Information ausblenden

abschleifen von bundstäbchen einer westerngitarre?

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von Ewert, 11.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Ewert

    Ewert Themenersteller

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    hey,
    ich spiele eine "ibanez artwood 200ce" westerngitarre. eine eigenart dieser gitarre ist die relativ hohe lage der bünde zum griffbrett. wenn ich also einen akkord spiele mit normalem fingerdruck ist alles kein problem. das problem besteht darin, das wenn ich mit etwas mehr fingerdruck spiele, der ton sich nach oben hin um ca einen zehntel ton verschiebt(wie beim bending).
    meine frage: wie und womit schleift mann die bundstäbchen ab? ist es möglich, das selbst zu tun, oder muß das ein fachmann machen?
    hoffe auf euren rat...
     
    Ewert, 11.02.06
    #1
  2. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Frage ?
    Welche Saitenstärke spielst Du denn ?

    Ich würde Dir nicht raten da selbst was abzuschleifen, wenn Du nicht weißt, was Du tust. Dafür sind gewisse Vorrichtungen notwendig. Über die verfügst Du aber ganz bestimmt nicht.
    Geh damit zu einem Gitarrenbauer.

    Ob das Abschleifen der Bünde Dein Problem lösen wird ist aber nicht unbedingt gesagt.
    Du "verziehst" beim Greifen zu sehr. Es ist Deine Spielweise.

    Ist der Effekt auch auf anderen Gitarren spürbar oder nur auf dieser ?
     
    fmo, 11.02.06
    #2
  3. nsw_67

    nsw_67

    Registriert seit:
    08.01.06
    Punkte:
    12
    12
    Wie fmo sagt leiber zu nem Gitarrenbauer.............. der kriegt für gute Arbeit aber auch gutes Geld.
    Denk doch mal noch grundsätzlich über deine Technik nach (warum drückst du denn so fest - bis zum Griffbrett ?)......... Es gibt Leute die lassen sich für viel Geld die Bundzwischenräume tiefer fräsen ............
    Wenn du dann aber trotzdem selbst ran willst kriegst du beim www.rockinger.com alles was du brauchst. -das ist keine Empfehlung da selbst was zu machen.

    bisdanndann ;)
     
    nsw_67, 11.02.06
    #3
  4. Bambule

    Bambule

    Registriert seit:
    16.06.05
    Punkte:
    209
    209
    Hallo,
    ich habe meine Bünde mal geschliffen, und war mit dem Ergebniss hochzufrieden.
    Vorraussetzung ist natürlich das Du nach dem Saitenentfernen den Hals
    mit dem Stahlstab in eine absolut gerade Position stellst.
    Dann besorgst du Dir eine Glasplatte (mind 20 cm lang)
    und klebst 1000er Feinschmirgel auf.
    Das muss alles absolut plan sein.
    Am besten klebst Du den Hals zwischen den Bünden mit Tesa-Krepp ab.
    Jetzt schmirgelst Du unter ganz leichtem Druck die Bünde runter.
    Nur nicht zuviel Druck.
    Du siehst anfangs sehr schön, das nicht alle Bünde geschliffen werden,
    sondern nur die die etwas höher stehn.
    In dem Moment wenn alle geschmirgelt werden, würde ich aufhören.
    Natürlich sind jetzt einige Bünde breiter in der Auflagefläche wie andere.
    Ganz empfindliche sprechen jetzt von Stimmproblemen, die ich allerdings
    nicht feststellen konnte.
    Eigentlich müsstest Du mit einer Bundfeile noch abrunden,
    nach einer gewissen Spielzeit ergiebt sich das aber von alleien.
    Du solltest hinterher noch mal mit Stahlwolle in der feinsten Form drübergehen,
    und zwar in Querrichtung zum Hals.
    Nachdem du die Saiten wieder aufgezogen hast, und die Halskrümmung
    wieder eingestellt hast, kannst Du die Saitenlage am Steg optimieren.
    (Steg raus, unten abschleifen, und wieder rein)
    Wenn Du eine optimale Saitenlage hast, wirst Du auch nicht mehr so heftig drücken,
    und Deine Probleme verschwinden von selbst.
    Am anfang werden beim Saitenziehen noch einige Nebengeräusche auftreten,
    die aber nach kurzer Zeit verschwinden.
     
    Bambule, 11.02.06
    #4
  5. Ewert

    Ewert Themenersteller

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    hm... an der technik liegts garantiert nicht, spiele seit zwanzig jahren. auf anderen (auch billigen) hatte ich nie das problem. ich verziehe die saiten auch nicht.
    es ist einfach viel zu viel platz zwischen bundstäbchen oberseite und demm griffbrett...
     
