acc. Gitarre - wie mach ichs besser ?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von nsw_67, 03.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. nsw_67

    nsw_67 Themenersteller

    Registriert seit:
    08.01.06
    Punkte:
    12
    12
    Hallo zusammen,
    ich bin noch neu hier und hab schon recht viel gelesen - wer was wie macht aber hätts nun mal gern an nem Bsp. Erklärt :).

    Grundsätzlich will ich zunächst mal ne Westerngitarre richtig „schön“ recorden.
    Dazu hab ich dann unten 3 Bsps gemacht wie das momentan klingt.

    Das sind zwei t.bone SC100II ( bitte nicht steinigen ) dann n´ M-audio FW410 und absolut keine weitere Bearbeitung (o.k. normalisiert... aber sonst...)

    Frei nach der Maßgabe, dass das Rohmaterial ja möglichst gut klingen soll hab ich nun ein Problem ( wie man hört).
    Irgendwie klingt das doch alles ziemlich „stumpf“ – oder wie beschreibt mans besser??

    Also nun die „einfache“ Frage wo fang ich an?!?!
    Sagt mir bitte nicht .... üben und sauberer spielen das iss mir klar aber im Ernst wo muß ich ansetzen ?? .. die Mikros .. das M-audio ... Preamp ... oder iss da der Raum schuld ?!?
    1
    2
    3

    Schon mal besten Dank für ........

    bisdanndann
     
  2. DonChris

    DonChris

    Registriert seit:
    10.04.04
    Punkte:
    2.473
    2473
    Hi,

    klingt doch gut :)
    oder wie soll es Deiner Meinung nach klingen?

    Gruß,
    Christian
     
  3. Vironnimo

    Vironnimo

    Registriert seit:
    07.08.05
    Punkte:
    2.581
    2581
    nenn mich mr. steinimohr, aber ich find die beispiele ziemlich gut. "stumpf" höre ich da nicht...

    natürlich ist beim sound nicht nur dein recording equipment wichtig, sondern natürlich auch deine gitarre ;) richtige state of the art sounds wirst du aber mit den t.bones und ohne professionellen aufnahmeraum nicht hinkriegen. allerdings, wie gesagt: ich find den sound, den du hier präsentierst, wirklich gut.
     
  4. coldplanet

    coldplanet

    Registriert seit:
    06.06.05
    Punkte:
    593
    593
    finds auch gut!
    ich liebe akkustische gitarren
    mehr davon!
    bsp 2 gefällt mir am besten
     
  5. coldplanet

    coldplanet

    Registriert seit:
    06.06.05
    Punkte:
    593
    593
    schonmal n chorus probiert?
     
  6. BaRo

    BaRo

    Registriert seit:
    03.05.05
    Punkte:
    1.412
    1412
    Hallo

    wo ist dein Proplem? Die Aufnahmen klingen doch gut.(In Bp.2 eine Saite scheppert)
    Es passt alles.
    Möglicherweise ist deine Abhöre nicht so gut, womit es stumpf klingt - oder arbeitest du mit Kopfhörer?

    Gruss Hardy
     
  7. doppelkeks

    doppelkeks

    Registriert seit:
    01.10.05
    Punkte:
    80
    80
    Hi!

    Hab mir deine drei Bsp. gerade angehört.
    Ja, du hast recht. Klingt schon sehr gedämpft, aber gut gespielt. Das ist ja das Wichtigste.
    Also. Meistenes liegt es schon am Raum oder(und) vielleicht noch am Mikro. Habe selber keins von den t.bones. Kann sein, dass das auch noch die Höhen etwas absenkt.
    Habe jetzt mal am EQ gedreht und nun hört sich alles schon sehr viel transparenter(angenehmer) an.
    Man hört nun auch mehr Raum, der vorher nicht so präsent war.
    Was ich gehört habe spricht eher gegen den Raum.
    Vielleicht mal in einem anderen Raum mit hoher Decke aufnehmen und dann mit den alten Tracks vergleichen.
    Und auch mal zwischendurch den einen oder anderen Referenztrack hören.
    Sonst würd ich am EQ spielen. Dann merkst du schnell, welche Einstellungen sich am besten für deinen Raum eignen.
    Ich kenn zwar deine Gitarre nicht, aber an der liegt es sicherlich nicht.
    Ach übrigens. Mit ein paar Änderungen hört sich das schon richtig amtlich an!
    Ja, ja. Akustikgitarre spielen ist schon eine sehr feine Sache.
    Schönen Abend noch!

