzer! würde sich eventuell jeman bereit erkären, mal ein speacial über die luna oder pulsar zu schreiben??? denka mal, das viele hier im forum einfach nicht wissen, worin die vorteile der dsp unterstützung liegen.
    oder generell, was die karte alles drauf hat!

    mfg
    karsten
    www.homerecording.de
    www.soundsamples.de
     
    popsta, 18.10.02
    #15
  16. wiceman

    wiceman Themenersteller

    Registriert seit:
    15.10.02
    Punkte:
    62
    62
    Hallo Karsten,

    Du hast mich nun neugierig gemacht. Wenn ich das richtig verstehe, besteht der große Vorteil der Luna II darin, dass die drei SHARC DSPs der Luna die CPU meines Rechners bei der Signal-Verarbeitung entlasten, so dass ich nahezu eine Null-Latenz erhalte. Bestimmt sind die PlugIns der SCOPE Fusion Plattform auch eine Klasse für sich - ich habe sie noch nicht gehört.

    Ich habe noch keine Erfahrung mit VST-Effekten und -Instrumenten. Ich hatte bisher den Eindruck, dass für meine Ansprüche die Latenzzeiten der von mir genannten System für meine Bedarfe unerheblich sind. Ich mache keine effektlastige Musik und werde wohl auch nicht 5 Software-Synthies einsetzen. Was ich mir gut vorstellen kann, ist, dass z.B. die Qualität eines virtuellen Reverbs auf Creamware-Technologie deutlich besser ist.

    Allerdings verstehe ich nach wie vor nicht, warum eine so gute Karte wie Luna ohne Abschirmung im PC-Gehäuse untergebracht wird.

    Gerne würde ich hierüber mehr erfahren und würde mich über einen Artikel zur Luna sehr freuen. Ich habe jetzt solange gewartet mit dem Wiedereinstieg - da kommt es auf ein paar Tage auch nicht mehr an.

    Bisher tendiere ich deutlich zur Edirol DA 2496, da ich nun auch einige Erfahrungsberichte (Forum Cubase Net zur Edirol DA 2496) gefunden habe, die mich durchaus überzeugen.

    Gruss
    wiceman
     
    wiceman, 19.10.02
    #16
  17. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.058
    5058
    Also ich stelle mich bereit einen Artikel über das Creamware-Prinzip an Hand der Luna II zu machen, allerdings brauche ich noch jemand, der den XTC Modus übernimmt, weil ich den bei mir noch nicht zum Laufen gebracht habe. Ich werde dafür dann nochmal einen Thread eröffnen.

    @Wiceman: Ich verstehe jetzt noch nicht ganz was Dein Problem mit der Luna II ist. Was glaubst Du denn ist nicht abgeschirmt? Die AD/DA-Wandler sind nämlich abgeschirmt. Erklär doch nochmal was Du meinst, dann erklär ich Dir nochmal genau wie das ist.
     
    RandomRecords, 19.10.02
    #17
  18. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    @RandomRecords

    kannst Du mir die Abschirmung auf der Karte (Luna PCI-Karte) zeigen.

    Ist der XTC-Mode nicht notwendig um die Luna-DSP-Effekte als VST in Cubase SX zu benutzen? Wenn Du das noch nicht zum Laufen gebracht hast, dann bringt Dir die Karte in Cubase SX doch nicht so richtig alle Vorteile. Da stelle ich mir aber unter einem problemlosen Betrieb mit Cubase SX was anderes vor.

    Verstehe mich nicht falsch: Ich glaube Dir, dass das creamware-Konzept genial ist. Aber ich habe meine Zweifel, ob es meinen Anforderungen entspricht.
     
    NULL, 19.10.02
    #18
  19. wiceman

    wiceman Themenersteller

    Registriert seit:
    15.10.02
    Punkte:
    62
    62
    Habe vergessen mich anzumelden. Der vorherige Gast war ich.

    Sorry, Wiceman
     
    wiceman, 19.10.02
    #19
  20. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.058
    5058
    Also bei den Wandlern die unmittelbar auf der Karte liegen bin ich mir nicht sicher wie die Abschirmung funktiioniert. Aber die acht AD/DA-Wandler befinden sich nicht auf der Karte. Das Kabel mit dem die Breakout-Box mit dem PC verbunden wird transportiert nur digitale Signale, deshalb kann es da keine Einstreuungen geben. So jetzt sollten aber alle Klarheiten beseitigt sein.
     
    RandomRecords, 19.10.02
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.