    Ewert, 11.02.06
    #5
  6. Ewert

    Ewert Themenersteller

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    ach ja, ich spiele 0.10er saiten...
    gruß, ewert
     
    Ewert, 11.02.06
    #6
  7. nsw_67

    nsw_67

    Registriert seit:
    08.01.06
    Punkte:
    12
    12
    genau die geschichte mein ich ja.
    -ein Ton iss ja nicht erst dann richtig gegriffen wenn die Seite runter kommt bis zum Griffbrett sodenrn eben dann wenn er nicht mehr schnarrt.
    -Und ich hab ja auch nicht gesagt "falsch" sondern mein halt eben anders (indem Fall mit weinger Kraft) ( im Sinne von Richtig/Falsch/ und eben anders).
    -Überleg dir das mal anahnd von diesen ausgefrästen Griffbrettern. Iss zwar momentan nicht mehr so modern aber da du schon so lange spielst ist dir sowas doch bestimmt schonmal untergekommen.

    bisdanndann
     
    nsw_67, 11.02.06
    #7
  8. Ewert

    Ewert Themenersteller

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    hey nsw_67,
    vielen dank, war sehr aufschlußreich!
    liebe grüße, ewert
     
    Ewert, 11.02.06
    #8
  9. steelyard

    steelyard

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    12.133
    12133
    Hi Ewert,

    010er Saiten auf `ner Westerngitarre ?

    Echt zu dünn, mind. 011er sollten es schon sein, 012er sind besser.

    Gruss Frank
     
    steelyard, 11.02.06
    #9
  10. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Danke, dann hätte man sich das ganze Geposte ja komplett sparen können !
    Warum ich wohl als erstes dannach gefragt habe ...

    Aber das ist ja hier immer so . Man stellt Fragen, damit das Problem besser eingegrenzt wird und die werden erstmal ignoriert.
     
    fmo, 11.02.06
    #10
  11. FIXXXER

    FIXXXER

    Registriert seit:
    25.11.05
    Punkte:
    12.278
    12278
    Stimmt 10.er sind für Westerngitarren nicht geeignet,
    ich hatte schon mal aus Spaß Fender 09.er Saiten auf meiner Western drauf,
    das hat sich sehr seltsam angefühlt, und geklungen hat es auch nicht gerade gut.
    Vom Bündeabschleifen, würde ich dir abraten, vorallem wenn es eine gute teure Gitarre ist.

    mfg
    Torn
     
    FIXXXER, 11.02.06
    #11
  12. Bender24

    Bender24

    Registriert seit:
    03.10.04
    Punkte:
    367
    367
    Warum sollten es mindestens 11er sein? Genau wegen dem geschilderten Problem oder wegen dem etwas volleren Ton?
    Ich habe, obwohl ich viel übe, große Probleme, auf Dauer die Kraft bei 12er Saiten aufzubringen und deshalb auch 10er draufgemacht. Jetzt habe ich auch noch die Saitenlage niedriger gemacht (neues Bundstäbchen angefertigt, weil ich das originale nicht verändern wollte). Sollte ich jetzt wieder dickere Saiten raufmachen?:|
    Gruß Micha

    Edit: Hast recht, nicht Bundstäbchen sondern das Teil an der Bridge.
     
    Bender24, 11.02.06
    #12
  13. Draiden

    Draiden

    Registriert seit:
    06.12.05
    Punkte:
    4.035
    4035
    dickere saiten wirst du nich so doll "durchbiegen" können, damit bleibt der ton stabil, auch wenn du starken druck ausübst ;)
    du meinst sicher nich bundstäbchen, sondern den sattel oder das stück plastik auf der bridge ;)
    dürfte aber auch keine probleme geben wenn du dickere saiten aufziehst, da die im allgemeinen näher ans brett kommen

    mfg drai
     
    Draiden, 11.02.06
    #13
  14. Strat-Spieler

    Strat-Spieler

    Registriert seit:
    21.02.06
    Punkte:
    4.061
    4061
    Das ist nicht korrekt, denn dickere Saiten haben mehr Zug, ziehen die Decke ein wenig nach oben und bringen den Hals mehr zum krümmen, deswegen mehr Saitenabstand zu den Bünden. Also muss man doch wieder an den Steg und basteln. ;)

    Gruß
    Tom
     
    Strat-Spieler, 11.02.06
    #14
  15. Draiden

    Draiden

    Registriert seit:
    06.12.05
    Punkte:
    4.035
    4035
    ja das is richtich ;)
    ich hab aber die erfahrung gemacht dass man dickere saiten näher ans griffbrett bekommt als dünne...sowohl auf der gitarre als auch aufm bass
    dass man bei ner anderen stärke den hals und die bridge nachjustiern muss is ja logisch :)

    mfg drai
     
    Draiden, 11.02.06
    #15
  16. steelyard

    steelyard

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    12.133
    12133
    In der Regel werden 6-saitige Westerngits vom Gitarrenbauer oder vom Werk auf 012er Saiten eingestellt, also Sattelkerben, Steg und Halskrümmung sind auf diese Stärke ausgelegt.

    Wenn man nun einen 010er Satz aufzieht, dann sind die Sattelkerben zu gross und die Halskrümmung zu gerade, beides führt dann zum Schnarren und unsauberer Intonation.

    Da ich mir nicht vorstellen kann, dass der Threadsteller den Steg erhöht oder einen neuen Sattel gefeilt hat, sollte nach Aufziehen von 012er Saiten lediglich eine Korrektur der Halskrümmung erforderlich sein.

    Gruss Frank
     
    steelyard, 11.02.06
    #16
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.