    Gruß
    Alex
     
  8. Hintermann

    Hintermann

    Registriert seit:
    18.07.03
    Punkte:
    8.635
    8635
    ich finde da ist nix dran zu mäkeln
     
  9. Pakratz

    Pakratz

    Registriert seit:
    09.12.05
    Punkte:
    291
    291
    Stimmt schon - etwas am EQ rumspielen (ich hab' hier mal um die 300 Hz und zwischen 3 und 6 kHz etwas aufgedreht - das kommt schonmal richtig scharf!) und verschiedene Mikropositionen ausprobieren - vielleicht das eine etwas weiter den Hals rauf, das andere näher ans Schallloch (oder auch weiter weg...) usw.
     
  10. nsw_67

    nsw_67 Themenersteller

    Registriert seit:
    08.01.06
    Punkte:
    12
    12
    Zunächst mal n´Dank an alle .........................
    ...........aber irgendwie habt ihr mich jetzt ganz schön „sprachlos“ gemacht.

    Also Eines iss klar ich geh die Sache ja scheinbar (zumindest mit falschem Vorstellungen) an.
    Grundsätzlich hab ich halt bei meinem „Eingangsmaterial“ bei der Bearbeitung immer recht viel geschraubt. Ich denke dann halt einfach (vllt auch weil ich kaum Vergleichsmöglichkeiten hab) man liest doch immer, dass die beste Bearbeitung ne dezente Bearbeitung ist..................... „warum schraub ich also so viel da rum ?!?!.

    Ich hätte nun eigentlich erwartet, dass man mir sagt – o.k. du willst besseres Eingangsmaterial dann nimm nen Pramp oder eben Mic´s die besser (und teurer) sind als die t. bones.

    @coldplanet – du glaubst gar nicht was ich schon alles probiert hab (bei der Bearbeitung) – Aber hier geht es mir zunächst mal wirklich um das tatsächliche ROHMATERIAL.
    Aber dazu bestimmt später noch mehr.

    @baro – also Abhöre ist mit Sicherheit ein Problem (und zwar deshalb weil ich das nicht so richtig einschätzen kann – wie das nun woanders klingt). Am Rechner hab ich zwei [p=106]JBL Control 1[/p] Plus ( die mit der weißen Membran; sieht man eher selten) und nen DT 990 (beides schon so etwa 15 Jahre. Hier find ich den Sound im Kopfhörer auch deutlich direkter als auf den JBL. Wohnzimmer ist dann noch mal was ganz anderes................. aber das werd ich noch lernen.

    Die Family steht grad auf .... ich meld mich also später noch mal.

    Nochmal besten Dank an alle.

    bisdanndann

    edit: das mit dem Link war ich nicht und das ist auch nicht meine Box ?!?!
     
  11. nsw_67

    nsw_67 Themenersteller

    Registriert seit:
    08.01.06
    Punkte:
    12
    12
    Hab mir alles nochmal genau durchgelesen.

    Der Tenor ist doch -das Material ist zunächst mal o.k. der „Rest“ kommt dann bei der Nachbearbeitung !!

    Was dann ja auch bedeuten würde ne Investition in z.B. bessere Moikros würde nicht so wirklich n´Unterschied bedeuten. .................... ODER ??.......................

    Eines noch @ Doppelkeks. Das mit dem Raumwechsel ist so ne Sache (der Raum ist ca. 2,8 mal 4 m und normal hoch). Equipment immer umbauen und rumtragen geht nicht und mit Kabeln komm ich bloß bis ins „Treppenhaus“. (dort klingt es dann auch nach Treppenhaus) – Aber dann hab ich viel zu viel Raum (Treppenhaushall).

    Aber o.k. wenn ihr sagt mit der Qualität kann man weiterarbeiten dann ist das doch schon mal bestens. Demnächst frag ich dann „ WIE weiter arbeiten ?“ ;-).

    Bisdanndann

    Falls doch noch jemand ne Anmerkung hat ......
     
  12. steelyard

    steelyard

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    12.133
    12133
    Hi NSW.

    Vorab, für solche Tests wäre es vorteilhafter, die Gits nicht zu doppeln bzw. zu kopieren.

    Einfach ein unbearbeitetes Signal mono ins Zentrum lässt sich besser beurteilen.

    Etwas mumpfig isses schon, es fehlt etwas an crispen Glanz, das ich dem Mikro unterstelle.

    Mit einem guten Kleinmembraner bist da besser bedient (z.B. Oktava oder MXL).

    Die Basssaiten kommen nicht knackig genug rüber, klingen etwas schwammig (vllt. auch schon zu alter Satz ?).

    Spieltechnisch biste prima dabei :)
    Was für ne Git ist das ?

    Beispiel 1 ist "Cats in the cradle" oder ? ;)

    Also, immer dafür sorgen, dass die Saiten bei recordings recht frisch sind und ein neues Mike bringt Dich soundtechnisch bestimmt nach vorne.

    Gruss Frank
     
  13. ReinerReibach

    ReinerReibach

    Registriert seit:
    29.12.03
    Punkte:
    1.535
    1535
    schonmal jemand ne akustik gitarre mit einem rode nt5 (kleinmembran) abgenommen?
    ...es wird hier immer nur von oktava oder mxl geschwärmt...
    ...nur steht bei mir demnächst so eine aufnahme mit dem nt5 an...bin mal gespannt...

    ...beim thema akustik gitarre bleiben studio project ein wenig aussen vor...

    ...und rode benutzt hier anscheinend kaum einer im forum...
     
  14. steelyard

    steelyard

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    12.133
    12133
    Doch Reiner,

    hab das NT-5 matchet Stereopaar seinerzeit getestet und die klingen wirklich gut.

    Da aber klanglich der Unterschied zu den MXL 603 SPR nicht wirklich deutlich spürbar war, hab ich mich aus Kostengründen für MXL entschieden.

    Die Oktava, die ich getestet habe, sind vllt. noch einen Tick seidiger in den Höhen aber nicht so viel, dass sie die Rode oder MXL total ausstechen würden.

    Gruss Frank
     
  15. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    20.417
    20417
    Hallo,

    erstmal schließe ich mich den anderen Meinungen hier an. Das sind sehr schöne Aufnahmen und Du kannst sehr gut Gitarre spielen. Respekt, Respekt!

    Fast unglaublich das da nicht mal ein Kompressor benutzt wurde.

    Ich habe da zu dieser und zu Akustikgitarrenaufnahme generell paar fragen und klink mich da einfach mal hier mit ein:

    Die Dopplung dieser Aufnahmen ist das das Stereosignal der Aufnahme mit den beiden Mikros? Oder ist da noch eine weitere Dopplung im Spiel?

    hast Du denn bei den Aufnahmen ein Plektrum benutzt oder mit den Fingern gepickt?

    Sorry, man merkt an den Fragen sicher, ich bin in Sachen Gitarrenaufnahme ein "Vollbrot". Ich bin leider kein guter Gitarrespieler, kann nur bissel klimpern. Deshalb besser kein Soundbeispiel von mir :x Trotzdem versuche ich auch meine Westerngitarre ordentlich zu recorden. Der Sound ist passabel bis gut, wenn ich dabei ein Plektrum nutze. Komplexe Figuren kann ich damit nun aber nicht zupfen. Sobald ich das Plektrum zur Seite lege klingt die Aufnahme dann logischerweise dumpf. Aber sowas von....
    deshalb meine Frage ob diese Aufnahmen normal mit den Fingerkuppen gezupft wurden.

    Nun bin ich mal in nen Gitshop und hab diese Aufstecker für die Fingerkuppen probiert.

    Kann irgendwer hier damit Gitarre spielen??? Ich nicht! Det jeht überhaupt nich.
    Fingernägel langwachsen lassen geht nicht wegen Beruf.

    Ich habe ein gutes Micro (AT3060, hier wohl ein Exot :) ), allerdings eben nur eins...sollte man die Westerngitarre immer mit zwei Micros abnehmen wegen der Räumlichkeit? Hmmm...Ich hab auch gute Saiten drauf (Elixir).

    Gruß
     
  16. nsw_67

    nsw_67 Themenersteller

    Registriert seit:
    08.01.06
    Punkte:
    12
    12
    Danke für die Blumen und die Antworten.

    @steelyard - liegst natürlich richtig .... mit den Katzen (so´n Bsp gilt doch noch nicht als Cover ;-) oder?).

    Sorry das mit den Mikrofonen hab ich wohl nicht so richtig beschrieben. Da iss nix kopiert oder gedoppelt. Das sind zwei Mic´s. Eines vorm Hals 12. Bund und eines am Steg. Die beiden sind hart links und hart rechts eingestellt. (Also praktisch zwei Positionen in einem Durchgang) Zusammen hab ich schon so meine Probleme aber jede für sich .......... iss irgendwie ganz schlecht.)(ihr könnt die Files ja mal auseinander nehmen). Nix gedoppelt, komprimiert, eq´t, - nur aufgenommen und normalisiert.

    Mit den Saiten hast du wohl Recht "frisch" ist anders !!

    Die Gitarre iss ne alte Aria die ich schon 25 Jahre hab. Aber das war echt n Glücksgriff damals. Hab inzwischen viele (viel teurere gespielt) und würde nicht tauschen. Hab auch noch weitere aber die klingen halt nicht so wie DIE..... und eben DIE hat nun neue Bünde bekommen und wird nun auch wieder gespielt.

    bisdanndann
     
  17. nsw_67

    nsw_67 Themenersteller

    Registriert seit:
    08.01.06
    Punkte:
    12
    12
    Hallo SouFrontier.

    1 und 3 sind natürlich mit dem Plec gespielt. Die 2 mit den Fingern (Nägeln).
    Mit den Pics zum Aufstecken hab ich uch mal probiert und hab sie dann verschenkt.

    Das mit den Nägeln bekomm ich aber auch nach Jahren nicht wirklich in den Griff da
    die immer dann brechen wenn man sie am Abend echt braucht . (kein Witz es klingt halt wirklich nicht wenn ein Nagel weg ist und die anderen Finger[nägel] schön klingeln)

    Aber dann doch wieder zu den Mikros ich hab auf ner engl site schöne Vergleiche mit Großmembran Mikros gehört. Kenn vllt jemand sonen Vergleich mit Kleinmembranmics??
     
  18. steelyard

    steelyard

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    12.133
    12133
    Das mit den zwei Mikes habe ich schon rausgehört ;)

    Dennoch ist die Gitarre ja damit sozusagen gedoppelt, wenn Du die Signale auseinanderziehst.

    In der Regel werden Aufnahmen mit zwei Mikes zu einer Spur zusammengemischt,
    denn dieses Auseinanderziehen der Signale finde ich nicht schön, dann lieber das ganze nochmal einspielen und im Stereobild verteilen.

    Ich habe auch jahrelang die A-Gits entweder mit einem Neumann U47 oder Rode NT-1 Grossmembraner aufgenommen und bin dann aber doch endlich zu Kleinmembranern gewechselt.

    Der Sound ist etwas direkter, spricht schneller an, da die kleineren Membranen etwas weniger "träge" reagieren und leichter zu kontrollieren sind, bei einer closed miking Abnahme sind die Einstreuungen des Raumsounds geringer, als mit Grossmembranern.

    Gruss Frank
     
  19. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    20.417
    20417
    Hey nsw,

    danke Dir für Antwort. Tja, also isses eine Bestätigung für mich, den rechten Sound gibts nimmer mit meinen Fingerkuppen :nonono: da muß ich dann halt mit leben.

    @steelyard
    Du meinst es so, dass die beiden Spuren in eine Monospur gemischt werden? Hmmm..
    Also mir gefällt der Sound so auch schon sehr gut, aber bestimmt hast Du recht, (sehr sauber und exakt) doppelt gespielt kommt dann noch besser. Aber er hat doch auf diese Art mit den beiden Mics ohne Zumischung von Effekten eine gewisse Räumlichkeit erreicht. Es hört sich auch bissel wie ein winziger Zeitversatz an, aber wirklich nur ein "Mü", also nicht wie absichtlich ein Delay mit Zeitversatz einer Spur erzeugt - das würde sicher wirklich schlecht klingen.
     
  20. steelyard

    steelyard

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    12.133
    12133
    Hi Soul,

    eine zwei Mike Abnahme hat eigentlich mehr den Sinn, möglichst das gesamte Klangspektrum der Git einzufangen.

    Ein Mike z.B. zwischen 12. Bund und Schallloch postiert, fängt den Bauch der Git ein und das gewisse Saitenflirren.
    Ein Mike z.B. nahe dem Steg bringt dann noch zusätzlich ein paar unterstützende Frequenzen mit rein, denn viel Soundvolumen ist dort hinten nicht mehr zu erwarten, da ja die Saiten dort nicht mehr viel ausschwingen.

    Beim Mix stellt man sich dann den optimalen Anteil aus beiden Welten zusammen, je nach Geschmack und wie es sich im Gesamtsound integrieren lässt.

    Übrigens kann man mit der Wahl der Plekstärke einiges am Gesamtsound formen, auch die Position, wo man die Saiten anschlägt.
    Je näher man in Richtung Steg kommt, umsomehr klingt der Sound leicht komprimiert.

    Einfach mal ausprobieren.

    Gruss Frank
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.